Regieren nach Gutsherrenart in Kiel

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
D

Don Vittorio

Gast
Susanne Gaschke (SPD), frühere "Zeit"-Journalistin, ist seit Dezember vergangenen Jahres im Amt. Sie persönlich hatte entschieden, dem über die Stadt- und Landesgrenzen hinaus bekannten Augenspezialisten Uthoff einen Betrag von 3,7 Millionen Euro an Gewerbesteuerzinsen zu erlassen. Uthoff, 71, Betreiber der Kieler Augenklinik Bellevue, Mitglied der New Yorker Akademie der Wissenschaften und Chef einer Big Band, gilt als eine der schillerndsten Persönlichkeiten der Landeshauptstadt.

Kieler Augenspezialist bekam Millionen an Gewerbesteuer-Zinsen erlassen - SPIEGEL ONLINE


Ich hoffe doch,dass das ein Fall für den Staatsanwalt wird.

Aber eigentlich nichts neues,den Armen nehmen und den wirklich Bedürftigen,
in diesem Fall Dr.Uphoff, geben.
Das ist gelebte Menschenliebe.....oder doch eher Veruntreuung von Steuergeldern?
 

druide65

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Februar 2006
Beiträge
4.691
Bewertungen
287

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
Mediziner und Immobilien-Unternehmer

Professor Uthoff ist eine feste Größe im Kieler Establishment. Er operiert in seiner Privatklinik berühmte Sportler und ist als Sänger eine regionale Berühmtheit. Doch es gibt auch die andere Seite von Uthoff - die des Immobilien-Unternehmers. Und in dieser Rolle wurde der Mediziner zum Problemfall für die Stadt Kiel und für die Oberbürgermeisterin. Uthoff investierte in den 80er- und 90er-Jahren in Immobilien. Eine Goldgräberstimmung habe damals auf dem Wohnungsmarkt geherrscht, berichtet Jochen Kiersch vom Deutschen Mieterbund in Kiel. Uthoffs Geschäftsgebaren ist ihm in unangenehmer Erinnerung geblieben. Dem Arzt sei es wohl vor allem um schnelles Geld gegangen, sagt Kiersch: Investitionen in die Wohnungen seien ausgeblieben, viele Mieter hätten über den Investor geklagt.

Steuer-Deal: Vorwürfe gegen Kieler Augenarzt | NDR.de - Regional - Schleswig-Holstein
 
D

Don Vittorio

Gast
Dazu passt auch:

Schon im letzten Jahr hatte die Verschuldung einen Stand erreicht, der höher war als vor dem Verkauf von Stadtwerkeanteilen und der Kieler Wohnungsbauge- sellschaft. 2009 ist der Schuldenstand bei 416,7 Mio. Euro und es wird bereits berechnet, dass er 2013 bei über 488 Mio. Euro liegen wird. Hinzu kommen dann noch Kassenkredite, die bis 2013 auf 521,7 Mio. steigen, so dass die Gesamtverschuldung die 1 Mrd. Grenze erreicht.

„Der Haushalt der Landeshauptstadt Kiel schließt mit einem Defizit von 80,6 Mio. Euro ab. Dieses Ergebnis wird sich durch die voll- ständige Einbeziehung sämtlicher Abschreibungen auf dem Weg zur Eröffnungsbilanz noch verändern, wobei von einer Erhöhung des Defizits auszugehen ist. Auch die mittelfristige Planung bis 2013 vermittelt keine positive Entwicklung, im Gegenteil: die Defizite übersteigen in allen Jahren die 100 Millionen Grenze. Die Stadt ist mittelfristig somit weiterhin nicht in der Lage, die finanziellen Mittel für dringend notwendige Investitionen aus eigener Kraft zu erwirtschaften. Eine Finanzierung ist nur über Kredite mit der Konsequenz einer weiter steigenden Verschuldung möglich.“

Haushalt

Da sind die paar Milliönchen für den Augen Doc ja Peanuts.:icon_kotz:
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Dazu passt auch:



Haushalt

Da sind die paar Milliönchen für den Augen Doc ja Peanuts.:icon_kotz:

Ich bin für den Verkauf von SH an Dänemark (waren ja schonmal paar Jahrhunderte hier).... wo jetzt eh schon die Privatisierung des NOK angedacht ist.... ein Abwasch... bräucht ich nicht umziehen... Brücken bauen und kalkulieren können die Dänen auch...

Die dänischen Steuerbehörden kennen auch eher kein Pardon.....
 

XxMikexX

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Februar 2012
Beiträge
2.860
Bewertungen
10
Ich bin für den Verkauf von SH an Dänemark (waren ja schonmal paar Jahrhunderte hier)
Mich erstaunt auch, das der Sieg von Preußen/Österreich gegen Dänemark nicht für ungültig erklärt wurde.

Wundern würde es mich nicht.


Aber es gibt jetzt ja neue Kriege.:biggrin:
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Kiel muss wieder dänisch werden.....:icon_pfeiff:

Wenn man es genau nimmt, hast du recht:


Peters Witwe, die Zarin Katharina die Große, überließ 1773 die Reste des Herzogtums Gottorf und damit auch Kiel dem dänischen König. Dieser regierte die Stadt fortan wieder in seiner Eigenschaft als Herzog von Holstein; Kiel gehörte also staatsrechtlich weiterhin zu Deutschland, nicht zu Dänemark

Quelle Wikipedia: Kiel


War ja auch etwas ironisch gemeint...

Sonst müsste man ja auch aus DK weiterfahren, wenn man Deutschland wegen der "günstigen Lohnstückkosten besuchen" will....

Oder irgendeine Maßnahme in die SH-Pampa setzen will......:biggrin:


Alleine Königin Margarethe die II. von Dänemark ist im Vergleich zu Präsident Gauck ein weiterer Grund beim Kofferpacken zu bleiben....
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Der Fall des Kieler Augenklinikbetreibers Detlef Uthoff spitzt sich immer mehr zu. Kiels Oberbürgermeisterin soll dem Mediziner Steuerschulden erlassen haben. Jetzt hat sich auch die Staatsanwaltschaft eingeschaltet.

Die
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Und ist heute (in eher selbstmitleidiger Weise - "sie hielte die ständigen Angriffe nicht mehr aus") zurückgetreten, wie soeben durch die Sat1-Nachrichten ging.

Ich glaube nach der "Glanznummer" braucht sie auch nicht mehr bei ihrem Ex-Arbeitgeber (DIE ZEIT) klingeln .....

Immerhin verdient ja auch ihr Lebenspartner den einen oder anderen Euro.... Weihnachten wäre also nicht gefährdet (nur etwas downsizen)....

vielleicht schickt ja auch der besagte Augenarzt nen Päckchen...



"Angriffe" ?

Bei der bisherigen Vergütung hätte ich da müde drüber gegrinst (und ggf. wäre ja auch noch etwas Geld über für eine private therapeutische Versorgung....).... wer so etwas im Politik-Geschäft nicht veträgt... sollte z.B. auch vorher nicht so agieren....



Weiter zum Thema "Angriffe":

Sie kann ja mal inkognito einen SGB-II Antrag stellen..... dann weiß sie was "Angriffe" auf die Würde sind.....
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten