Regelungen zu Gewerbe und Hartz4

meila

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
25 Mai 2012
Beiträge
61
Bewertungen
2
Hallo zusammen,

ich möchte endlich aus dem Harrtz4 Sumpf aussteigen, jedenfalls zumindest erstmal Schritt für Schritt.
Spiele mit dem Gedanken, ein Nebengewerbe anzumelden (Datenerfasserin) und würde darin erstmal halbtags arbeiten, d.h. eben aufstockend Hartz 4 beziehen bis ich mir noch nen zweiten Job gesucht habe.

Wie sind nun hierbei die Regelungen?
Mir ist bekannt, dass es einen Freibetrag gibt, alles was ich darüber hinaus verdiene, wird vom Hartz4 abgezogen. Versicherung läuft weiter übers JC.
Soweit, so gut!

Habe nun im Netz recherchiert und gelesen, dass man trotz Nebengewerbe dem Arbeitsmarkt weiterhin voll zur Verfügung steht und jedes Jobangebot (außer 1 EUR Jobs) annehmen muss und dafür dann das Gewerbe aufgeben muss.
Ist das so korrekt??

Gibts ne Möglichkeit, sich erstmal (für 2-4 Monate) nur aufs Gewerbe zu konzentrieren und für den regulären Vollzeitarbeitsmarkt nicht mehr zur Verfügung zu stehen?

Lieben Gruß
meila
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.446
Habe nun im Netz recherchiert und gelesen, dass man trotz Nebengewerbe dem Arbeitsmarkt weiterhin voll zur Verfügung steht und jedes Jobangebot (außer 1 EUR Jobs) annehmen muss und dafür dann das Gewerbe aufgeben muss.
Ist das so korrekt??
Niemand kann dich zwingen, Gewerbe aufzugeben.

Gibts ne Möglichkeit, sich erstmal (für 2-4 Monate) nur aufs Gewerbe zu konzentrieren und für den regulären Vollzeitarbeitsmarkt nicht mehr zur Verfügung zu stehen?
Eine entsprechende Vereinbarung aushandeln. Als Ziel soll Vollerwerb angesetzt werden, dein Businessplan wird auf Tragfähigket überpruft.
 

Amethrin

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juni 2012
Beiträge
562
Bewertungen
55
Schätze mal, du würdest dann immer gegen 1 € Jobs und Massnahmen kämpfen müssen. Da wird dir dann hier geholfen. insofern geht dein Plan. Nur nicht so, dass der SB dann zufrieden ist. Muss er aber nicht. Unterschreibe niemals eine EGV. Sag, du nimmst das mit zur Prüfung.
was @ hartzeroler sagt, geht natürlich auch, aber falls die nein sagen, ist nicht alles verloren.
 

meila

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
25 Mai 2012
Beiträge
61
Bewertungen
2
Das Gewerbe soll ohne Businessplan usw laufen, wirklich nur als Nebengewerbe, um die 25 Std pro Woche, ich beantrage dafür auch kein Einstiegsgeld o.ä., sondern möchte das erstmal nur machen, um noch weitere Einkünfte zu erzielen und langsam unabhängiger vom Amt zu werden.

(sollte ja auch eigentlich das Ziel für beide Parteien sein, meine ich zumindest... )

Mal sehen, ansonsten gibts bei mir aufgrund psych. Beeinträchtigung noch die Möglichkeit, irgendwie psychologisch abklären zu lassen, dass momentan ein Vollzeitjob eine zu große Belastung wär.
Aber vor all den Ärztegänge grauts mir ehrlich gesagt, da würd ich mich lieber wenn möglich selber langsam aus dem Sumpf ziehen...
 

Conny001

Elo-User*in
Mitglied seit
18 August 2012
Beiträge
89
Bewertungen
9
Niemand kann dich zwingen, Gewerbe aufzugeben.




Eine entsprechende Vereinbarung aushandeln. Als Ziel soll Vollerwerb angesetzt werden, dein Businessplan wird auf Tragfähigket überpruft.
Hi,

ich habe dazu eine Frage. Was sind denn die eigenen finanziellen Voraussetzungen also Gewinn etc, damit man mich nicht zwingen kann. Ich hatte auch mal solch eine Situation. Aber es klappten fast alle Deals nicht. Tragfähigkeit war an sich vom Prüfer vorhanden (solch ein Wisch ist eh nur Makulatur)
 

Conny001

Elo-User*in
Mitglied seit
18 August 2012
Beiträge
89
Bewertungen
9
Das Gewerbe soll ohne Businessplan usw laufen, wirklich nur als Nebengewerbe, um die 25 Std pro Woche, ich beantrage dafür auch kein Einstiegsgeld o.ä., sondern möchte das erstmal nur machen, um noch weitere Einkünfte zu erzielen und langsam unabhängiger vom Amt zu werden.

,,,.
Ich bin jetzt hier nicht so arg bewandert. Aber 25 Stunden gilt soweit ich weiß als voller Job. Mir hatten die SB erklärt, ab unter 15 Stunden gelte man beim ALG2 als arbeitslos. Nebengewerbe wäre ja nur dann doch eines, wenn Du noch einen Hauptjob hättest.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.446
Hi,

ich habe dazu eine Frage. Was sind denn die eigenen finanziellen Voraussetzungen also Gewinn etc, damit man mich nicht zwingen kann. Ich hatte auch mal solch eine Situation. Aber es klappten fast alle Deals nicht. Tragfähigkeit war an sich vom Prüfer vorhanden (solch ein Wisch ist eh nur Makulatur)
Eine Tragfähigkeitsbescheinigung bekommt man im Netz für 50€ plus MwSt. JC will aber diese i.d.R von einer eigenen Stelle.

Gewinnvorgaben können die dir direkt nicht vorschreiben, wenn aber dieser stets niedrig bleibt und nicht steigt, werden die versuchen, dich zu vermitteln oder eine (nicht) passende Maßnahme aussuchen.

Eine Liebhaberei darf man erst nach Jahren vorwerfen.

Mir hatten die SB erklärt, ab unter 15 Stunden gelte man beim ALG2 als arbeitslos.
Gilt nur für ALG I.
 

Conny001

Elo-User*in
Mitglied seit
18 August 2012
Beiträge
89
Bewertungen
9
Gilt nur für ALG I.
Da bin ich überrascht. Nämlich damals zum Einstiegsgeld hieß es - das geht nur, wenn ich über 15 Stunden arbeite. Und weil ich eine Zeit dieses Jahr weniger als 15 Stunden selbständig tätig war, wurde ich als arbeitslos eingestuft. Ich habe auch sonst überall im Web gelesen,d dass es die 15 Std Regelung nicht gibt.

Jetzt erst wieder hat mich ein SB nach meinen Wochenstunden in Bezug auf meine Selbständigkeit gefragt und ich musste mich dazu äußern.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.446
Da bin ich überrascht. Nämlich damals zum Einstiegsgeld hieß es - das geht nur, wenn ich über 15 Stunden arbeite. Und weil ich eine Zeit dieses Jahr weniger als 15 Stunden selbständig tätig war, wurde ich als arbeitslos eingestuft. Ich habe auch sonst überall im Web gelesen,d dass es die 15 Std Regelung nicht gibt.
Beim Bezug von ALG I verliert man Anspruch auf diese Leistung, wenn man mehr als 15 Std /Woche tätig ist. Dann gilt man nicht mehr als arbeitslos.

Das SGB II (ALG II) kennt keine Mindest- oder Höchststundenanzahl. Entscheidend ist Bedürftigkeit.


Vollerwerb oder Nebenerwerb haben nicht mit Stundenanzahl zu tun. Theoretisch hat man bei Selbständigkeit im Nebenerwerb einen Hauptberuf.

Selbstständigkeit im Nebenerwerb

Berufliche Selbstständigkeit ist in der bundesdeutschen Gesellschaft stark verankert. Viele Gründungen erfolgen zunächst im Nebenerwerb. Gut ein Drittel dieser Nebenerwerbsgründerinnen und -gründer planen, ihre Selbstständigkeit zukünftig zum Vollerwerb auszubauen. Die Möglichkeit, eine Selbstständigkeit im Nebenerwerb zu beginnen, ist also eine wichtige Eintrittstür in das eigene Unternehmen.
Selbstständigkeit im Nebenerwerb - IHK Lüneburg-Wolfsburg
 

Conny001

Elo-User*in
Mitglied seit
18 August 2012
Beiträge
89
Bewertungen
9
Danke nochmal Hartzeola.

Es ist erstaunlich, was mir die Mitarbeiter immer so erzählen. Da ist meist so nix mit der Gesetzeslage stimmig :icon_eek:
 

Amethrin

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juni 2012
Beiträge
562
Bewertungen
55
Das Gewerbe soll ohne Businessplan usw laufen, wirklich nur als Nebengewerbe, um die 25 Std pro Woche, ich beantrage dafür auch kein Einstiegsgeld o.ä., sondern möchte das erstmal nur machen, um noch weitere Einkünfte zu erzielen und langsam unabhängiger vom Amt zu werden.

(sollte ja auch eigentlich das Ziel für beide Parteien sein, meine ich zumindest... )

Mal sehen, ansonsten gibts bei mir aufgrund psych. Beeinträchtigung noch die Möglichkeit, irgendwie psychologisch abklären zu lassen, dass momentan ein Vollzeitjob eine zu große Belastung wär.
Aber vor all den Ärztegänge grauts mir ehrlich gesagt, da würd ich mich lieber wenn möglich selber langsam aus dem Sumpf ziehen...
@ Meila
die Diskussion zwischen den beiden hab ich nicht gelesen.. weiß nicht, ob ich jetzt was wiederhole.
Also: Das, was dir vorschwebt, wollen die nicht. Das gibts einfach im Harz4 System nicht. Die Logik, dass man, wenn man z. b. 300€ verdient, den Steuerzahler um 160€ entlastet und selber besser da steht, die gibts nicht. hartz4 dient nicht dem deutschen Bürger, besonders nicht dem deutschen Elo. Es dient der Wirtschaft. Daher wird man solange schikaniert, bis man aufgibt und einen Niedriglohn- Job annimmt. Wenn man dann aufstocken muss, ist es in deren Meinung okay, wenn man bei etwas eigenem aufstocken will, ist es für die nicht okay. Weil, wenn man als Angestellte aufstockt, subventioniert es ja die Firma, bei der man angestellt ist. Damit dient es der deutschen Wirtschaft.

mach dein Gewerbe und diskutier am Amt nicht viel. Man kann 1 € Jobs dann abwenden,wenn sie angedroht werden. Da bekommst du Hilfe hier, wenn es soweit ist.
Es hat keine Sinn, darüber nachzudenken, was das Ziel sein sollte, Es hat keinen Sinn, darauf zu hoffen, dass die zur Vernunft kommen.
Klar, wenn dein Gewinn irgendwie schön regelmässig ansteigt, werden die dich eher in Ruhe lassen....
 

Conny001

Elo-User*in
Mitglied seit
18 August 2012
Beiträge
89
Bewertungen
9
Ich kann Amethrin nicht folgen. Mein JC sagt was Anderes. Die sind zudem komplett gegen Billiglöhne. Lieber ALG2 beziehen als Dumping. Für die ist zudem wichtig, dass man überhaupt etwas tut. Aber so ist das in meiner Stadt. Zudem haben die lt Aussage der SB oft genug feststellen können, 1 Euro Job ist für Katz und wirklich nur für Unerfahrene oder Faule geeignet. Der Rest soll ordentlich wieder Knete verdienen und bloß keine Zeitarbeit machen, außer die bezahlen ordentlich und viel!
 
Oben Unten