Regelsatz - Wieviel wofür ?? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Curt The Cat

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
7.236
Bewertungen
6.696
Moinsen !!

Es sind gerade so viele Leute hier im Forum und da hab' ich mal 'ne Frage - Hat jemand Unterlagen oder Informationen darüber, welcher Bedarf mit welcher Summe des Regelsatzes abgedeckt ist/ wird ??
 

Gozelo

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
127
Bewertungen
1
Hallo Curt,

also ich bekomme den Regelsatz West und da sind pro Monat 131,10 Euro für Lebensmittel, Getränke und Tabak veranschlagt. Macht pro Tag 4,31 Euro.

Ich bekomme für Wasser und Strom 27,60 Euro pro Monat. Möchtest Du noch mehr wissen?

lg
gozelo
 

Curt The Cat

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
7.236
Bewertungen
6.696
Danke Gozelo - aber ich hätt's gerne genauer. So richtig auf € und Cent. Vielleicht gibt's ja irgenwo 'nen Link. Es scheint fast so, als wenn das ein gut gehütetes Geheimnis wäre... :kinn:
 

Gozelo

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
127
Bewertungen
1
Ach ja, genau: Verkehr, Bus, Bahn, da bekomme ich 20,70 Euro pro Monat. Eine Straßenbahn-Fahrt mit der Zehnerkarte kostet 1,55 Euro. Ich kann pro Monat also 13,54 Fahrten mit der Straßenbahn unternehmen. 6 mal hin- und zurück.

Wenn der Monat 30 Tage hat, kann ich also an jedem 5. Tag des Monats eine Hin- und Rückfahrt mit der Straßenbahn (oder auch mit dem Bus) unternehmen.

lg
gozelo
 
E

ExitUser

Gast
Ich kenne keinen, der derzeit mit dem lächerlichen Betrag für Energie z. B. auskommt,- bei den ständig steigenden Preisen.
Hierzu gehört neben Strom ja auch das warme Wasser, was vom Regelsatz bezahlt werden soll.
Die 8% bei den Möben und Haushaltsgeräten ist dann wohl der sagenhafte Einsparbetrag, den man für einmalige Anschaffungen ansparen soll? 20 Euro im Monat?
Ganz toll! Das müssen wir für unseren Strom drauflegen alleine schon und ausserdem - wie lange müsste man dann schon im Bezug sein, u davon, sagen wir mal,- eine neue Waschmaschine zu kaufen?
Mindstens ein Jahr,- und hoffen, dass nicht noch vielleicht der altersschwache Fernseher durchknallt in der Zeit oder andere Sachen gebraucht werden- Autoreparaturen z. B.
 
E

ExitUser

Gast
Lillybelle meinte:
...... ausserdem - wie lange müsste man dann schon im Bezug sein, u davon, sagen wir mal,- eine neue Waschmaschine zu kaufen?
Hierzu ergänzend erwähnt ... diesen Betrag rechnet man einem HE vor wenn man ein Dahrlehn braucht für ein Haushaltsgerät das wären also zur Zeit ( für HE die seid dem 1.1.2005 im Bezug stehen):

11x 20 Euro = 220 Euo , die Waschmaschine würde laut Antrag für das Darlehen 250 Euro kosten , also werden 30 Euro gewährt..... ob das dann so richtig ist, sei dahin gestellt, ist aber eine gern angewendete Praxis.
 
E

ExitUser

Gast
wie lange müsste man dann schon im Bezug sein, u davon, sagen wir mal,- eine neue Waschmaschine zu kaufen?
Der Gesetzgeber geht bei dem einem Haushaltsvorstand zugebilligten Regelsatz davon aus, dass der Erwerbslose vom Regelsatz pro Monat

1,58 Euro spart, um Kühl- oder Gefriermöbel nach 13 Jahren im Wert von 246,46 Euro zu kaufen.

2,25 Euro spart, um Waschmaschinen etc. nach 12 Jahren im Wert von 324,00 Euro zu kaufen.

0,71 Euro spart, um Rundfunkgeräte nach zehn Jahren im Wert von 85,20 Euro zu kaufen.

1,77 Euro spart, um Fernsehgeräte nach zehn Jahren im Wert von 212,40 Euro zu

Die Bundesregierung versprüht ganze Wolken von Sozialparfum :motz: :motz:
 

setiraz

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Oktober 2005
Beiträge
54
Bewertungen
0
Ansparraten

Gibts dazu ne Quelle (Regierung / Behörde)
oder ist dies aus der Stellungnahme des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes?
 
E

ExitUser

Gast
wär nett, wenn ihr die Leute beim Namen nennt, wenn ihr Fragen stellt

@setiraz, dazu braucht man keine Quelle, sondern man muss ein bißchen rechnen :p


Sozialhilfe modern gestalten (Drucksache 14/7293, 7.11.2001). Hier der Warenkorb, den Bund und Länder für einen westdeutschen Alleinstehenden für ausreichend halten, um das angebliche Lotterleben von ALG-II-Beziehern zu bezahlen.


* Für Nahrungsmittel, Getränke und Tabak sollen 132,71 Euro im Monat reichen. Das sind 4,42 Euro am Tag. Fleisch gibt’s da nur am Wochenende.

* Für Bekleidung und Schuhe (inkl. Reinigung, Reparaturen) gibt’s 34,26 Euro im Monat oder 1,14 Euro pro Tag.

* Für Wohnungsrenovierung (tapezieren, streichen) und Strom gibt’s 25,93 Euro.

* Für Möbel, Teppiche, Kühlschrank, Waschmaschine, Geschirr, Glühbirnen usw. sind 27,70 Euro im Monat oder 6,40 Euro pro Woche veranschlagt.

* Für Pharmaprodukte und den Besuch beim Arzt gibt’s 13,17 Euro im Monat. Nach einmal Praxisgebühr wird’s eng.

* Für Fahrräder und Ersatzteile sowie »Verkehr« gibt’s 19,20 Euro im Monat. Wie soll man davon eine Monatskarte bezahlen?

* Für »Nachrichten« (Postkarte an die Lieben, Telefon, Internet) gibt’s 22,37 Euro. Nach Abzug der Grundgebühren fürs Telefon bleibt gerade noch Geld für zwei Päckchen, zwei Briefe und ein Telefonat. Aber schließlich sollen ALG-II-Bezieher auch nicht kommunizieren, sondern Arbeit suchen!

* Für »Freizeit, Unterhaltung und Kultur« gibt’s 39,48 Euro – 1,32 Euro pro Tag. Das reicht für eine Zeitung, soll aber auch den »Besuch von Sport- und Freizeitstätten« ermöglichen, Ausleihgebühren in Bibliotheken, neue Bücher, Radios und Fernseher. PISA läßt grüßen!

* Auch an »Verzehr außer Haus« ist gedacht – 10,06 Euro im Monat sind dafür bereitgestellt. Für eine Mutter mit zwei Kindern reicht das für ... aber lassen wir das!

* Letzte Position ist »andere Waren und Dienstleistungen«. Das sind z. B. der Friseur, der Haartrockner und die Kontogebühren. Dafür gibt’s 20,13 Euro im Monat.

Insgesamt ergibt das die sattsam bekannten 345 Euro im Monat. Für einen Westdeutschen.

Der vorliegende Regelsatz enthält keine Summe für kostenpflichtige Vorsorgeuntersuchungen (= individuelle Gesundheitsleistungen laut IGEL-Liste) und Zahnersatz. Außerdem wird der seit Anfang 2004 geltende Eigenanteil für Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung nicht ausreichend im Regelsatz berücksichtigt.

Der vom Gesetzgeber beschlossene Regelsatz sieht keine Ausgaben für Rechtsschutzversicherung, Hausratsversicherung, private Unfallversicherung und private Haftpflichtversicherung vor.

Die Ausgaben z.B. für Telefon werden nicht mehr zu 100%, sondern nur noch zu
60% anerkannt. 17,85 Euro mtl. stehen dafür zur Verfügung, statt der
tatsächlich ausgegebenen 29,75 Euro. Die zwölf Euro werden im Wesentlichen
über Verzicht bei der Ernährung wieder "hereingeholt".
Mit den 17,85 Euro mtl. sollen vor allem "die Grundgebühren für Telefon und
ein durchschnittlicher Verbrauch an Gesprächsgebühren erfasst" sein.

Die
Grundgebühr für den einfachsten Anschluss der Telekom macht 15,66 Euro aus.
Es bleiben 2,21 Euro für den "durchschnittlichen Verbrauch".
 
E

ExitUser

Gast
Im Sozialgesetzbuch steht, dass der Regelsatz (Warenkorb) alle 5 Jahre neu berechnet werden MUSS !!!
Wurde er aber nicht...
Wie der Regelsatz von 345 Euro zustandegekommen ist und wie er sich zusammensetzt, legt die Bundesregierung bis heute nicht im Einzelnen offen.
Sie hält die Bemessungsgrundlagen für das Existenzminimum von Millionen Menschen geheim.
Unter Ausschluss der Öffentlichkeit ist mit Hartz IV das Existenzminimum neu bemessen worden. Ein neuer Regelsatz von 345 Euro wurde aus der Taufe gehoben.



In den Jahren 2006 und 2007 ist keine frische Erhebung vom "Warenkorb" mit dem Tagespreis der sprichwoertlichen Salami von Aldi vorgesehen. Die Anpassung des Regelsatzes erfolgt bis zum nächsten grossen Test analog zur Rente.

Schaut man sich die Bedarfspositionen im Regelsatz einmal einzeln und genau an, wird schnell klar, daß man damit keineswegs in einer sozialen Hängematte liegt.

Aber selbst, wenn man damit auskommt, was ist mit

Büchern, Zeitungen?

Veranstaltungen, Bildung?

Kultur und Sport?

Eintrittsgebühr Arztpraxis?

Eintrittsgebühr Zahnarztpraxis?

Vorsorgeuntersuchungen?

Medikamentenzuzahlung?

Zahnersatz-Kosten?

Brille oder andere Sehhilfe?

nicht verschreibungspflichtige Medizin?

Krankenhausaufenthalt?

Zahnersatzpflichtversicherung?

Krankengeldpflichtversicherung?

Sonderbeitrag Pflegeversicherung?

Unfall-, Haftpflicht-, Hausrat-, Rechtschutzversicherung?

Lebens- oder private Rentenversicherungen?

Bestattungskosten?

Das Problem ist aber nicht nur das Geld, sondern in erster Linie die nicht Teilhabe an der Gesellschaft. Der untere Rand in der Gesellschaft liegt mittlerweile unter Wasser.

Wie verringert man also die Arbeitslosen? Durch aushungern?!
Denn wer meint man könne essen, wenn man Hunger hat oder trinken, wenn man Durst hat, der irrt sich gewaltig!
 
E

ExitUser

Gast
Teilhabe "an der Gesellschaft" findet bei uns nicht statt. Das Geld dafür brauchen wir, um unseren Strom ganz bezahlen zu können und die Telefongebühren, die Spitkosten, Reparaturen. Da wir am ohnehin schon nicht ausreichenden Satz für das Essen sparen können, verzichten wir auf Geburtstags"geschenke"- und Feiern, auf Abendveranstaltungen komplett wie Kino, Tanzen, Kneipe oder Essen gehen. Ich war vor ca. 10 Jahren das letzte mal beim Friseur. Die Haare schneidet mir mein Mann hinten einfach gerade ab, da ich sehr langes glattes Haar habe, ist das machbar.
Bekleidung wird, wo möglich- gebraucht gekauft, wenn noch gut Erhaltenes erwerbbar ist. Nicht nur für die Kinder, für uns auch.

Dies Jahr ist unsere Waschmaschine kaputt gegangen und der Fernseher bereits ebenfalls schon zum 2. mal, da alte Mühle. Autosteuer und Versicherung, sowie Haftpflichvers. und Hausrat waren zu bezahlen und Tagegeld im Krankenhaus, wo ich 1 Woche bereits einmal VOR der Geburt war, sowei diverse Zuzahlungen deshalb für NICHT rezeptpflichige Medikamente, die nicht in die 80 - Euro Zumutbarkeitsgrenze eingerechnet werden. (!)
Ach ja - Das Auto muss auch dringend repariert werden. Ausserdem kommen Umbaumassnahmen auf uns zu, wegen Familienzuwachs.

Kann mir mal einer sagen, wo und wie dass in den paar Monaten angespart werden sollte?

- Ganz zu schweigen von der horrenden Nachzahlung Jahresabrechnung über Strom und Gas- Heizkosten aus 2004.
 
E

ExitUser

Gast
Regelsatz Wieviel wofür

Hast Du keinen Antrag auf Übernahme Deiner Nebenkosten bei der Arge gestellt?
 
E

ExitUser

Gast
Regelsatz wieviel- wofür

Ja ich kann Dich gut verstehen, bin auch von heute auf morgen aus dem Arbeitsleben wegen Krankheit und Behinderung rausgefallen.Habe einen monatl Medizinischen Bedarf für nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel von 160Euro, habe sie beantragt bei der Arge, kosten wurden abgelehnt, ging in den Widerspruch und habe gleichzeitig nach §86b SGG einen Antrag auf EA beim Sozialgericht gestellt, es war schon eine Anhörung, furchtbar alles. Mein Sohn geht aufs Gymnasium, habe auch kein Geld für Nachhilfeunterricht.Es ist ein trauriges Lied mit vielen Strofen.
 
E

ExitUser

Gast
bschlimme meinte:
wie lange müsste man dann schon im Bezug sein, u davon, sagen wir mal,- eine neue Waschmaschine zu kaufen?
Der Gesetzgeber geht bei dem einem Haushaltsvorstand zugebilligten Regelsatz davon aus, dass der Erwerbslose vom Regelsatz pro Monat

1,58 Euro spart, um Kühl- oder Gefriermöbel nach 13 Jahren im Wert von 246,46 Euro zu kaufen.

2,25 Euro spart, um Waschmaschinen etc. nach 12 Jahren im Wert von 324,00 Euro zu kaufen.

0,71 Euro spart, um Rundfunkgeräte nach zehn Jahren im Wert von 85,20 Euro zu kaufen.

1,77 Euro spart, um Fernsehgeräte nach zehn Jahren im Wert von 212,40 Euro zu

Die Bundesregierung versprüht ganze Wolken von Sozialparfum :motz: :motz:
macht summa sumarum 6,31 €...deine Liste müßte also noch weiter gehen... wer weiß mehr?
 

evahb

Elo-User*in
Mitglied seit
29 September 2005
Beiträge
242
Bewertungen
0
Hallo Lusjena,was meinst du mit der Beantragung von Nebenkosten?

Grüße Eva
 
E

ExitUser

Gast
bschlimme meinte:
wie lange müsste man dann schon im Bezug sein, u davon, sagen wir mal,- eine neue Waschmaschine zu kaufen?
Der Gesetzgeber geht bei dem einem Haushaltsvorstand zugebilligten Regelsatz davon aus, dass der Erwerbslose vom Regelsatz pro Monat

1,58 Euro spart, um Kühl- oder Gefriermöbel nach 13 Jahren im Wert von 246,46 Euro zu kaufen.

2,25 Euro spart, um Waschmaschinen etc. nach 12 Jahren im Wert von 324,00 Euro zu kaufen.

0,71 Euro spart, um Rundfunkgeräte nach zehn Jahren im Wert von 85,20 Euro zu kaufen.

1,77 Euro spart, um Fernsehgeräte nach zehn Jahren im Wert von 212,40 Euro zu
Wo hast du diese Angaben gefunden? Wär bei einer Klagebegründung wichtig zu wissen!

Gruß aus Ludwigsburg
 

Irisanna

Elo-User*in
Mitglied seit
3 November 2005
Beiträge
252
Bewertungen
8
Gott, wie realitätsfremd diese Zahlen sind.

Denn was ist mit den Kindern? Bildung ist sowieso schon Luxus, aber was ist mit Geschenken, wenn Kinder zu Geburtstagen eingeladen sind? was ist mit einer eigenen kleinen Geburtstagsfeier? Was ist mit den Kleinigkeiten wie Labellos, Creme, Friseur, Karneval-Kostüm, Sportvereine...

Kinderarmut in Deutschland! Ein für mich unerträgliches Thema.... :(
 

miknuth1

Elo-User*in
Mitglied seit
19 Oktober 2005
Beiträge
34
Bewertungen
0
Denn was ist mit den Kindern? Bildung ist sowieso schon Luxus, aber was ist mit Geschenken, wenn Kinder zu Geburtstagen eingeladen sind? was ist mit einer eigenen kleinen Geburtstagsfeier? Was ist mit den Kleinigkeiten wie Labellos, Creme, Friseur, Karneval-Kostüm, Sportvereine...
ja, das ist alles nicht so einfach. das ist es, was viele so verzweifeln lässt. also ich für meinen teil werde alles als sonderleistungen beantragen - die herrschaften werden sicher einsichtiger, wenn ich vielleicht wegen einer schachtel creme bis zum sozialgericht reite.
 
E

ExitUser

Gast
ZUM LEBEN ZU WENIG

eine sehr deutliche Broschüre vom Paritätische
Wohlfahrtsverband ab Seite 33 :kotz:
 
E

ExitUser

Gast
bschlimme meinte:
ZUM LEBEN ZU WENIG

eine sehr deutliche Broschüre vom Paritätische
Wohlfahrtsverband ab Seite 33 :kotz:
Gibts eigentlich schon irgendwelche Klagen bezüglich des Regelsatzes?

Gruß aus Ludwigsburg
 

Irisanna

Elo-User*in
Mitglied seit
3 November 2005
Beiträge
252
Bewertungen
8
Wenn ich mich nicht irre, hat vor wenigen Wochen eine Frau ein Gerichtsverfahren verloren. Sie hatte "beklagt", dass der Regelsatz nicht zu einem menschenwürdigen Leben ausreiche und somit dem Grundrecht "Menschenwürde" Art 1 Abs.1 widerspricht. Leider hat sie verloren. :dampf:
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten