Regel- oder Verbraucherinsolvenz? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Mario69

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 September 2006
Beiträge
53
Bewertungen
0
Hallo!

Habe da mal eine Frage:

Wenn man sowohl private Schulden wie auch Schulden aus einer selbständigen Tätigkeit hat - muss man dann Regel- oder Verbraucherinsolvenz anmelden? Und geht man zu einer Schuldnerberatungsstelle oder besser zu einen Anwalt?
 

Silvia V

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
2.395
Bewertungen
192
Eine Regelinsolvenz kommt in Frage bei Schulden aus Arbeitsverhältnissen, z. B. Krankenkassenbeiträge von Mitarbeitern, nicht abgeführte Lohnsteuerschulden beim Finanzamt usw.
Sowie mehr als 20 Gläubiger und früher selbstständig.

Ebenso,wenn zur Zeit noch eine Selbständigkeit ausgeübt wird.

Die Schuldnerberatung von AWO,Diakonie,Caritas u.ä. ist kostenlos,wobei die Wartezeiten teilweise sehr lang sind.

Ein Anwalt kostet zumeist Geld,es sei denn er arbeitet auf Beratungskostenhilfe,dann nimmt er 10 €.Dies geht jedoch nur,wenn Du einen Anspruch auf die o.g. Leistung hast.


Gruß

Silvia
 

Mario69

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 September 2006
Beiträge
53
Bewertungen
0
Also ist es am besten die Selbständigkeit aufzugeben (beim Gewerbeamt abmelden), AlG II beantragen und anschließend mit einen Anwalt über Beratungskostenbeihilfe das Insolvenzverfahren angehen?

Oder ist das so nicht möglich?
 

Silvia V

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
2.395
Bewertungen
192
Mario69 meinte:
Also ist es am besten die Selbständigkeit aufzugeben (beim Gewerbeamt abmelden), AlG II beantragen und anschließend mit einen Anwalt über Beratungskostenbeihilfe das Insolvenzverfahren angehen?

Oder ist das so nicht möglich?
Da wäre schon möglich,aber ich kenne Deine derzeitige Situation nicht und kann deshalb nicht pauschal sagen,welches Verfahren günstiger für Dich ist.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten