• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Reform der Prozesskostenhilfe zum 01.01.2014

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#1
aus dem Link und Link:

http://www.elo-forum.org/aktuelle-e...htsprechungsticker-tacheles-kw-52-2013-a.html

juris - Reform der Prozesskostenhilfe zum 01.01.2014

Wer die rote Hervorhebung im u.a. Text zur Kenntnis nimmt, kann sich an 5 Fingern abzählen wohin die Reise gehen wird..... die Motivation der Anwaltschaft wird wohl kaum zunehmen, wenn es um PKH-Mandate geht.....



Autor:Dr. Wolfram Viefhues, Weiterer aufsichtsführender RiAGErscheinungsdatum:23.12.2013Quelle:
Normen:§ 21 SGB 2, § 76 FamFG, § 1361 BGB, § 1580 BGB, § 1605 BGB, § 235 FamFG, § 236 FamFG, § 117 ZPO, § 87 ZPO, § 172 ZPO, § 90 SGB 12, § 115 ZPO, § 120 ZPO, § 118 ZPO, § 120a ZPO, § 122 ZPO, § 59 RVG, § 114 ZPO, § 124 ZPO, § 127 ZPO, § 20 RPflG 1969Fundstelle:jurisPR-FamR 26/2013 Anm. 1Herausgeber:Dr. Peter Friederici, Vors. RiOLG a.D.
Andrea Volpp, RA'in und FA'in für Familienrecht
Franz Linnartz, RA und FA für Erbrecht und Steuerrecht

Zitiervorschlag:
Viefhues, jurisPR-FamR 26/2013 Anm. 1
Reform der Prozesskostenhilfe zum 01.01.2014



Zum 01.01.2014 sind Neuregelungen bei der Prozesskostenhilfe (Gesetz zur Änderung des Prozesskosten- und Beratungshilfehilferechts vom 31.08.2013 - BGBl I 2013, 3533) in Kraft getreten. Das bisherige Recht bleibt anzuwenden, wenn eine Partei vor dem 01.01.2014 für einen Rechtszug Prozesskostenhilfe beantragt hat. Eine Maßnahme der Zwangsvollstreckung gilt als besonderer Rechtszug.
Der Beitrag soll einen Überblick über die besonders für die anwaltliche Praxis relevanten Neuregelungen geben (ausführlich zur Reform Giers, FamRZ 2013, 1341; Viefhues, FuR 2013, 488; Zempel, FF 2013, 275).

Für die praktischen Auswirkungen ist zu differenzieren zwischen dem Bewilligungsverfahren und der Verfahrensweise nach der gerichtlichen Entscheidung über die Verfahrenskostenhilfe. Gerade hier ergeben sich für den Verfahrensbevollmächtigten erhebliche Änderungen.


A. Bewilligungsverfahren

I. Änderung bei den wirtschaftlichen Voraussetzungen
1. Keine Herabsetzung der Freibeträge, § 115 ZPO
Die im ursprünglichen Regierungsentwurf (dazu ausführlich Zempel, FPR 2013, 265, Schneider, Rpfleger 2013, 12; Lissner, Rpfleger 2012, 501; Büte, FamFR 2010, 436) noch enthaltenen Herabsetzungen der Freibeträge in § 115 ZPO sind nicht mehr im Gesetz enthalten.
Zusätzlich eingefügt wurden stattdessen gesonderte Mehrbedarfe nach § 21 SGB II für Schwangere, Alleinerziehende, Kranke und Behinderte (§ 115 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 ZPO).


2. Änderung der Ratenberechnung, § 115 Abs. 2 ZPO
Die Ratenberechnung ist im Gesetz völlig neu gestaltet; die – frühere – Tabelle zu § 115 ZPO ist abgeschafft.
Es ist – wie bisher – der nach den Abzügen verbleibende Teil des monatlichen Einkommens zu errechnen. Von diesem einzusetzenden Einkommen werden die Monatsraten direkt errechnet, und zwar in Höhe der Hälfte des einzusetzenden Einkommens auf volle Euro abgerundet.
Beträgt die Höhe einer Monatsrate weniger als 10 Euro, wird keine Monatsrate festgesetzt. Bei einem einzusetzenden Einkommen von mehr als 600 Euro beträgt die Monatsrate 300 Euro zuzüglich des Teils des einzusetzenden Einkommens, der 600 Euro übersteigt.
Berechnungsbeispiel:
Nettoeinkommen:​
2.400 Euro​
FREIBETRÄGE
- Erwerbsfreibetrag § 115 Abs. 1 Nr. 1b ZPO:
- Freibetrag der Partei nach § 115 Abs. 1 Nr. 2a ZPO:
- Freibetrag für Ehegatte/Lebenspartner:
- Freibetrag für das erste Kind:​

201 Euro
442 Euro
442 Euro
257 Euro​

Summe der Freibeträge:​
1.342 Euro​
WOHNKOSTEN
anrechenbare Wohnkosten:​

450 Euro​

BESONDERE BELASTUNGEN
- Abzahlungsverpflichtungen:​

220 Euro​

SUMME ALLER ABZÜGE:​
2.012 Euro​
ERGEBNIS
- anrechenbares Einkommen:​

388 Euro​

PKH-Rate:​
194 Euro​
(Raten nach altem Recht):​
(135 Euro)​
Unabhängig von der Zahl der Rechtszüge sind höchstens 48 Monatsraten (= 4 Jahre) aufzubringen. Die im Regierungsentwurf vorgesehene Verlängerung der Ratenzahlungsdauer auf 72 Monate (6 Jahre) ist nicht Gesetz geworden (entsprechend werden auch die Nachprüfungsfristen der §§ 120 Abs. 4, 120a ZPO und des § 124 ZPO nicht auf 6 Jahre verlängert).


II. Änderungen des Verfahrens
Die Reform führt einige Veränderungen im Verfahrensablauf ein, die sich teilweise von den geplanten Regelungen im ursprünglichen Regierungsentwurf unterscheiden.
So hatte der Regierungsentwurf (§ 118 Abs. 2 Satz 3 und 4 ZPO-E) weitergehende Befugnis für die Gerichte vorgesehen, zur Klärung der persönlichen und wirtschaftlichen Auskünfte Dritter einholen zu können – über sein Vermögen bei den Finanzämtern und über die Höhe seiner Einkünfte bei den Finanzämtern, Arbeitgebern, Sozialleistungsträgern, der Künstlersozialkasse, Rententrägern und Versicherungen. Diese gerichtlichen Aufklärungsmöglichkeiten sind nicht in das Gesetz übernommen worden. Auch die im Entwurf vorgesehen Möglichkeit, Zeugen oder Sachverständige auch zur Prüfung der Bedürftigkeit vernehmen zu können, ist nicht ins Gesetz übernommen worden.
Jedoch ist der Antragsteller selbst im Prüfungsverfahren – wie sich insbesondere aus den §§ 117 Abs. 2 Satz 1 und 118 Abs. 2 ZPO ergibt – bei der Aufklärung seiner persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse zur Mitwirkung verpflichtet. Kommt er dieser Pflicht nicht nach, kann das Gericht die Bewilligung von Prozesskostenhilfe ablehnen (BGH, Beschl. v. 10.10.2012 - IV ZB 16/12 - NJW 2013, 68 - Kroppenberg, NJW 2013, 71).


1. Anforderung einer Versicherung an Eides statt, § 118 Abs. 2 ZPO
Um vollständige und richtige Angaben zu erhalten, soll das Gericht im Bedarfsfall auch die Abgabe einer Versicherung an Eides statt einfordern. Um Verzögerungen zu vermeiden, empfiehlt es sich daher, eine solche Glaubhaftmachung bereits dem Antrag beizufügen.
Zudem kann das Gericht im Rahmen der Bedürftigkeitsprüfung vom Antragsteller die Vorlage von ungeschwärzten Kontoauszügen für einen bestimmten Zeitraum anordnen (OLG Celle, Beschl. v. 09.03.2010 - 17 WF 28/10 - FamRZ 2010, 1751; OLG Schleswig, Beschl. v. 22.12.2010 - 15 WF 305/10 -FF 2011, 260). Kommt der Antragsteller dieser Auflage nicht nach, so kann das Gericht die Prozesskostenhilfe verweigern, auch wenn keine konkreten Anhaltspunkte für Falschangaben vorliegen.


2. Stellungnahme des Gegners zu den persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen, § 118 Abs. 1 Satz 1 ZPO
Neu ist, dass dem Verfahrensgegner jetzt regelmäßig vor der Bewilligungsentscheidung Gelegenheit zur Äußerung nicht nur zur Erfolgsaussicht des Antrages, sondern auch über die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse des Antragstellers zu geben ist (§ 118 Abs. 1 Satz 1 ZPO).
Eine Ausnahme macht das Gesetz, wenn dies aus besonderen Gründen als unzweckmäßig erscheint. Dieser Ausnahmefall kann gegeben sein, wenn der Gegner erkennbar keine Kenntnis über die wirtschaftlichen Verhältnisse des Antragstellers hat und daher nur Vermutungen ohne belastbare Anhaltspunkte anstellen könnte. Auch in besonders eilbedürftigen Verfahren sollte das Gericht hiervon Abstand nehmen, um dem Gegner keine Möglichkeit für eine Verfahrensverzögerung zu geben. In allen Fällen sollte dem Antragsteller aber klar sein, dass unvollständige oder gar unrichtige Angaben bei der Bewilligung zu einer späteren rückwirkenden Entziehung der Verfahrenskostenhilfe führen.


3. Übermittlung der PKH-Unterlagen an den Antragsgegner, § 117 Abs. 2 Satz 2 ZPO
In Familiensachen ist in diesem Zusammenhang die Vorschrift des § 117 Abs. 2 Satz 2 ZPO (eingeführte durch das FGG-Reformgesetz mit Wirkung zum 01.09.2009) von besonderer praktischer Bedeutung. Grundsätzlich dürfen die Erklärungen und Belege dem Gegner nur mit Zustimmung der Partei zugänglich gemacht werden. Eine Ausnahme gilt aber dann, wenn der Gegner gegen den Antragsteller nach den Vorschriften des bürgerlichen Rechts einen Anspruch auf Auskunft über Einkünfte und Vermögen des Antragstellers hat. Dem Antragsteller ist vor der Übermittlung seiner Erklärung an den Gegner lediglich Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben. Er ist über die anschließende Übermittlung seiner Erklärung nur zu unterrichten, auf seine Zustimmung kommt es nicht an, § 76 Abs. 1 FamFG i.V.m. § 117 Abs. 2 Satz ZPO (Fölsch, Das neue FamFG, § 8 Rn. 41; Vogel, FPR 2009, 381, 384).
Dabei genügt es, dass der Antragsgegner gegen den Antragsteller einen materiell-rechtlichen Anspruch auf Auskunft über die Einkünfte und das Vermögen des Antragstellers hat, der nach den §§ 1361 Abs. 4 Satz 4, 1580, 1605 Abs. 1 Satz 1 BGB gegeben ist (OLG Bremen, Beschl. v. 12.10.2011 - 5 WF 100/11 - FamRZ 2012, 649; OLG Koblenz, Beschl. v. 04.11.2010 - 7 WF 872/10 - FamRZ 2011, 389; Stößer in: Prütting/Helms, FamFG, 2. Aufl., § 77 Rn. 4; Keske in: Schulte-Bunert/Weinreich, FamFG, 3. Aufl. 2012, § 76 Rn. 56; Haußleiter, FamFG, 2011, § 77 Rn. 4; Götsche in: Horndasch/Viefhues, FamFG, 2. Aufl. 2010, § 76 Rn. 115; Viefhues in: MünchKomm FamFG, § 77 FamFG, Rn. 6; differenzierend Harms in: HK-FamFG, 2011, § 76 Rn. 17). Ein solcher Auskunftsanspruch muss nicht konkret fällig sein (vgl. Viefhues, a.a.O. Rn. 5; OLG Bremen, a.a.O.), so dass weder ein vorheriges Auskunftsverlangen des Auskunftsberechtigten (§ 1605 Abs. 1 Satz 1 BGB) oder gar die gerichtliche Durchsetzung zu verlangen (OLG Koblenz, a.a.O.; Seiler in: Thomas/Putzo, ZPO, 2013, § 117 Rn. 6; vgl. Viefhues, a.a.O. Rn. 5; OLG Bremen, a.a.O.) noch die Zweijahresfrist des § 1605 Abs. 2 BGB zu beachten ist (OLG Bremen, a.a.O. m.w.N.).


Praxishinweise:
Damit kann das Gericht in fast allen familienrechtlichen Verfahren die Erklärungen des Verfahrenskostenhilfe beantragenden Beteiligten über seine persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse einschließlich der vorgelegten Belege auch ohne dessen Zustimmung dem anderen Beteiligten zugänglich machen.
Im anwaltlichen Alltagsgeschäft sollte der Mandant von Anfang an über diese Möglichkeit des Gerichts aufgeklärt werden. Es ist äußerst heikel, wenn nach einer Information des Gerichtes über die beabsichtigte Weitergabe ein berichtigtes Formular eingereicht wird oder sich gar später aufgrund einer Stellungnahme des Gegners falsche oder unvollständige Angaben herausstellen.
Besonders in gerichtlichen Verfahren zum Unterhalt und Zugewinn sollte verstärkt darauf geachtet werden, dass sich keine Abweichungen zwischen den Angaben zur Verfahrenskostenhilfe und den Ausführungen zum Unterhaltsanspruch bzw. Zugewinn ergeben (Geißler, Handbuch FAFamR, 8. Aufl. 2013, Kap. 16 Rn. 117).
Zu bedenken ist auch, dass das Gericht in Unterhaltsverfahren in der Sache selbst Auskünfte nicht nur von den Beteiligten, sondern auch von Dritten wie z.B. Arbeitgebern, Sozialversicherungsträgern und dem Finanzamt einholen kann (§§ 235, 236 FamFG). Stellen sich hier Abweichungen zu den Angaben des Mandanten in seinem Verfahrenskostenhilfe-Formular heraus, wird dies nicht nur peinliche Rückfragen nach sich ziehen, sondern kann auch zu einem nachträglichen Widerruf der Prozesskostenhilfe gemäß § 124 Nr. 2 ZPO führen – und möglicherweise einer Vorlage der Akten an die Staatsanwaltschaft!

Die Übermittlung der Unterlagen steht im Ermessen des Gerichts; hierauf besteht kein Anspruch des Verfahrensgegners (OLG Bremen, Beschl. v. 12.10.2011 - 5 WF 100/11 - FamRZ 2012, 649; a.A. Zimmermann in: Keidel, FamFG, 17. Aufl. 2011, § 76 Rn. 30; vgl. auch Gutjahr in: VerfHandbuch Familiensachen, 2010 § 1 Rn. 44).


B. Weiterer Ablauf nach erfolgter PKH-Bewilligung
Nach der Bewilligungsentscheidung stellt das Gesetz intensive Mitteilungspflichten für den Begünstigten der Bewilligung auf (dazu I.); die Ausgestaltung des Verfahrens führt aber auch zu einer erheblichen Mehrbelastung für den beigeordneten Anwalt (dazu II.).


I. Verpflichtungen des Antragstellers nach erfolgter Bewilligung der Prozesskostenhilfe
Von erheblicher praktischer Bedeutung sind die strengen Pflichten, die für den Beteiligten aufgestellt werden, dem Prozesskostenhilfe bewilligt worden ist, denn an die Verletzung dieser Pflichten werden scharfe Rechtsfolgen geknüpft – nämlich die Möglichkeit der rückwirkenden Aufhebung der Bewilligung nach § 124 Nr. 4 ZPO (vgl.u.)!
In § 120a Abs. 2 und Abs. 3 ZPO werden bestimmte Mitteilungspflichten aufgestellt, denen bereits vom Zugang der Bewilligung an bis zu einer Frist von 4 Jahren ab der Beendigung des Verfahrens zu genügen ist. Während dieser Zeit muss der Beteiligte, dem Verfahrenskostenhilfe bewilligt worden ist, jede Adressenänderung und jede wesentliche Verbesserungen seiner Einkommens- und Vermögensverhältnisse dem Gericht unverzüglich mitteilen.
Auf diese Verpflichtungen wird die bedürftige Partei gemäß § 120a Abs. 2 Satz 4 ZPO bereits bei der Antragstellung auf dem Formular nach § 117 Abs. 3 Satz 2 ZPO hingewiesen; zudem dürften auch die gerichtlichen Bewilligungsbeschlüsse in Zukunft standardmäßig noch einmal eine solche ausdrückliche Belehrung enthalten.


Praxishinweise:

In der alltäglichen Praxis ist davon auszugehen, dass die Verfahrensbeteiligten die in den amtlichen Formularen enthaltenen Belehrungen nicht immer lesen und ausreichend verstehen. Daher sollte der anwaltliche Berater wegen den gravierenden Rechtsfolgen bei Verstößen seinen Mandanten noch einmal bei der Übersendung des PKH-Beschlusses sehr deutlich auf diese Mitteilungspflichten hinweisen.

Ratsam ist auch, eine Ablichtung des PKH-Formulars bei den Anwaltsakten zu verwahren, um überhaupt später feststellen zu können, ob sich wesentliche Einkommensveränderungen ergeben haben. Es kann nicht davon ausgegangen werden, dass der Mandant Ablichtungen seiner PKH-Unterlagen anfertigt!

Zusätzlich sollte der Mandant bei Abschluss des Verfahrens ausdrücklich auf die Überprüfung der Prozesskostenhilfe während des dann anschließenden Zeitraumes von 4 Jahren hingewiesen werden mit der konkreten und nachhaltigen Aufforderung, Änderungen seiner Anschrift auch dem Anwalt mitzuteilen, damit er keine Nachteile durch Aufhebung der Verfahrenskostenhilfe wegen mangelnder Mitwirkung erleidet (Zempel, FPR 2013, 265, 267).

Durch solche Hinweise und entsprechende Änderungen in den Detailregelungen der anwaltlichen Vollmacht lassen sich auch Haftungsrisiken verhindern, die sich daraus ergeben, dass auch in dieser Phase des Verfahrens allein der Anwalt Ansprechpartner für das Gericht ist (vgl.u. II.).
Eine Verletzung der Mitteilungspflichten führt unter den Voraussetzungen des § 124 Nr. 4 ZPO zur Aufhebung der Bewilligung (vgl.u.). Liegen die Aufhebungsvoraussetzungen nach § 124 ZPO nicht vor, weil etwa Absicht oder grobe Nachlässigkeit der Partei nicht gegeben ist, bleibt aufgrund der geänderten wirtschaftlichen Gegebenheiten eine rückwirkende Änderung der Zahlungen gemäß § 120 Abs. 1 ZPO möglich.


II. Einbindung des Anwaltes
Besondere Bedeutung für die anwaltliche Praxis hat die Tatsache, dass diese Überprüfungen nicht direkt zwischen dem Gericht und dem Mandanten des bereits abgeschlossen Verfahrens abgewickelt werden, sondern über den Anwalt zu erfolgen hat, der den Mandanten bisher vertreten hat. Denn nach der jüngeren Rechtsprechung des BGH wirkt die Vollmacht des im ursprünglichen Verfahren bestellten Verfahrensbevollmächtigten auch im Überprüfungsverfahren fort (BGH, Beschl. v. 08.09.2011 - VII ZB 63/10 - FamRZ 2011, 1867 (LS); BGH, Beschl. v. 08.12.2010 - XII ZB 151/10 - FF 2011, 219; BGH, Beschl. v. 08.12.2010 - XII ZB 38/09 - FamRZ 2011, 463; BGH, Beschl. v. 08.12.2010 - XII ZB 148/10 und BGH, Beschl. v. 08.09.2011 - VII ZB 63/10 - MDR 2011, 1314; OLG Brandenburg, Beschl. v. 19.03.2012 - 9 WF 58/12 - FamRZ 2012, 1321; OLG Stuttgart, Beschl. v. 28.02.2011 - 8 WF 17/11 - Justiz 2011, 135, OLG Stuttgart, Beschl. v. 19.05.2011 - 8 WF 66/11 - FamRZ 2011, 1746, OLG Hamm, Beschl. v. 16.03.2011 - 8 WF 70/11). Wenn der (ursprüngliche) Antrag auf Verfahrenskostenhilfe nicht vom Antragsteller selbst, sondern – so der Normalfall – von seinem Verfahrensbevollmächtigten gestellt wurde, ist immer auch von der Bestellung auch für das gesamte PKH-Bewilligungsverfahren auszugehen (OLG Brandenburg, a.a.O.; OLG Brandenburg, Beschl. v. 24.07.2007 - 10 WF 187/07 - FamRZ 2008, 72).
Folglich müssen auch Beschlüsse in diesem Überprüfungsverfahren über den Widerruf oder Abänderung der Verfahrenskostenhilfe dem bisherigen Verfahrensbevollmächtigten und nicht dem Beteiligten selbst zugestellt werden. Gleiches muss dann aber auch für die zur Beschlussvorbereitung erforderlichen Verfahrenshandlungen wie Anhörungen und Fristsetzungen gelten, denn der Anwalt kann nur dann die Interessen des Mandanten im Überprüfungsverfahren sachgerecht vertreten, wenn er bereits in diese vorbereitenden Schritte eingebunden wird.
Damit muss aber auch die gesamte, einer solchen Entscheidung vorausgehende Korrespondenz des Gerichts mit dem Anwalt geführt werden.

Für die bisherige Rechtslage war anerkannt, dass nicht erst der Abänderungsbeschluss, sondern schon die Aufforderung nach § 120 Abs. 4 ZPO bzw. nach § 124 ZPO förmlich zuzustellen ist (Reichold in: Thomas/Putzo, ZPO, § 120 Rn. 10; OLG Naumburg, Beschl. v. 15.01.2010 - 8 WF 275/09 - FamRZ 2011, 130; Friederici, jurisPR-FamR 5/2011 Anm. 6; OLG Brandenburg, Beschl. v. 06.12.2010 - 13 WF 106/10 - FuR 2011, 237 zu § 124 ZPO; vgl. auch OLG Hamm, Beschl. v. 26.07.2012 - II-2 WF 119/12, 2 WF 119/12 - MDR 2012, 1418 zu § 118 Abs. 2 Satz 4 ZPO). Ob diese strengen Voraussetzungen nach dem neuen Wortlaut für ein Verlangen nach § 120a Abs. 1 Satz 3 ZPO eingehalten werden müssen, ist im Hinblick auf die ohnehin bestehenden Mitteilungspflichten zweifelhaft.


Praxishinweise:

Infolge dieser BGH-Rechtsprechung ist auch noch bis zum Ablauf der Vierjahresfrist des § 120a Abs. 1 Satz 4 ZPO allein der Anwalt zulässiger Ansprechpartner für das Gericht ist.

Konsequenz ist in der anwaltlichen Praxis eine – nicht unerhebliche und nicht honorierte – Mehrbelastung des Rechtsanwaltes mit Arbeit und Kosten während der gesamten Zeit der „PKH-Nachsorge“ von 4 Jahren nach Abschluss des Verfahrens.

Es ist in dieser Zeit die Aufgabe des Anwaltes, die vom Gericht übermittelten Schriftstücke fristgerecht an den Mandanten weiterzuleiten, damit diesem keine Rechtsnachteile entstehen (vgl. OLG Stuttgart, Beschl. v. 19.05.2011 - 8 WF 66/11 - FamRZ 2011, 1746 (LS) = FamFR 2011, 300 zum Wiedereinsetzungsantrag des Mandanten bei Versäumnissen des Anwaltes)!

Die Handhabung wird zusätzlich dadurch erschwert, dass die Akten vielfach während dieser Zeit schon aus Platzmangel nicht in der Kanzlei, sondern im Aktenkeller gelagert werden.
Die Niederlegung des Mandates ist – jedenfalls in Verfahren mit Anwaltszwang – kein gangbarer Weg. Denn auch in diesem Fall ist bis zur Bestellung eines neuen Vertretungsberechtigten die Zustellung an den bisherigen Anwalt zu bewirken (§ 87 ZPO). In den übrigen Verfahren ist davon auszugehen, dass die Fortwirkung der Vollmacht alleine aus dem Sinn und Zweck des § 172 ZPO zu entnehmen ist und diese nicht durch eine Mandatsaufkündigung seitens des Anwalts entfallen (Friederici, jurisPR-FamR 5/2011 Anm. 6; LG Saarbrücken, Beschl. v. 02.01.2012 - 5 T 30/12 - FamRZ 2012, 1658).


Maßnahmen zur Vorbeugung gegen Haftungsfälle
Praxishinweise:

Insgesamt empfiehlt es sich dringend, die im Rahmen eines Prozesskostenhilfemandats ohnehin gebotenen Hinweise an den Mandanten noch weiter auszubauen. Das Mandat sollte nur verbunden mit den folgenden (nachweisbaren) Hinweisen angenommen werden (nach Nickel, FamRB 2011, 114):

dass die Gewährung von Prozess- bzw. Verfahrenskostenhilfe mit der Durchführung eines entsprechenden Prüfungsverfahrens verbunden ist, in dessen Verlauf bereits Gebühren zulasten des Mandanten entstehen können,

dass die Bewilligung von Prozess- bzw. Verfahrenskostenhilfe nur vor der Zahlung der eigenen Kosten und der Gerichtskosten befreit, nicht aber vor späteren Kostenforderungen des Gegners schützt, wenn der Prozess ganz oder teilweise verloren wird,

dass die Bewilligung von Prozess- bzw. Verfahrenskostenhilfe zudem nur eine vorläufige, nicht notwendig auch endgültige Befreiung von entstehenden Kosten und Gebühren nach sich zieht,

dass das Gericht auch nur teilweise Prozess- bzw. Verfahrenskostenhilfe bewilligen kann, dass die insoweit nicht von der Staatskasse übernommenen Gebührenanteile vom Mandanten selbst zu tragen sind,

dass sich die Bewilligung von Prozess- bzw. Verfahrenskostenhilfe nicht auf die Einlegung etwa erforderlich werdender Verfahrenskostenhilferechtsmittel bezieht, sondern dass die insoweit entstehenden Gebühren vom Mandanten selbst entrichtet werden müssen,

dass die Bewilligung von Prozess- bzw. Verfahrenskostenhilfe widerrufen werden kann, wenn sich die Unrichtigkeit der vom Mandanten gemachten Angaben zu seinen persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen herausstellt,

dass das Gericht bis zum Ablauf von 48 Monaten nach der Bewilligung (4 Jahre) in persönlicher und wirtschaftlicher Hinsicht überprüfen und dabei auch die Nachzahlung der Kosten anordnen kann,

dass jede wesentliche Veränderung der finanziellen Verhältnisse dem Gericht über den Anwalt mitgeteilt werden muss, ebenso jede Adressenänderung,

dass jeder Verstoß gegen diese Mitteilungspflichten zur Entziehung der Prozesskostenhilfe führen kann.
Der Mandant sollte zudem ausdrücklich dazu verpflichtet werden, seinem Rechtsanwalt in den 48 Monaten nach Rechtskraft der Entscheidung oder sonstiger Beendigung des Verfahrens einen Wohnungswechsel unverzüglich anzuzeigen. Durch solche ganz konkreten Hinweise und entsprechende Änderungen in den Detailregelungen der anwaltlichen Vollmacht lassen sich Haftungsrisiken begrenzen.


III. Pflicht zur unaufgeforderten Mitteilung von Veränderungen
Die bedürftige Partei ist – vom Zeitpunkt der Bewilligung ab – verpflichtet, wesentliche Verbesserungen ihrer Einkommens- und Vermögensverhältnisse und jede Adressänderung dem Gericht unverzüglich und unaufgefordert mitzuteilen. Auch für die Änderungsmitteilung hinsichtlich der finanziellen Verhältnisse muss das amtliche Formular verwandt werden. Das Gericht kann im Rahmen der Nachprüfung die gleichen Auflagen setzten wie bei der Erstbewilligung, also Unterlagen (z.B. Kontoauszüge) ebenso anfordern wie eine eidesstattliche Versicherung.
Wesentlich ist eine Einkommensverbesserung erst ab einer Erhöhung von monatlich 100 Euro. Maßgeblich ist der Bruttobetrag, da er nach Ansicht des Gesetzgebers für die Partei anders als ein Nettobetrag einfach und ohne weitere Rechenschritte zu ermitteln ist. Aus § 120a Abs. 2 Satz 2 ZPO ergibt sich, dass auch der Wegfall abzugsfähiger Belastungen unaufgefordert mitgeteilt werden muss, wenn die Wesentlichkeitsgrenze überschritten ist. Hier ist besonders der Wegfall von Ratenzahlungsverbindlichkeiten oder von Unterhaltsansprüchen von praktischer Bedeutung.
Bereits die Verletzung der Mitteilungspflichten führt unter den Voraussetzungen des § 124 Nr. 4 ZPO zur – rückwirkenden – Aufhebung der Bewilligung.
Ungeachtet der Mitteilungspflicht der Partei ist das Gericht nicht gehindert, jederzeit – also auch ohne besonderen Anlass – die Partei zu einer Erklärung über mögliche Veränderungen der persönlichen oder wirtschaftlichen Verhältnisse durch Vorlage eines aktuellen Formulars aufzufordern.
Künftig ist also auch eine regelmäßige Überprüfung in bestimmten zeitlichen Abständen zulässig.
Wenn die Partei in diesem Nachverfahren auf Verlangen des Gerichts gemäß § 120a Abs. 1 Satz 3 und Abs. 4 ZPO die Erklärung nicht oder nur ungenügend abgibt – etwa weil sie auf Nachfragen des Gerichts nicht oder nur ungenügend antwortet oder die Angaben in der Erklärung nicht glaubhaft macht –, soll die Aufhebung nach § 124 ZPO erfolgen.

Praxishinweise:
Da neben der freiwilligen Mitteilung auch die laufenden Kontrollen seitens des Gerichts bestehen bleiben, müssen die Parteien die unaufgeforderte Mitteilungspflicht sehr ernst nehmen, kommen Verstöße doch unweigerlich im Rahmen der nächsten turnusmäßigen Überprüfung ans Licht (Zempel, FPR 2013, 265, 267) – mit der wahrscheinlichen Folge einer Entziehung des Prozesskostenhilfe nach § 124 ZPO!

C. Einsatz des durch das Verfahren Erlangten, § 120a Abs. 3 ZPO
Praktische Bedeutung nach der gerichtlichen Entscheidung in der Sache erlangt die Vorschrift des § 120a Abs. 3 ZPO über den Einsatz des Geldes, das durch den Prozess erlangt worden ist. Hier geht der Gesetzgeber davon aus, dass diese Beträge grundsätzlich zur Deckung der Verfahrenskosten eingesetzt werden müssen. Dies war bislang in der Rechtsprechung umstritten.
Das Gericht soll jetzt nach der rechtskräftigen Entscheidung oder der sonstigen Beendigung des Verfahrens prüfen, ob eine Änderung der Entscheidung über die zu leistenden Zahlungen mit Rücksicht auf das durch die Rechtsverfolgung oder Rechtsverteidigung Erlangte geboten ist (§ 120a Abs. 3 ZPO). Dem liegt der Gedanke zugrunde, dass diese Partei, die durch das gerichtliche Verfahren einen Geldbetrag erstritten hat, nicht besser gestellt werden darf als eine Partei, die ohne ein solches gerichtliches Verfahren entsprechende Geldbeträge zur Verfügung hatte.
Eine Änderung der Entscheidung ist also nur dann ausgeschlossen, wenn die Partei bei rechtzeitiger Leistung des durch die Rechtsverfolgung oder Rechtsverteidigung Erlangten ratenfreie Prozesskostenhilfe erhalten hätte. Eine Anrechnung ist demnach nicht ausgeschlossen, wenn sie zur Ratenzahlungsanordnung geführt hätte.
Bei der konkreten Berechnung einer evtl. Nachzahlungsverpflichtung sind demnach die Freibeträge nach § 115 ZPO zu beachten und insbesondere das Schonvermögen, das der Partei nach § 115 Abs. 3 Satz 2 ZPO i.V.m. § 90 SGB XII zusteht, denn bei rechtzeitiger Leistung hätte dieses Vermögen nicht eingesetzt werden müssen (§ 115 Abs. 3 ZPO).
Für die familienrechtliche Praxis sind Nachzahlungen von rückständigem Unterhalt von besonderer praktischer Bedeutung. Auch ein rechtzeitig erhaltener Unterhalt hätte der Beteiligte als Einkommen gemäß § 115 Abs. 1 Satz 1 ZPO zur Deckung der Verfahrenskosten einsetzen müssen. Nur soweit aufgrund der abzusetzenden Beträge gleichwohl ratenfreie Prozesskostenhilfe bzw. Verfahrenskostenhilfe hätte bewilligt werden müssen, kommt eine rückwirkende Nachforderung nicht in Betracht (vgl. OLG Karlsruhe, Beschl. v. 26.09.2011 - 5 WF 3/11 - FamRZ 2012, 385; Geimer in: Zöller, ZPO, 28. Aufl. § 115 Rn. 58a).


D. Änderung der Bewilligung bei Veränderungen, § 120a ZPO
Die bisher in § 120 Abs. 4 ZPO enthaltenen Regelungen über die nachträgliche Änderung der Bewilligung sind jetzt in der eigenständigen Vorschrift des § 120a ZPO neu – und deutlich strenger – gefasst worden (bisher § 120 Abs. 4 ZPO). Aufgrund der den Parteien nach der Bewilligung auferlegten Mitteilungspflichten werden bei den Gerichten Änderungsnachrichten hinsichtlich der finanziellen Verhältnisse eingehen, die zu einer erneuten Berechnung der Verfahrenskostenhilfe genutzt werden können. Auch in diesem Überprüfungsverfahren kann das Gericht eine Versicherung an Eides statt fordern (§ 118 Abs. 2 ZPO i.V.m. § 120a Abs. 4 Satz 2 ZPO).


E. Aufhebung der Bewilligung, § 124 ZPO
I. Voraussetzung der Aufhebungsentscheidung
Als weiterer ausdrücklicher Grund zur Aufhebung der Prozesskostenhilfe wird dem Katalog des § 124 ZPO in der neuen Ziffer 4 eingefügt der „Verstoß gegen die Verpflichtung zur ungefragten Information des Gerichts über wesentliche Verbesserungen der Einkommensverhältnisse“. Nicht nur das Unterlassen einer Änderungsmitteilung führt zu einer Aufhebung, sondern auch eine zwar erstattete, aber inhaltlich unrichtige Änderungsmitteilung.
Subjektiv ist eine absichtliche oder grob nachlässige Pflichtverletzungen erforderlich, einfache Fahrlässigkeit genügt nicht. Sollten diese subjektiven Voraussetzungen nicht vorliegen, bleibt gleichwohl die Möglichkeit einer rückwirkenden Änderung der Bewilligung gemäß § 120a Abs. 1 ZPO.
Grobe Fahrlässigkeit liegt vor, wenn die im Verkehr erforderliche Sorgfalt in ungewöhnlich hohem Maße verletzt wurde, wenn ganz naheliegende Überlegungen nicht angestellt oder beiseitegeschoben wurden und dasjenige unbeachtet geblieben ist, was im gegebenen Fall sich jedem aufgedrängt hätte (BGH, Urt. v. 15.11.1999 - II ZR 98/98 - NJW-RR 2000, 576). Ist der Betroffene mehrfach über seine Pflicht zur Mitteilung belehrt worden und kommt er ihr dennoch nicht nach, wird sich der Vorwurf des grob fahrlässigen Unterlassens in aller Regel kaum entkräften lassen.


II. Rechtsfolge
Die Verschärfung der Aufhebungsmöglichkeiten wird dadurch deutlich, dass die Formulierung „kann“ in § 124 ZPO durch ein „soll“ ersetzt worden ist. Damit besteht bei Vorliegen der tatbestandlichen Voraussetzungen des § 124 ZPO kein Raum mehr für ein gerichtliches Ermessen.
Mit der Aufhebung nach § 124 Abs. 1 Nr. 1 bis Nr. 4 ZPO entfallen alle Wirkungen der Prozesskostenhilfe gemäß § 122 ZPO rückwirkend auf den Zeitpunkt der Bewilligung (OLG Karlsruhe, Beschl. v. 15.05.1990 - 5 WF 19/90 - FamRZ 1990, 1120; Seiler in: Thomas/Putzo, ZPO, 2013, § 124 Rn. 6; Motzer in: MünchKomm ZPO, 2012, 124 ZPO Rn. 23). Damit kann der Antragsteller ohne Einschränkungen auf Zahlung aller von der Staatskasse erbrachten Leistungen in Anspruch genommen werden (Prütting/Gehrlein/Völker/Zempel, ZPO, 2012, § 124 Rn. 25), also der Gerichts- und Gerichtsvollzieherkosten einschließlich der gemäß § 59 RVG auf sie übergegangenen Ansprüche des beigeordneten Anwaltes (Seiler, a.a.O.).
Bereits entstandene Gebührenansprüche des beigeordneten Rechtsanwaltes bleiben unberührt (OLG Köln, Beschl. v. 21.03.2005 - 14 WF 33/05 - FamRZ 2005, 2007; Prütting/Gehrlein/Völker/Zempel, a.a.O.; Motzer, a.a.O. Rn. 24; Geimer in: Zöller, ZPO, 2012, § 124 Rn. 25). Der Anwalt kann seine Ansprüche gegen den Mandanten geltend machen, soweit die Staatskasse ihn noch nicht befriedigt hat (Seiler, a.a.O.).
Auf Seiten des Gegners der Partei, der Prozesskostenhilfe bewilligt worden ist, führt die Aufhebung dazu, dass die Antragstellerhaftung gegen diese Partei geltend gemacht werden kann (Prütting/Gehrlein/Völker/Zempel, a.a.O.; Motzer, a.a.O. Rn. 27).


III. Keine „zweite Chance“ bei Widerruf
Wichtig für die Praxis ist, dass der Aufhebung nicht mit dem Einwand begegnet werden kann, auch bei pflichtgemäßer Mitteilung der veränderten finanziellen Situation wäre ein Anspruch auf Verfahrenskostenhilfe weiterhin gegeben. Hier hat die neue Rechtsprechung des BGH zu unvollständigen oder gar unrichtigen Angaben bei der Beantragung der Verfahrenskostenhilfe entscheidende Bedeutung.
Bisher hat die Rechtsprechung unvollständige oder gar unrichtige Angaben des Antragstellers im Ergebnis als „lässliche Sünden“ behandelt. Mit dem Argument, auch bei wahrheitsgemäßer Information des Gerichts über seine finanziellen Verhältnisse wäre ihm Prozesskostenhilfe bewilligt worden, konnte der Antragsteller den Widerruf der Prozesskostenhilfe verhindern. Denn nach einer weit verbreiteten Auffassung dienten die einschlägigen gesetzlichen Regelungen allein dem Zweck, dem von einer Prozesskostenhilfebewilligung Begünstigten sachlich nicht gerechtfertigte Vorteile wieder zu entziehen und so eine objektiv zutreffende Entscheidung über die Bewilligung von Prozesskostenhilfe herbeizuführen. Es handele sich um rein kostenrechtliche Bestimmungen ohne Sanktionscharakter. Dies bot dem jeweiligen Antragsteller – nachdem seine unrichtigen Angaben aufgefallen waren – die Möglichkeit einer „zweiten Chance“, seine – tatsächlich fortbestehende – Bedürftigkeit noch nachträglich darzulegen und nachzuweisen und so den Entzug der Prozesskostenhilfe zu verhindern oder durch einen neuen Antrag erneut Verfahrenskostenhilfe zu erhalten.
Dieser Vorgehensweise hat der BGH jetzt einen eindeutigen Riegel vorgeschoben und k*****stellt, dass die Aufhebung der Prozesskostenhilfebewilligung wegen absichtlich oder aus grober Nachlässigkeit gemachter falscher Angaben nach § 124 Nr. 2, Alt. 1 ZPO nicht voraussetzt, dass die falschen Angaben des Antragstellers zu einer objektiv unrichtigen Bewilligung geführt haben, diese mithin auf den Falschangaben beruht (BGH, Beschl. v. 10.10.2012 - IV ZB 16/12 - NJW 2013, 68 - Kroppenberg, NJW 2013, 71). Eine Entziehung der Prozesskostenhilfe erfordert daher nicht, dass die falschen Angaben des Antragstellers zu einer objektiv unrichtigen Prozesskostenhilfebewilligung geführt haben. Nach dem Gesetzeszweck ist diese Norm als Verwirkungstatbestand anzusehen, bei dem es auf eine Kausalität der falschen Angaben für die Bewilligung nicht ankommt. Damit scheidet die Möglichkeit einer „zweiten Chance“ aus.

Praxishinweise:

Eine solche strikte und folgerichtige Sanktionsüberlegung gilt aber nicht nur für den Bereich der nachträglichen Entziehung der Prozesskostenhilfe gemäß § 124 Nr. 2 ZPO, sondern hat auch entscheidende Bedeutung bereits im Bewilligungsverfahren selbst.

Wer durch unvollständige oder unzutreffende Angaben versucht, Prozesskostenhilfe auf rechtswidrige Weise zu erschleichen und dann bei diesem offensichtlichen Fehlverhalten ertappt wird, wird kaum anschließend mit Aussicht auf Erfolg versuchen können, jetzt mit vollständigen und zutreffenden Angaben Prozesskostenhilfe zu erlangen oder nach erfolgter Bewilligung zu sichern. Dem würde auch der Verwirkungsgedanke einer neuen Bewilligung bzw. der Fortdauer der Bewilligung entgegenstehen.

F. Teilaufhebung der Bewilligung für bestimmte Beweiserhebungen, § 124 Abs. 2 ZPO
§ 124 Abs. 2 ZPO ermöglicht eine Teilaufhebung der Bewilligung für bestimmte Beweiserhebungen. Die Gesetzesbegründung verweist darauf, dass eine verständige, selbstzahlende Partei ihre Prozessaussichten jedoch nicht nur zu Beginn des Verfahrens abwägt, sondern auch während des laufenden Prozesses überprüft. Ergibt sich am Maßstab des neu gefassten § 114 Abs. 2 ZPO im Einzelfall, dass eine solche Partei von einem bestimmten Beweisantritt absehen würde, besteht kein Grund dafür, die Beweiserhebung der bedürftigen Partei auf Kosten des Steuerzahlers zu ermöglichen.
Der neue § 124 Abs. 2 ZPO ermöglicht eine Teilaufhebung nicht nur hinsichtlich mutwilliger Beweisantritte, sondern auch dann, wenn die beantragte Beweiserhebung keine hinreichende Aussicht auf Erfolg hat. Eine solche bei der Beurteilung der Erfolgsaussichten notwendige Beweisantizipation ist zulässig, wenn konkrete und nachvollziehbare Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass die Beweisaufnahme mit großer Wahrscheinlichkeit zum Nachteil des Antragstellers ausgehen würde (BVerfG, Beschl. v. 07.05.1997 - 1 BvR 296/94 - NJW 1997, 2745).


G. Rechtsmittel
Sowohl die Entscheidung über die Teilaufhebung als auch die vollständige Aufhebung gemäß § 124 Abs. 1 ZPO kann mit der sofortigen Beschwerde gemäß § 127 Abs. 2 Satz 2 ZPO angefochten werden. Abhilfe ist möglich, andernfalls entscheidet das Beschwerdegericht (Prütting/Gehrlein/Völker/Zempel, ZPO, 2012, § 124 Rn. 27). Dem beigeordneten Rechtsanwalt und dem Gegner steht gegen die Entscheidung über die Aufhebung grundsätzlich kein eigenes Beschwerderecht zu (Motzer in: MünchKomm ZPO, 2012, § 124 ZPO Rn. 24).


H. Keine Einschränkungen der Anwaltsbeiordnung in Scheidungsfolgesachen
Die nach dem Regierungsentwurf geplanten Einschränkungen der Beiordnung eines Rechtsanwaltes in Familiensachen sind nicht Gesetz geworden.


I. Prüfungszuständigkeit des Rechtspflegers, § 20 Nr. 4 RPflG
Die Möglichkeit zur Übertragung der Bedürftigkeitsprüfung auf den Rechtspfleger ist im Gesetz als Länderöffnungsklausel ausgestaltet. Ist eine solche landesrechtliche Regelung vorhanden, kann der Vorsitzende dem Rechtspfleger das Verfahren insoweit übertragen, als es um die Prüfung der persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geht.​
 

ZynHH

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
13.763
Gefällt mir
7.416
#2
Wie gut, das du immer alles so ausgiebig erklärst was du meinst verstanden zu haben und wir in Hamburg keine PKH haben, kann also nicht schlechter werden.:popcorn:

Deine endlosen Zitate von Gesetzestexten würden wohl viel mehr Hilfe entfalten, wenn du immer dazuschreiben würdest, was sie bedeuten und wofür sie gut sind.....
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#5
Wie gut, das du immer alles so ausgiebig erklärst was du meinst verstanden zu haben und wir in Hamburg keine PKH haben, kann also nicht schlechter werden.:popcorn:

Für kostruktive Kritik habe ich immer ein offenes Ohr! Ich höre: . . . . . . ?

Deine endlosen Zitate von Gesetzestexten würden wohl viel mehr Hilfe entfalten, wenn du immer dazuschreiben würdest, was sie bedeuten und wofür sie gut sind.....
SGG und ZPO gibt es in der "Sonderedition der FHH" ?

Wer Lesen kann, ist auch bei Gesetzen ganz oft im Vorteil.... vor allem wenn es wie o.a. KEINE Gesetzestexte sind, sondern eine Kommentierung aus der Quelle "jurisPR-FamR 26/2013" (google mal Viefhues).... wer das nicht begreift oder kognitiv erfassen kann, sollte sich das über ein niedrigschwelliges Angebot (ggf. beantragen beim zuständigen Sozialleistungsträger) zugänglich machen lassen.

Ferner mache doch auch gleich mal Paolo Pinkel an.. und am besten auch gleich Herrn Thomé... die ja solche "Texte" posten.... dann wird es auch stimmig bei der Protestwelle...


Ich wollte in erster Linie nur deutlich machen, dass das Reformpaket wohl zu einer geringeren Bereitschaft bei der Anwaltschaft führen wird, Mandate im Bereich SGB II oder XII zu übernehmen.

Vielleicht meinst du besondere Situation in HH in dem Bezug auf die Beratungshilfe (ÖRA)?

Wenn dir hier etwas nicht schmeckt:

Schreibe doch den Senat an... oder/und ein Briefchen nach Berlin....


Und zu guter Letzt:

Mir legt abends auch keine gute Fee oder das Sandmännchen nen 500€ Schein unter die Fussmatte...damit ich mir eine anwaltliche Bespaßung leisten kann.... und auch vom SG/LSG bekomme ich keine "Beiordnungs-Wellness-Pakete".... immer dann wenn ich keine PKH unter Beiordnung bekomme, muss ich mir selbst helfen... was im Großteil auch ganz gut klappt....

Tipp:

In HH gibt es sicher besser ausgestattete (Uni-)Bibliotheken als hier auf dem Lande..... bis das aus der Fernleihe kommt ist es meist zu spät.... ich muss mir den SozR-Rotz kaufen und mir damit die halbe Wohnung verschandeln.... (auf 2,5 Zimmern nervt das mittlerweile schon.... im Gegensatz zu JC/SozA und Gerichten bekomme ich den Lagerraum nicht extra vom Steuerzahler gesponsert)... an deiner Stelle würde ich da mal hingehen und mir etwas leihen...
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#6
Für die PKH musst du aber erst an der ÖRA vorbei.....was fast unmöglich ist. :popcorn:

Das dürfte wohl Nonsens sein...

vgl. auch ÖRA-Propaganda in HH:


  • Wird eine gerichtliche Auseinandersetzung unvermeidlich, beraten wir über Prozesskostenhilfe und erklären, wie Sie einen kompetenten Rechtsbeistand für Ihren speziellen Fall finden können.
Wir vertreten Sie nicht vor Gericht!


Rechtsberatung ÖRA Hamburg - Stadt Hamburg


Da das Verfahren vor dem SG idR gerichtskostenfrei ist, wäre die "nackte" PKH auch Unsinn... im SozR geht es also der Logik nach fast immer um die anwaltliche Beiordnung.

Das wäre nur eine Hürde... eine weitere wäre/ist meist:

Eine(n) gute(n) Anwältin/Anwalt finden, die/der "Lust" auf SozR-Frust hat!

Und ich muss einräumen:

Ich kann die Anwaltschaft verstehen... bisher war es so, dass man oft eine halbe Schubkarre Akte lesen musste (ich sage nur Stichworte wie KdU oder auch selbstständige Aufstocker)... und dann 300-500€ VOR Steuern zu bekommen.... hier stehen Aufwand und Ertrag in keinem lohnenswerten Verhältnis...

O-Ton eines RA:

"Wenn ich nur SozR machen würde..... kann ich auch Zeitungen austragen..da würde ich mehr verdienen."


O-Ton einer meiner RAinnen (die sehr engagiert ist und auch viele Sachen erstmal auf eigene Risiko-Kappe genommen hat):

"Ich nehme keine neuen SozR-Mandate an, die alten arbeite ich noch ab...ggf. bis Instanzenanschlag. Wenn ich so weiter mache, muss ich selbst zum JC zum Aufstocken..."

Diese O-Töne werden wohl durch die o.a. Reform nicht leiser oder weniger werden....



Und auch ein RA hat laufende Kosten.... von der Miete bis zur Berufshaftpflicht.... Personal...etc.
 

Sprotte

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
3 Mrz 2008
Beiträge
1.922
Gefällt mir
1.242
#7
....*gnagnagna,hav,bei denen brennt ja wohl nicht mehr nur die Mütze gewaltig.....spinnen die jetzt entgültig ? Jetzt sollen nicht mehr nur "die Richtigen,die Kinder kriegen" sondern auch "nur wer Geld hat einen Anwalt " .....au mann,hab's jetzt zwar nur überflogen...aber das Ding wird so manchem um die Ohren fliegen,der nichts weiter möchte,als vor Gericht einen Täter bestraft zu sehen und wenigstens etwas Schmerzensgeld zu erhalten.....nächstens ist es noch so,das jemand,wenn's ein Antragsdelikt ist davon kommt nur weil der Geschädigte keinen Anwalt mehr findet,weil er keine Moneten hat............ich krieg Kopfschmerzen :icon_motz:



@ Zynni

....kann es sein,das HH immer mehr verkommt.....behördlich,polizeilich,politisch.....das war doch mal anders :icon_kinn:
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#8
....*gnagnagna,hav,bei denen brennt ja wohl nicht mehr nur die Mütze gewaltig.....spinnen die jetzt entgültig ? Jetzt sollen nicht mehr nur "die Richtigen,die Kinder kriegen" sondern auch "nur wer Geld hat einen Anwalt " .....au mann,hab's jetzt zwar nur überflogen...aber das Ding wird so manchem um die Ohren fliegen,der nichts weiter möchte,als vor Gericht einen Täter bestraft zu sehen und wenigstens etwas Schmerzensgeld zu erhalten.....nächstens ist es noch so,das jemand,wenn's ein Antragsdelikt ist davon kommt nur weil der Geschädigte keinen Anwalt mehr findet,weil er keine Moneten hat............ich krieg Kopfschmerzen :icon_motz:
Hat der Gesetzgeber doch fein/rafiniert "ausbalanciert"...schließlich darf er ja den Zugang zum Rechtsschutz ja GG-konform nicht unmöglich machen.... von schwerer machen steht ja im GG nichts.

Übrigens:

Die zuständige Regierung wurde ja von BürgerInnen gewählt (oder passiv geduldet)...gelle?

Immer schön den Ast absägen, auf dem man sitzt... und sich dann wundern wenn der Aufprall kommt...
 

ZynHH

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
13.763
Gefällt mir
7.416
#9
@ Zynni

....kann es sein,das HH immer mehr verkommt.....behördlich,polizeilich,politisch.....das war doch mal anders :icon_kinn:
Ja, das ist aber schon seit dem Mauerfall so. Es kommen immer mehr Quiddjes her, die die Stadt zerstören. Ich wollte damals ja auswandern, ich Idiot habe mich selbstständig gemacht.....und nu, Fahrradkette...kannste nur noch zugucken wie die Millionen Asylanten ausm Osten die Stadt und die Löhne ruinieren....:popcorn:
 

arbeitslos in holland

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Aug 2010
Beiträge
9.576
Gefällt mir
1.945
#10
alternativ hätte man die richterschaft weiter aufblähen können. wie die entlastung der richterschaft aussieht, war dem DRB* doch herzlich egal.

es ist sich eben jeder selbst der nächste :rolleyes:

recht-u. sozialstaat? papier ist eben geduldig :icon_cool:

* deutscher richter bund, lobby der überlasteten richterschaft
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#11
Hier könnte man ja noch anführen, dass der Beruf des RA ja auch die Aussage innehat:

Organ der Rechtspflege

Demgemäß könnte man ableiten, dass entsprechend begleitete Verfahren zielgerichteter ablaufen könnten...


Als Gesetzgeber hätte man den Sack ja auch analog zur ZPO zu machen können... und zwar in dem man den Anwaltszwang für die zweite Instanz eingeführt hätte...damit hätte man indirekt die Sozialgericht praktisch zur letzten Instanz gemacht... (da kann sich dann der Volljurist als Elo "geadelt" fühlen...)

Denn (dann) keine PKH...kein Geld für RA beim LSG....

Aber das kommt bestimmt noch... 2017 oder so... um das "anspruchsbessene und klagegeile Prekariat" von den Gerichten fernzuhalten (Armes Karlsruhe...)
 

Sprotte

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
3 Mrz 2008
Beiträge
1.922
Gefällt mir
1.242
#13
Hat der Gesetzgeber doch fein/rafiniert "ausbalanciert"...schließlich darf er ja den Zugang zum Rechtsschutz ja GG-konform nicht unmöglich machen.... von schwerer machen steht ja im GG nichts.
.....und ob er das hat... :icon_motz:....da kommt Stück für Stück noch mehr.
Jeder hat das Recht ein Gericht anzurufen....ja ne is klar : Wenn er Geld hat.Schliesslich herrscht spätestens auch beim Amtsgericht bei Berufung,Revision,Beschwerde Anwaltszwang,bei familienrechtlichen Angelegenheiten sowieso .....ich will das alles gar nicht auflisten.

Der Zugang wird immer schwerer und schwerer....was denkst du wann ist Anwaltszwang auch beim SG....schliesslich steht auch nix von "ohne Anwalt" im GG.

Das Recht auf richterliches Gehör....ich lach mich schlapp....

Übrigens:

Die zuständige Regierung wurde ja von BürgerInnen gewählt (oder passiv geduldet)...gelle?
....ja....und soll ich dir mal was sagen ? Anstatt mal zu zuhören gingen die lieber in die In-Lokale einen Cocktail trinken,denn "es betrifft sie ja nicht"....egal was.

Immer schön den Ast absägen, auf dem man sitzt... und sich dann wundern wenn der Aufprall kommt...
....wundern ? Nö....die brüllen am Lautesten....nur leider,leider werd' ich immer tauber,wenn es heißt "du weißt das doch,kannste mal helfen..." "NÖ kann ich nicht,geh zum Anwalt,dann gewöhnste dich an die Preise.....ICH hab jetzt keine Zeit,der Cocktail im In-Lokal ruft...hörste das nicht" ......und schwupps,wech war ich.... beim letzten Mal.

Böse ? Oh ja...mit Wonne :icon_hmm: ....denn wenn ich einen Heiligenschein gewollt hätte,wäre ich Papst geworden.
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#14
Das ist doch nun etwas viel des Guten.

Kein Jurist braucht Mitleid dafür, das er Jurist geworden ist.

Ich glaube die Nichtannahme-Schreiben des BVerfG macht auch der Hausmeister... am besten so der Typ "Herbert Knebel"....



" Ja leck mich...watt will der hier am klagen sein? Iss nich!"


Name/Adresse ändern.... print..... ab in den Umschlag und tschüß...

(Scherz)


Aber das läuft meist so:

Jedes Verfahren wird anhand des Rechtsgebiets dem dafür zuständigen Richter zugeteilt. Dann beginnen Holz und seine Kollegen mit der Arbeit: "Man ist in allererster Linie damit beschäftigt, Entscheidungsvorschläge in den Fällen zu verfassen, für die der 'eigene' Richter als so genannter Berichterstatter zuständig ist.


Dann fertigt man einen Vermerk an, der zumeist den Sachverhalt kurz umreißt, einen Entscheidungsvorschlag macht und diesen begründet. Ein solcher ist häufig nur einige Seiten lang, weil die aufgeworfenen Fragen in der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts bereits geklärt sind."


Dieser Vermerk bildet zusammen mit der eigentlichen Akte die Informationsgrundlage, auf der die Kammer entscheidet. Nimmt sie die Verfassungsbeschwerde nicht zur Entscheidung an, ergeht der Beschluss nach außen meistens ohne Begründung.

aus Link

Jobprofil Wissenschaftlicher Mitarbeiter am BVerfG: Der "Dritte Senat"



Hmmm.... doch... also der RA tut z.B. mir leid (und zwar weil er für sein Engagement nicht entsprechend vergütet wird > Der fährt sogar zu Mandanten...kaum zu glauben!):

Verloren im Hartz IV Dschungel - YouTube
 

Sprotte

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
3 Mrz 2008
Beiträge
1.922
Gefällt mir
1.242
#15
Ja, das ist aber schon seit dem Mauerfall so. Es kommen immer mehr Quiddjes her, die die Stadt zerstören. Ich wollte damals ja auswandern, ich Idiot habe mich selbstständig gemacht.....und nu, Fahrradkette...kannste nur noch zugucken wie die Millionen Asylanten ausm Osten die Stadt und die Löhne ruinieren....:popcorn:
....jupp....JETZT(guck mal auf die Uhr) alleine auf die Strasse gehen.... :icon_evil:....es gab mal eine Zeit,da war das Nachts um 2 kein grösseres Problem.
....und ich weiss wovon ich rede,denn ich wurde schon angegriffen.

....aber das ist ein anderes Thema : OT Ende.
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#16
....jupp....JETZT(guck mal auf die Uhr) alleine auf die Strasse gehen.... :icon_evil:....es gab mal eine Zeit,da war das Nachts um 2 kein grösseres Problem.
....und ich weiss wovon ich rede,denn ich wurde schon angegriffen.

....aber das ist ein anderes Thema : OT Ende.
Kein Alleinstellungsmerkmal von HH.... ich hatte letztens das "Vergnügen" mit einer Gruppe angetrunkener Jugendlicher.... ging gerade noch so gut aus.... will nicht daran denken, wie das ist, wenn man älter wird.....
 

arbeitslos in holland

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Aug 2010
Beiträge
9.576
Gefällt mir
1.945
#17
Demgemäß könnte man ableiten, dass entsprechend begleitete Verfahren zielgerichteter ablaufen könnten...
bei diesem katastrophalen gesetzeskontrukt (sozialgesetzgebung vulgus HartzIV)??
:icon_lol:

nö, da war der DRB sicher, dass es nur die alternativen mehr richter vs weniger kläger geben kann.

und juristen braucht man weder mit moral noch mit dem rechtstaat kommen. die interessiert nur der ktostand und die eigene pension.

konsequenterweise muss es jetzt jeden tag in den JC knüppel regnen
http://www.elo-forum.org/news-disku...21067-landwirt-vs-jobcenter-aussendienst.html

die meisten HE scheitern schon bei der phk-am rechtspfleger. das mittel der "erinnerung" kennt kein schwein.
jo, der andere teil findet keine sozr-advokaten mehr, weil gute anwälte sich nicht ausbeuten lassen wollen.
die, die sozr anbieten, sind dann die übriggebliebenen flaschen, die selbst mit einem almosen überbezahlt sind.

solange der rechtsfrieden gewahrt ist und nicht jeden tag einer der sb-pflaumen im krh oder am friedhof landet, interessiert das wirklich keinen-ausser die betroffenen :rolleyes:
 
E

ExitUser

Gast
#19
Ich denke das dieser Schuss auch nach hinten losgehen kann. Denn es wird auch mehr durch die Gerichte selbst zu klären geben, was vorher RA erledigt haben.

Die Rechtspfleger tun mir ebenfalls jetzt schon leid, denn ich sehe Berge an Akten!

Und wenn einige sich an die neuen Regeln gewöhnt haben, wird es wie immer, auch Wege geben, diese zu umschiffen. Da bin ich mir sicher!
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#20
bei diesem katastrophalen gesetzeskontrukt (sozialgesetzgebung vulgus HartzIV)??


:icon_lol:

Gerade das macht einen "Ortskundigen" im SGB/SGG-Irrgarten um so wichtiger... (u.a. auch weil es sehr viele unbestimmte Rechtsbegriffe gibt... wie z.B. Ermessen, Angemessenheit, etc.)

Aber das ist ja auch Wunschdenken.... da auch vorher schon ein Großteil der Anwaltschaft hier keine Lust hatte als "Rechtslotse" im SGB -Fahrwasser für Kleingeld viel Verantwortung zu übernehmen...
 
E

ExitUser

Gast
#21
Gerade das macht einen "Ortskundigen" im SGB/SGG-Irrgarten um so wichtiger... (u.a. auch weil es sehr viele unbestimmte Rechtsbegriffe gibt... wie z.B. Ermessen, Angemessenheit, etc.)

Aber das ist ja auch Wunschdenken.... da auch vorher schon ein Großteil der Anwaltschaft hier keine Lust hatte als "Rechtslotse" im SGB -Fahrwasser für Kleingeld viel Verantwortung zu übernehmen...
Es gibt durchaus genügend 'Lotsen', die sich auf solche Verfahren spezialisiert haben und für die das zur "Betrieblichen Übung" geworden ist. Gerade was die Rechtsdurchsetzung im SGB II betrifft.
 

ZynHH

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
13.763
Gefällt mir
7.416
#22
....jupp....JETZT(guck mal auf die Uhr) alleine auf die Strasse gehen.... :icon_evil:....es gab mal eine Zeit,da war das Nachts um 2 kein grösseres Problem.
....und ich weiss wovon ich rede,denn ich wurde schon angegriffen.

....aber das ist ein anderes Thema : OT Ende.
Das tut mir leid für dich. Ich kenne niemanden persönlich, dem das schon einmal in Hamburg passiert ist. Ich habe bisher nie Probleme gehabt. Aber das ist sicherlich kein Alleinstellungsmerkmal für Hamburg. Ich möchte genauso ungern nachts durch die Zeil in FFM müssen oder auf dem Hauptbahnhof in HH einem Wächter der S-Bahn in die Hände fallen....:popcorn:
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#23
Die Rechtspfleger tun mir ebenfalls jetzt schon leid, denn ich sehe Berge an Akten!
Die PKH-Akte ist ja meistens recht dünn (als Beihefter, vor allem auch wegen dem Datenschutz aus § 117 Abs. 2 Satz 2-4 ZPO)...denn:

PKH-Verfahren soll ja keine Vorwegnahme der Hauptsache sein...und ist auch in der Prüfung sehr übersichtlich:

1. hinreichende Aussicht auf Erfolg ja/nein
2. kein Mutwillen
3. pers./wirt. Verhältnisse

PKH fällt ferner unter Richtervorbehalt... und Akten-Karren schieben machen andere....
 

Sprotte

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
3 Mrz 2008
Beiträge
1.922
Gefällt mir
1.242
#24
Es gibt durchaus genügend 'Lotsen', die sich auf solche Verfahren spezialisiert haben und für die das zur "Betrieblichen Übung" geworden ist. Gerade was die Rechtsdurchsetzung im SGB II betrifft.
Ich weiss nicht einen...... :icon_kinn:....und du kannst mir glauben, ich kenne mich in meiner Stadt aus.

.... oder auf dem Hauptbahnhof in HH einem Wächter der S-Bahn in die Hände fallen....:popcorn:
....upps....du meinst die schwarzen Typen.... :icon_psst:
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#25
Es gibt durchaus genügend 'Lotsen', die sich auf solche Verfahren spezialisiert haben und für die das zur "Betrieblichen Übung" geworden ist. Gerade was die Rechtsdurchsetzung im SGB II betrifft.
Dann ist ja alles bestens!


(Du meinst aber nicht die "bekannten" SozR-RAe, die nach den üblichen "Schema-F-Fällen" fischen?

Sanktion und erste AU ? EGV nach klassischen Schnitzern absuchen? Das ist doch keine anwaltliche Kunst....

Hier im Forum hatte auch eine RAin dazu mal gepostet... Sobald es ein komplexer Sachverhalt ist...ist auch ganz schnell die Bereitschaft zur Mandatsübernahme weg... auch RAe kennen Gerichte und Kammern und Senate... kein Anwalt macht sich die Bude dicht mit Verfahren aus einer "PKH-Teflon-Beiordnungs-Kammer"..

spätestens nach 20 Mandaten ohne PKH_Bewilligung nimmt der RA die Hand von der Herdplatte....99,99% !

Übrigens:

Die Anzahl der Fachanwälte SozR spricht auch eine klare Sprache.... auf der Beliebtheitsskala eher nicht oben...das SozR)
 
E

ExitUser

Gast
#26
Die PKH-Akte ist ja meistens recht dünn (als Beihefter, vor allem auch wegen dem Datenschutz aus § 117 Abs. 2 Satz 2-4 ZPO)...denn:

PKH-Verfahren soll ja keine Vorwegnahme der Hauptsache sein...und ist auch in der Prüfung sehr übersichtlich:

1. hinreichende Aussicht auf Erfolg ja/nein
2. kein Mutwillen
3. pers./wirt. Verhältnisse

PKH fällt ferner unter Richtervorbehalt... und Akten-Karren schieben machen andere....
Nur dass der Ermittlungsumfang erheblich zugenommen hat und soviel ich weiß, machen das die Rechtspfleger!

Zudem kenne ich reichlich Anwälte, die auf ihre kleinen Aufträge angewiesen sind. Wir haben in Deutschland eine Anwaltsschwemme. Gerade in Städten wie HH! Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass diese Damen und Herren in ihrem eigenen Interesse, Wege suchen werden, diese Hürden zu meistern.
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#27
Ich weiss nicht einen...... :icon_kinn:....und du kannst mir glauben, ich kenne mich in meiner Stadt aus.
Also ich habe noch zwei RAinnen... eine hört auf und eine fängt an....

und ich habe laaaaaaaange gesucht! (das schließt neben SH auch HH ein)... und ich lasse mir auch nicht alles "verkaufen"... wer mich als "nervigen" Mandaten hat, hat meist aber als Ausgleich auch eine gut vorbereitete Verfahrens-Akte und ergänzende Infos (spart die Kommentarrecherche).

Auch das PKH-Geplänkel mache ich erstmal in Eigenregie (Schoreit/Groß sei Dank!)... meist mit positivem Beschluss...

Als Leckerli: Ich bringe auch viele künftige "Fremdverfahren" mit (fast nur SGB XI)....da ich kein RA bin, kann ich ja vor dem SG nicht agieren.... alles was an LT im Vorverfahren nicht "einknickt" landet dann bei Erfolgsaussicht bei RA... (es gibt so eine Art "Provisions-Bonbon"...)

Und wer "SGB-erfahren" ist, merkt schon in den ersten Sätzen, ob die/der RA "Plan" von der Sache hat....

Beide kommen nicht aus dem hiesigen SG Bezirk.....
 
E

ExitUser

Gast
#28
Für die PKH musst du aber erst an der ÖRA vorbei.....was fast unmöglich ist. :popcorn:
Der VdK ist in Hamburg verboten und sein Vermögen eingezogen worden? Ich frag nur deshalb, weil ich die Hamburger Zeitungen bestenfalls sporadisch lese.
 

arbeitslos in holland

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Aug 2010
Beiträge
9.576
Gefällt mir
1.945
#29
Sobald es ein komplexer Sachverhalt ist...ist auch ganz schnell die Bereitschaft zur Mandatsübernahme weg...
ja, da hat man plötzlich "zu viel zu tun" :icon_pfeiff:

auch wenn der mandant dringend medikamente benötigt. wenn man selbst wochenlang für eine ea braucht usw.

bei manchem fängt erst mit der mandatierung eines ra das problem so richtig an :rolleyes:
 

ZynHH

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
13.763
Gefällt mir
7.416
#30
Der VdK ist in Hamburg verboten und sein Vermögen eingezogen worden? Ich frag nur deshalb, weil ich die Hamburger Zeitungen bestenfalls sporadisch lese.
Nein und der SovD auch nicht. Und je nach dem an wen man dort gerät, kann es gutgehen oder auch nicht.....
Aber dir fällt sicherlich gerade selbst auf, was man alles wissen muß, um in Hamburg und Bremen zu seinem Recht zu kommen.
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#31
ja, da hat man plötzlich "zu viel zu tun" :icon_pfeiff:

auch wenn der mandant dringend medikamente benötigt. wenn man selbst wochenlang für eine ea braucht usw.

bei manchem fängt erst mit der mandatierung eines ra das problem so richtig an :rolleyes:
Fair ist ein schnelles "Nein"... es gibt keine Pflicht zur Mandatsübernahme...

Bei "wackeligen Sachen" mache ich meist ein "Kurz-Exposé" fertig und bitte um kurze Stellungnahme (Ja/Nein).... oft spricht man noch telefonisch kurz einige Unklarheiten ab..

Bei "Nein" kann man sich dann immer noch überlegen, ob man es sportlich nimmt und sich forensisch "querlegt"....
 
E

ExitUser

Gast
#32
Ich weiss nicht einen...... :icon_kinn:....und du kannst mir glauben, ich kenne mich in meiner Stadt aus.
@Spröttchen

dann Google mal Fachanwalt für Arbeits- und Sozialrecht.

Zudem hat Jeder die Möglichkeit eine Gruppenrechtsschutzversicherung abzuschließen. Das ist nicht so teuer, wie man annimmt.
 

Sprotte

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
3 Mrz 2008
Beiträge
1.922
Gefällt mir
1.242
#33
Also ich habe noch zwei RAinnen... eine hört auf und eine fängt an....
Glück gehabt.......allerdings habe ich es auch nicht mit der BAgIS(jetzt heisst es Jobcenter....muahahaha) zu tun......auch Glück gehabt....bis jetzt.....wer weiß wer noch alles kommt,schliesslich haben auch die Fähigen nur Zeitverträge :icon_pfeiff:
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#34
Nein und der SovD auch nicht. Und je nach dem an wen man dort gerät, kann es gutgehen oder auch nicht.....
Aber dir fällt sicherlich gerade selbst auf, was man alles wissen muß, um in Hamburg und Bremen zu seinem Recht zu kommen.
Sei dir sicher:

Auch SH ist nicht das Antragsteller/Kläger-Paradies im Bereich SozR!


Niedersachsen soll ganz freundlich sein (Ich erinnere mich vage -ohne Az- revolutionär: PKH für PKH Beschwerde...LSG NSB in 2013 ! In SH kommt für so etwas in die Klappse!)

Kopf hoch:

"Gesetzeslücken lassen sich durch beständigen Gebrauch beträchtlich erweitern." (Mark Twain)

:rolleyes:
 

Sprotte

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
3 Mrz 2008
Beiträge
1.922
Gefällt mir
1.242
#35
@Spröttchen

dann Google mal Fachanwalt für Arbeits- und Sozialrecht.

Zudem hat Jeder die Möglichkeit eine Gruppenrechtsschutzversicherung abzuschließen. Das ist nicht so teuer, wie man annimmt.
Lieb von dir,epps,brauch ich aber nicht,die meisten kenne ich persönlich.....bin eben ein geselliges Kerlchen.....manchmal :icon_mrgreen:
 
E

ExitUser

Gast
#36
Deine endlosen Zitate von Gesetzestexten würden wohl viel mehr Hilfe entfalten, wenn du immer dazuschreiben würdest, was sie bedeuten und wofür sie gut sind.....
Das bringt nichts, denn auch das müßte gelesen und verstanden werden.
Aber die meisten Leute machen erstmal und schreien dann, wenn das schief geht. Das Forum sollte schon mal über die Serverkapazitäten in den nächsten Jahren nachdenken.
 

Sprotte

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
3 Mrz 2008
Beiträge
1.922
Gefällt mir
1.242
#37
Niedersachsen soll ganz freundlich sein (Ich erinnere mich vage -ohne Az- revolutionär: PKH für PKH Beschwerde...LSG NSB in 2013 ! In SH kommt für so etwas in die Klappse!)
Stümmt....zumindest teilweise.Witzig finde ich,das auch schonmal das Sekretariat sein "Befremden" ausdrückt,wenn ein Amt meint eine Meinung zu haben....und die nicht konform mit der Meinung des Sekretariats geht,bevor ein Richter den Fall auch nur sieht.... :icon_psst:


......vielleicht haben "Ost" und "Nord" auch nur Aufnahmestopp....wer weiss das schon.....wehe du sagst jetzt "die kleinen grünen Männchen".... :icon_hmm:
 

arbeitslos in holland

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Aug 2010
Beiträge
9.576
Gefällt mir
1.945
#38
Fair ist ein schnelles "Nein"... es gibt keine Pflicht zur Mandatsübernahme...
pflicht zum geldverdienen scheint es aber doch zu geben, weil man erst mal eine unterschriebene vollmacht braucht, damit es in der kasse klingelt.
und man rät grundsätzlich zur klage, weil es dann wieder in der kasse klingelt.

wenn es dann komplizierter wird, stellt man sich dumm, weil dummheit nicht verboten ist.
der mandant kann zwar dummheit monieren, aber vorsatz nicht nachweisen.

dann kommt die rechung mit dem ergebnis: satz mit X, war wohl nix.
die erkenntnis ist umsonst, aber nicht kostenlos nach RVG :rolleyes:

btw @hartaber4, ist dein bücherschrank das handwerkzeug des soz r-anwalts, die ständige rechtsprechung aber wesentlicher :icon_cool:
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#39
Nur dass der Ermittlungsumfang erheblich zugenommen hat und soviel ich weiß, machen das die Rechtspfleger!

Bei mir immer RichterInnen....sieht man auch am Beschluss und der meist vorhergehenden Korrespondenz... es gibt Ausnahmen, die aber im Sozialrecht keine Rolle spielen ( z.B. die in § 20 RPflG)

Zudem kenne ich reichlich Anwälte, die auf ihre kleinen Aufträge angewiesen sind. Wir haben in Deutschland eine Anwaltsschwemme. Gerade in Städten wie HH! Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass diese Damen und Herren in ihrem eigenen Interesse, Wege suchen werden, diese Hürden zu meistern.

Auch wenn es einem schlecht geht, bedeutet das ja noch nicht, dass man Zuschussgeschäfte machen muss....

siehe Anmerkungen im Text
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#40
pflicht zum geldverdienen scheint es aber doch zu geben, weil man erst mal eine unterschriebene vollmacht braucht, damit es in der kasse klingelt.
und man rät grundsätzlich zur klage, weil es dann wieder in der kasse klingelt.

Ähhhh... neben dem SozR soll es ja noch andere "Spielwiesen" geben...

wenn es dann komplizierter wird, stellt man sich dumm, weil dummheit nicht verboten ist.
der mandant kann zwar dummheit monieren, aber vorsatz nicht nachweisen.

dann kommt die rechung mit dem ergebnis: satz mit X, war wohl nix.
die erkenntnis ist umsonst, aber nicht kostenlos nach RVG :rolleyes:

btw @hartaber4, ist dein bücherschrank das handwerkzeug des soz r-anwalts, die ständige rechtsprechung aber wesentlicher :icon_cool:

Auf Kommentierungen würde ich nicht verzichten wollen... zumal ja genau die Rechtsprechung dort auch eingeht.... (Online auch sehr aktuell).... und nicht jedes Sozialgericht veröffentlicht seine Entscheidung zeitnah.... oder auch überhaupt).

Ferner ist die Rechtsprechung oft auch auf den Einzelfall abgestellt... ohne Kommentierung erkennt man oft nicht die Feinheiten, die sich ggf. ableiten lassen...

Ebenso erweist die Rechtsprechung oft auf den Kommentar.... also ich kann mit "Müller-Wachtendonk zu § 999 in Gesetz XYZ Randnummer 13" wenig anfangen... der Inhalt erschliesst sich so nicht... gut wenn man "nachblättern" kann....

Gerade für Laien kann man sagen:

Je "blöder" man ist, desto besser sollte der Kommentar sein.

Wer diese nicht als "Deko" begreift, sondern auch inhaltlich hat meist recht schnell den Kaufpreis wieder eingenommen.... meine bescheidenen Erfahrung.
P.S.

Ich habe Medien, die haben nicht mal meine RAinnen und natürlich auch andersherum... es ist aber immer schön, wenn man sich ergänzen kann....kaum ein RA hat die (unbezahlte!) Zeit sich stundenlang durch Verwaltungs-Akten und Kommentare zu lesen... und einige Sachen erfordern schon akribisches Nachforschen... gerade KdU hat da ungeahnte Tiefen....

Ergänzend empfehlen sich auch immer Fachzeitschriften... wenn etwas Neues ausgeurteilt wird, werden ja Printkommentare nicht sofort neu gedruckt.... schneller können Fachzeitschriften reagieren.... ich habe z.B. inso also (Nomos) und Behindertenrecht (Boorberg)... die kann man auch mal nebenbei beim Kaffetrinken lesen....

Abos haben auch den Vorteil, dass man über Rabatt-Aktionen der Verlage informiert wird.... und dort günstiger einkaufen kann...

Ausserdem kann man sich abstimmen, wer z.B. welchen Online-Kommentar bucht.... eine RAin hat NOMOS-Online... ich (nicht alle SGB) von jurisPK (ist im Kaufpreis für 1 Jahr inkl.)

Teilweise rufen die auch mal an oder schicken eine E-Mail betreffend einer Frage eines anderes Mandats... dafür kann ich auch mal ohne Termin "nerven"...

Ferner: 4 Augen sehen mehr als 2 Augen!
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#41
Zum Thema auch interessant:

Keine Zwei-Klassen-Justiz schaffen

Die geplante Reform der Prozesskostenhilfe stößt auf Gegenwehr
Von Annette Wilmes

Besonders bei Prozessen vor Sozialgerichten können Kläger sich oft keinen Anwalt leisten. Die Prozess- und Verfahrenskostenhilfe soll reformiert werden. Gegen die Gesetzesentwürfe regt sich bei Gerichten und Anwälten jedoch Widerstand. Sie warnen davor, finanziell Schwache mit einer höheren Eigenbeteiligung davon abzuhalten, von ihrem Recht Gebrauch zu machen.

ff.

Michael Kanert ist Richter an Deutschlands größtem Sozialgericht in Berlin:

"Als ich vor 17 Jahren hier ans Gericht kam, da war Prozesskostenhilfe, die Frage hat sich kaum gestellt, da gab es aber auch noch kein Hartz IV. Das waren damals Klagen gegen die Krankenkasse, gegen die Rentenversicherung, und da haben auch viel weniger Leute einen Anwalt genommen."

ff.

Sparen könnte man aus seiner Sicht also vor allem, indem man zunächst einmal Geld investiert, nämlich beim Personal in den Jobcentern. Erstens müsste man mehr Mitarbeiter dort einstellen, zweitens müssten sie erheblich besser ausgebildet werden. Dann würden die Fehler vermieden und Prozesskosten eingespart.


(ach?)

Keine Zwei-Klassen-Justiz schaffen
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#42
Das bringt nichts, denn auch das müßte gelesen und verstanden werden.
Aber die meisten Leute machen erstmal und schreien dann, wenn das schief geht. Das Forum sollte schon mal über die Serverkapazitäten in den nächsten Jahren nachdenken.
Textdateien sind ja meist kein "Mega-Traffic"... und Hosting/Webspace ist heute auch nicht mehr so teuer....

Das meiste kann man ja hier auch nur grob anzitieren (Urheberrecht etc.) ... nicht ohne Grund sind Gesetze oft nur fingerdick... die Kommentare dazu aber handbreitdick....und /oder mehrbändig
 

ZynHH

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
13.763
Gefällt mir
7.416
#43
Erstens müsste man mehr Mitarbeiter dort einstellen, zweitens müssten sie erheblich besser ausgebildet werden. Dann würden die Fehler vermieden und Prozesskosten eingespart. http://www.deutschlandfunk.de/keine-zwei-klassen-justiz-schaffen.724.de.html?dram:article_id=246614
Das hört sich immer so an, als ob die SB das aus Versehen oder Unwissen machen. Das bezweifle ich stark. :popcorn:

Wenn die noch besser ausgebildet werden, dann muss noch mehr geklagt werden, weil sie sich dann geschicktere Betrügereien ausdenken. Es ist ja nicht so, das die SB das Geld nicht gerne selbst einstecken .... es werden nur zuwenig erwischt.
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#44
Das hört sich immer so an, als ob die SB das aus Versehen oder Unwissen machen. Das bezweifle ich stark. :popcorn:

Wenn die noch besser ausgebildet werden, dann muss noch mehr geklagt werden, weil sie sich dann geschicktere Betrügereien ausdenken. Es ist ja nicht so, das die SB das Geld nicht gerne selbst einstecken .... es werden nur zuwenig erwischt.
Kann man sich auf einen Kompromiss einigen?

Ich finde "dummdreist" trifft es idR ganz gut!

(das deckt Inkompetenz und Vorsatz hervorragend ab)

:icon_idee:
 

arbeitslos in holland

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Aug 2010
Beiträge
9.576
Gefällt mir
1.945
#45
Erstens müsste man mehr Mitarbeiter dort einstellen, zweitens müssten sie erheblich besser ausgebildet werden.

(ach?)

Keine Zwei-Klassen-Justiz schaffen
das ist natürlich quatsch :icon_idee:

wenn es mehr personal geben würde, dass diesen saudummen mist umsetzen soll, würde es noch mehr verfahren geben.
wären die leute besser ausgebildet, würden die sich nicht bei der hartz-behörde dauerhaft zum deppen machen.
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#46
das ist natürlich quatsch :icon_idee:

wenn es mehr personal geben würde, dass diesen saudummen mist umsetzen soll, würde es noch mehr verfahren geben.
wären die leute besser ausgebildet, würden die sich nicht bei der hartz-behörde dauerhaft zum deppen machen.


Zum Quatsch:

Ich denke, dass z.B. das "Bildungsgutschein-Gewurstel" zu 2011 eingeführt, ganz schön für Mehrarbeit gesorgt hat....


"Dauerhaft" ? Viele haben auch befristete Verträge...

Der Abbau des Sozialstaates geht an denen auch nicht spulos vorüber... wobei die in der Nahrungskette woanders stehen (meist)


Ob nun gewollt oder ungewollt... taktisches Ziel dürfte sein:

(Und wenn der Leistungsberechtigte 10 mal "Recht hat")

Schööön laaaaaange hinhalten... was angesichts der üblichen Verfahrensdauer auch als bestätigt angesehen werden kann....


Vielen tut das sehr weh.... (wenn man keine liquiden (Akut-)Reserven hat... ich kenne das auch....und das führte umgehend zu einem Umdenk- und Handlungsprozess...)... und das macht "geschmeidig"... auf einmal erscheint so ein Niedriglohnjob bei einer ZAF Bude in einem völlig neuen Licht.....
 
E

ExitUser

Gast
#47
Gerade wenn es einem schlecht geht, verbieten sich Zuschußgeschäfte. Weil dann ja nichts zum Drauflegen da ist.
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#48
Gerade wenn es einem schlecht geht, verbieten sich Zuschußgeschäfte. Weil dann ja nichts zum Drauflegen da ist.

Alte Faustregel:

Zuerst hatte man kein Glück, und dann kam auch noch Pech dazu.
 

arbeitslos in holland

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Aug 2010
Beiträge
9.576
Gefällt mir
1.945
#49
Der Abbau des Sozialstaates geht an denen auch nicht spulos vorüber... wobei die in der Nahrungskette woanders stehen (meist)


Ob nun gewollt oder ungewollt... taktisches Ziel dürfte sein:

(Und wenn der Leistungsberechtigte 10 mal "Recht hat")

Schööön laaaaaange hinhalten... was angesichts der üblichen Verfahrensdauer auch als bestätigt angesehen werden kann....
das SG bärlin hat öffentlich gemacht, dass es sich nicht weiter als "reparaturbetrieb fü eine vermurkste sozialgesetzgebung" mißbrauchen lassen will.
der DRB hat die alternativen benannt:

entweder mehr personal für die SG oder einschränkung beim zugang zu den SG.

da gab und gibt es nix zu diskutieren !
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#50
das SG bärlin hat öffentlich gemacht, dass es sich nicht weiter als "reparaturbetrieb fü eine vermurkste sozialgesetzgebung" mißbrauchen lassen will.
der DRB hat die alternativen benannt:

entweder mehr personal für die SG oder einschränkung beim zugang zu den SG.

da gab und gibt es nix zu diskutieren !
Wo ist denn aktuell der Zugang beschränkt ?

Nach abgeschlossenem Vorverfahren oder Fristablauf iS des § 88 SGG oder, oder ... steht es doch jedem offen Klage zu erheben... mir ist keine abweisende Entscheidung des SG Berlin bekannt...

Vielmehr hat es auch sogar Zeit für ER-Scherze von Herrn Boes.... ist doch alles feini!

Ferner kamen weitere Leckerlis dazu... hier sei an den § 55a SGG erinnert.....trifft aber nur die LSG´s

Zugang heißt ja nicht zügige Erfüllung des Justizgewährungsanspruchs...

Übrigens: Zivilrechtlich ist meist auch Geduld gefragt....


P.S.

Mit dir muss ich auch nicht diskutieren, ob ich von einem Rechtsmittel Gebrauch mache...
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#51
Mist... eben mal geguckt was zu der Reform so gibt..

Noch nicht lieferbar..also merken.

Die Reform der Prozesskostenhilfe

Landua
Die Reform der Prozesskostenhilfe • Erscheint nicht

Neue Regelungen zur Prozesskosten- und Beratungshilfe

Alle Fakten zur neuen Prozesskostenhilfe

Handbuch

2014. Buch. Rund 180 S. Kartoniert
Haufe-Lexware ISBN 978-3-648-01498-1





Welche Voraussetzungen müssen nach dem neuen Recht für die Bewilligung von Prozesskosten- und Beratungshilfe erfüllt sein? Mit diesem Ratgeber haben Sie die Fakten im Griff und können im Interesse Ihrer Mandanten handeln und Beratungsfehler vermeiden.


Inhalte:

  • Alles Wichtige zu den Auswirkungen der Reform.
  • Mit ausführlicher Kommentierung zu den neuen Antragspflichten und den Änderungen im Gebührenrecht.
  • Übersichtliche Gegenüberstellung der alten und neuen Regelungen.
  • Extra: Checklisten, Praxistipps zur Umsetzung und Musterschreiben.



Ihre Vorteile:

  • Neue Regelungen zur Prozesskosten- und Beratungshilfe
  • Aktueller Ratgeber
  • Optimale Beratung von Mandanten





zurückgezogen, nicht lieferbar
Preis noch nicht verfügbar
 

arbeitslos in holland

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Aug 2010
Beiträge
9.576
Gefällt mir
1.945
#52
die beschränkung kommt durch die hintertür, eben durch neuregelung, schlechterstelllung der sozr-anwälte etc.

zb hätte neueinstellungen bei den JC oder bessere ausbildung, nichts am vermurksten gesetz geändert.

und die richter drohten ja mit kompletter blockade. da wäre auch noch dem dümmsten aufgefallen, wie "billig" hartzIV ist.

die richter haben für sich entschieden, sich nicht einschränken zu lassen.
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#53
die beschränkung kommt durch die hintertür, eben durch neuregelung, schlechterstelllung der sozr-anwälte etc.

Inhaltlich alter Hut... man kann als Richter wohlwollend oder abweisend über PKH Sachen entscheiden.... und das an jedem Gericht...

z.b. hätte neueinstellungen bei den JC oder bessere ausbildung, nichts am vermurksten gesetz geändert.

In Kombination mit Änderungen im SGG wird das bejaht (vom Sozialgerichtstag), gesonderte Kostenkeule für die JC.

und die richter drohten ja mit kompletter blockade. da wäre auch noch dem dümmsten aufgefallen, wie "billig" hartzIV ist.

Na das dürfte schwer werden.... mit einer direkten Weigerung


die richter haben für sich entschieden, sich nicht einschränken zu lassen.


Richter waren schon immer unabhängig.... dem kann es Latte sein wie viele Aktenwagen sich vor seinem Dienstzimmer aneinanderreihen...... steht ja nirgends wie viele Verfahren "Soll" sind....

Sind aber nicht alle RichterInnen so...dann wäre hier aber Land unter.... und das weiß auch die Richterschaft....

Es gibt nunmal echte Notfälle... und denen sollte auch schnell und konkret geholfen werden....
 

Fraggle

Elo-User/in
Mitglied seit
3 Dez 2012
Beiträge
951
Gefällt mir
250
#54
@Spröttchen

dann Google mal Fachanwalt für Arbeits- und Sozialrecht.

Zudem hat Jeder die Möglichkeit eine Gruppenrechtsschutzversicherung abzuschließen. Das ist nicht so teuer, wie man annimmt.
Was hat es mit der Gruppenrechtsschutzversicherung auf sich? Dies ist das erst Mal, dass ich von einer solchen Möglichkeit höre.

Könnte jemand mehr dazu sagen?
 
E

ExitUser

Gast
#55
Was hat es mit der Gruppenrechtsschutzversicherung auf sich? Dies ist das erst Mal, dass ich von einer solchen Möglichkeit höre.

Könnte jemand mehr dazu sagen?
Man kann Mitglied in verschiedenen Sozialverbänden werden, z.B. VdK, und ist dann über diese sozialrechtsschutzversichert.
Das Gleiche gilt für Gewerkschaften, dort ist man dann arbeits- und sozialrechtsschutzversichert.
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#56
Man kann Mitglied in verschiedenen Sozialverbänden werden, z.B. VdK, und ist dann über diese sozialrechtsschutzversichert.
Das Gleiche gilt für Gewerkschaften, dort ist man dann arbeits- und sozialrechtsschutzversichert.
Also hier vor Ort muss man je nach Geldbeutel, Dauer der Mitgliedschaft und je nach Verfahrensart eine Eigenbeteiligung zahlen...

Hinzu kommt, dass die Qualität regional sehr stark zu schwanken scheint....

Ich bin ausgetreten (an die Wand fahren kann ich das auch alleine...Fristen verpennt etc.)

Bei meiner Oma habe ich als Vorsorgebevollmächtigter die Vollmacht für den VdK entsprechend beschränkt... und gucke mir wichtige "Aktionen" vor Gericht immer an... teilweise muss man dem VdK auch massiv in die Parade fahren, um Nachteiliges zu verhindern...

Wie es im "normalen" Rechtschutzversicherungsbereich betreffend SozR aussieht, weiß ich nicht...

Die Realität dürfte meine Erfahrungen auch untermalen, denn wäre die Mitgliedschaft in einem Sozialverband eine echte Hilfe, hätte sich das hier im Forum auch entsprechend verbreitet (als unbedingte Empfehlung).
 
E

ExitUser

Gast
#57
Die Eigenbeteiligung zahlst Du auch beim Beratungshilfeschein + der Aufwendungen der Be-(Suche) nach einem geeigneten Anwalt.

Ob die Qualität regional schwankt, wage ich nicht zu beurteilen.

Beim DGB Rechtsschutz ist das Procédere so: http://www.dgbrechtsschutz.de/fileadmin/media/Flyer_Sozialrecht_052012.pdf

Zudem gibt es hier im Forum Member, die in einer solchen Gruppenversicherung sind. Man könnte also regional abfragen, wie die Zufriedenheit ist.

P.S. Die o. a. Hürden kann man aber so unterlaufen.
 

Wasnun

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Sep 2013
Beiträge
484
Gefällt mir
2
#58
Wen wunderts ??
Schaut Euch mal den Treath "Die Macht des Staates" an, dann wisst Ihr, warum es immer schwieriger wird, PKH zu erhalten. Aber es ist vollkommen normal, dass man solche Prozesshansl nicht noch unterstützen will und kann......
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#59
In Ergänzung zu dem o.a. SG Berlin:


Sozialgerichte stöhnen unter Rechtsstreits zu Hartz4 - Berliner klagen etwas weniger, Brandenburger unverändert viel

Weniger Arbeitslose in der Region – das bedeutet nicht unbedingt weniger Klagen gegen Hartz4-Bescheide. Während die Aktenstapel beim Berliner Sozialgericht etwas zurückgingen, ist die Situation in Brandenburg weiter angespannt. Das liegt auch an einem klagefreudigen Anwalt aus dem Raum Cottbus, der das JobCenter Oberspreewald-Lausitz mit Klagen überhäuft.


In dem senfgelben Gebäude in der Nähe des Berliner Hauptbahnhofs haben die Hartz4-Reformen zu einem kleinen Jobwunder geführt. Seit dem Start der Reformen im Jahr 2005 hat das Berliner Sozialgericht die Zahl seiner Richterstellen mehr als verdoppelt. Über 65 Richter stellte die Hausleitung neu ein. Grund dafür: Die Welle von bislang 192.000 Klagen gegen Hartz4-Bescheide, die Deutschlands größtes Sozialgericht überrollte.

Für die Steuerzahler ist dieses kleine Jobwunder eine eher schlechte Nachricht, schließlich werden die Richterstellen aus öffentlichen Mitteln finanziert. Doch jetzt ist zumindest eine Trendwende eingeläutet. Im Jahr 2013 gingen beim Berliner Sozialgericht rund sechs Prozent weniger Klagen ein als im Vorjahr. "Die Wellen schwappen nicht mehr ganz so hoch, aber von einer Entwarnung kann keine Rede sein," relativiert Gerichtssprecher Marcus Howe.




Berliner klagen etwas weniger, Brandenburger unverändert viel | rbb Rundfunk Berlin-Brandenburg
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#60
Die Eigenbeteiligung zahlst Du auch beim Beratungshilfeschein + der Aufwendungen der Be-(Suche) nach einem geeigneten Anwalt.

€ 10 kann der RA verlangen.... und der B-Schein hat in dem Bezug zum Gerichtsverfahren auch eher KEINE Bedeutung...:icon_hmm:

Hier greift der VdK in der ersten Instanz in der geringsten Gruppierung € 35,00 ab.


Ob die Qualität regional schwankt, wage ich nicht zu beurteilen.

Ich auch nicht.... muss jeder selbst beurteilen...siehe auch hier im Forum Umfrage dazu.****

Beim DGB Rechtsschutz ist das Procédere so: http://www.dgbrechtsschutz.de/fileadmin/media/Flyer_Sozialrecht_052012.pdf

Zudem gibt es hier im Forum Member, die in einer solchen Gruppenversicherung sind. Man könnte also regional abfragen, wie die Zufriedenheit ist.

P.S. Die o. a. Hürden kann man aber so unterlaufen.

Wie o.a. angeführt, ist es mir schleierhaft wie man mit Beratungshilfe (alleine der "Abrechnungs-Appetit-Happen" für die Anwaltschaft!!!) in einem Gerichtsverfahren "punkten" will.... bzw. die Hürden unterlaufen kann.
siehe Anmerkungen im Zitattext


****

http://www.elo-forum.org/umfragen-meinungen/116596-erfahrungen-rechtsschutz.html

(Eine Ansammlung von Lobeshymnen sieht für mich anders aus..)


Ein Zwischenfazit:

Haste was (viel Geld) kriegste was (viel Rechtsschutz).....
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#62
Stimmt... hatte noch "alte" Zahlenwerte im Kopf...

Früher habe ich viel BerH beantragt (mir ist der Aufwand zu groß für die paar Kröten...da ist wohl kaum eine ausführliche anwaltliche Beratung für zu erwarten)... zuletzt mal aus eher Langeweile in 2013... keine RAin hat die o.a. Beträge verlangt...ging komischer weise recht schnell... und OHNE Tamtam...
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#64
Nochmals klarstellend (siehe Trööt-Thema):


§ 1 BerHG

(1) Hilfe für die Wahrnehmung von Rechten außerhalb eines gerichtlichen Verfahrens..... ff.



Ist die Sache rechtshängig kann man seinen BerH-Antrag auch gleich ins Altpapier legen.... das AG würde zu Recht abweisend entscheiden.



Anmerkung:

Ein wirklich gut durchgeführtes Vorverfahren (meines Erachtens "Perlen vor die Leistungsträger-Säue") ist kaum weniger aufwendig als ein Klageverfahren....(warum also "doppelt", wenn nicht dopplet vergütet wird? Ausserdem kann ja der LT nach § 20 SGB X schön "rumermitteln" im Vorverfahren...)

Die Rechtsanwälte, die hier für ein B-Schein ein sozialrechtliches Feuerwerk abfackeln, möchte ich kennenlernen... dürfte ein übersichtliches Grüppchen werden.....
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#65
Es gibt auch Anwälte die nichts verlangen.. [meine Erfahrung]
Früher habe ich möglichst 3 oder 4 B-Scheine zu einem Beratungstermin vorgelegt... (je eine eigene Angelegenheit.... man war ja kreativ).... somit kann man auch etwas in Ruhe beim Käffchen über eine Rechtsfrage schwatzen...

Wer aber etwas in Übung ist, kann auf das B-Schein Geplänkel verzichten und gleich das PKH-Beiordnungs-Zepter in die Hand nehmen... sicher auch mehr im Sinne des Anwalts, wenn er den Beschluss zu PKH-und Beiordnung nebst Geschäftsfallzeichen mitgeteilt bekommt.... dann kann " in medias res" erfolgen... (wenn RA gut ist).

ABER GENAU DAS wird ja durch die o.a. Reform gedämpft werden....
 
E

ExitUser

Gast
#66
siehe Anmerkungen im Zitattext


****

http://www.elo-forum.org/umfragen-meinungen/116596-erfahrungen-rechtsschutz.html

(Eine Ansammlung von Lobeshymnen sieht für mich anders aus..)


Ein Zwischenfazit:

Haste was (viel Geld) kriegste was (viel Rechtsschutz).....
@h4

Zuerst möchte ich Dich bitten nicht in die Zitate zu schreiben, die Rotunterlegung empfinde ich auch als eher störend

Die von Dir verlinkte Umfrage ist für mich nicht repräsentativ, weil zu wenig und mit wenig aussagekräftigen Meinungen, teilgenommen haben.

Haste was (viel Geld) kriegste was (viel Rechtsschutz)....
Eben.

Deine Vorschläge sind nicht geeignet hier Abhilfe zu schaffen. Abhilfe kann nur schaffen den Weg gar nicht erst einzuschlagen und dies geht, erwiesenermaßen mit einer Gruppenrechtsschutzversicherung, bei der auch noch die Option besteht, einen Fachanwalt zu konsultieren.
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#67
Da du Beratungshilfe auch nicht von Prozesskostenhilfe trennen kannst, ist das hier wohl auch nicht weiter zielführend.

Um pro futuro zu gewährleisten, dass deine hochwertigen Beiträge (meiner RAin würde ich für so einen Nonsens das Mandat sofort entziehen) zumindest nicht durch meine Person "verschandelt" werden, setze ich dich mal auf igno.

Viel Erfolg bei der Wahrnehmung deiner Rechtsposition(en)! Aber da muss man sich auch keine Sorgen machen.... bist ja ein ganz schlaues Wesen!
 

KAHMANN

Elo-User/in

Mitglied seit
1 Apr 2011
Beiträge
1.257
Gefällt mir
405
#69
Gute Anwälte brauchen keine PKH.

Die klagen gegen den Jobcenter schmutz mit geschlossenen Augen.

Es soll nur weiter die rücksichtslose Umverteilung per. Rechtsschutz Verweigerung durchgesetzt werden.

das ist wiedermal verfassungsfeindlich

guten rutsch
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#70
Gute Anwälte brauchen keine PKH.

Die klagen gegen den Jobcenter schmutz mit geschlossenen Augen.
Wenn die Gerichte eine andere Auffassung von "hinreichender Erfolgsaussicht" haben...macht das der RA auch nicht ewig.... oder wer finanziert erstmal bei 100 Mandaten vor ?

Soweit mir bekannt beantragen meine RAinnen bei Beiordnung sofort einen Vorschuss.... bestimmt nicht weil es denen sooooo pralle geht.

Und dazu stehe ich immer noch:

Gute Anwälte im SozR sind (und werden es wohl auch bleiben) Mangelware!
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#71
So sieht es aus, wenn die öffentliche Hand vor Gericht zieht:

(nicht kürzen...klotzen!)

Aufarbeitung und juristische Prüfung möglicher Regressansprüche gegenüber ehemaligen SLB-Vorständen haben bisher 44 Millionen Euro verschlungen. Das räumte das Sächsische Finanzministerium auf Nachfrage von Exakt ein.


Dabei hat das Ministerium massiv Dienstleistungen von externen Wirtschaftsprüfern und Anwälten in Anspruch genommen. Nach Exakt-Informationen waren zeitweise bis zu 24 externe Beratungsunternehmen für den Freistaat im Zusammenhang mit der SLB tätig.


http://www.elo-forum.org/beratungshilfeantraege-prozesskostenhilfe/119760-pkh-hoch-24-neidisch.html
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#72
Wer noch Lesenachschlag zu dem Thema möchte:


  • [FONT=Times New Roman, serif]Deutscher Bundestag:
    Drucksache 17/11472 vom 14. 11. 2012 [/FONT]
  • [FONT=Times New Roman, serif]Deutscher Anwaltverein und Bundesrechtsanwaltskammer
    Gemeinsame Stellungnahme, November 2012 [/FONT]
  • [FONT=Times New Roman, serif]Deutscher Juristinnenbund e .V.
    Stelungnahme zum Referentenentwurf des Bundesministeriums der Justiz zur Änderung des Prozesskostenhilfe- und Beratungshilferechts, 22. Juni 2012 [/FONT]
  • [FONT=Times New Roman, serif]Jan Schmitt/Kim Otto, Monitor (WDR):
    Kein Recht für Arme, Bundesregierung will Prozesskostenhilfe kürzen, Sendebeitrag vom 24.01.2013 [/FONT]
  • [FONT=Times New Roman, serif]Helmut Kramer:
    Rechtsstaat – Weil du arm bist, kriegst du weniger Recht, in: Gabriele Gillen/ Walter van Rossum (Hrsg.): Schwarzbuch Deutschland. Das Handbuch der vermissten Informationen. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 2009, S. 469-487 [/FONT]
[FONT=Times New Roman, serif]Links im Link:[/FONT]


Rechtsschutz nur für Reiche? ? Zur Reform der Prozesskostenhilfe
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#73
btw @hartaber4, ist dein bücherschrank das handwerkzeug des soz r-anwalts, die ständige rechtsprechung aber wesentlicher :icon_cool:
Nachtrag:

Die Werke sind ohne "Sachkundenachweis" oder "Bezugsschein" frei erwerbbar....

da könnte man jetzt lange drüber reden - der folgende Text umreisst es beispielhaft "kurz & knackig":

Die Durchsetzung materiellrechtlicher Ansprüche im Sozialrecht erfordert oftmals ihre gerichtliche Geltendmachung. Die Erfolgsaussichten hängen in der Regel von profunden Kenntnissen des Verfahrensrechts und den immer wieder eintretenden Veränderungen ab. Hier hilft das Handbuch des sozialgerichtlichen Verfahrens von Krasney/ Udsching, denn es führt materielles Recht und Prozess gekonnt zusammen. Es berücksichtigt die aktuellen Änderungen des SGG und des materiellen Sozialrechts.

Handbuch des sozialgerichtlichen Verfahrens | Krasney / Udsching | Buch | beck-shop.de



Es gibt drölfundneunzigtausend Problemfelder im SozR... entsprechend zielgerichtet sollte man ergänzende Literatur suchen.

Oder guckst du etwas nicht in eine Bedienungsanleitung, wenn du z.B. ein Verständnisproblem mit einer Sache hast ?

(Fällt mir gerade so als Beispiel ein, weil ich hier gerade eine B-Anleitung liegen habe... denn den Abschmierplan eines Unimogs habe ich nicht auswendig im Kopf)
 

Purzelina

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2010
Beiträge
5.709
Gefällt mir
2.047
#74
Oder guckst du etwas nicht in eine Bedienungsanleitung, wenn du z.B. ein Verständnisproblem mit einer Sache hast ?
Nicht immer, viel lieber frage ich einen Fachkundigen direkt, faul bin.
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#75
Nicht immer, viel lieber frage ich einen Fachkundigen direkt, faul bin.
Eine Frage vorweg:

Wie beurteilst du denn die Fachkunde eines Fachkundigen ?


Wenn du annimmst jeder RA besitzt eine Fachkunde auf ausreichendem Niveau bist du gelinde gesagt: Etwas naiv!

Bespritze mich bitte mit ein paar Tropfen deiner Weisheit!


Würde ich auch machen, wenn es denn der Geldbeutel immer zulassen würde... ich fahre gleich mal zu Mercedes und lass ´ne Inspektion "anschreiben"....

Da ich mir die Kiste (inkl. Tankkarte) günstig leihen kann.... übernehme ich im Gegenzug auch mal etwas an Wartung....


Für das Sozialrecht:

Auch dort ist fachkundiger Rat nicht für lau zu haben.... und wer eine(n) RAin hat, die/der sich für die paar lumpigen Kröten aus dem BerH drei Stunden Zeit im Vorverfahren nimmt...drölfzig Kopien macht und noch fünf Briefe schreibt.... hat schlichtweg fettes Glück!

Das Gros der Anwaltschaft hat auf solche Mandanten vor allem eines:

KEINEN BOCK! (was ich auch noch verstehen kann)


Übrigens:

Ich hatte für den letzten BerH-Schein einen Zeitaufwand von 5 Minuten und ein paar Blatt Papier. Du kannst jetzt also erahnen in welchem Bereich ich mich bewege, wenn du das auf einen "Stundenlohn" umrechnest.

Wobei ich den eher mal aus Ulk beantragt habe.... idR sehe ich bei BerH kein gesundes Verhältnis zwischen Aufwand und Nutzen.

Meinen Fokus richte ich zu 99,99% auf PKH unter Beiordnung- zum einen weil es BerH eh nicht für gerichtliche Verfahren gibt und zum anderen lohnt es sich auch eher für die/den RAin.


Mir reicht es schon, wenn ich im Verhältnis der Mandate das so gestalten kann, dass eine RAin auch erstmal auf eigenes Risiko die gerichtliche Vertretung anzeigt.... die Fälle hatte ich auch schon zu genüge.... im Gegenzug (denn Nichts ist auf Dauer umsonst) versorge ich die RAin mit neuen Mandaten... oder leiste auch mal Recherche.... "Zug um Zug".... ich hatte hier gerade eine KdU Kiste (nicht meine Streitsache)... da konnte ich der RAin Material liefern, das sie so nicht hätte ermitteln können.... ohne die Kanzlei ne Woche zu schließen ... und ich habe ja viiiiiel Tages-und Nachtfreizeit :biggrin: (Sozialrecht ist immer wieder für echte Überraschungen gut!)

Und: Speziell in Pflegeversicherungssachen kommt die RAin sehr gern und oft auf mich zurück.... wohl weil ich so dämliche Antworten/Stellungnahmen abgebe?!?

Ferner wurde ich auch schon mal gebeten:

"Können Sie mir das Buch mal 2 Wochen ausleihen?"


(Nicht jede Kanzelei hat alles in den Regalen oder die "Vollkasko"-Version sämtlicher deutscher Gesetzeskommentare gebucht)

Jetzt habe ich gerade das Glück...das mich eine der RAin auch in einer zivilrechtlichen Kiste erstmal "pro bono" vertritt...., weil das Zivilgericht leichte Probleme mit der Deutung des PKH-Rechts hat..... ich hoffe, die RAin kann ihm den Zahn ziehen..... (und ich glaube kaum, dass eine RAin sich erstmal auf eigenes Risiko gerade macht, wenn die Kiste keine Aussicht auf Erfolg hat).

Ich lasse mich auch wirklich gern anwaltlich vertreten... (Spruch dazu: Wer sich selbst verteidigt, hat meist einen Narren als Anwalt!).... WAS aber machen, wenn man alleine auf weiter Flur steht?

Ich finde es dann ungeheuer erleichternd, wenn man nicht im Rechts-Nebel rumstochern muss.... (was auch Zeit kostet) , sondern fundiert vortragen kann..... sprich: Wenn ich den Rahmen kenne....laufe ich kaum Gefahr mich ausserhalb in Nonsens zuverlaufen.... man kann folglich besser die Details auf den Punkt recherchieren.

Und hier hilft ganz klar (solange man keine SozR-Glaskugel sein Eigen nennen kann): Der Griff zum und Blick in den Kommentar!


Im Übrigen kam gerade vor kurzen ein fetter Umschlag.... es waren 18 PKH-Bewilligungen mit Beiordnung.... so etwas hebt dann die Stimmung auch bei der RAin! Alles an sich Pippifax-Beträge... aber in der Summe mal doch eine Hausnummer.


Fazit:

Eine gute anwaltliche Beziehung muss man pflegen.... gerade in Zeiten von PKH-BerH-Reförmchen!

Dazu gehören auch gut gepflegte Akten bzw. "Entwürfe/Dossiers" zu Mandatsanfragen.... und kein schlampiger Zettelhaufen mit Schubkarren-Volumen in dem dann die/der RAin am besten noch Fristversäumungsknaller finden kann.....

Kommentarquellen/ Urteilsangaben mit Randnummern mögen RAinnen auch sehr gern.... so spart man sich langwieriges Blättern und Lesen von nicht erforderlichen Textwüsten!!!
 

teddybear

Forumnutzer/in

Mitglied seit
10 Apr 2011
Beiträge
3.576
Gefällt mir
2.372
#76
Änderung des Prozesskostenhilfe - und Beratungshilferechts zum 01.01.2014

Wer arm ist, ist nunmehr auch bei der Einforderung seiner Rechte arm drann!

Deutschland auch weiterhin unbeirrt weltweiter Kritik auf dem Vormarsch zur Diktatur und Unterlaufung der Menschenrechte?



Übersicht über die wesentlichen Anderungen des Prozesskostenhilfe- und Beratungshilferechts zum 1. Januar 2014

Eine Handreichung für die Beraterpraxis
der freien Wohlfahrtspflege

November 2013 Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.V.: liga-bw.de

Zum 01.01.2014 tritt das Gesetz zur Änderung des Prozesskostenhilfe- und Beratungshilferechts in Kraft. Hiermit sind zahlreiche erhebliche Änderungen für unsere rechtssuchenden Klienten verbunden, die in der Beraterpraxis berücksichtigt werden sollten.

Die wichtigsten Änderungen sind nachfolgend in einer Übersicht mit kurzen Erläuterungen dargestellt.


Autorinnen: Dr. Tamara Bloch
Diakonisches Werk der Evangelischen Landeskirche in Baden e.V.

Ulrike Lehnis
Caritasverband der Diözese Rottenburg-Stuttgart e.V.

Unter anderem:




weiteres siehe anliegende Unterlage (PDF als auch Word *.doc)

Quelle: Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.V.
AG Sozialrecht des Ausschusses Arbeit und Existenzsicherung
 

Anhänge

gismo41

Elo-User/in
Mitglied seit
3 Jul 2010
Beiträge
731
Gefällt mir
222
#77
AW: Änderung des Prozesskostenhilfe - und Beratungshilferechts zum 01.01.2014

Danke fürs verlinken .Es gab schon ein Thread dazu von Snickers.

Lieder wollen vielen der Betroffenen und nicht betroffenen(Prekär Beschäftigen von den Grausamkeiten nichts wissen u,hören ).

Ja ,sollte wohl jeder überlegen sich eine Rechtsschutzversicherung zuzulegen ? Dort mal überlegen ,ob es nicht möglich wäre eine Stifung zu gründen ? Oder ein Fonds ? Bloß leider brauch man dafür die Leute und Unterstützer ! :confused:
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#78
AW: Änderung des Prozesskostenhilfe - und Beratungshilferechts zum 01.01.2014

Wer arm ist, ist nunmehr auch bei der Einforderung seiner Rechte arm drann!

Deutschland auch weiterhin unbeirrt weltweiter Kritik auf dem Vormarsch zur Diktatur und Unterlaufung der Menschenrechte?



Übersicht über die wesentlichen Anderungen des Prozesskostenhilfe- und Beratungshilferechts zum 1. Januar 2014

Eine Handreichung für die Beraterpraxis
der freien Wohlfahrtspflege

November 2013 Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.V.: liga-bw.de

Zum 01.01.2014 tritt das Gesetz zur Änderung des Prozesskostenhilfe- und Beratungshilferechts in Kraft. Hiermit sind zahlreiche erhebliche Änderungen für unsere rechtssuchenden Klienten verbunden, die in der Beraterpraxis berücksichtigt werden sollten.

Die wichtigsten Änderungen sind nachfolgend in einer Übersicht mit kurzen Erläuterungen dargestellt.


Autorinnen: Dr. Tamara Bloch
Diakonisches Werk der Evangelischen Landeskirche in Baden e.V.

Ulrike Lehnis
Caritasverband der Diözese Rottenburg-Stuttgart e.V.

Unter anderem:




weiteres siehe anliegende Unterlage (PDF als auch Word *.doc)

Quelle: Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.V.
AG Sozialrecht des Ausschusses Arbeit und Existenzsicherung

Ja und? (ich stelle hier mal bewusst auf Beiordnung RA ab, bei der Betrachtung der Mutwilligkeit, weil das der Dreh-und Angelpunkt sein dürfte im Sozialrecht...Gerichtskosten fallen ja idR nicht an)

Was soll sich denn durch die nunmehr ergänzte Legaldefinition ändern?

Sinngemäß hat das doch das BVerfG zur a.F. der ZPO doch schon kaum anders durchgekaut....

> Im Übrigen erscheint es keinesfalls fernliegend, dass ein Bemittelter auch verhältnismäßig hohe Rechtsanwaltskosten nicht scheut, wenn er mit einem Obsiegen und der Erstattung seiner Aufwendungen rechnet.

BVerfG
in 1 BvR 1737/10 (und da gibt es noch andere Beispiele)


Den übelsten Knackpunkt der PKH-Reform sehe ich nach wie vor in der "4-Jahres-Überwachungs- oder Hinweiskiste" , die der Rechtsanwaltschaft ans Bein genagelt wurde..... WER hat doch noch "Lust" auf das Armenrecht?

Motto:

Erst hat es sich kaum gelohnt, dann kam auch noch Ärger dazu!

Nachtrag (habe eben noch mal gesucht):

Ähnlich sieht das auch Prof. Düwell Vors.Ri am BAG zu § 114 Abs. 2 ZPO n.F. :

Diese neu in das Gesetz eingefügte Definition soll an den vom BVerfG in ständiger Rechtsprechung vorgegebenen Maßstab anknüpfen, die Bedeutung des Tatbestandsmerkmals hervorheben und dessen Anwendung in der gerichtlichen Praxis erleichtern.
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#79
AW: Änderung des Prozesskostenhilfe - und Beratungshilferechts zum 01.01.2014

Danke fürs verlinken .Es gab schon ein Thread dazu von Snickers.

Lieder wollen vielen der Betroffenen und nicht betroffenen(Prekär Beschäftigen von den Grausamkeiten nichts wissen u,hören ).

Ja ,sollte wohl jeder überlegen sich eine Rechtsschutzversicherung zuzulegen ? Dort mal überlegen ,ob es nicht möglich wäre eine Stifung zu gründen ? Oder ein Fonds ? Bloß leider brauch man dafür die Leute und Unterstützer ! :confused:
RS macht ja auch erst nach Prüfung auf Erfolgsaussicht den Beutel auf (wenn auch nicht so albern, wie oft die Gerichte)

Fonds? Solidarität ?

:icon_lol:

Nur mit Theorie-Maulhelden ! Praktisch jeden Monat 1 oder 2 Euro in so einen Fonds pumpen...neee....kostet ja Geld! Hatten wir hier schon mal im Forum als Thema...musst du mal suchen.... hat sich im Sande verlaufen.

Fazit: Gute Idee, aber vergiss es!

Ich bin am überlegen, ob man auch eine "Art" Prozessfinanzierung für Fälle mit guter Erfolgsaussicht (die aber keine PKH/Beiordnung bekommen) anbietet.... aber im Grunde lohnt sich das bei Sozialrecht in den Bereichen AS und SO so gut wie nicht.... (Forderungen wären ja kaum pfändbar)
 

workout

Elo-User/in
Mitglied seit
10 Mai 2008
Beiträge
384
Gefällt mir
34
#80
Bleibt es denn nun dabei bzw ist es aktuell, dass man sich als ALG 2-Berechtigter

bzw. bis zu einem bestimmten (bis zu welchem?) Einkommen,

einen Beratungsschein für 10,-€ holen kann und das war‘s dann, ohne andere Zahlungen bzw. Schulden in Bezug auf Prozess,-, Anwalt,-, Gerichtskosten zu haben?

mfg
 

arbeitslos in holland

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Aug 2010
Beiträge
9.576
Gefällt mir
1.945
#81
beratungshilfeschein ermöglicht ein erstgespräch beim advokaten. das hat mit der prozeßkostenhilfe und den änderungen nichts zu tun.
 

workout

Elo-User/in
Mitglied seit
10 Mai 2008
Beiträge
384
Gefällt mir
34
#82
…Wenn ich also mit dem Jobcenter rechtlichen Stress vor Gericht (und Anwalt) habe, habe ich hinterher Schulden?
 

Purzelina

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2010
Beiträge
5.709
Gefällt mir
2.047
#84
So einfach isses nicht.

Gewinnst du vollumfänglich und die Gegenseite hat die gesamten Kosten zu tragen, dann ist die finanzielle Seite für dich auf Dauer erledigt.

Verlierst du und/oder die Kosten werden geteilt, dann mußt du jede erhebliche Veränderung deines Einkommens (ab 100 brutto) dem SG melden. Meldest du dies nicht, kann dir rückwirkend die PKH versagt werden. Nun ist die Frage, wie dies überprüft werden wird, ob dies überhaupt möglich ist, in Anbetracht der Überlastung der SG.
 

Snickers

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Feb 2013
Beiträge
2.547
Gefällt mir
855
#85
Nun ist die Frage, wie dies überprüft werden wird, ob dies überhaupt möglich ist, in Anbetracht der Überlastung der SG.
Man muss sich schriftlich verpflichten, es von sich aus zu tun, ansonsten muss alles auf einmal gezahlt werden.
 

arbeitslos in holland

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Aug 2010
Beiträge
9.576
Gefällt mir
1.945
#88
vor gericht und auf hoher see ist nix sicher.

und außerdem ist die frage, wieviel advokaten sich noch auf das dünne sgb-eis begeben wollen.
was bei ärzten das privatrezept, ist bei den ra'en die zusatzzahlung, außerhalb der pkh.

man wollte mit dem schritt die sge entlasten und die kosten verringern.
klappt nur, wenn die leute befürchten müßen, dass sie auf einem teil der kosten sitzenbleiben
 

Kleeblatt

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Mrz 2008
Beiträge
2.454
Gefällt mir
844
#89
Das ist doch nun etwas viel des Guten.

Kein Jurist braucht Mitleid dafür, das er Jurist geworden ist.
Das ist korrekt und ich kenne auch keinen der das will.

Nur das die RA eben auch kein Mitleid haben müssen wenn ein Betroffener nicht alleine mit seinem Problem klarkommt und nicht das Geld oder die richtige Versicherung für die anwaltliche Unterstützung vorweisen kann.
Damit ist die Nummer beidseitig ja geklärt.
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#90
Bleibt es denn nun dabei bzw ist es aktuell, dass man sich als ALG 2-Berechtigter

bzw. bis zu einem bestimmten (bis zu welchem?) Einkommen,

einen Beratungsschein für 10,-€ holen kann und das war‘s dann, ohne andere Zahlungen bzw. Schulden in Bezug auf Prozess,-, Anwalt,-, Gerichtskosten zu haben?

mfg

Das mit den 10,00 € ist nicht zwingend (ferner sind es mittlerweile 15,00) bei der Beratungshilfe. Manche RAe verzichten auf die Summe.

Beratungshilfe gibt es nur für den außergerichtlichen Bereich - hier also BerH nicht mit PKH verwechseln.
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#91
Wenn die Sache sicher zu gewinnen ist, ist doch alles klar?

Kann man so nicht sehen, denn

1. Kann der/die RA´ in bei PKH-Bewilligung einen Vorschuss beantragen

und

2. die/der RA´in auch sagen: Ohne PKH ist mir das zu risikobehaftet (RA Kosten über Kostenentscheidung durch das SG) und ich lehne das Mandat ab.


Die Sozialgerichte und auch die Kammern innerhalb des SG handhaben das oft sehr verschieden, ich kann vom hiesigen SG berichten, dass das PKH-Begehren sehr oft mit dem Hinweis auf die Kostenentscheidung abgewiesen wird (nur weiß man das erst sicher erst zum Abschluss der Verfahrens).

Glück hat, wer anwaltlichen Beistand hat, der das Risiko erstmal auf sich nimmt....und das ist nicht immer der Fall.

3. Kann auch PKH-Bewilligt werden und man bekommt sein Begehren nicht durch vor Gericht (wobei das im Sozialrecht meist keine Kosten nach sich zieht), die/der RA´in bekommt ja trotzdem die Vergütung im Rahmen der PKH.
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#92
Das ist doch nun etwas viel des Guten.

Kein Jurist braucht Mitleid dafür, das er Jurist geworden ist.
Kein Jurist (in dem Fall die Anwaltschaft) braucht (muss) Mandate aus dem Sozialrecht annehmen...... vor allem nicht für "lau/pro bono" oder/und auf eigenes Risiko.

Jeder mittelmäßig begabte RA kann sich an einer Hand abzählen, wie hoch seine Chancen im Zwangsvollstreckungsverfahren sind, wenn Forderungen gegen SGB XII oder II-Mandanten durchgesetzt werden sollen.

Dazu kommt noch der Aspekt Aufwand/Nutzen.....


Für die Zeit nach der PKH-Reform gilt um so mehr:

Eine vertrauensvolle Grundlage zwischen Mandant und RA ist und bleibt das "A&O".... und unterm Strich sollte eine schwarze Zahl stehen.
 

Laura96

Elo-User/in
Mitglied seit
22 Feb 2014
Beiträge
6
Gefällt mir
0
#93
Hallo erstmal.

Ich bin neu hier und möchte mich kurz vorstellen.

Mein Name ist Laura und ich habe gerade im Sommer meinen
Schulabschluss gemacht.

Ich benötige auch einen Anwalt, kann mir jemand bitte die Sache mit der neuen PKH erklären ?
 

romeo1222

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Jan 2010
Beiträge
1.543
Gefällt mir
292
#94
Hallo erstmal.

Ich bin neu hier und möchte mich kurz vorstellen.

Mein Name ist Laura und ich habe gerade im Sommer meinen
Schulabschluss gemacht.

Ich benötige auch einen Anwalt, kann mir jemand bitte die Sache mit der neuen PKH erklären ?
Im großen und ganzen ist sie ja der alten sehr ähnlich, außer das die Zuzahlung erhöht wurde, es neue Informationspflichten gibt (Umzug / Job aufgenommen - sprich finanzielle Veränderungen), neue finanzielle Grenzen hierfür gibt, ein neues Formular, und irgendwas was ich eben noch wusste und jetzt wieder vergessen habe.

Benötigst du einen Anwalt über die Beratungshilfe oder über die PKH, und weswegen? Bekommst du ALG 2 oder warum kannst du es bnicht selbst zahlen? Ein paar Infos mehr wären schon wichtig.
 

Makale

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
28 Jan 2013
Beiträge
3.212
Gefällt mir
3.131
#95
Von den Änderungen der BerH und PKH mal abgesehen, wird es sicherlich schleichend die nächsten Jahre noch weitaus mehr Erschwerungen als Rechtssuchender geben; insbesondere § 114 II ZPO n.F. und § 1 III BerHG n.F. ist meines Erachtens nur ein weiterer Paukenschlag.

Wenn man viel "Enthüllungsliteratur" u.Ä. liest, dann ist durchaus abschätzbar, was sich die Marionettenregierung noch einfallen lässt, um ihr Klientel zu bedienen.

Genau aus diesem Grund bin ich Autodidakt vieler Rechtsgebiete. Studiumslehrbücher sind i.d.R. auch nicht alt so teuer (meist so 20 - 40 € pro Buch, neu). Kommentare sind natürlich nicht ohne Weiteres für jedermann erschwinglich (meist min. 50 €, gebraucht bei ibääh o. Amazon).
Ich kann daher nur empfehlen sich nicht auf andere (Anwälte etc.), mit Ausnahme im Strafrecht, zu verlassen, sondern selbst soweit wie möglich seine Rechte durchzusetzen.
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#96
Von den Änderungen der BerH und PKH mal abgesehen, wird es sicherlich schleichend die nächsten Jahre noch weitaus mehr Erschwerungen als Rechtssuchender geben; insbesondere § 114 II ZPO n.F. und § 1 III BerHG n.F. ist meines Erachtens nur ein weiterer Paukenschlag.

Wenn man viel "Enthüllungsliteratur" u.Ä. liest, dann ist durchaus abschätzbar, was sich die Marionettenregierung noch einfallen lässt, um ihr Klientel zu bedienen.

Genau aus diesem Grund bin ich Autodidakt vieler Rechtsgebiete. Studiumslehrbücher sind i.d.R. auch nicht alt so teuer (meist so 20 - 40 € pro Buch, neu). Kommentare sind natürlich nicht ohne Weiteres für jedermann erschwinglich (meist min. 50 €, gebraucht bei ibääh o. Amazon).
Ich kann daher nur empfehlen sich nicht auf andere (Anwälte etc.), mit Ausnahme im Strafrecht, zu verlassen, sondern selbst soweit wie möglich seine Rechte durchzusetzen.
Wenn ich das aus meiner Sicht ergänzend darf:

Nicht ohne Grund gibt es den Spruch:

"Wer sich selbst vertritt, hat einen Narren zum Anwalt!"

(Subjektive Wahrnehmungen - z.B. Zorn - verengen den rechtlichen Fokus doch enorm... ausserdem macht man leicht Fehler, wenn man auf "180" ist, z.B. durch unüberlegte Äußerungen)

Man sollte (soweit möglich) die Option einer anwaltlichen Vertretung nutzen.

Wer parallel dazu zum Thema (Rechtsgebiet) liest hat dann auch weiter folgende Möglichkeiten:

1. Man kann dem anwaltlichen Beistand auf die Finger gucken oder sich im besten Falle gut ergänzen (4 Augen/Ohren kriegen einfach mehr mit!)
Kaum ein RA wird sich eine Woche lang die Kanzlei wegen sozialrechtlicher Recherchen komplett lahm legen... gerade das sozialgerichtliche Beweisverfahren kann recht arbeitsintensiv werden!)

2. Falls man ohne Anwalt dasteht, kann man zumindest besser seine Rechtsposition wahren (Motto: "Der Kommentar im Haus erspart den Anwaltsmann.")

Gerade im sozialgerichtlichen Verfahren sollte man sich zum einen nicht auf die Untersuchungsmaxime verlassen und zum anderen nicht einmal daran glauben, dass das Gericht sich schützend vor die Bürger stellen soll....
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#97
Hallo erstmal.

Ich bin neu hier und möchte mich kurz vorstellen.

Mein Name ist Laura und ich habe gerade im Sommer meinen
Schulabschluss gemacht.

Ich benötige auch einen Anwalt, kann mir jemand bitte die Sache mit der neuen PKH erklären ?
Mache doch mal einen eigenen Trööt mit weiteren Angaben (Rechtsgebiet, deine persönliche und wirtschaftliche Situation soweit erforderlich, etc.)

So kann man das kaum sinnvoll beantworten.
 

Laura96

Elo-User/in
Mitglied seit
22 Feb 2014
Beiträge
6
Gefällt mir
0
#98
Ja Danke, mache ich gern.

Bei mir geht es zunächst um den Auszug aus meiner elterlichen Wohnung, die viel zu klein geworden ist mit 4 Personen.

Da fehlt einem auch gerade bei der Lernerei die Ruhe.

Das Jobcenter hat mir den Auszug verboten, obwohl ich ein Azubigehalt bekomme.
Und ohne Hilfe reicht es bei einer eigenen Wohnung nicht.

Vielleicht bin ich aber auch nur zu verwöhnt, aber Volljährig heißt für mich
auch weg von zu Hause.
 

hartaber4

Star VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Gefällt mir
2.632
#99
Ja Danke, mache ich gern.

Bei mir geht es zunächst um den Auszug aus meiner elterlichen Wohnung, die viel zu klein geworden ist mit 4 Personen.

Da fehlt einem auch gerade bei der Lernerei die Ruhe.

Das Jobcenter hat mir den Auszug verboten, obwohl ich ein Azubigehalt bekomme.
Und ohne Hilfe reicht es bei einer eigenen Wohnung nicht.

Vielleicht bin ich aber auch nur zu verwöhnt, aber Volljährig heißt für mich
auch weg von zu Hause.
Tipp:

Am besten ist, du machst einen Auszug aus medizinischen Gründen erforderlich - sprich du lässt dir ärztlich attestieren, dass das (also die "Ist-Situation" deiner (psychischen) Gesundheit abträglich ist und auch das Ziel der Ausbildung gefährden kann.

Deine Argumentation mag zwar ggf. logisch sein, nur wirst du mit der Logik im Bereich SGB II "keinen Blumentopf gewinnen können"....
 
Oben Unten