Rechtsschutzversicherung ?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

bert62

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Januar 2007
Beiträge
239
Bewertungen
0
Hallo

Ich weiß jetzt nicht, ob es gegen irgendwelche "Werberegeln" verstößt.
Aber ich habe hier mal was gelesen von einer Rechtsschutzversicherung mit ca. 60€ Jahresbeitrag.Ich weiß aber beim besten Willen nicht mehr wo.

Gib es Tips zu Versicherungen dieser Art, mit denen auch POSITIVE Erfahrung gemacht wurden?
Also nicht nach dem Motto: "wer billig kauf, kauft doppelt".

Aber der Versicherungsbeitrag sollte schon für Leute in unserer Lage passen.

mfG
 
N

Neuerdings

Gast
...
Aber der Versicherungsbeitrag sollte schon für Leute in unserer Lage passen.

Nicht nur der Beitrag, sondern auch die Leistung sollte passen....manche Versicherungen schliessen Rechtshilfe beim Öffentlichen Recht im Kleingedruckten aus, also leisten KEINEN Versicherungsschutz bei Streitigkeiten mit Ämtern und Behörden.

Mal abgesehen davon, dass kaum eine RV leistet, wenn nur Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vorliegen können, z.B. beim inzwischen in jedem ARGE-Textbaustein mitschwingenden (Leistungs-) Betrugsvorwurf. Da hält sich der Versicherer dann fein raus.

Für mich persönlich lohnt es nicht, weil
- ich mich selber vertrete
- im "Anwaltsfall" PKH bekäme (wobei ich keinen tauglichen Soz.anwalt kenne)
- noch keine Streitigkeit bis in die 3.Instanz (Anwaltspflicht) ziehen musste
- mir selbst das Geld noch für eine Vers.bude zu schade wäre

So weit die Füsse tragen,

M.
 

Schraubenwelle

Elo-User*in
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
240
Bewertungen
87
Ich frage mich gerade ob es Sinn macht die Rechtsschutzversicherung noch zu behalten.
Oder sollte man sie Kündigen ??
Ich bin in der Gewerkschaft und zahle da den Mindestbeitrag und bin in sofern abgesichert oder ??
 
S

Siggi

Gast
Ich frage mich gerade ob es Sinn macht die Rechtsschutzversicherung noch zu behalten.
Oder sollte man sie Kündigen ??
Ich bin in der Gewerkschaft und zahle da den Mindestbeitrag und bin in sofern abgesichert oder ??
Durch die Gewerkschaft ist man Rechtschutzversichert und deswegen werde ich jetzt auch in einer Beitreten.
Welche, weiß ich noch nicht, Kann mir hier jemand eine Empfehlung aussprechen?
Ich dachte an Ver-di, weil ich schon immer in einem Dienstleistungsunternehmen gearbeitet habe.
 

dante

Elo-User*in
Mitglied seit
24 August 2006
Beiträge
61
Bewertungen
0
Das mit der Rechtsschutzversicherung durch eine Gewerkschaft ist so eine Sache: Arbeitslose sind nicht gerade das Traumklientel der Gewerkschaften und deren Anliegen werden konsequent vernachlässigt.

Kommt es zu einem Rechtsstreit zwischen Arbeitslosem und der Institution ARGE, machen die vielleicht was. Kommt es zu einem Rechtsstreit mit einem Angestellten der ARGE, ziert sich die Gewerkschaft konsequent. Ist der Angestellt der ARGE selbst in der Gewerkschaft, passiert da gar nix!

(So ein mir bekannter Rechtsberater einer großen Gewerkschaft)
 

Borgi

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 April 2007
Beiträge
1.261
Bewertungen
2
Alle Rechtschutzversicherungen greifen beim SGB II erst ein, wenn es zur Gerichtsverhandlung kommt!

Wie also vorgehen?
Die Arge hat wieder einmal Rechtsbruch begangen und man holt sich für 10 Euro einen Beratungsschein beim Amtgericht. Dem Anwalt für Sozialrecht teilt man mit, dass man für den Fall das es zum Prozess kommt rechtsschutzversichert ist (sollte auch stimmen!).

So werde ich es jedenfalls machen, denn immerhin zahle ich vierteljährlich 34 Euro an meine Rechtschutzversicherung. Die Gewerkschaft vertritt - wenn überhaupt - nur Sachen aus dem Arbeitsrecht oder Sozialrecht. Eine private Rechtschutzversicherung deckt ein wenig mehr ab. Auch sind Anwälte motivierter, wenn sie ordentliches Geld für ihre Arbeit bekommen. Man kann hier nicht ständig “Mindestlohn 10 Euro“ rausposaunen, aber Anwälten zumuten für en Apfel und ein Ei zu arbeiten.
 

Eagle

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 Oktober 2005
Beiträge
1.498
Bewertungen
482
ich sehe es wie borgi, dass ein anwalt auch nicht immer nur per beratungsschein handelt. leider bleibt uns hartzern aber auch nicht gerade viel übrig. wenn man sich die tarife von rechtsschutz anschaut, wird einen anders zu mute, leider.
 
S

Siggi

Gast
Bei einer Rechtsschutz kommt meistens auch eine Selbstbeteidigung dazu die sehr erheblich sein kann.
Wenn keine Selbstbeteidigung, dann wird die Versicherung gleich um einiges teurer.
 

Schraubenwelle

Elo-User*in
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
240
Bewertungen
87
Also doch erstmal weiter behalten die Rechtsschutzversicherung!
Ist irgendwie ein Teufelskreis..wenig Geld..man versucht zu Sparen..aber einige Sachen braucht man...also heißt es doch Geld ausgeben.
 
E

ExitUser

Gast
Für mich persönlich lohnt es nicht, weil
- ich mich selber vertrete
- im "Anwaltsfall" PKH bekäme (wobei ich keinen tauglichen Soz.anwalt kenne)
- noch keine Streitigkeit bis in die 3.Instanz (Anwaltspflicht) ziehen musste
- mir selbst das Geld noch für eine Vers.bude zu schade wäre

So weit die Füsse tragen,

M.
Ganz meine Meinung!
 
E

ExitUser

Gast
Meine Rechtschutzversicherung hat die Kosten für einen Anwalt schon im Widerspruchsverfahren gegen einen VA und eine Sanktion übernommen.

Gruß Felicitas
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten