Rechtsfolgenbelehrung bei noch nicht eingetretener Arbeitslosigkeit (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

heinzheiner3

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
22 September 2019
Beiträge
8
Bewertungen
0
Guten Abend, ich habe folgendes Problem : Ich bin gegenwärtig arbeitsuchend gemeldet, da mein befristeter AV in einigen Wochen endet.
Nun habe ich von meinem SB einen Termin mit Rechtsfolgenbelehrung bekommen und bin nun leider erkrankt. Ich habe auf dem Beiblatt unter wichtigem Grund angekreuzt, dass ich den Termin krankheitsbedingt nicht wahrnehmen kann. Allerdings muß ich die AU Bescheinigung meinem Arbeitgeber vorlegen.
Wie verhalte ich mich jetzt, wenn der SB einen Nachweis sehen möchte? Und ist das überhaupt legitim mit der Rechtsfolgenbelehrung wenn die Arbeitslosigkeit noch nicht eingetreten ist?
 

Mona Lisa

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Januar 2008
Beiträge
465
Bewertungen
342
Die AUB kann man auch in Kopie einreichen. Zu Deiner anderen Frage kommen sicher noch Antworten.

LG Mona Lisa
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.182
Bewertungen
2.622
Wie verhalte ich mich jetzt, wenn der SB einen Nachweis sehen möchte?
Kopie der AU vorlegen (am besten zusammen mit der Bitte um Terminverschiebung)

Und ist das überhaupt legitim mit der Rechtsfolgenbelehrung wenn die Arbeitslosigkeit noch nicht eingetreten ist?
Ja. Du sollst natürlich nach Möglichkeit schon vor Eintreten der Erwerbslosigkeit eine neue Stelle finden (oder zumindest suchen), wenn möglich sogar nahtlos.
 

saurbier

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
4.085
Bewertungen
4.603
Nun in der Tat, die AfA soll sich bereits frühzeitig um eine Arbeitsvermittlung für dich bemühen, so sieht es der Gesetzgeber vor. Allerdings kommt dabei in den seltesten Fällen was fruchtbares bei heraus.

Nun ich würde da allerdings nur das Beiblatt an die SB schicken, mit dem Vermerk das du derzeit AU bist. Eine Kopie extra für die SB anfertigen - würde ich nicht.


Grüße saurbier
 

BerndB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2016
Beiträge
746
Bewertungen
370
Ab dem Zeitpunkt der frühzeitigen Arbeitsuchendmeldung bist zu verpflichtet, Termine einzuhalten. Allerdings gibt es wichtige Gründe für das Nichterscheinen. Krankheit oder keine Freistellung beim Arbeitgeber, wobei dieser dich aber für solche Termine freistellen sollte.
Bei Nichteinhaltung ohne wichtigen Grund droht eine Sperrzeit zu Beginn der Arbeitslosigkeit.
 

saurbier

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
4.085
Bewertungen
4.603
Und eine AU als Angabe auf dem Beizettel dürfte wohl hier als wichtiger Grund vollends ausreichen.
 

heinzheiner3

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
22 September 2019
Beiträge
8
Bewertungen
0
Danke euch!
Ich habe den Termin erst ende der Woche. Nun habe ich mittlerweile einen Arbeitsvertrag unterzeichnet, so dass ein nahtloser Übergang stattfinden wird. Da ich das Beiblatt noch nicht abgegeben habe, würde ich das jetzt nochmal ändern und als wichtigen Grund die neue Beschäftigung angeben. Leistung habe ich noch nicht erhalten von der AfA. Was mich jetzt noch interessieren würde: Muss ich der AfA Mitteilung darüber machen bei welchem neuen Arbeitgeber ich anfange oder reicht auch nur der Hinweis, dass es so ist?
 

saurbier

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
4.085
Bewertungen
4.603
Es reicht wenn du dich bei der AfA mit der Begründung abmeldest, daß du eine neue Anstellung gefunden hast. Kannst das ja jetzt auf dem Beiblatt vermerken, dann wird man deinen Antrag deswegen ablehnen.

Angaben zu deinem neuen Arbeitgeber gehen die AfA nichts an. Falls man doch irgenwas von dir fordern sollte, antworte schriftlich mit der Gegenfrage nach der gesetzlichen Grundlage dazu.


Grüße saurbier
 
Oben Unten