Rechtschutzversicherung-welche?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

ichunddu

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2009
Beiträge
24
Bewertungen
0
Hallo,
da man als ALG2 Empfänger immer weniger Beratungsscheine bekommt,
werde ich wohl in den sauren Apfel beißen und mir irgendwie eine Rechtschutzversicherung finanzieren.

Kennt jemand gute Internetseiten, wo man Angebote vergleichen kann?

Auf welche Leistungen muss ich unbedingt achten,
gerade wenn es um Sozialrecht geht,
also welche sollten wie vorhanden sein?
In den Leistungsbeschreibungen versteht man ja nur die Hälfte ... :biggrin:

Wenn jemand Versicherungen empfehlen könnte,
gern per PN, ich nehme an, im Forum ist keine Werbung erlaubt.

Danke.
LG Ju.
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.610
Bewertungen
4.269
Werde Mitglied in einer Gewerkschaft und dann hast du eine sehr günbstige Rechtschutzversicherung.
Hallo,
da man als ALG2 Empfänger immer weniger Beratungsscheine bekommt,
werde ich wohl in den sauren Apfel beißen und mir irgendwie eine Rechtschutzversicherung finanzieren.

Kennt jemand gute Internetseiten, wo man Angebote vergleichen kann?

Auf welche Leistungen muss ich unbedingt achten,
gerade wenn es um Sozialrecht geht,
also welche sollten wie vorhanden sein?
In den Leistungsbeschreibungen versteht man ja nur die Hälfte ... :biggrin:

Wenn jemand Versicherungen empfehlen könnte,
gern per PN, ich nehme an, im Forum ist keine Werbung erlaubt.

Danke.
LG Ju.
 
G

Gelöschtes Mitglied 4560

Gast
Die Versicherungen kannst Du vergessen. Die zahlen nur für Neufälle nach Vertragsbeginn.

Hilft also gegen ARGE & Co nicht.
 
E

ExitUser

Gast
Die Versicherungen kannst Du vergessen. Die zahlen nur für Neufälle nach Vertragsbeginn.

Hilft also gegen ARGE & Co nicht.

Wie jetzt, nur für Neufälle?
Wenn man in die Gewerkschaft eintritt, einen Fall hat, der wird dann unterstützt, und alles weitere nicht?
Man tritt ein und hat erst nach 2 Jahren Bedarf, wie läuft das dann ab?
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.738
Bewertungen
2.030
Wenn du eine Rechtsschutzversicherung abschließt, bist du immer ein "Kassenpatient". Das gefällt weder dir noch dem RA. Außerdem schmeißen Rechtsschutzversicherungen gerne die Leute heraus, wenn man sie einmal beansprucht hat. RA´s von Gewerkschaften haben ein Gehalt und strengen sich nur dann an, wenn dein Problem ins entsprechende Kalkül passt. Wenn du ein rechtliches Problem hast, schreibe ins Forum. Ich bin Mitglied beim VdK. Wenn man Eigentümer ist, ist man als Mitglied in "Haus und Grund" gut aufgehoben. Das habe ich mir sagen lassen. Auch der "Mieterverein" ist gut.
 
E

ExitUser

Gast
Nun bin ich wieder total verwirrt. Komme mal wieder zu spät, wie immer.
Bin bei Verdi eingetreten und sollte wohl besser wieder austreten.
Scheint nicht das zu sein, was die Werbung verspricht.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.738
Bewertungen
2.030
Ich habe keine guten Erfahrungen mit der Rechtsberatung von Verdi gemacht.
 

ethos07

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.678
Bewertungen
920
Habe mit der Rechtsberatung der GEW gute Erfahrungen gemacht, aber leider dann mit der dort implizierten Weitergabe an die DGB-Rechtsschutz GmbH bei zwei Klagen die übelsten Erfahrungen. Soll aber auch bei der DGB-Rechtsschutz-GmbH - je nach Buchstabenbereich ;-) - durchaus engagierte Rechtseferenten geben.

Seither verfahre ich mehrspurig ;-).
 
R

Rounddancer

Gast
Wie jetzt, nur für Neufälle?
Wenn man in die Gewerkschaft eintritt, einen Fall hat, der wird dann unterstützt, und alles weitere nicht?
Man tritt ein und hat erst nach 2 Jahren Bedarf, wie läuft das dann ab?


Hoppla, bitte getrennt halten: Es war von Rechtsschutzversicherungen die Rede.
Und jede Rechtsschutzversicherung hat eine Frist, nach Eintritt, in der sie für entstehende Fälle nicht zuständig ist, genauso wie für Altfälle.
Sonst würde ja nur der in die Versicherung eintreten, der da akute Probleme hat, und wenn der Fall vorbei ist, wieder austreten. Doch eine Versicherung trägt sich nur dann, wenn man in ihr auch Mitglied ist, wenn KEIN eigener Fall vorliegt oder in Sicht ist.

Bei der Gewerkschaft ist es ähnlich. Wenn Du ein Problem mit einem Arbeitgeber, oder ein Hartz IV-Problem hast, dann gehste zur Gewerkschaft. Die hören Dich an (Gewerkschaftssekretär vom Dienst), sagen Dir, auch wenn Du noch nicht Mitglied bist, ob sie Dir helfen können.
Wirst Du dann Mitglied, dann BERATEN sie Dich sofort, formulieren Dir auch mal nen Brief (und Du schreibst ihn dann selbst), telefonieren für Dich z.B. mit Deinem SB oder dessen Chef, oder lassen evtl. Beziehungen für Dich spielen.

Ist jedoch mehr nötig, z.B. Briefe schreiben, Dich vor dem Arbeits- oder Sozialgericht zu vertreten, etc., also das, was auch ein Rechtsanwalt machen würde,-
dann mußt Du dafür auch mindestens drei Monate (zahlendes) Mitglied in der Gewerkschaft sein (verdi kostet für uns Hartz IV-Opfer ohne Zuverdienst 2,50 EUR/Monat, genauer 5 EUR alle zwei Monate).

Wobei wenn s arg brennt, nicht so genau geguckt wird, ob die drei Monate schon ganz abgelaufen sind. (O-Ton des verdi-Mannes bei der von mir besuchten Einführung für neue Mitglieder).

Auch hier soll damit erreicht werden, daß man auch in guten Tagen Mitglied ist, und nicht erst kommt, wenns brennt, alles mitnimmt, und danach wieder geht.

Drei Monate sind schnell vorbei,- und vieles läßt sich als Beratung auch schon davor beginnen, wenn nicht regeln.

Allerdings ist es bei der Gewerkschaft ein Unterschied, an wen Du kommst, da gibt es nette, aktive, qualifizierte, einsatzfähige Leute,- und es gibt faule Hunde, die auch auf jeder Behörde Beamtenmikado spielen und ohne Arbeit bis zur Rente durchkommen wollen,- und allerlei Leute dazwischen.

Da ist es nötig, mit selbst am Fall dabeizusein, und, wenn sich nichts tut, wenn die für nen Brief mal vier oder sechs Wochen brauchen, auch mal eine Stufe höher zu meckern, etc. Aber regulären Rechtsanwälten kann man ja auch nicht pauschal vertrauen, auch da gibts solche und solche.
 
E

ExitUser

Gast
Heinz, deine wundervolle Ausführung habe ich verstanden, und ja die einzelnen Punkte sind mir soweit bekannt. Schliesslich gibt es ein Haufen Zettelchen und Flyerchen, die man dann als Mitglied, ob nun Rechtschutz oder Gewerkschaft, bekommt.
Da steht dann das mit der Wartezeit, und auch all die anderen Begründungen sind nachvollziehbar.
Ich beziehe mich auf kleindieters Aussage, dass man die Versicherungen der Gewerkschaft vergessen kann, weil die nur einen Fall bearbeiten.

Das, und nur das lies meine Frage auftauchen.

Aktuell brennt es nicht. Aber sollte es brennen, und die übernehmen meinen Fall, und wenn der noch weiteres nach sich zieht, was dann nicht mehr geregelt/übernommen würde, dann lohnt sich der Beitritt nicht wirklich in eine Gewerkschaft. Okay, vielleicht die Beratung und das andere irgendwie anders abdecken... ich weiss nicht, wie ich mich ausdrücken soll.

Denn oft, wenn man mit der Arge Probleme hat, hat man nicht nur eins, sondern gleich mehrere. Und da würde eine einmalige Hilfe nicht genügen.

Ich hoffe, ihr versteht, was ich sagen will.
 
R

Rounddancer

Gast
Nö, da mach Dir keine Sorgen. Zudem, glaub mir, hat da Martin Behrsing, der ja zum Beitritt in die Gewerkschaft als Weg zum günstigen REchtsschutz rät, weit mehr Erfahrung, als jeder andere User hier, der ja in der Regel nur seine individuelle Einzelfallerfahrung hat,- und die kann, wie wir alle wissen, ja sehr unterschiedlich sein.
 

ichunddu

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2009
Beiträge
24
Bewertungen
0
Oh je, da hatte ich wohl vergessen,
mich bei Antworten per Mail benachrichtigen zu lassen ...:biggrin:

Danke erstmal für die Antworten,
les mir das in Ruhe durch und schreib dann noch was.

LG Ju.
 

gere

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
119
Bewertungen
0
also eine Rechtsschutzversicherung der GEwerkschaft(so wichtig auch eine Gewerkschaft ist)hilft ja nur bei Arbeitsproblemen und bei der 1. Instanz vor dem Gericht muss sowieso jede Partei selber begleichen.

Wenn du eine RS möchtest dann empfehle ich dir eine Privat-Rechtsschutz abzuschliessen, da ist dann Sozial-Arbeits-Rs dabei.
grüsse
gere
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.610
Bewertungen
4.269
das stimmt nun mal im Bereich Sozialrecht überhaupt nicht. Bitte nicht etwas schreiben, wenn dDu davon keine ahnung hast. Die Gewerkschaften vertreten einem auch bei Terminen bei Sozialgerichten und dies auch hopch bis zum BSG - ohne das man selbst für die Rechtsberatung zahlen muss.
also eine Rechtsschutzversicherung der GEwerkschaft(so wichtig auch eine Gewerkschaft ist)hilft ja nur bei Arbeitsproblemen und bei der 1. Instanz vor dem Gericht muss sowieso jede Partei selber begleichen.

Wenn du eine RS möchtest dann empfehle ich dir eine Privat-Rechtsschutz abzuschliessen, da ist dann Sozial-Arbeits-Rs dabei.
grüsse
gere
 

ichunddu

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2009
Beiträge
24
Bewertungen
0
Hhhmmmm, also wenn ich das jetzt alles richtig verstanden habe,
dann werden sowohl von Rechtsschutzversicherungen als auch von Gewerkschaften
nur neu entstandene Fälle bearbeitet (nach Wartezeit, das ist klar).
Aber was ist denn ein neu entstandener Fall?
Wenn ich ALG2 Empfänger bin und z. B. gegen einen neuen Bescheid
Widerspruch einlegen möchte, ist das dann eine "Alt-Last"
weil eben bereits seit ... Empfänger?
Oder wenn ich z. B. am 01.04. Rente beantragt habe,
die drei Monate Wartezeit am 01.06. rum ist,
der Bescheid am 01.07. da ist und ich dagegen Widerspruch einlegen möchte,
dann ist das wohl auch "Alt-Last" ...!?

Was ich noch nicht klar herausgelesen habe,
worin beraten und vertreten denn Gewerkschaften nun genau?
Wahrscheinlich müsste man aber bei den Gewerkschaften
besser zusätzlich noch z. B. im Mieterbund sein.

Ach, ist das alles kompliziert ...

LG, Ju.
 
R

Rounddancer

Gast
Nö.
Der Fall wird ja erst dann zum Fall, wenn der strittige Bescheid da ist.
Das bedeutet: Wenn Deine Wartezeit am 1.6. vorbei ist, der Bescheid danach, sagen wie, am 12.7. kommt, dann biste in trockenen Tüchern und die Rechtsvertretung für Dich auch.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten