Rechtsanspruch Beratung und Beantwortung Fragen zu KDU (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, GĂ€ste: 1)

lseidel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 MĂ€rz 2009
BeitrÀge
32
Bewertungen
0
Hallo Gemeinde,

hab da mal eine Frage an Euch.

Bin seit mitte Juni in SGB II hab auch eine Kostensenkungsaufforderung bekommen.

Darauf hab ich auch Fragen (Fragenkatalog), was die Wohnungfssuche betrifft, an das Jobcenter gesendet.

Das Jobcenter hat die Fragen bis heute nicht beantwortet.

Die Frage an Euch lautet.

Hab ich ein Rechtsanspruch auf die Beantwortung der Fragen und hab ich ein Rechtsanspruch auf Beratung.

Wenn ja, wie und was ist die Rechtliche Grundlage.

Im voraus vielen Dank
 

Fabiola

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Mai 2015
BeitrÀge
1.996
Bewertungen
2.574
Darauf hab ich auch Fragen (Fragenkatalog), was die Wohnungfssuche betrifft, an das Jobcenter gesendet.
Das Jobcenter hat die Fragen bis heute nicht beantwortet.
Hattest Du Deinen Fragenkatalog als Antrag auf Information, Auskunft und Beratung formuliert mit der Bitte um zeitnahe Beantwortung?
Zeitnahe Beantwortung deshalb, da dem Amt vom Gesetzgeber erst mal sechs Monate Zeit zur Beantwortung von AntrÀgen eingerÀumt wird.
In Deinem Fall gibt es aber einen zwingenden Grund, wehalb Du auf eine zeitnahe Beantwortung angewiesen bist und die sechs Monate nicht abwarten kannst.

Frage an die Community:
Vielleicht hilft ja jetzt eine nachweislich eingereichte Sachstandsanfrage mit Fristsetzung und BegrĂŒndung fĂŒr die Eile(?).
 

lseidel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 MĂ€rz 2009
BeitrÀge
32
Bewertungen
0
Hallo Fabiola,
danke fĂŒr die Antwort.

Einen Antrag auf Information, Auskunft und Beratung hab ich nicht gestellt. Das war ein Normaler Brief mit Fragen.

Da hab ich Frage, auf was fĂŒr eine Rechtliche Basis muß der Antrag geschrieben sein. Mir fehlt der Paragraphen und das Gesetz dazu.

Danke
 

RoxyMusic

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Oktober 2016
BeitrÀge
867
Bewertungen
623
https://www.haufe.de/sozialwesen/sgb-office-professional/auskunfts-und-beratungspflicht-sozialleistungstraeger_idesk_PI434_HI523425.html

"Die SozialleistungstrĂ€ger haben gegenĂŒber den BĂŒrgern umfassende AufklĂ€rungs-, Auskunfts- und Beratungspflichten. Da in einem differenzierten Sozialleistungssystem das geschriebene Recht nicht allein zur Überschaubarkeit und VerstĂ€ndlichkeit der Rechte und Pflichten der BĂŒrger ausreicht, bedarf es weitergehender Informationen und Beratung. Auskunfts- und Beratungsstellen sind neben den SozialleistungstrĂ€gern und ihren VerbĂ€nden auch weitere im Gesetz genannte Stellen, z. B. VersicherungsĂ€mter. Dort erhalten die BĂŒrger und Versicherten unentgeltlich alle erforderlichen Informationen und AuskĂŒnfte.

Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung

Die allgemeinen Vorschriften ĂŒber die Informations-, Auskunfts- und Beratungspflichten der SozialleistungstrĂ€ger sind fĂŒr die

AufklÀrung in § 13 SGB I
Beratung in § 14 SGB I und
Auskunft in § 15 SGB I

geregelt."
 
Oben Unten