Rechtliche Frage (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

AlfredTetzlaff

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Dezember 2011
Beiträge
161
Bewertungen
27
Hallo werte Forengemeinde,

es ist zwar etwas kompliziert aber ich hoffe ich kann es einigermaßen verständlich machen.

Die Wohnung in der ich lebe läuft über meine Ex-Freundin, die schon vor einiger Zeit Ausgezogen ist weil wir uns getrennt haben. Das Jobcenter bezahlt aber weiterhin die Miete und weiß auch was los ist. Nun ist meine neue Freundin zu mir gezogen und wir sind natürlich auf der Suche nach einer neuen Wohnung( dazu hab ich auch ein Thema erstellt), da wir hier nicht bleiben können.
Die 6 jährige Tochter meiner Freundin hat eine Hundehaarallergie und die beiden Hunde meiner Ex-Freundin sind aber noch hier. Das sie Ausschlag bekommt und sich ständig am Kratzen ist muß ich wohl nicht schreiben.....
Ich habe versucht mit meiner Ex-Freundin vernünftig zu reden das die Hunde hier wegkommen, aber das einzige was ich zu hören bekam war: Wenn uns das stört müssen wir gehen und wenn ich die Hunde abgebe schmeißt sie uns raus.
Die Miete wird zwar für uns bezahlt, aber der noch existierende Mietvertrag läuft auf den Namen meiner Ex-Freundin. Kann sie uns wirklich so einfach rausschmeissen oder haben wir jetzt mehr Rechte?

Für eure Antworten sage ich jetzt schonmal DANKE!!!
 

TickTack

Elo-User*in
Mitglied seit
2 August 2012
Beiträge
243
Bewertungen
82
Gibt es einen Untermietvertrag/Mietvertrag? Wem gehört die Wohnung? Was bedeutet in diesem Fall: "Läuft über meine Ex-Freundin...".

Grundsätzlich gehe ich mal von einem (zumindest) mündlichen Mietvertrag aus, der Dir ggf. Deine Rechte aus dem Vertragsverhältnis sichert.
 

lpadoc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Februar 2010
Beiträge
2.422
Bewertungen
1.029
(...) Kann sie uns wirklich so einfach rausschmeissen oder haben wir jetzt mehr Rechte?
"Rausschmeißen" wohl kaum, aber das Mietverhältnis kündigen - läuft auf das selbe hinaus.

Bezieht die ex-Freundin zur Zeit ALG2 ? Falls ja, dann wird die weitergehenden Mietzahlung für die Wohnung, in der sie nicht mehr lebt, wohl eingestellt werden - zumindest rechne damit.
 

lpadoc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Februar 2010
Beiträge
2.422
Bewertungen
1.029
(...) Das Jobcenter bezahlt aber weiterhin die Miete und weiß auch was los ist. (...)
Sorry, das klingt für mich nicht schlüssig. Ich kenne kein JC, das die Miete für eine vom Betroffenen nicht mehr bewohnte Wohnung zahlt. Kennst Du die näheren Hintergründe ?
 
G

gast_

Gast
Ich habe versucht mit meiner Ex-Freundin vernünftig zu reden das die Hunde hier wegkommen, aber das einzige was ich zu hören bekam war: Wenn uns das stört müssen wir gehen und wenn ich die Hunde abgebe schmeißt sie uns raus.
Kann ich gut verstehen

Die Miete wird zwar für uns bezahlt, aber der noch existierende Mietvertrag läuft auf den Namen meiner Ex-Freundin.
"Rausschmeißen" wohl kaum, aber das Mietverhältnis kündigen
So sehe ich das auch - und ein Untermieter sitzt nach 14 Tagen auf der Straße

Wem gehören die Hunde?
 
G

gast_

Gast
Wenn die ihr gehören, kannst du sie gar nicht abgeben - wenn du ihr damit drohst... :icon_dampf:

ich würd dir deinen Kram sofort vor die Tür stellen - ungeachtet aller Konsequenzen!

Aber erklär mal, warum die Hunde noch da sind, obwohl sie ausgezogen ist.
 

TickTack

Elo-User*in
Mitglied seit
2 August 2012
Beiträge
243
Bewertungen
82
Wenn die ihr gehören, kannst du sie gar nicht abgeben - wenn du ihr damit drohst... :icon_dampf:

ich würd dir deinen Kram sofort vor die Tür stellen - ungeachtet aller Konsequenzen!

Aber erklär mal, warum die Hunde noch da sind, obwohl sie ausgezogen ist.

Du liest Dinge, die da nicht stehen. Weder droht er seiner Ex-Freundin, noch hat er vor die Hunde eigenmächtig abzugeben. Zumindest scheint sein Verhältnis zu Recht und Gesetz nicht ganz so flexibel zu sein wie deines.
 
G

gast_

Gast
Du liest Dinge, die da nicht stehen.
Warum sonst sollte sie ihm mit Rausschmiß drohen, wenn er sie abgibt?
Sowas wirft man doch nicht einfach in den Raum...so etwas entgegnet man, wenn jemand damit droht... aber: er kanns sicher beantworten...

Und was du da noch schreibst: ich halte mich immer ans Gesetz, aber würde mir jemand meine Haustiere abgeben - da würde ich ohne zu denken handeln...
 

AlfredTetzlaff

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Dezember 2011
Beiträge
161
Bewertungen
27
Ich wollte meine Ex-Freundin in einem vernünftigen Gespräch darum beten, daß sie IHRE Hunde endlich hier wegholt. Warum sie es bisher noch nicht getan hat weiß ich nicht, aber ich denke mal das es Schikane ist.
Ich habe ihr "gedroht", daß wenn der Ausschlag von der Kleinen noch schlimmer wird die Hunde ins Tierheim abgebe. Als Antwort bekam ich zu hören: Es ist doch nicht mein Kind und ihr könnt ja auch gehen.
 

TickTack

Elo-User*in
Mitglied seit
2 August 2012
Beiträge
243
Bewertungen
82
Ich habe versucht mit meiner Ex-Freundin vernünftig zu reden das die Hunde hier wegkommen, aber das einzige was ich zu hören bekam war: Wenn uns das stört müssen wir gehen und wenn ich die Hunde abgebe schmeißt sie uns raus.
Klingt das nach drohen? Selbst deine Spekulation ist haltlos (und in dieser Form auch unangemessen).
 

TickTack

Elo-User*in
Mitglied seit
2 August 2012
Beiträge
243
Bewertungen
82
...
Ich habe ihr "gedroht", daß wenn der Ausschlag von der Kleinen noch schlimmer wird die Hunde ins Tierheim abgebe. ...
In diesem Fall ist die Androhung auch berechtigt und begründet. Wenn Du heute ausziehst muss die Dame sich ohnehin über den Verbleib der Hunde kümmern. Wer trägt derzeit die Futterkosten und wie wird der Versorgungsaufwand für die Hunde geregelt?

Will die Ex wieder später in diese Wohnung einziehen? Ist alles etwas nebulös, vielleicht kannst du das Ganze zum besseren Verständnis lichten.
 
E

ExitUser

Gast
Versteh ich das jetzt richtig:
Ihr (du, neue Freundin + Kind) lebt in Wohnung.

Wohnung läuft noch auf Ex.

Hunde gehören der Ex.

Wohnung zahlt das JC für dich und neue Freundin + Kind.

Meine Fragen?

Wer zahlt für die Hunde (Futter?)

Wer geht Gassi?

Warum holt sie die Hunde nicht ab - evtl. in eine Wohnung gezogen, in der keine Hunde erlaubt sind?

Was geschieht, wenn ihr eine Wohnung findet und auszieht - und die Hunde auch nicht mitnehmt (wovon ich jetzt einfach mal ausgehe)?
 
G

gast_

Gast
Ich wollte meine Ex-Freundin in einem vernünftigen Gespräch darum beten, daß sie IHRE Hunde endlich hier wegholt. Warum sie es bisher noch nicht getan hat weiß ich nicht, aber ich denke mal das es Schikane ist.
Ich habe ihr "gedroht", daß wenn der Ausschlag von der Kleinen noch schlimmer wird die Hunde ins Tierheim abgebe. Als Antwort bekam ich zu hören: Es ist doch nicht mein Kind und ihr könnt ja auch gehen.
Das ist nicht ok - aber da sie rechtlich die Wohnungsmieterin ist kann sie das wahr machen.
So ist es leider.
 
G

gast_

Gast
Klingt das nach drohen? Selbst deine Spekulation ist haltlos (und in dieser Form auch unangemessen).
Zitier doch bitte alles :biggrin:


Ich wollte meine Ex-Freundin in einem vernünftigen Gespräch darum beten, daß sie IHRE Hunde endlich hier wegholt. Warum sie es bisher noch nicht getan hat weiß ich nicht, aber ich denke mal das es Schikane ist.
Ich habe ihr "gedroht", daß wenn der Ausschlag von der Kleinen noch schlimmer wird die Hunde ins Tierheim abgebe. Als Antwort bekam ich zu hören: Es ist doch nicht mein Kind und ihr könnt ja auch gehen.
Jeder Tierbesitzer würde das eine Drohung nennen, und jede verletzte Partnerin/Ehefrau auch.

Aber wenn sie keinen Grund genannt hat, siehts wirklich nach Schikane aus.
 

TickTack

Elo-User*in
Mitglied seit
2 August 2012
Beiträge
243
Bewertungen
82
Hier geht es aber nicht um persönliche Animositäten. Würden Menschen sachlich bleiben, kämem sie in der Regel schneller an's Ziel und hätten persönlich weniger Ärger.

Was sollte ich Dir noch zitieren? Der Rest des Zitates war lediglich das (unbefriedigende) Ergebnis des Gespräches.
 
E

ExitUser

Gast
Zitier doch bitte alles :biggrin:


Jeder Tierbesitzer würde das eine Drohung nennen, und jede verletzte Partnerin/Ehefrau auch.

Aber wenn sie keinen Grund genannt hat, siehts wirklich nach Schikane aus.
Da hatte sich eure Unterhaltung und die neue Aussage von Alfred überschnitten. Habe das andere Thema von Alfred kurz angelesen, danach muss er sowieso im Oktober aus der Wohnung, da sie scheinbar gekündigt wurde.
 

TickTack

Elo-User*in
Mitglied seit
2 August 2012
Beiträge
243
Bewertungen
82
Im Übrigen hängt der Kündigungschutz davon ab, ob nur ein Teil der Wohnung untervermietet wurde oder die ganze Wohnung. Ist die ganze Wohnung untervermietet (und das scheint mir so), liegt die Frist bei 6 Monaten. Hinzukommt, wird die Kündigung begründet oder bleibt unbegründet. Wenn er ohnehin im Oktober raus muss, dann würde ich der Dame richtig Feuer machen und die Hunde zur Not ins Tierheim ausquatieren. Das Tierheim kann sich dann entsprechend mit der Dame in Verbindung setzen. Vorher würde ich nochmal einen Schrifsatz verfassen mit der Aufforderung, die Tiere binnen 14 Tagen (genaues Datum!) abzuholen, andernfalls gehen die Tiere ins Tierheim.

Miet- und Verbraucherschutzforen sind hier allerdings die bessere Anlaufstelle.
 
G

gast_

Gast
Bringt er die Tiere ins Tierheim, muß er auch für die Kosten aufkommen - denn er kann sie nur in Pflege geben (was teuer ist) aber sie nicht endgültig abgeben, da er nicht Besitzer ist.
 
Oben Unten