Rechtfertigung nötig, wenn ich aus ARGE raus will? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Finja

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Juni 2006
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hallo!

Wenn ich aus verschiedenen Gründen, die ich der ARGE gegenüber aber nicht äußern möchte, ARGE abbrechen möchte, geht das so ohne weiteres, oder verlangen die Auskunft darüber, warum, und wie es danach weitergeht ( Arbeitsunfähigkeit läge lange genug vor um dies nicht als Argument zu berücksichtigen)?
Wie ich dann krankenversichert wäre, interessiert die das oder ist das meine eigene Sache?

Was für unkomplizierte Begründungen gibt es so, die "ziehen", um reibungslos und dennoch die neue Lebenssituation nicht beschreibend aus der ARGE auszutreten?

Danke für Antworten
 

Nov

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Juni 2006
Beiträge
332
Bewertungen
10
:kinn: Du willst bei der ARGE kündigen :hmm:
also eigendlich bin ich der Meinung det reicht wenn du denen Mitteilst das Du ab ...... der Arbeitsvermittlung nicht mehr zur Verfügung stehst! den sollte det geritzt sein! Und was die Nachfrage angeht wenn Du nie wieder Bezug von der ARGE brauchst ( Lottogewin, reiche Erbtante usw.) den leg den 20 Cent hin und sag den " sabbel mit der parkuhr alter :lol:
 

Finja

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Juni 2006
Beiträge
5
Bewertungen
0
Vielen Dank schonmal für Eure Antworten...

Ich werde wohl, um sicher zu gehen, direkt nochmal an der Quelle nachfragen, also bei irgendeiner ARGE unter irgendeinem Namen anrufen und dreist fragen- die müssen es ja wissen, und nach 2 bis 3 Recherchen habe ich eine Statistik, auf die ich mich hoffentlich verlassen kann... :kinn:

Institutionen... auch die ARGE... bestehen ja schließlich auch nur aus Menschen... die, vertrauenswürdig erscheinend befragt, oft ziemlich ehrlich antworten...
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Ich denke schon das es Schwierigkeiten geben könnte, mein Bruder versucht das nämlich gerade, es muß nachgewiesen werden wie der Lebensunterhalt bezahlt werden will, denn wenn man jetzt auf einmal sagt ich kann ohne ALG II leben, dann hatte man sicher auch vorher keinen Anspruch darauf, also es muß begründet werden: Auskunft seiner ARGE
 
A

Arco

Gast
Finja meinte:
Hallo!

Wenn ich aus verschiedenen Gründen, die ich der ARGE gegenüber aber nicht äußern möchte, ARGE abbrechen möchte, geht das so ohne weiteres, oder verlangen die Auskunft darüber, warum, und wie es danach weitergeht ( Arbeitsunfähigkeit läge lange genug vor um dies nicht als Argument zu berücksichtigen)?
Wie ich dann krankenversichert wäre, interessiert die das oder ist das meine eigene Sache?

Was für unkomplizierte Begründungen gibt es so, die "ziehen", um reibungslos und dennoch die neue Lebenssituation nicht beschreibend aus der ARGE auszutreten?

Danke für Antworten
Hallo Finja,

es reicht wenn du denen mit einer Veränderungsmitteilung zur Kenntnis bringst das du dem Arbeitsmarkt nicht mehr zur Verfügung stehst, so in etwa wie die Anderen schon geschrieben hast.

Oder du stellts keinen Fortzahlungsantrag mehr wenn die Frist abgelaufen ist - dann freuen die sich automatisch ....

So wie du dann weiter deinen Unterhalt bestreiten willst oder kannst sollte auch uns hier egal sein (im Bezug auf Neugier) ......

nur, jetzt kommt mein nur, ab diesem Zeitpunkt bist du nicht mehr in der Krankenversicherung und müßtest dich selber versichern ! ! !

Ebenso läuft deine kleine Anwartschaft auf deine Rente nicht mehr weiter ....

Also nicht dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen durch Krankheit und nichts mit der Arge zu tun zu haben, ist nur noch die Möglichkeit Grundsicherung (Sozialhilfe/Sozialgeld) zu beantragen - aber die Hürden wirst du evtl. nicht wuppen können.

Also VORSICHT mit der Abmeldung bei Hartz4 ! ! !
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Lies mal meinen Post und sag mir noch mal Deine Meinung dazu, ich denke damit kommt die ARGE durch, ich habe es schon vor 20 Jahren begründen müssen
 
A

Arco

Gast
Arania meinte:
Lies mal meinen Post und sag mir noch mal Deine Meinung dazu, ich denke damit kommt die ARGE durch, ich habe es schon vor 20 Jahren begründen müssen
.... solltest du mich gemeint haben Arania, ich gebe dir ja Recht wenn die Arge bei einer "normalen" Kündigung ( :twisted: ) warscheinlich wissen will warum - so steht es ja auch in der Veränderungsanzeige (habe gerade mal nachgelesen) -

aber dann kommt Punkt 2 zum Ansatz - einfach keinen Fortzahlungsantrag mehr stellen und dann ist man auch raus ...

Nur - die Idee ohne mehr HintergrundINFO finde ich ja eh etwas merkwürdig und nicht anratbar allein wegen der Krankenversicherung.

Der schönste machbare Grund wäre allerdings eine Heirat mit einem der kein Alg2 bezieht - gellll :mrgreen: :mrgreen:
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Ich meinte Dich :)

Aber was passiert wenn Du wieder ALG II nach ein paar Wochen oder Monaten beantragen willst oder musst?
 
A

Arco

Gast
Arania meinte:
Ich meinte Dich :)

Aber was passiert wenn Du wieder ALG II nach ein paar Wochen oder Monaten beantragen willst oder musst?
... wir könne uns jetzt noch stunden im Kreis drehen - was wenn warum - Finja muß wissen was sie tut und sie weiß jetzt was kommen kann - gelll :hug: :hug:
 

Finja

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Juni 2006
Beiträge
5
Bewertungen
0
doppelt krankenversichert, was geschieht?

Hallo!

Momentan bekomme ich ARGE, bin aber zZ in einer stationären Einrichtung, die vom Jugendamt finanziert wird ( Unterkunft u Verpflegung). Dieser Aufenthalt ist aber begrenzt und kann von mir selbst zu jedem beliebigen Zeitpunkt beendet werden.
ARGE ganz zu "kündigen" sträube ich mich vor- alles aufgeben, wenn ich möglicherweise nach 3 Wochen diese Jugendamtgeschichte beende, ist das zumutbar...?
Deswegen werde ich es zunächst mit einer Regelsatzkürzung bei der ARGE versuchen, die ja bei stationären Aufenthalten auch üblich ist.

Das Problem ist aber: Für den Zeitraum, in dem beide Träger mir etwas zukommen lassen, wäre ich dann doppelt krankenversichert, was wohl die Krankenkasse irritieren und nachfragen lassen wird???

Wie ist da die Kommunikation unter den Behörden, was wird die Krankenkasse machen, wenn sie die doppelten Beiträge bemerkt?
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
habe ich so einen ähnlichen Beitrag nicht schon von Dir gelesen?

Also eine doppelte Krankenversicherung kenne ich nicht, ein Träger wird das wohl übernehmen, wer das nun ist musst Du Dich mal erkundigen!
 
A

Arco

Gast
@ Finja :hmm: :hmm: :hmm:

warum könne manche Fragesteller nicht ihre Fragen in einem Thread unterbringen und warum kommen immer nur so stückchenweise INFOS rüber.

Du stellst Fragen und willst selbstverständlich auch vernünftige Antworten wenn möglich - aber bitte nicht sooooooo

Ansonsten schließe ich mich Arania an.

Klär du mal lieber was du wirklich willst :mrgreen: :mrgreen:

https://www.elo-forum.org/forum/ftopic10877.html
 

Nov

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Juni 2006
Beiträge
332
Bewertungen
10
jou jou is schon schön son Foren Wach Wauwie

nur mal sooooo........... :pfeiff: :pfeiff:
 

Finja

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Juni 2006
Beiträge
5
Bewertungen
0
:shock:
Oh jee, es ist also doch komplizierter als ich dachte... was da noch alles dran hängt...
Zum thema Neugier, warum...
Eine etwas komische Situation, die einem, wie ich jedenfalls versuche auszunutzen, Spielraum mit Gesetzen bietet. Habe ich beschrieben unter einer Frage im Arge- Forum zu einem weiteren Problem zu dem ganzen Thema... Versuche, legal zu bleiben und für mich trotzdem alles zu nutzen was geht... Auslegungssache ( aber eben gefährlich mit Halbwissen )
 
A

Arco

Gast
Re: doppelt krankenversichert, was geschieht?

Finja meinte:
Hallo!

Momentan bekomme ich ARGE, bin aber zZ in einer stationären Einrichtung, die vom Jugendamt finanziert wird ( Unterkunft u Verpflegung). Dieser Aufenthalt ist aber begrenzt und kann von mir selbst zu jedem beliebigen Zeitpunkt beendet werden.
ARGE ganz zu "kündigen" sträube ich mich vor- alles aufgeben, wenn ich möglicherweise nach 3 Wochen diese Jugendamtgeschichte beende, ist das zumutbar...?
Deswegen werde ich es zunächst mit einer Regelsatzkürzung bei der ARGE versuchen, die ja bei stationären Aufenthalten auch üblich ist.

Das Problem ist aber: Für den Zeitraum, in dem beide Träger mir etwas zukommen lassen, wäre ich dann doppelt krankenversichert, was wohl die Krankenkasse irritieren und nachfragen lassen wird???

Wie ist da die Kommunikation unter den Behörden, was wird die Krankenkasse machen, wenn sie die doppelten Beiträge bemerkt?
Ja Finja es ist manchmal etwas schwierig ;) ;)

aber es ist manchmal für uns seltsam wenn fast zur gleichen Zeit verschiedene Fragen auftauchen und im Grunde zu wenig Info da ist .

Die beiden Fragen im Zusammenhang geben jetzt annähernd den Hintergrund deiner Fragen.

So, du bekommt Alg2 ( Regelleistung und Miete/KdU ? ) und bist aber vom Jugendamt "gesponsert" in einer stationären Einrichtung.
Warum du bei beiden nach deiner Meinung KV bist erschließt sich mir so nicht, aber ich nehme an das die beiden Stellen voneinander nichts wissen - oder sehe ich das irgendwie falsch ? ?

(Fast) egal ... der richtige Weg ist in deinem Fall du bist normal bei der Arge Alg2 gemeldet aber zur Zeit wohnhaft in dieser Einrichtung.

Somit bekämst du regulär eine gekürzte Regelleistung (weil du ja dort eine Verpflegung erhälst) und warscheinlich keine KdU (da du ja auch dort untergebracht bist).

Wenn du irgendwo eine Wohnung hast, muß geklärt werden inwieweit dort die Kosten übernommen werden.

Somit brauchst du bei Alg2 nicht zu "kündigen" und trotzdem in der Einrichtung bleiben. Wenn sich dann dahingehend was ändern würde, geht es dann wieder andersherum ...

Ich hoffe den Hintergrund deiner Fragen begriffen zu haben ....
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten