Rechtfertigt dieses Verhalten des AG eine Kündigung? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

stika

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Oktober 2017
Beiträge
40
Bewertungen
1
Seit gut 3 Wochen arbeite ich für eine Putzfirma einen kleinen Job, 40 Min täglich von Mo- Fr. Mir wurden einige Dinge zugesagt, und nicht eingehalten, trotz mehrfaher Anrufe, nachfragen usw meinerseits.

- Ich habe bis heute keinen Arbeitsvertrag erhalten.
- Mir wurden nicht wie versprochen Arbeitsmaterialien gestellt. -> um arbeiten zu können habe ich mir Putzutensilien von zu Hause mitgebracht, was ja nicht Sinn der Sache ist
- mir wurden keine Stundenzettel geschickt
- Mir wurde versprochen, man würde sich drum kümmern nachzufragen ob die Arbeitszeit auf 1h erhöht wird und mir Bescheid sagen. Habe nie Bescheid bekommen.
- Das alte stinkende Putzmaterial (alte Lappen) wurden nie abgeholt wie versprochen und muffelt dort im Schrank vor sich hin

Telefonisch wurde ich immer nur vertröstet. Ein Arbeitsvertrag sei irgendwann irgendwie in Arbeit, näheres wüsste man nicht.
Dasselbe über die Arbeitsmaterialien.

Ich habe noch eien 2. Stelle, und mache das nur nebenbei...würde am liebsten kündigen. Mir wird auf Nachfrage sogar gesagt, ich solle mich einfach weiter drum kümmern, anrufen usw...Besserung also nicht in Sicht.

Was kann ich tun?
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.025
Bewertungen
17.609
Frag doch mal bei der minijobzentrale an, ob dein " Arbeitgeber " dich dort überhaupt angemeldet hat oder ob du schwarz beschäftigt wirst....
 

stika

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Oktober 2017
Beiträge
40
Bewertungen
1
Habe schon gestern. Telefonisch sagten sie mir, angemeldet sei ich noch nicht, aber der AG hätte 6 Wochen Zeit und erst würde alles erst am Monatsende übermittelt werden....
 
G

Gelöschtes Mitglied 66109

Gast
Was kann ich tun?
Sofern es, was aus deinem Eröffnungstext leider nicht ersichtlich ist nicht irgendwelche Dinge gegenüber AfA bzw. JC zu berücksichtigen gibt, kannst du durchaus einfach nicht mehr hingehen und gut ist es.

Problem wird nur sein, daß du dann halt für die Zeit in der du gearbeitet hast auch kein Geld bekommen wirst.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.025
Bewertungen
17.609
Ich würde den Arbeitgeber darauf hinwrisen, das ich mir den Job finanziell nicht mehr leisten kann, da ich alles selbst bezahlen und besorgen muss, was ich benötige um den Job ausführen zu können.

Schon die Zeit, die du benötigst, um die Reinigungsmittel etc. einzukaufen, würde ich zusätzlich geltend machen.... 2 Stunden einkaufen um 40 Minuten zu reinigen und an und abfahrt.....
 

Lucky Luke

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Februar 2019
Beiträge
190
Bewertungen
564
Hallo stika,

Habe schon gestern. Telefonisch sagten sie mir, angemeldet sei ich noch nicht, aber der AG hätte 6 Wochen Zeit und erst würde alles erst am Monatsende übermittelt werden....
das stimmt zwar, dass diese Anmeldungen erst beim Abrechnungslauf erstellt werden (ausser in Branchen, wo sog. Sofortmeldungen, z. B. Baubranche, Pflicht sind), aber dennoch "stinkt" diese Sache mindestens genauso wie die alten Lappen....

Kann mir nicht vorstellen, dass ein seriöser Arbeitgeber ein solches Verhalten an den Tag legt.

Was ist denn das für eine Firma? Kanntest du die vorher, was hat die für einen Ruf?

Bist du, was eine Kündigung deinerseits angeht, der AfA oder dem JC Rechenschaft schuldig??
Dann würde ich SOFORT dort dieses Verhalten des AG mitteilen!

Ansonsten - kündige ausserordentlich und hol dir Hilfe von einem RA, ansonsten wirst du wohl auch kein Geld sehen, meine Meinung.

LG Lucky Luke
 

stika

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Oktober 2017
Beiträge
40
Bewertungen
1
Ich beziehe noch ALG2 Leistungen, IronFist. Diese werden aber nicht weiter bearbeitet seit dieser Zeit, weil der Arbeitsvertrag fehlt. Deswegen frage ich hier, ob ich mit Kürzungen rechnen müsste, falls ich kündige.
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Bisher habe ich in den 3 Wochen knapp 100 EUR verdient. Die Firma sitzt leider in Berlin, 60 km entfernt.
Der Haken ist auch, ich habe einen Schlüssel, den ich persönlich zurückgeben muss, da mir sonst 250 EUR Vertragsstrafe drohen (musste ich unterschreiben)

Würdet ihr also sagen, ich darf hier außerordentlich kündigen? Und das JC würde dies nicht mit Sanktionen belegen?
 

Lucky Luke

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Februar 2019
Beiträge
190
Bewertungen
564
Würdet ihr also sagen, ich darf hier außerordentlich kündigen? Und das JC würde dies nicht mit Sanktionen belegen?
[/QUOTE]

Bzgl. Sanktionen wird dir hier niemand eine rechtssichere Auskunft geben können, also Montag schnellstens hin zum JC und Geschichte schildern!
 
G

Gelöschtes Mitglied 66109

Gast
Würdet ihr also sagen, ich darf hier außerordentlich kündigen? Und das JC würde dies nicht mit Sanktionen belegen?
Arbeitsverträge kann man mündlich schließen, Arbeitslohn ist (wahrscheinlich) noch nicht fällig.......Für das JC dürfte das wahrscheinlich als Kündigungsgrund nicht ausreichend sein.

Was die fehlenden Arbeitsmittel angeht. Geh am Montag ohne hin und biete deine Arbeit an. Wenn du nicht arbeiten kannst weil die Mittel dazu fehlen, ist es nicht dein Problem.
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.384
Bewertungen
3.648
Was die fehlenden Arbeitsmittel angeht. Geh am Montag ohne hin und biete deine Arbeit an. Wenn du nicht arbeiten kannst weil die Mittel dazu fehlen, ist es nicht dein Problem.
Allerdings. Wie kommst Du auf die schräge Idee, eigenes Zeug mitzubringen?

Im Reinigungsgewerbe ist die Sofortmeldung (SV) Pflicht (ähnlich wie Bau und Gastro). Nichts mit sechs Wochen. Hast Du, als Du mit der Minijobzentrale telefoniert hast, gesagt, dass es um Putzen geht?

Ich hatte echt schon viele (Putz-)AG. Und ich habe noch nie ein Objekt betreten, ohne angemeldet gewesen zu sein. Das ist nämlich nicht nur für die AG teuer, wenn Du vom Zoll erwischt wirst.
 

stika

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Oktober 2017
Beiträge
40
Bewertungen
1
Wenn ich dort abends hinkomme, ist niemand mehr da. Also brauche ich auch eigentlich gar nicht erst hingehen. Dann beschweren sie sich wahrscheinlich über mich beim Arbeitgeber. (ist ne andere Firma, für die ich putze) Was ich ungerechtfertigt fände, da ich ja arbeiten will.... meine Putzfirma wird sicher vor der Firma nicht zugeben, dass es ihr Verschulden war, mir die Arbeitsmittel nicht geliefert zu haben.... da ich bei meiner Firma nie jemanden sehe, kann ich es vor Ort auch nicht erklären.

Aber ich gehe Montag zum JC und rede mit denen.
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Danke für die Info, Nena. Das wusste ich nicht! Nein, am Telefon sagte ich glaube nicht das es um putzen geht. Rufe aber dort wieder am Montag an!

Was würdest du mir also raten? Nicht mehr arbeiten zu gehen solange ich keine Anmeldung bestätigt bekommen habe?
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Eigenes Zeug mitbringen: Idee meiner Mutter

Sie meint, so ist es eben manchmal, dass man eigenes Zeug mitbringen soll/kann......
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.384
Bewertungen
3.648
Wenn ich dort abends hinkomme, ist niemand mehr da. Also brauche ich auch eigentlich gar nicht erst hingehen.
Doch! Natürlich! Wie kommunizierst Du mit Deiner Firma? WhatsApp? SMS? Telefon?
ICH würde zur vereinbarten Zeit hin gehen, feststellen, dass kein Arbeitsmaterial da ist, machen, was ich kann (Müll leeren, Klopapier auffüllen...), warten.
Natürlich direkt am Anfang der Schicht schreiben/anrufen, bescheid geben. Wenn Du die Angestellten da kennst, denen vlt einen Zettel schreiben, dass Du leider nicht reinigen konntest, weil kein Material da war? Ist aber nicht sehr fein.
Natürlich beschweren die sich, ist ja auch Sinn der Sache. Aber sie beschweren sich ja nicht über Dich. Sondern darüber, dass nicht gereinigt wurde.
Nee, ich würde nicht kündigen. Ich würde - warten.
 

stika

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Oktober 2017
Beiträge
40
Bewertungen
1
Whatsapp und Telefon.

Dann mache ich es so.

Aber Nena, wenn es alles gerade schwarz ist, dann gehe ich doch lieber gar nicht mehr hin und kündige außerordentlich, oder?!
 

stika

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Oktober 2017
Beiträge
40
Bewertungen
1
Weiß jemand einen Link/Gesetz, wo ich das nachlesen kann, dass man im Putzgewerbe SOFORT den AN anzumelden hat?
Das würd ich in die Kündigung gern mit reintun.
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.384
Bewertungen
3.648
Und nur, wenn Du Dir wirklich sicher bist, nicht angemeldet zu sein. Ist das eine überregionale Firma oder eine lokale?

Weiß jemand einen Link/Gesetz, wo ich das nachlesen kann, dass man im Putzgewerbe SOFORT den AN anzumelden hat?
Erster Google-Treffer für reinigung sofortmeldung
 

stika

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Oktober 2017
Beiträge
40
Bewertungen
1
Überregional. Es gibt mehrere Standort in Deutschland.
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Danke euch allen schonmal für die Hilfestellung!


Wie kann ich sicher sein, ob ich angemeldet wurde oder nicht?
 
Zuletzt bearbeitet:

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
19.600
Bewertungen
19.365
Mit der Minijobzentrale wäre ich vorsichtig. Ichhabe meine Haushaltshilfe ja auch dort angemeldet und ich nuss in letzter Zeit feststellem, dass die offensichtlich komplett überlastet sind. So kam der Abgaenbescheid für das erte Halbjahr mit grosser Verspätung, Auch die Erstattung bei Lohnfprtzahlung im Krankheitsfall kam früher blitzschnell, bei letzten Mal musste ich erst nachhakeen. Also aus meiner Sicht ertrinken die in Arbeit. Möchte nicht wissen, was passieren würde, wenn alle, die das eigentlich müssten, ihre Minijobber anmelden würden.

- Ich habe bis heute keinen Arbeitsvertrag erhalten.
Wie schon geschrieben wurde, da hat der Arbeitgeber noch etwas etwas Zeit. Steht im Nachweisgesetz.
- Mir wurden nicht wie versprochen Arbeitsmaterialien gestellt. -> um arbeiten zu können habe ich mir Putzutensilien von zu Hause mitgebracht, was ja nicht Sinn der Sache ist
Neben der Ansage, dass du ohne Arbeitsmaterial leider nicht arbeiten kannst gäbe es noch die Möglichkeit, dass du selber beschaffst, was du brauchst und die Firma erstattet dir ddann die Kosten. Das wrde ich allerdings nur machen, wenn man dir die Kostenerstattung vorher schriftlich zugesagt hat.
- mir wurden keine Stundenzettel geschickt
Das ist ja nun das kleinste Problem. Bau dir selber einen mit Word oder Excel. Oder schreib Deine Zeiten einfach auf ein Blatt Papier. Wobei, wenn du eine feste Zeit von 45 Minuten am Tag hast , dann sind die ja nicht so lebenswichtig, oder?
- Mir wurde versprochen, man würde sich drum kümmern nachzufragen ob die Arbeitszeit auf 1h erhöht wird und mir Bescheid sagen. Habe nie Bescheid bekommen.
Da hast Du kieinen Rechtsanspruch drauf. Aber das passt ja ins Bild dieser seltsamen Firma. WIe kommt man auf eine Arbeitszeit von 45 Minuten jeden Tag?
- Das alte stinkende Putzmaterial (alte Lappen) wurden nie abgeholt wie versprochen und muffelt dort im Schrank vor sich hin
Ganz ehrlich: Wenn das offensictlich unbrauchbares Zeig ist, würde ich mir nen Müllsäch schnappen und den Kram entsorgen, während de r Arbeitszeit natürlich. Notfalls vorher ein paar Handyfotos machen zum Beweis, dass das Müll war. Nicht dass der Arbeitgeber nachher ankommt und sene wertvollen Lapen bezahlt haben will. In einer Anständigen Firma ist übrigens auch geregelt, wie die Lappen dann regelmäßig gewaschen werden usw.
Der Haken ist auch, ich habe einen Schlüssel, den ich persönlich zurückgeben muss, da mir sonst 250 EUR Vertragsstrafe drohen (musste ich unterschreiben)
Woeso musstest Du das unterschreiben? hat man dir eine Pistole an den Kopf gehalten? Wie ist der Schlüssel zu dir gekommen?

Ich würde nicht mehr mit der Firma telefonieren, sondern deneen eine Brief schreiben und entweder axen oder per Einschreiben schicken. Auch bittte ganu darauf schauen, ob das Geld pünktlich kommt. Wenn nicht, ab zum Arbeitsgericht und vom Rechtspfleger einen Mahnbescheid erstekllen lassen. Kostet nichts.
 

RoxyMusic

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Oktober 2016
Beiträge
868
Bewertungen
624
Nur schriftlich kommunizieren!

Arbeitskraft sollte weiterhin angeboten werden - also nicht fernbleiben, weil kein Material zur Verfügung steht.

Sollte der Arbeitgeber den Lohn schuldig bleiben, kann das Jobcenter den Forderungsübergang erklären:

§ 115 SGB X Ansprüche gegen den Arbeitgeber

"(1) Soweit der Arbeitgeber den Anspruch des Arbeitnehmers auf Arbeitsentgelt nicht erfüllt und deshalb ein Leistungsträger Sozialleistungen erbracht hat, geht der Anspruch des Arbeitnehmers gegen den Arbeitgeber auf den Leistungsträger bis zur Höhe der erbrachten Sozialleistungen über.
..."

Außerdem:

§ 57 Auskunftspflicht von Arbeitgebern
"Arbeitgeber haben der Agentur für Arbeit auf deren Verlangen Auskunft über solche Tatsachen zu geben, die für die Entscheidung über einen Anspruch auf Leistungen nach diesem Buch erheblich sein können; die Agentur für Arbeit kann hierfür die Benutzung eines Vordrucks verlangen. Die Auskunftspflicht erstreckt sich auch auf Angaben über das Ende und den Grund für die Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses."
 
G

Gelöschtes Mitglied 28373

Gast
Vielleicht könntest du auch mal früher zur Putzstelle gehen und dich dort vorstellen. Es ist doch eh ganz schön zu wissen, für wen man putzt bzw wer für einen putzt.

Bei der Gelegenheit kannst du dann das Problem mit den Arbeitsmitteln gleich ansprechen und denen erklären, dass du in den ersten Tagen zwar eigenes Material mitgebracht hast, du dafür aber nicht bezahlt wirst und dir das nicht leisten kannst, du künftig als kaum etwas wirst reinigen können, weil die Firma sich nicht ums Material kümmert.
Und dabei die stinkenden Lappen zeigen...

Auf die Weise kannst du verhindern, dass man sich über dich beschwert. Und wer weiß wie schnell Material da ist wenn der Auftraggeber sich beschwert. ;)
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
19.600
Bewertungen
19.365
Nein Pauer, das haut nicht hin. Der Arbeitsgerichtliche Mahnbescheid ist ein anderes Formular undd as läuft auch gerigfügig anders we beim normalen Mahnbescheid.
 
Oben Unten