Rechte von Unterhaltspflichtigen beim SGB

mit42

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Januar 2013
Beiträge
8
Bewertungen
0
Hallo zusammen,

muss demnächst mal wieder zum Arbeitsamt.
Ich bin unterhaltspflichtig und habe daher auch die Pflicht den Kindesunterhalt mit meinen Einkommen sicherzustellen. Da beginnt aber auch das Problem.

Mit 8.19(Zeitarbeit) oder schlecht bezahlten Jobs schaffe ich auch nur meinen eigenen Mindesunterhalt(1000,-), wenn überhaupt. Ich muss mindestens 1255,- Netto verdienen um dies zu gewährleisten. Wenn man beim Vorstellungsgespräch erwähnt man benötigt auch einen Nebenjob, hat sich die Bewerbung schon meistens erledigt. Ich habe auch kein Auto und habe sehr viele Schulden.
Was muss ich beim Amt beachten?
Kennt einer Rechte von Unterhaltspflichtigen?
Bei Steuerklasse 1 wären es etwa 1800 Brutto, solche Einstieggehälter findet man allerdings auch nicht.

Zur Info: Ich bin nicht Geldgeil, sondern ich muss auch 255,- KU bezahlen.
Vielleicht hat eine(r) eine Idee, wäre einmal sehr dankbar.

Liebe Grüsse
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.615
Bewertungen
2.630
Du bist hier im SGB XII Unterforum gelandet.... (Sozialhilfe)

Angemerkt sei jetzt schon das Schlagwort "Selbstbehalt"

(siehe z.B. Düsseldorfer Tabelle)

Rangfolge von Gläubigern ist gesondert geregelt... Kindesunterhalt dürfte vorrangig sein.

Der Selbstbehalt ist bei Erwerbstätigkeit und Sozialleistungsbezug unterschiedlich (niedriger ist er bei Sozialleistungen).

Kommt man mit den Sozialleistungen über den SB, so kann auch hier direkt beim Sozialleistungträger der "Überhang" gepfändet werden.

Im Unterforum Schulden bekommst du sicher bessere Hinweise.
 

mit42

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Januar 2013
Beiträge
8
Bewertungen
0
Für mich ist wichtig, wie ich mich am Amt verhalten soll.

Ich lebe schon seit Jahren trotz Vollzeitarbeit weit unterm Existenzminimum. Machen aber tausende Unterhaltspflichtige auch so. Ist leider ein Tabu-Thema in Deutschland. Auch die Ämter(habe ich 2009 erlebt) haben keine Ahnung.

Mein ALG1 ist weit unter 800,-. bekomme Unterhaltsvorschuss(Kind).
KU hat vorrang vor Schulden. Habe eine Urkunde und da mein Einkommen unter 1360,- liegt auch pfändungsfrei. Mache dieses schon Jahre mit und habe mich auch daran gewöhnt. Auch Jugendamt kämpft gegen das Arbeitsamt/Jobcenter und ich war mitten drin.

Hat sich seit 2009 etwas geändert beim Arbeitsamt oder Jobcenter?
Dürfen die Ämter Unterhaltspflichtige auch in schlecht bezahlten Jobs vermitten? > Dann kann ich kein KU bezahlen!!!
Ich als Unterhaltspflichtiger würde mich mal gerne verklagen lassen von der Behörde(Arbeitsamt/JC). Oder hat einer ähnliche Erfahrungen gemacht als Unterhaltspflichtiger?
Mein Kind kann auch 10.000,- KU bekommen, nur es muss ja auch irgendwo herkommen.

Danke für eure Anregungen
 
M

Mamato

Gast
Mein ALG1 ist weit unter 800,-. bekomme Unterhaltsvorschuss(Kind).
Oben schreibst du du wärst unterhaltspflichtig!
Da passt etwas nicht. Klar bist du unterhaltspflichtig, aber das leistest du ja durch Naturalunterhalt.

Wenn es 2 oder mehr Kinder gibt und beim anderen Elternteil leben, werden die Ansprüche normal gegeneinander aufgerechnet.
Da du aber Unterhaltsvorschuss bekommst, kann das ja nicht sein, dass du unterhaltspflichtig bist für ein Kind, das nicht bei dir wohnt.
Denn dann wärst du nicht unterhaltsberechtigt für dein Kind, und würdest also auch keinen Unterhaltsvoschuss bekommen
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.615
Bewertungen
2.630
Für mich ist wichtig, wie ich mich am Amt verhalten soll.
Das Antragsverfahren ist für Unterhaltspflichtige nicht großartig anders.... sofern sich Beträge ergeben, die über dem (bereinigten) Selbstbehalt liegen, wird ggf. mittels Pfändung das Geld an den Gläubiger ausgekehrt.

Wo ist jetzt der Interpretationsbedarf ?
 

mit42

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Januar 2013
Beiträge
8
Bewertungen
0
Nur damit jetzt kein Missverständniss auftaucht!

1. Mein Kind wohnt nicht bei mir, aber ich bin trotzdem Unterhaltspflichtig.
2. Unterhaltsvorschuss ändert nichts an der Unterhaltspflicht.
3. Mein Kind bekommt natürlich den Unterhaltsvorschuss.

Eine Unterhaltsurkunde(habe ich) sieht juristisch nicht schön aus. Weiß eigentlich auch das JC. Deswegen habe ich ja auch geschrieben: Es ist ein Tabuthema!!!

Ich möchte beim Amt(notfalls per Gericht oder EGV):

1. Jobangebot ab 1800,- Brutto (wegen der Zahlung laut DT; KU) um für mich und mein Kind(Unterhalt) zu sorgen.


Deswegen die Frage an alle:
Gibt es Sonderrechte für UNTERHALTSPFLICHTIGE beim Arbeitsamt?
 
E

ExitUser

Gast
Nö. Das Amt kann Dir auch kein Jobangebot machen, es sei denn, Du möchtest im JC arbeiten.

Für's Jobangebot wie für's Gehalt ist immer noch der AG zuständig, und dem kann das Amt/JC nicht vorschreiben, einen Unterhaltspflichtigen zu bevorzugen.
 
Oben Unten