Recht auf komplette Datenlöschung?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

HelpNeeded

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Juli 2011
Beiträge
115
Bewertungen
10
Hallo,

ich hatte ja einen etwas verwurstelten HartzIV-Fall und dazu mal eine Frage zum Thema Datenlöschung.
Erstmal nochmal die Zusammenfassung:


  • Bis 11.1.2011 im Krankengeld, dann ausgesteuert
  • ALG1 ab 12.1.2011
  • Am 10.4.2011 Sportunfall und Handgelenk gebrochen
  • Theoretisch ab 22.5.2011 im Krankengeld
  • Krankenkasse teilt mit, dass sie nicht zahlen, Widerspruch, wird abgelehnt. Inzwischen ist es Mitte Juli
  • Mitte Juli dann Antrag auf ALGII (von irgendwas muß man ja leben) und Klage gegen die KK auf Zahlung
  • Seit Mitte Juli dann Theater mit der Arge, da der SB mir und meiner Mitbewohnerin eine "eheähnliche Gemeinschaft" andichten will. ALGII wird abgelehnt, Widerspruch eingereicht.
  • Januar 2012 wird dem Widerspruch stattgegeben, im Bescheid dann tatsächlich doch als Bedarfgemeinschaft eingestuft - Widerspruch eingelegt
  • Mitte Mai 2012 dann Meldung von der Widerspruchstelle, dass wir eben doch keine "eheähnliche Gemeinschaft" sind (warte jetzt auf den schriftlichen Bescheid dazu)
Soweit, so gut.
Jetzt sieht es so aus, als würde das Gericht im Falle des Krankengelds für mich entscheiden. Würde heißen, dass die Kasse das Geld für die Zeit vom 22.5. - 7.9.2011 nachzahlen muß (das ist auch die Zeit, für die HartzIV gezahlt werden mußte).


Was dann auch heißt, dass die Arge das gezahlte Geld logischerweise zurückbekommt.


Nun die Frage:
Da ich dann ja, trotz des Theaters, im Grunde nie was mit denen zu tun hatte, kann ich darauf bestehen, dass ALLE Daten zu meiner Person bei der Arge vernichtet werden?
Mir gefällt der Gedanke überhaupt nicht, dass da dann eine Akte über mich existiert, obwohl ich ja im Grunde nie Leistungen erhalten habe.
Da auch in der Akte meiner Mitbewohnerin (seit letztem Jahr nicht mehr im Bezug!) Sachen über mich stehen, möchte ich natürlich auch da, dass alle Angaben zu meiner Person da gelöscht werden.
Das einzige, was meinetwegen stehen bleiben kann wäre, dass sie eben mit mir in einer WG wohnt, aber mehr eben auch nicht!


Habe ich das Recht diese Löschung zu verlangen und wenn ja - wie kann ich kontrollieren, ob die dem auch nachkommen?
 
G

gast_

Gast
Da ich dann ja, trotz des Theaters, im Grunde nie was mit denen zu tun hatte, kann ich darauf bestehen, dass ALLE Daten zu meiner Person bei der Arge vernichtet werden?
Tus einfach - und verlang einen Nachweis. Dann wirst sehen, was passiert.

Ich kann gut verstehen, daß du das möchtest - aber bisher hab ich noch nicht gehört oder gelesen, daß das jemand in ähnlicher Situation versucht hätte.
 

mertenshom

Elo-User*in
Mitglied seit
12 April 2012
Beiträge
265
Bewertungen
22
es wird aber nicht gelöscht. die jobcenter heben deine akte bis zu 10 jahre auf und länger. aus dem rechner könnten sie dich streichen, aber aufbewahrt wirst du trotzdem
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten