• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Rechnungshof belastet BA-Chef Weise

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Bruno1st

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
#1
UNDURCHSICHTIGE AUFTRAGSVERGABE
Rechnungshof belastet BA-Chef Weise
Die Bundesagentur für Arbeit ist erneut ins Visier des Bundesrechnungshofes geraten. Agentur-Chef Weise soll einem Zeitungsbericht zufolge Aufträge in Millionenhöhe ohne Ausschreibung vergeben haben.
Quelle und Rest : http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,523704,00.html
so langsam bekommt der Lack Risse und die alte Erkenntnis schient sich zu bestätigen "Der Fisch stinkt immer vom Kopf ab" - und wenn wir täglich die ARGEn und deren Auswüchse betrachten, dann ist die Verwesung schon weit fortgeschritten
 

wolliohne

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
19 Aug 2005
Beiträge
14.824
Gefällt mir
839
#2
Tschüss Hr.Weise Wir sehen uns.

Ob Weise oder nicht,ob Gerste/r oder Hafer.

Die wahren Täter stehen entweder auf Russischen Gehaltslisten bzw. sitzen in Berlin auf warmen und gut gepolsterten Stühlen !

Ps. ich hab von der Pieke auf Messdiener gelernt,d.s.doch Beste Vorraussetzungen auf das Amt des Pabstes !
 

Curt The Cat

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
7.433
Gefällt mir
2.102
#7
o.k., so weit, so gut..! Das eigentliche Thema war aber Herr Weise und nicht die Nachfolger Petri, also bitte wieder zurück zum Topic...

:icon_wink:


 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.307
Gefällt mir
4.159
#8
paasend dazu die Antwort der BA:biggrin:


Pressemitteilung der Bundesagentur für Arbeit vom 17. Dezember 2007 __________________________________________________________________
Zu dem heutigen (17. Dezember) Artikel in der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (
Rechnungshof belastet BA-Chef Weise") erklärt die Bundesagentur für Arbeit (BA):
Der Eindruck, den der Artikel erweckt, ist falsch. Der Bundesrechnungshof belastet den Vorstandsvorsitzenden der BA, Frank-J. Weise, nicht. Vorwürfe der Günstlingswirtschaft, die trotzdem aus dem Zwischenbericht des Bundesrechnungshofes hergeleitet werden, weist die BA entschieden zurück.
Die Fakten: Der Bundesrechnungshof hat in einem Zwischenbericht eine regionale Vergabe der BA in Nordrhein-Westfalen kritisiert. Dabei wurde in einem Pilotprojekt ein Unternehmen mit der Integration von Langzeitarbeitslosen beauftragt. Dies ist im Rahmen einer so genannten freihändigen Vergabe erfolgt. Das regionale Einkaufszentrum der BA hat diese Vergabeform gewählt, da unserer Auffassung nach das ausgewählte Unternehmen der einzige Träger war, der das Pilotprojekt durchführen konnte, da besondere Anforderungen und Kenntnisse erforderlich waren. Das Pilotprojekt ist im Rahmen einer ganzen Reihe von Reformprojekten im Spätsommer 2006 gestartet und vor kurzem ausgelaufen. Die BA wird, wie vom Bundesrechnungshof gewünscht, dazu entsprechend Stellung nehmen.
Bei dem Unternehmen, das den Auftrag erhalten hat, ist kein ehemaliger BA-Mitarbeiter tätig, sondern ein Berater, der im Rahmen einer früheren Tätigkeit bei McKinsey auch in der BA beratend tätig war. Die Größenordnung des Auftrages ist mit insgesamt 2,8 Millionen Euro für ein Modellprojekt dieser Art üblich und auch notwendig, da es einer Mindestanzahl an Teilnehmern bedarf, um Erfolg bzw. Misserfolg einer neuen Maßnahme zu bewerten.
Der Vorstandsvorsitzende und der gesamte Vorstand der BA hatten von den Details der Vergabe keine Kenntnis. Der Vorwurf, es hätte hier eine Vorteilsgewährung stattgefunden, ist falsch. Eine solche Folgerung lässt sich aus dem Zwischenbericht des Bundesrechnungshofes auch überhaupt nicht ziehen. Dort wird weder der Vorstand noch der Vorstandsvorsitzende mit einem Wort erwähnt.
Im Übrigen hat auch die Innenrevision der BA bereits im Sommer 2006 die jetzt gerügte Vergabe untersucht und kritisch gewürdigt. Der Vorstandsvorsitzende der BA hat darauf hin das Präsidium des Verwaltungsrates der BA und die Organisation
Transparency International" über die Ergebnisse informiert.
 
E

ExitUser

Gast
#9
:icon_laber:und morgen kommt das Christkind, niemand hat vor eine Mauer zu bauen, wer arbeiten will findet auch Arbeit, und H4 ist sozial und gerecht :icon_lol:
 
E

ExitUser

Gast
#10
Das regionale Einkaufszentrum der BA hat diese Vergabeform gewählt, da unserer Auffassung nach das ausgewählte Unternehmen der einzige Träger war, der das Pilotprojekt durchführen konnte, da besondere Anforderungen und Kenntnisse erforderlich waren.
Wie man speziell die Anforderungen auf erwünschte Bewerber zuschneidet, dürften auch einige andere wissen und sich somit nicht für dumm verkaufen lassen.
Bei dem Unternehmen, das den Auftrag erhalten hat, ist kein ehemaliger BA-Mitarbeiter tätig, sondern ein Berater, der im Rahmen einer früheren Tätigkeit bei McKinsey auch in der BA beratend tätig war. Die Größenordnung des Auftrages ist mit insgesamt 2,8 Millionen Euro für ein Modellprojekt dieser Art üblich und auch notwendig, da es einer Mindestanzahl an Teilnehmern bedarf, um Erfolg bzw. Misserfolg einer neuen Maßnahme zu bewerten.
Zumindest DIE dürften das mit Sicherheit wissen.


Emily
 

Bruno1st

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
#11
Wie man speziell die Anforderungen auf erwünschte Bewerber zuschneidet, dürften auch einige andere wissen und sich somit nicht für dumm verkaufen lassen.
zumindest hier sind einige Deutsche noch ein "Volk der Dichter und Denker" :icon_wink:
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten