Rauswurf durch Eltern, steht mir eine Wohnung zu? (4 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 3)

Beli1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2015
Beiträge
76
Bewertungen
7
Hallo zusammen.

Ich (20) bin wohnhaft in einer BG mit meinen Eltern. Vergangene Woche bekam ich ein Schreiben meiner Eltern das ich mir bis zum 01.08.2015 eine neue Bleibe suchen soll. Ich werde also förmlich vor die Tür gesetzt und rausgeworfen. Grund dafür sind lautstarke Auseinandersetzungen welche sich die letzten Wochen und Monate ereignet haben, die Stimmung reibt sozusagen mächtig aneinander.

Jetzt habe ich recherchiert und bin öfters darüber gestolpert das die Eltern Laut BGB eine Betreuungs- und Aufsichtspflicht haben bis ich volljährig bin. Darüber hinaus können sie ab meinem 18. Lebensjahr darüber entscheiden ob ich weiter bei ihnen im Haushalt wohnen darf oder nicht. Sie dürfen mich also vor die Tür setzen.

Bin ich persönlich auch nicht gegen abgeneigt da es langsam einfach nur noch nervenaufreibend pur ist und ich einen Umzug echt gut heißen würde.

Ich war jetzt in Nienburg und habe mir dort eine Wohnung gesucht die für mich passend wäre und war heute dort auf dem Jobcenter mit einem Mietangebot und meinem Rauswurfsschreiben und habe mir - offenbar - die Kosten für die Unterkunft bestätigen lassen.

Die Umzugsdistanz beträgt etwa 40km, also in einen anderen Bezirk.

Die Sachbearbeiter die mich für mein Anliegen aufgerufen haben wollten mir keinerlei Schriftstücke ausstellen und ich habe darauf gepocht das drängt und wichtig ist und habe mir den Vorgesetzten geben lassen - dieser hat mir dann eben das Schriftstück aus dem Anhang mitgegeben.

Ich brauche weder Mietskaution noch Umzugskosten. Einzig was ich dringend benötige wäre eine Beihilfe zur Erstausstattung und Renovierungskosten.

Den Umzug würde ich in Eigenleistung mit Freunden durchziehen und Mietskaution wird nicht erhoben vom potentiellen Vermieter.

Das Schriftstück welches ich aus Nienburg bekommen habe ist unten anonymisiert im Anhang verlinkt. Ich bitte einfach mal fachkundige dort einen Blick drüber zu werfen was das ganze nun genau für mich bedeutet.

Das Jobcenter in Nienburg sagte mir allerdings das ich auf meinem jetzigen zuständigen Jobcenter erstmal den Umzug genehmigt bekommen muss bevor man mir eine Zusicherung der Kosten für die neue Unterkunft gibt. Ich habe deswegen heute einen Nottermin mit meiner SB für morgen Vormittag vereinbart um alles zu klären. Wie schaffe ich es mich nicht abwimmeln zu lassen und den Umzug genehmigt zu bekommen? Ich stehe sonst ohne Wohnung da.

Laut Nienburg:

Sagt das Jobcenter welches für ihre Leistung zuständig ist JA, dann ist das alles kein Problem, sagt das Jobcenter Nein, dann haben sie Pech und sie können nicht umziehen. Tun sie es trotzdem übernehmen wir keinerlei Leistungen für die Wohnung + Regelsätze. Sie stehen also ohne Geld da.
-

1.) Welche Chancen habe ich auf eine eigene Wohnung aufgrund meines bevorstehenden Rauswurfs welcher unabdingbar ist?

2.) Das Dokument welches im Anhang verlinkt ist - ist das bereits viel wert und was ermöglicht sich damit genau? Ist das bereits eine 100%ige Zusicherung für die neue Wohnung - unabhängig von der Erlaubnis vom alten Leistungsträger umzuziehen - und kann ich den Mietvertrag schon unterschreiben?

3.) Sind meine Eltern berechtigt mich vor die Tür zu setzen, ist das also alles Handfest?

4.) Muss ich eine Zusicherung für einen Umzug von meinem derzeitigen Jobcenter haben oder können sie mir diesen verweigern und ich sitze am 01.08. auf der Straße oder ist das ganze ein Härtefall?

5.) Habe ich Anspruch auf eine Erstaustattung? Welche Anträge benötige ich oder was steht mir generell zu? Wann und wo beantragen, ist Nienburg dafür zuständig oder mein alter Leistungsträger?

6.) Gleiches für Renovierungskosten, habe ich Anspruch darauf und wenn ja - in welcher Höhe wird das berechnet und welchen/wie stelle ich einen Antrag darauf?

7.) Wie sieht der ganze Weg nun aus? Nienburg schickt mich zu meinem alten Leistungsträger und dort soll ich mir meinen Umzug genehmigen lassen. Angenommen ich bekomme eine Ablehnung, wie geht es dann weiter? Welche Anträge muss ich noch stellen und wie lasse ich mich am Besten nicht abwimmeln?

8.) Wie stehen meine Chancen generell und welche Tipps habt ihr sonst für mich die Hilfreich wären in dem ganzen Bürokratendschungel?

-

Das ganze eilt nämlich da der potentielle Vermieter auf eine Entscheidung wartet und die Wohnung (welche nach den KDU Richtlinien echt schwer zu finden war) sonst an jemand anderen geht.

Und ich kenne meine Eltern - die ziehen das durch und so wie es aussieht sind sie dazu auch berechtigt. Und ich will auch gar nicht mehr mit denen zusammenleben. Mir ist es nur wichtig ein Dach über den Kopf zu haben und so wenig Kosten wie möglich zu verursachen. Deswegen verzichte ich auf Beihilfen für Umzugskosten und für die Mietkaution.

Wie seht ihr das, habe ich Anspruch auf die volle Regelleistung + Kostenübernahme für eine eigene Wohnung als Härtefall?

Wie geht es weiter, wann muss ich einen neuen ALG II Antrag stellen in Nienburg und wohin gehen welche Anträge für Erstausstattung und Renovierungskosten? Was ist für den alten Leistungsträger relevant und welche Dokumente brauchen die noch? (Ummeldungen, Abmeldungen etc.)

Bin da noch etwas unerfahren und brauche echt dringend hilfe.

Mit freundlichen Grüßen und einen tollen Restabend

:dank:

(Nur um es nochmal klarzustellen, ich will dem Steuerzahler nicht auf der Tasche liegen - nur habe ich Angst das alles schief geht und ich einfach vor der Tür sitze. Ich will einfach ein Dach über den Kopf und möglichst wenig Kosten verursachen.)
 

Anhänge

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.803
Bewertungen
2.356
AW: [Eilt] Rauswurf durch Eltern, steht mir eine Wohnung zu? (Härtefall)

aus eigener Erfahrung - mein Jobcenter hat monatelang " die Notwendigkeit eines Umzugs verneint" weil keine Erklärung vorlag bis wann zu räumen wäre . Jetzt liegt ihnen die geforderte Erklärung zum Auszug vor , Datum 31.5. , nun wollen sie meine Klage auf Kostenübernahme einer Wohnung beim SG zurückweisen da " noch keine Räumungsklage vorliegt " wie irre kann ein JC sein ..
Erfüllt sein sollte Notwendigkeit des Umzugs , Kaltmiete , Bruttokaltmiete Größe
Hast du alle vier Punkte klar sollte es keine Probleme geben .Müßtest nur rausbekommen welches JC zuständig ist , hab ich jetzt nicht im kopf .
Ziehst du ohne Genehmigung um , kann es dir passieren das JC nur die vorher zu zahlenden Kosten übernimmt
 

Beli1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2015
Beiträge
76
Bewertungen
7
AW: [Eilt] Rauswurf durch Eltern, steht mir eine Wohnung zu? (Härtefall)

Erfüllt sein sollte Notwendigkeit des Umzugs , Kaltmiete , Bruttokaltmiete Größe
Hast du alle vier Punkte klar sollte es keine Probleme geben .Müßtest nur rausbekommen welches JC zuständig ist , hab ich jetzt nicht im kopf .
Ziehst du ohne Genehmigung um , kann es dir passieren das JC nur die vorher zu zahlenden Kosten übernimmt
Wie oben angesprochen bin ich ja U25, da gibt es ja im Grunde keine vorher zu zahlende Kosten da ich ja im Elternhaus wohne und es in dem Sinne ein Erstauszug darstellt.

Die Kaltmiete, Größe, Heiz- & Nebenkosten wurden im Schreiben ja bestätigt. Gilt das denn nun als Zusicherung für die Wohnung oder ist das einfach nur ein "Informationsblatt" für mich und völlig wertlos?

Man sagte mir halt das ich zum örtlichen Leistungsträger muss, also meinem derzeit zuständigen Jobcenter und mir dort eine Umzugserlaubnis holen muss. Entweder diese wird gewährt oder abgelehnt. Wenn letzteres ist dann verliere ich den Zuschlag für das Mietangebot und stehe zum 01.08. auf der Straße.

Morgen Vormittag habe ich einen Termin bei meiner SB und werde meine Notdürftigkeit dort ansprechen. Irgendwelche Tipps?

Brauche ich UNBEDINGT eine Umzugserlaubnis oder ist die nur von Nöten wenn ich Umzugskosten & Mietkaution beantragen will?

Ansonsten danke ich dir sehr, jede Information hilft mir!

Gruß
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
17.075
Bewertungen
21.179
Hast du eine abgeschlossene Ausbildung?

Vergiss nicht, das schreiben deiner Eltern mitzunehmen.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
17.075
Bewertungen
21.179
Nein, ich bin noch immer Ausbildungssuchend. In welcher Relevanz steht das?
Es geht um Kindergeld und Deine Eltern sind dir noch unterhaltspflichtig. Das JC wird also höchstens die kdu über nehmen .
 

Beli1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2015
Beiträge
76
Bewertungen
7
Mach dich mal schlau ob deine Wohnung auch nach §12WoGG bezahlt wird , das ist wohl das neueste Sparschwein vom jc § 12 WoGG - Höchstbeträge für Miete und Belastung
Hab mir das ganze jetzt einmal angesehen und bin damit noch nicht ganz schlüssig geworden. Betrifft das nicht nur Wohngeld? Wohngeld ist doch etwas anderes, oder irre ich mich da?

Wenn ich falsch liege: Wie stelle ich das fest ob die Wohnung auch nach §WoGG bezahlt wird? Durch die Tabelle kann ich nichts entnehmen.

Es geht um Kindergeld und Deine Eltern sind dir noch unterhaltspflichtig. Das JC wird also höchstens die kdu über nehmen .
Die KDU wird übernommen aber ich bekäme keinerlei Regelleistung, Renovierungskosten sowie Erstausstattung? Meine Eltern beziehen selbst Hartz 4 und wären dann gar nicht dazu in der Lage mir Unterhalt zu zahlen. Sind also mittellos.

Danke übrigens, vielen Dank. :)
 

Flodder

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2012
Beiträge
1.279
Bewertungen
737
Volljährig bist du mit 18, deine Eltern können dich daher auch als U25er rausschmeißen. Ein Rausschmiss wäre hier daher vom Jobcenter als wichtiger Grund für einen Umzug anzuerkennen.

Da du aber noch keine abgeschlossene Berufsausbildung hast, sind deine Eltern bis zum 25. Lebenslahr weiterhin zum Unterhalt verpflichtet.

Je nach Einkommen/Vermögen deiner Eltern wird daher das Jobcenter deine Eltern finanziell in Anspruch nehmen.
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.803
Bewertungen
2.356
Die jobcenter haben als Obergrenzen KDU nach WoGG gedeckelt , früher war es §8 WoGG da ging es um nackte Kaltmiete und heute ist es §12WoGG enthält werte für Kaltmiete zzgl den NK ohne Heizung nennt sich auch Bruttokalt .
Bei den Tabellen ermittelst du erst in welcher Mietstufe dein Wohnort liegt I billig bis VI teuer dann gehste auch mietstufe 1 Person und bekommst den Wert angezeigt
den darf man um 10% überschreiten (sicherheitszuschlag)
Für Nienburg gilt Stufe 2 macht 308 bzw 338,80 max
 

Beli1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2015
Beiträge
76
Bewertungen
7
Die jobcenter haben als Obergrenzen KDU nach WoGG gedeckelt , früher war es §8 WoGG da ging es um nackte Kaltmiete und heute ist es §12WoGG enthält werte für Kaltmiete zzgl den NK ohne Heizung nennt sich auch Bruttokalt .
Bei den Tabellen ermittelst du erst in welcher Mietstufe dein Wohnort liegt I billig bis VI teuer dann gehste auch mietstufe 1 Person und bekommst den Wert angezeigt
den darf man um 10% überschreiten (sicherheitszuschlag)
Für Nienburg gilt Stufe 2 macht 308 bzw 338,80 max
Gerade gesehen, 308€ auf dieser Seite.

Bei 250€ Kaltmiete + 60€ NK macht das 310€ - das wären 2€ mehr als der angegebene Wert. Da du allerdings von 10% sprichst ist das ja wohl alles im Rahmen.

Danke dir. :)

-

Also ist der Rauswurf gerechtfertigt und muss vom Amt anerkannt werden als wichtiger Grund?

1.) wenn die oder der Betroffene aus schwerwiegenden sozialen Gründen nicht auf die Wohnung der Eltern oder eines Elternteils verwiesen werden kann,
2.) der Bezug der Unterkunft zur Eingliederung in den Arbeitsmarkt erforderlich ist oder
3.) ein sonstiger, ähnlich schwerwiegender Grund vorliegt
Das wäre ja dann wohl 3.) auf was ich mich berufen kann, richtig?
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.803
Bewertungen
2.356
ob nr 1 oder nr 3 ..den Willen der Eltern wird jc anerkennen müssen ,existiert ja schriftlich . Also hin zum alten JC umzugsgenehmigung holen fragen wer kdu bekommt (wahrscheinlich das neue jc also dann dahin ) evtl ne vorläufige zusage holen und Mietvertrag machen .wäre gut gewesen wenn du vom vermieter eine Mietkostenbescheinigung bekommen hättest .
sieht eigentlich ganz gut aus für dich
 

Beli1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2015
Beiträge
76
Bewertungen
7
ob nr 1 oder nr 3 ..den Willen der Eltern wird jc anerkennen müssen ,existiert ja schriftlich . Also hin zum alten JC umzugsgenehmigung holen fragen wer kdu bekommt (wahrscheinlich das neue jc also dann dahin ) evtl ne vorläufige zusage holen und Mietvertrag machen .wäre gut gewesen wenn du vom vermieter eine Mietkostenbescheinigung bekommen hättest .
sieht eigentlich ganz gut aus für dich
Ich habe ein Mietangebot bekommen und das habe ich ja dem Jobcenter in Nienburg vorgelegt, ich weiß nicht ob du es gesehen hast aber das was im Startpost im Anhang ist hat man mir darauf hin gegeben.

Es existiert eine Mietkostenbescheinigung, ein Mietangebot. Ich warte nur darauf das ich unterschreiben kann. Ist das nicht bereits die Zusage für die KDU oder was ist das genau für ein Dokument aus Nienburg? (Siehe Startpost)

Nienburg wartet nur darauf das ich die Zusage für den UMZUG von meinem alten JC bekomme. Ich habe Angst das sie mir das ablehnen, denn dann bekommt den Zuschlag für die Wohnung jemand anderes.
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.803
Bewertungen
2.356
wie du schon schreibst du brauchst die umzugsgenehmigung von deinem alten JC .Dann wirste dich ja beim neuen anmelden müssen - kannst ja deine sb fragen ob die ihre Daten übermitteln und dein Bewilligungszeitraum übernommen wird oder ob dein altes jc solange zahlt bis Zeitraum abgelaufen ist . Wenn du in Nienburg neuen antrag stellen mußt ist die Frage wie schnell die sind ..nicht daß nachher August ist und Vermieter will bares sehen ..siehe post https://www.elo-forum.org/allgemeine-fragen/149533-keine-zahlung-jobcenter.html
mach dir ne Frageliste für sbchen und laß sie grübeln
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Nimm zum jetzigen JC-Termin btte möglichst eine Person als Beistand mit und verlange notfalls den Teamleiter. Als U25 brauchst Du die Umzugsgenehmigung vom alten Jobcenter. Ein Rauswurf ist aber ein Grund für einen Umzug.
 

Beli1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2015
Beiträge
76
Bewertungen
7
Danke, ich werde schauen was sich gleich ergibt und werde euch auf den laufenden halten!

:dank:
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Und stell einen Antrag auf: Erstausstattungen für die Wohnung einschließlich Haushaltsgeräten (§ 24 Abs. 3 Nr.1 SGB II)

Im Link die Richtwerte des Jobcenters Nienburg
https://www.harald-thome.de/media/files/kdu,-ae,-but-rilis/AE-Nienburg-LK---01.03.2011.pdf

In der Richtlinie steht, was das JC Nienburg bereit ist zu geben. Trotzdem: Berate dich mit Freunden (+Eltern?), was man unbedingt für die erste Wohnung benötigt. Mach eine Liste.
Wenn du etwas benötigst, was nicht in der Richtlinie steht oder ein Gegenstand kostet nachweislich mehr Geld als in der Richtlinie steht oder wenn Gebrauchtes nicht zumutbar ist, dann musst du mit dem Jobcenter streiten. Vielleicht auch hier noch einmal Tipps abholen.

Verzichte nicht ungefragt auf zustehende Leistungen. (z.B. auch die Umzugshelfer hätten eine kleine Entschädigung verdient gehabt, aber du hast schon auf Umzugskosten verzichtet. Das ist kein Vorwurf. Sondern nur der Hinweis, in Zukunft nicht voreilig zu verzichten.)
 

Beli1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2015
Beiträge
76
Bewertungen
7
Sachbearbeiterin hat ständig abgelehnt, läge kein Grund vor. Teamleitung verlangt, wollte sie mir erst nicht geben, hat es letztendlich doch getan.

Habe eine Ablehnung erhalten, läge kein Grund vor. Das Jobcenter will ein Gespräch mit meinen Eltern und mir.

Ablehnung im Anhang. Bitte drüberschauen. Ich will morgen zum Amtsgericht und einen Beratungshilfeschein holen und dann zu meiner RA.

Bin gerade total geladen
 

Anhänge

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Ja, mach das mit dem Beratungshilfeschein. Es mag ja sein, dass die Eltern noch eine Sorgepflicht haben, das heißt aber nicht, dass die Dich nicht rausschmeißen dürfen. Und ich finde es grenzwertig, dass die da mit Deinen Eltern reden wollen. Die beziehen doch keine Leistungen.
 

Beli1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2015
Beiträge
76
Bewertungen
7
Und ich finde es grenzwertig, dass die da mit Deinen Eltern reden wollen. Die beziehen doch keine Leistungen.
Meine Eltern beziehen Leistungen, zumindest meine Mutter. Mein Vater hat eine kleine Rente.

Vorallem bekam ich ganz frech zu hören wie Dreist ich doch wäre und das mein Verhalten unter aller Würde wäre und sie das alles als Frech empfände.
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.803
Bewertungen
2.356
Kennst das doch , sie versuchen sich überall , auch durch ignorieren geltender Gesetze, sich vor Zahlungen zu drücken .
Der Anwalt wird dir 15 Euro abnehmen aber wahrscheinlich auch wenig helfen können . Bleibt Widerspruch beim JC oder Klage beim SG .Im dümmsten Fall ist deine Wohnung dann weg - verstehe das du geladen bist
 

Beli1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2015
Beiträge
76
Bewertungen
7
Inwiefern wird mir der Anwalt nicht helfen können? Dann ist das ganze ja für die Katz und ich kann mir das Geld sparen, oder?

Angesprochen werden in der Ablehnung ja auch die "schwerwiegenden sozialen Gründe" nach §22 Abs. 5, Text Nr. 1.

Es handelt sich hierbei doch allerdings um 3. - Sonstige schwerwiegende Gründe, nämlich der Rausschmiss. Richtig?
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.803
Bewertungen
2.356
Meine Vermutung mit dem nicht helfen können war auf die möglichst schnelle Durchsetzung deiner Interessen abgestellt ... und Jobcenter sind selten schnell ..es sei denn Sie wollen was von Dir !
Schwerwiegende Gründe sind zb die von dir angeführten Streitigkeiten.
Man könnte argumentieren " der Frieden im Haus wäre gestört "
Kann ein SBchen eigentlich beurteilen ob schwerwiegende Gründe vorliegen oder nicht ? Klingt mehr als wäre ein Gutachten - ärztl Attest o.ä. erforderlich .
Außerdem hat deine Mutter ja schriftlich und eindeutig ihren Willen zum Ausdruck gebracht , an ihrer Stelle würde ich jedes Gespräch ablehnen .
Und das mit dem Sorgerecht würde ich mal googeln , denke mit 18 ist man volljährig ?
Auch wenn es Unterhaltsansprüche gibt oder das SGB II bei Antragstellern u25 besondere Ansprüche stellt fällt das doch nicht unter Sorgerecht ,oder ?
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Auch wenn es Unterhaltsansprüche gibt oder das SGB II bei Antragstellern u25 besondere Ansprüche stellt fällt das doch nicht unter Sorgerecht ,oder ?
Stimmt, ich finde zu Sorgerecht auch nur, dass das bei minderjährigen Kindern gilt. Ich muss das nicht wissen, aber jemand vom JC sollte es schon.

Hol Dir den Schein, mach das mit dem Anwalt und der wird schon wissen, wie man das eventuell beschleunigen kann.
 
G

Gelöschtes Mitglied 28373

Gast
Bei dem Jobcenter hackts ja wohl... Sorgerecht durch SGB II geregelt? Das JC will sich jetzt in die "Erziehung" einmischen?

Ein Anwalt wird da sicher helfen, aber wie schon gesagt wurde, schnell ist da was anderes.

Mit dem Schreiben würde ich es eher mal bei der Zeitung versuchen. Nicht unbedingt bei der Klatschpresse Nr. 1, die stehen mehr darauf, ALG II-Empfänger durch den Kakao zu ziehen, aber da gibts doch bestimmt was lokales.
Wenn die lokale Presse den Wisch druckt und mal bei der Jobcenterleitung nachfragt, ob die nun dem Jugendamt die Arbeit wegnehmen, obendrein noch 20-jährige entmündigen wollen UND sich als professionelle Streitschlichter versuchen wollen, gehts sicher sehr schnell, bis die Umzugserlaubnis da ist.
 
Oben Unten