Ratenzahlung an Creditreform (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

zerozero

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Februar 2017
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo Leute,

ich habe am 6.6.2014 ein Mahnbescheid bekommen mit Hauptforderung von 1620€ ...ich habe dann (da war der Rechnungsbetrag dann bei ca 2130€ beim zweiten Mahnbescheid den mir das Gericht dann zugeschickt hat , dem habe ich eingewilligt und das Inkasso Büro hat mir dann in genau dieser Woche noch einmal ein Brief geschickt indem die Forderung erneut gestiegen ist obwohl ich ja mit denen ja bereits eine Ratenzahlung vereinbart hatte!!!!

Nun habe ich letzte Woche eine Restforderungsaufstellung beantragt via Email die sich jetzt auf 2688.96€ beläuft...

Auf einmal sind neben Hauptforderung, Nebenforderung und Verfahrenskosten auch noch eine Einigungsgebühr fällig obwohl meinerseits und auf Seiten des Inkasso Unternehmens kein Anwalt mit einbezogen war ...

Könntet ihr mal einen Blick drauf werfen und mir sagen was ich davon bezahlen MUSS und was davon fiktive Kosten seitens des Inkasso Büros sind...
DIe Hauptforderung , Nebenforderung und Zinsen so wie Verfahrenskosten/Inkassokosten muss ich begleichen dass ist mir bewusst aber ich komm mit der Einigungsgebühr nicht klar , da wurde doch kein Anwalt eingeschaltet und das ging alles über das Amtsgericht außerdem habe ich doch bei denen die Ratenzahlung vereinbart also mit dem Inkassobüro und nicht irgendein Anwalt für das Inkassounternehmen ....
Ich lade die Aufstellung der Restforderung mal hoch

Danke schonmal für eure Hilfe.


M.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.163
Hallo zerozero,

ich habe am 6.6.2014 ein Mahnbescheid bekommen mit Hauptforderung von 1620€ ...
Was hast du mit diesem Mahnbescheid gemacht, in der Regel bekommt man ja schon davor mal Post / Zahlungserinnerungen / Mahnungen wegen irgendwelcher offenen Zahlungen / Rechnungen.

Wäre auch ganz nett wenn du etwas näher erklärst um welche Art Schulden es da geht ...
Gibt es einen Titel, hast du dir die Unterlagen schicken lassen, dass der Gläubiger dieses Inkasso tatsächlich beauftragt hat die Forderungen einzuziehen ???

ich habe dann (da war der Rechnungsbetrag dann bei ca 2130€ beim zweiten Mahnbescheid den mir das Gericht dann zugeschickt hat ,
Mahnbescheide kommen immer vom Gericht, woher kam denn denn 1. und wann kam der 2. ???

habe ich eingewilligt und das Inkasso Büro hat mir dann in genau dieser Woche noch einmal ein Brief geschickt indem die Forderung erneut gestiegen ist obwohl ich ja mit denen ja bereits eine Ratenzahlung vereinbart hatte!!!!
Wann hast du eine Ratenzahlung vereinbart und hast du dazu was schriftlich und die Raten bisher immer pünktlich / nachweislich bezahlt ???

Nun habe ich letzte Woche eine Restforderungsaufstellung beantragt via Email die sich jetzt auf 2688.96€ beläuft...
Aus welchem Grund hast du diese Aufstellung angefordert (warst du z.B. der Annahme, das müsste bereits oder bald erledigt sein) und warum per Mail, so was macht man NUR nachweislich auf dem Postwege, eventuell noch per Fax mit Sendenachweis.

Auf einmal sind neben Hauptforderung, Nebenforderung und Verfahrenskosten auch noch eine Einigungsgebühr fällig obwohl meinerseits und auf Seiten des Inkasso Unternehmens kein Anwalt mit einbezogen war ...
Das macht nichts, soweit mir bekannt ist, wird eine "Einigungs-Gebühr" bereits (in Grenzen) akzeptiert und ein Anwalt ist dafür nicht notwendig, das bezieht sich auf die Raten-Vereinbarung, bei Inkasso gibt es nichts "umsonst" auch keine Ratenvereinbarung ...

Könntet ihr mal einen Blick drauf werfen und mir sagen was ich davon bezahlen MUSS und was davon fiktive Kosten seitens des Inkasso Büros sind...
Es wäre wohl angebracht, dass du alle dazu gehörenden Schreiben mal hochladen solltest (anonymisiert) soweit nötig UND BITTE nur direkt über die Foren-Software.

Es ist NICHT erwünscht (schon aus Sicherheitsgründen) dafür Fremdanbieter zu nutzen ... daher habe ich das gelöscht.

DIe Hauptforderung , Nebenforderung und Zinsen so wie Verfahrenskosten/Inkassokosten muss ich begleichen dass ist mir bewusst aber ich komm mit der Einigungsgebühr nicht klar ,
Ob du das wirklich alles begleichen musst ist überhaupt noch nicht klar, gerade die Inkasso-Kosten sind oft "jenseits von gut und böse" angesiedelt, dazu wird sich bestimmt noch Jemand melden, der sich besser damit auskennt als ich.

Hauptforderung / "normale" Mahnkosten und Zinsen (in zulässiger Höhe) ist klar, welche "Nebenforderung" meinst du, Verfahrenskosten (für den Mahnbescheid) ist soweit auch klar aber die Beträge sind oft überhöht und müssen aufgeschlüsselt werden.

da wurde doch kein Anwalt eingeschaltet und das ging alles über das Amtsgericht außerdem habe ich doch bei denen die Ratenzahlung vereinbart also mit dem Inkassobüro und nicht irgendein Anwalt für das Inkassounternehmen ....
Ich lade die Aufstellung der Restforderung mal hoch
Ja, lade mal hoch was du dazu schriftlich hast (unten über "Anhänge verwalten"), nur das vorläufige "Ende vom Dilemma" hilft uns nicht wirklich herauszufinden, was berechtigt sein könnte und was nicht ...

MfG Doppeloma
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.559
Bewertungen
3.377
Guten Morgen,

Könntet ihr mal einen Blick drauf werfen und mir sagen was ich davon bezahlen MUSS und was davon fiktive Kosten seitens des Inkasso Büros sind...
Da die Forderungsaufstellung aufgrund der Forenregeln entfernt werden musste, kann man dazu natürlich nix sagen, stelle sie also, unter Beachtung der Forenregeln, ggfls. nochmals hier ein.

auch noch eine Einigungsgebühr fällig obwohl meinerseits und auf Seiten des Inkasso Unternehmens kein Anwalt mit einbezogen war ...
außerdem habe ich doch bei denen die Ratenzahlung vereinbart also mit dem Inkassobüro und nicht irgendein Anwalt für das Inkassounternehmen ....
Hierzu wäre folgendes zu sagen.

Nach § 4 Abs. 5 RDGEG dürfen Inkassounternehmen für außergerichtliche Inkassodienstleistungen, die eine nicht titulierte Forderung betreffen, Gebühren bis zur Höhe der einem Rechtsanwalt nach den Vorschriften des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes (RVG) zustehenden Gebühren verlangen.

Nach dem RVG entsteht für eine außergerichtliche Einigung, hierzu zählt auch eine Ratenzahlungsvereinbarung, eine 1,5 Gebühr nach Nr. 1000 VV RVG.

Info
https://dejure.org/gesetze/RVG/Anlage_1.html

Die Gebühr wird nach der Hauptforderung berechnet.
Hinzu kommt eine Pauschale für Post- und Telekommunikationsdienstleistungen sowie 19 % Mehrwertsteuer.
 
Oben Unten