Ratenhöhe eines Darlehens der ARGE (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Entkräftete

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
22 April 2008
Beiträge
12
Bewertungen
0
Hallo, liebes Forum!

Ich würde gern wissen, wie es sich mit der Rückzahlung eines Darlehens der ARGE verhält. Durch Zufall habe ich eben gelesen, dass maximal 10% des Regelsatzes (also demnach 34,50 Euro) als Rate zurückgezahlt werden muss. Ist das tatsächlich wahr???

Zum Hintergrund:

Ich (alleinerziehend, 3 Kinder) wurde zum Umzug aufgefordert und habe deshalb - nach Absprache mit der ARGE - eine neue Wohnung zum 01.06. angemietet und die Mietkostenzusage bekommen. Umzugsbeihilfe/Renovierungskosten wurde mir nur als Darlehen in Höhe von 570 Euro bewilligt. Ich soll ab dem 01.05. (also nächste Woche!)
eine monatliche Rate von 50 Euro zahlen. (Dabei ist zu sagen, dass ich die Schlüssel der neuen Wohnung noch gar nicht habe und demnach noch kein Renovierungsmaterial kaufen konnte - ein ausmessen für Teppich/Tapete war ja bislang nicht möglich!)


Falls es tatsächlich so sein sollte, dass ich "nur" 34,50 Euro statt 50 Euro zahlen müsste, würde ich gern wissen, wie ich nun weiter vorgehen soll? Die schriftliche Bewilligung des Darlehens ist vom 14.03.08 -> somit ist die Widerspruchsfrist ja abgelaufen.

Würde mich über Antworten freuen...

lieben Gruß
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Soweit ich weiß müssen die Kosten eines angeordneten Umzugs von der ARGE getragen werden. Demnach bedarf es überhaupt keines Darlehens.

Mario Nette
 

isabel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Oktober 2006
Beiträge
1.351
Bewertungen
69
S

Sissi54

Gast
Hallo Entkräftete,

mit den 10 %, das gilt für eine Person.

§23 SGB II Darlehensrückzahlung

Gewährte Darlehen werden in der Folgezeit dadurch zurückgezahlt, dass ein bestimmter Teil der an den Leistungsempfänger bzw. an die BG gezahlten Regelleistung(en) einbehalten wird.
Dabei darf eine von Obergrenze 10 % dieser insgesamt gezahlten Regegelleistung(en) nicht überschritten werden.

Da Du 3 Kinder hast, zählt Ihr als BG und es dürfen auch die Leistungen der Kinder berücksichtigt werden.
 

münchnerkindl

Elo-User*in
Mitglied seit
5 November 2006
Beiträge
1.732
Bewertungen
108
Ich würde wegen der Kosten für Umzug und Renovierung Einspruch einlegen, dann einen Anwalt einschalten und klagen wenn sich die stur stellen.

Wenn DIE den Umzug anordnen müssen sie auch dafür aufkommen...

Lass Dich auf solche gesetzlose Frechheiten garnicht erst ein..
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten