Rastatt verzichtet auf Ein-Euro-Kräfte (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Woodruff

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
2.551
Bewertungen
973
Rastatt - Die sogenannten Ein-Euro-Jobber haben zumindest bei der Stadt Rastatt ausgedient. Man sei mit deren Engagement als Hilfskräfte oft nicht zufrieden gewesen. Die Stadt kooperiert mittlerweile mit Zeitarbeitsfirmen, deren Personal diese Aufgaben übernommen hat, teilte Hans Grunwald, Fachbereichsleiter Zentrale Dienste, auf Anfrage des Badischen Tagblatts mit.

Die Stadtverwaltung habe von Januar 2005 bis November 2008 insgesamt 96 Ein-Euro-Kräfte beschäftigt. Lediglich eine Person hat anschließend eine feste Anstellung bekommen. "Manchen jüngeren Langzeitarbeitslosen mussten wir schon nach zwei Tagen wieder heimschicken, weil bei uns nicht nach dem Lust-und-Laune-Prinzip gearbeitet werden kann", stellte Grunwald heraus.

Die Ein-Euro-Kräfte waren überwiegend im Grünflächensektor, als Helfer für die Bauhofmitarbeiter im Einsatz oder unterstützten die Hausmeister an städtischen Schulen, um sich ein Zubrot zu den Bezügen des Arbeitslosengelds II hinzuverdienen zu können. Maximal 200 Euro im Monat seien das gewesen - je nachdem, wie viele Stunden die Leute arbeiteten.

[...]

Viele der jüngeren Ein-Euro-Beschäftigten hielten nichts von Pünktlichkeit am Arbeitsplatz; auch deren Motivation und Zuverlässigkeit bei der Erledigung von anstehenden Aufgaben seien teils sehr gering gewesen. Bei Personen um die 50 Jahre hingegen zog Grunwald eine bessere Bilanz: Deren Engagement konnte sich durchaus sehen lassen. Dennoch: "Unterm Strich wurde die Qualität der erbrachten Leistungen immer schlechter, so dass wir auf die Zeitarbeitsfirmen zugegangen sind", so Grunwald.
Quelle: Badisches Tagblatt.de


Wer für eine Aufwandsentschädigung engagierte und motivierte Mitarbeiter erwartet, der lebt entweder in einer rosaroten Traumwelt, oder er ist ein Ausbeuter, der glaubt, mit den Menschen alles machen zu können.

Da Herr Grunwald quasi zugegeben hat, dass es sich keineswegs um zusätzliche Arbeiten handelte (oder wie sonst ist die Vergabe dieser Aufgaben an Zeitarbeitsfirmen zu verstehen?), ist wohl Letzteres zu vermuten...
 

Jürgen3

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Juli 2008
Beiträge
444
Bewertungen
171
Da werden Leute zwangsverpflichtet, bekommen einen Almosen etxra pro Stunde, müssen schwere, langweilige oder monotone Arbeit leisten, werden nicht qualifiziert oder sonstwie ausgebildet, bekommen weder Urlaubs- noch Weihnachtsgeld noch sonstige Vergünstigungen, erhalten keine Lohnfortzahlung bei Krankheit oder Urlaub, sind rententechnisch schlechter gestellt als Arbeitnehmer, werden wie Dreck behandelt und sind weiterhin Spielball der Arge bzw. zusätzlich des Trägers.

Und da ist die Motivation nicht so groß? Komisch.
 
E

ExitUser

Gast
Da werden Leute zwangsverpflichtet, bekommen einen Almosen etxra pro Stunde, müssen schwere, langweilige oder monotone Arbeit leisten, werden nicht qualifiziert oder sonstwie ausgebildet, bekommen weder Urlaubs- noch Weihnachtsgeld noch sonstige Vergünstigungen, erhalten keine Lohnfortzahlung bei Krankheit oder Urlaub, sind rententechnisch schlechter gestellt als Arbeitnehmer, werden wie Dreck behandelt und sind weiterhin Spielball der Arge bzw. zusätzlich des Trägers.
Und da ist die Motivation nicht so groß? Komisch.
Weihnachtsgeld? Vergünstigungen? Lohnfortzahlungen als Motivation eine Arbeit anzunehmen? :icon_kinn: Nee, nee! Die Sanktionen sollten der Motivator sein......:icon_twisted: damit wir uns nach jeder Arbeit bücken.^^

LG :icon_smile:
 
E

ExitUser

Gast
Das könnte einen unangenehmen (von der Politik gewünschten) Nebeneffekt haben:
Es soll veranschaulicht werden, dass ALG II-abhängig Gemachte ihre 351er nicht wert sind. Sie sind faul, unmotiviert, lustlos...
 

Archibald

Super-Moderation
Mitglied seit
8 August 2008
Beiträge
1.147
Bewertungen
1.484
Die Headline ist falsch!
Nachdem ich den Bericht gelesen hatte, schoß mir die richtige Überschrift in den Kopf.


>>Rastatt stellt Missbrauch von 1 Euro Kräften ein!<< und nun zum Wetter...

LG, Archibald
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Seht ihr. Und in Rostock, da reißen sich die Leute um diese Versklavungsjobs, sodass die ARGE dort mittlerweile betont: "Sorry, wir haben kein Geld mehr für Ein-Euro-Jobs"

Mario Nette
 

peter_S

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Februar 2006
Beiträge
471
Bewertungen
17
Bemerkenswert finde ich in dem Artikel auch den Kommentar der ARGE:

Die Arbeitsgemeinschaft für Beschäftigung (ARGE) Rastatt hält den Ausstieg der Stadt Rastatt aus diesem Beschäftigungsprojekt für durchaus folgerichtig und konsequent. "Denn die Ein-Euro-Kräfte sollen ja keine Handlanger für Hausmeister sein, die mit ihrer Arbeit nicht mehr fertig werden", so Arge-Geschäftsführer Joachim Schäfer.
Selten genug das die ARGE das so sieht.

:icon_klatsch:
 

Hotti

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 April 2008
Beiträge
2.187
Bewertungen
16
Bemerkenswert finde ich in dem Artikel auch den Kommentar der ARGE:



Selten genug das die ARGE das so sieht.

:icon_klatsch:
Die Aussage der Arge ist sicherlich bemerkenswert. Nur glaube ich nicht an die Ehrlichkeit, und sie werden sich nicht scheuen, die Erwerbslosen woanders in sinnlosen 1 Eurojobs zu verknasten.
 

nicole05

Elo-User*in
Mitglied seit
3 Juni 2007
Beiträge
249
Bewertungen
36
Hallo,
also hier in Hessen boomt der 1€ Job Markt noch.
Bei der letzten Massenveranstaltung des regionalen Trägers waren 120 !!!! Menschen.
Es gab nicht mal genügend Stühle.
Hat unsere Arge hier mehr Geld als andere?
Nun werden diese 120 Leute nacheinander zum Einzelgespräch geladen und dürfen sich weiter anhören wie toll so ein 1€ Job doch ist.
Auf die Frage : Und, wollen Sie?
Gab es die Antwort: Ich will nicht, aber wenn ich gezwungen werde mache ich es natürlich.
Na was soll ich denn Ihrer Sachbearbeiterin nun schreiben, dasss Sie nicht wollen? Das gibt bestimmt eine Sperre!
Die Antwort:
Ich tue alles wozu ich per Sanktionsandrohung gezwungen werde.
Das ich begeistert bitte, bitte sagen soll, steht in keinem Gesetz.

Mal abwarten was da noch kommt.

Übrigens, bei uns arbeiten die 1€ Leute im Gebrauchtwarenkaufhaus, reinigen Schulen und versorgen diese mit Frühstück ( völlig überteuert für Schüler und schmeckt nicht!) und noch einige tolle Dinge mehr.

Hoffentlich gibt es bald soviele Arbeitslose, dass für 1€ Jobs kein Geld mehr da ist.

Nicole
 

Neo1

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Dezember 2005
Beiträge
140
Bewertungen
0
Bemerkenswert finde ich in dem Artikel auch den Kommentar der ARGE:
Bemerkenswert ist lediglich, wie man durch zitieren von einzelnen Passagen die Tatsachen verdrehen kann.

[...Schäfer verweist aber darauf, dass es bei diesen Ein-Euro-Arbeitsangeboten nicht wie bei den Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen in erster Linie um eine mögliche Weiterbeschäftigung gehe. Den in Ein-Euro-Jobs eingesetzten Personen soll vielmehr ein Angebot zur Heranführung an die bestehenden Arbeitsbedingungen unterbreitet werden, um sie auf den Arbeitsmarkt vorzubereiten....]
Noch so eine bemerkenswerte Aussage des Herren von der ARGE...
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten