Räumung der KÄLTE-NOTHILFE IN WEDDING

Atze Knorke

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Februar 2009
Beiträge
1.716
Bewertungen
872
An die Forumsrunde,

auch eine "Notunterkunft" wurde jetzt geräumt - selbst diese "Wärmestube", die R. F. ihre letzte Zuflucht bot:

Quellen: Keine Unterstützung für ?Die Kälte Nothilfe (Volksinitiative)? - Berlin.de

Kaum Demonstranten vor Ort: "Kälte Nothilfe" im Wedding geräumt - Berlin - Tagesspiegel

Stimmig ist schon lange nichts mehr in dem massiven sozialen (Häuser/Wohnungs) Kampf - um das letzte Hab und Gut eines Menschen!

Jeder ist und bleibt ein EINZELKÄMPFER!
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.945
dann sollen die entrechteten doch die parteizentralen der volksverräter von CDUSPDGRÜNEFDP entglasen und besetzen !!:icon_dampf:

macht sich gut in der FDP-bude der "römischen dekadenz" zu frönen :icon_party:
 

jimmy

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
16 Dezember 2009
Beiträge
3.161
Bewertungen
625
dann sollen die entrechteten doch die parteizentralen der volksverräter von CDUSPDGRÜNEFDP entglasen und besetzen !!:icon_dampf:

macht sich gut in der FDP-bude der "römischen dekadenz" zu frönen :icon_party:
Lass mich raten, in deiner Entglasungsvision kommt eine Fachglaserei zum "Ausbau" der Fenster sicher nicht vor, oder?

Wie gedenkst du den Ausbau der Verglasung vor zu nehmen? Flugobjekte auf Autopilot und dann zum "ausbauen" ins Ziel?:icon_lol:

Stelle mir auch gerade vor, wie die Merkel dann Ihren Kopf aus dem Fenster streckt und sagt:
Hey, Sie! Was machen Sie da?:icon_lol:
Entglasungstrupp: eYYYY, Zieh´ den Kopp ein, Merkel!
Wir sind der Englasungstrupp und wir "bauen" jetzt die Fenster aus!:icon_lol:
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.945
ist doch klar :icon_hihi:

wenn man bei der fdp "entglast" argumentiert man logischerweise damit, dass man AKTIV die wirtschaft fördern will.
am meisten fördert man die bärliner wirtschaft, wenn man tagtäglich die fdp-zentrale "neu-entglast"
und wenn man mit einem trupp gleichesinnter die glasfassaden der bärliner jc fachgerecht "entglast", bekommt der chef der bärliner glaserinnung ein megarohr :icon_biggrin:
 
E

ExitUser

Gast
Ich könnte mir vorstellen, daß solche empörten Tiraden nur eins bewirken: daß künftig die Verantwortlichen in Unternehmen wie der GeSoBau sich nicht nur 3mal überlegen, ob sie eine Organisation wie die Kältehilfe unterstützen soll.


Die Wohnung in einem "normalen" Mietshaus, soweit ich verstanden habe, wurde der Organisation von vorneherein befristet zur Verfügung gestellt. Hat die Kältehilfe Miete gezahlt oder geschah das "zur Verfügung Stellen" unentgeltlich?

Die GeSoBau hat den befristeten Vertrag verlängert, weil es noch immer sehr kalt war, als er endete. Sie hat einen ersten Räumungstermin verschoben, weil es weiterhin kalt war. Sie hat auch den Räumungstermin im April kurzfristig verschoben, weil sie dem Leiter der Kältehilfe den Streß so kurz nach dem Tod Rosemarie F.s nicht zumuten wollte.


Nach Aussage einer Sprecherin des Unternehmens (hier nachzulesen) hat es schon Schwierigkeiten mit anderen Mietern gegeben. Also lieber zugunsten einer Organisation, die Verträge nicht einhält (z. B. die Befristung), die "guten" Mieter verlieren?


Das Recht liegt eindeutig beim Eigentümer der Wohnung, der GeSoBau. Wenn dieses Unternehmen jetzt derart angegriffen wird, weil es die Einhaltung von Verträgen durchgesetzt hat, wird das die Bereitschaft dieses oder anderer Unternehmen, Hilfsorganisationen zu unterstützen, sicher nicht heben.

:icon_motz:
 

jimmy

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
16 Dezember 2009
Beiträge
3.161
Bewertungen
625
Das Paar mit sechsjährigem Kind, welches in der Kältenothilfe untergebracht war, bezog eine eigene Mietwohnung.

"Wärme mit Herz" bei der GESOBAU: GESOBAU AG
Wahnsinnig finde ich folgendes:
Was geschieht mit den letzten Bewohnern?
In der Wohnung hatten zuletzt eine dreiköpfige Familie aus Rumänien sowie laut Aussagen von Herrn Grasshoff zwei weitere Obdachlose gewohnt. Die Familie konnte inzwischen mit einer Wohnung versorgt werden. An weitere Bewohner konnte keine Wohnungsvermittlung erfolgen. Grund sind eine negative Schufaauskunft sowie eine eidesstattliche Versicherung, die der GESOBAU erst vom kurzem vorgelegt wurden. In so einem Fall reicht eine einfache Kostenübernahmeerklärung durch das Job-Center nicht. Eine Bescheinigung über eine Unterstützung durch das Geschützte Marktsegment (der sogenannte M-Schein) wurde hingegen nicht vorgelegt, obwohl Herr Grasshoff sich mit diesem Verfahren laut Selbstauskunft gut auskennt.
Ich gehe sicher richtig in der Annahme, dass, wenn das JC durch das einstellen der Leistungen Mietschulden verursacht, es zu einem negativen Eintrag kommt, ja? Und Heinrich Alt hat noch getönt "Wir sanktionieren niemanden in die Obdachlsigkeit!" und legte dabei seine Hand auf die Schulter von Ralp Boes.
 

Purzelina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.694
Bewertungen
2.047
Mietschulden entstehen nicht ausschließlich durch Sanktionen, sondern auch durch zweckentfremdete Verwendung der vom JC gezahlten KdU.
 

JesseJames49

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
9 März 2011
Beiträge
1.220
Bewertungen
299
Mietschulden entstehen nicht ausschließlich durch Sanktionen, sondern auch durch zweckentfremdete Verwendung der vom JC gezahlten KdU.
Bei U25, sofern sie von zu Hause raus sind (freiwillig oder unfreiwillig), reichen schon zwei "Fehler" und sie können die Miete nicht mehr zahlen, kommen über zwei Monate in Verzug und können somit die Wohnung verlieren. Nämlich doch Sanktion bis zur Obdachlosigkeit.

Wie die ausgerechnet auf den Sanktionszeitraum von drei Monate gekommen sind? Mit dem Wissen, dass nach zwei Monaten keine Miete Mensch die Bude verlieren kann?
Dieser Saustaat braucht sich über andere und gewesene Staaten nicht aufregen. Sowas Menschenverachtendes... dass ich das noch erleben muss tut einfach nur weh.
 

KristinaMN

Forumnutzer/in
Mitglied seit
6 Oktober 2011
Beiträge
1.845
Bewertungen
571
Sanktion ist das eine. ABER mit dem Argument fehlende Mitwirkung ist man sofort auf Null! Verschlampte Unterlagen, ignorieren von Informationeb und Attesten, Fordern von unberechtigten Unterlagen, ....

Da ist die Zwangsräumung nicht weit....
 
E

ExitUser

Gast
Der Räumung vorausgegangen waren jahrelange Streitigkeiten, Mietschulden und zuletzt eine beispiellose Hetzkampagne des Initiators der Kältenothilfe. Vor dem Hintergrund von Belästigungen und Diffamierungen der Nachbarn im Haus seitens der Kälte Nothilfe, persönlicher Bedrohungen in Richtung von GESOBAU-Mitarbeitern und inzwischen auch an die Adresse von Bezirksbürgermeister Christian Hanke sowie den Regierenden Bürgermeister, Klaus Wowereit, via Facebook, YouTube und Twitter und der langwierigen Vertragsstreitigkeiten hatte die GESOBAU eine weitere Kooperation mit der Kälte Nothilfe ausgeschlossen.
Verständliche Entscheidung.
 
Oben Unten