"Radeln ohne Alter" ist ein Projekt für Arbeitslose (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.661
Bewertungen
4.040
Na ja, das ist mal ein 1 € - Job, der zumindest auch mal einen sozialen Aspekt hat. Solange dies auch auf freiwilliger Basis läuft, und der ELO nicht irgendwann doch dazu gezwungen werden kann diesen Job machen zu müssen, könnte es schon eine gute Sache sein.

Aber, nicht nur ein Erste-Hilfe-Kurs ist hier wichtig, sondern auch die rechtliche Absicherung gegen etwaiger Schadensersatzansprüche dem Fahrer gegenüber. Wie es sich hier mit den Versicherungen, z.B. auch bei einem Gesundheitsschaden des Fahrers aufgrund eines Unfalls verhält, wird im Bericht nicht genannt.

Unabhängig davon, sehe ich trotzdem, solange es für diese Arbeitsleistung keine einigermaßen akzeptiere Entlohnung gibt, auch diese Maßnahme als Ausnutzung der (Langzeit-) Arbeitslosen an.
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.457
Bewertungen
16.095
Selbstverständlich kommen sie durch Rikscha-Dienste in eine Dauerbeschäftigung.

Es soll aber auch - so wird in reichlich esoterischen Zirkeln insgeheim gemunkelt - Erwerbslose geben, die keine Beschäftigung benötigen, sondern eine Erwerbstätigkeit.

BTW: Bekommen die auch einen schönen Empathie-Kurs?
Damit sie die Sozialarbeiter und -Pädagogen besonders fürsorglich arbeitslos machen können?
 

hartzerkaese

Elo-User*in
Mitglied seit
21 November 2008
Beiträge
368
Bewertungen
229
Die älteren Damen und Herren profitieren davon - denen gönne ich es sogar!
Die Pfleger und Betreuer des Heimes profitieren davon, werden etwas entlastet - denen gönne ich es auch!

Jetzt wird es kritischer...

Der Maßnahmenträger profitiert - man ist ja sowas von (a)soooozial :doh:
Das JobCenter profitiert - endlich bessere Arbeitslosenzahlen und man ist ebenfalls so etwas von sssssssssooooooooooooziaaaaaaal und wer nicht mitmacht, dem wird sanktioniert...
Tja und profitiert auch der Arbeitslose? Welche Perspektiven? Denkt mal drüber nach :closed_2:
 

#HIV#

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Mai 2014
Beiträge
1.487
Bewertungen
1.327
An für sich kann man das ganze ja durchaus gut finden, aber wenn jetzt schon Arbeitslose zur Bespaßung von Rentnern eingesetzt werden frage ich mich was als nächstes kommt?! Müssen Arbeitslose dann als Clown verkleidet auf Kindergeburtstagen unentgeltlich auftreten um das Volk bei Laune zu halten?
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juli 2011
Beiträge
4.817
Bewertungen
11.159
Für die Tage könnten dann Betreuungsgebühren, erhoben durch das Altersheim, zurückerstattet werden.
An die Senioren.
 

Vizekanzler

Elo-User*in
Mitglied seit
6 August 2016
Beiträge
421
Bewertungen
70
Mal ganz davon abgesehen, dass ich das schon ziemlich schräg finde in einem Industrieland Rikscha-Fahrer zu habe, was soll das bringen? :icon_kinn:

Das Radeln übernehmen Langzeitarbeitslose, die durch den Job an der Pedale wieder eine Chance auf Dauerbeschäftigung erhalten sollen.
[Quelle]

Kennt einer von euch jemanden, der nach langer Arbeitslosigkeit eine Stelle als Rischkafahrer bekommen hat? Und was mach der im Winter? Wenn übrhaupt ist das eher ein Studentenjob für die Sommersaison.

Meine Meinung: Sinnlose Beschäftigungsmaßnahme! Wie Volker Pispers schon mal sagt: Beschäftigen kann ich mich selber, aber man braucht Geld um am Leben teilhaben zu können.

Mein Fazit: Weniger Beschäftigung - mehr Arbeit von der man leben kann!!! :icon_daumen:
_
 

Vizekanzler

Elo-User*in
Mitglied seit
6 August 2016
Beiträge
421
Bewertungen
70
Geld.:flame:

In München 65 Euro / pro Stunde 2 Personen.

Und die Rikscha kann man leihen.
In dem Bereicht wird was von 160€ im Monat als Aufstockung zum ALG II erzählt? In Essen und nicht in München.

Wie du da auf München kommst ist mir nicht ganz klar. Ich kann mich auch erinnern, dass es im Winter in München eigentlich kein Rikscha-Wetter gibt. Und Schlechtwettergeld gibt es für Rikschafahrer nicht, oder?
 

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
1.315
Bewertungen
2.338
An für sich kann man das ganze ja durchaus gut finden, aber wenn jetzt schon Arbeitslose zur Bespaßung von Rentnern eingesetzt werden frage ich mich was als nächstes kommt?! Müssen Arbeitslose dann als Clown verkleidet auf Kindergeburtstagen unentgeltlich auftreten um das Volk bei Laune zu halten?
oder wie die Gladiatoren im spätdekadenten Rom zur Volksbelustigung um ihr Leben kämpfen?
 

Zerberus X

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 September 2016
Beiträge
1.204
Bewertungen
470
In dem Bereicht wird was von 160€ im Monat als Aufstockung zum ALG II erzählt? In Essen und nicht in München.

Wie du da auf München kommst ist mir nicht ganz klar. Ich kann mich auch erinnern, dass es im Winter in München eigentlich kein Rikscha-Wetter gibt. Und Schlechtwettergeld gibt es für Rikschafahrer nicht, oder?
Hat sich auf dein Post :
Mal ganz davon abgesehen, dass ich das schon ziemlich schräg finde in einem Industrieland Rikscha-Fahrer zu habe, was soll das bringen?
bezogen.:bigsmile:

Abgesehen davon,mach dich schlau: Die Münchner Rikschafahrer
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.457
Bewertungen
16.095
[...]
In München 65 Euro / pro Stunde 2 Personen.
[...]
Jetzt müssten nur noch Berlin und Essen in München sein und dann würde ordentlich was - höhö - laufen.

Bei 1,25 € pro Mann und Stunde hätte die Rikscha einen 52-Elo-Antrieb, mit dem man schon recht ordentlich repräsentieren könnte.
(Parkplätze wären so natürlich knifflig, aber man könnte auch in längere Leinen investieren.)

Mal ganz davon abgesehen, dass ich das schon ziemlich schräg finde in einem Industrieland Rikscha-Fahrer zu habe, was soll das bringen? :icon_kinn:
[...]
Dass man das überhaupt noch erklären muss, ist zwar schade, aber:

Es ist eine Qualifizierung in Technik.

Und in Altenbetreuung, Organisation, Tourismus und ganz generell überhaupt sowieso.
So ward es der Menschheit von Heike Schupetta (JC) verkündet, im September 2016.

Ökologische, soziale Fort-Bildung im Wortsinne.
(Und selbstverständlich werden keine Taxis, Altenpfleger, Rikschas oder Verwaltungsmitarbeiter verdrängt.)
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.457
Bewertungen
16.095
Ich fand die Lamas besser.

(Wahrscheinlich war das mit denen eine Qualifizierung in Bioethik, Verschrobenheitspsychologie und vergleichender Agrarökonomie. Und zu teuer.)
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.457
Bewertungen
16.095
Das ist der Zeitgeist.

Aus der Richtung kommt also nichts anderes. :wink:
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.457
Bewertungen
16.095
Ich würde ja gerne ernst sein, aber bei der Projektbeschreibung standen die doch selber kurz vorm Einnässen, so lustiesch ist das.

Rikscha Fahren als technische Qualifizierung. 'Nuff said. :wink:

BTW: Spuck-Schutz-Dress geht leider nicht. Wir brauchen das Geld für die guten MTs, damit die guten Kommunen einen guten Reibach machen und die gute Statistik noch güterer wird.
Und weil in Phase III die Qualifizierung als Lamaspuckewischer fest eingeplant ist. :biggrin:
 

Regensburg

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2009
Beiträge
2.769
Bewertungen
1.047
Arbeitslose werden mittlerweile wie Tiere im Zoo vorgeführt
Selber schuld - ich lasse mich nirgendwo und von keinem vorführen.
Und ob ich jemandem noch sogar auf meine Erniedrigung Filmrechte geben würde ist schon mehr als fraglich - außer ist mit "Mitwirkungspflicht" gedeckt. (Ironie-Tag absichtlich vergessen).
Entweder ist es ganze gespielt "Reality Soap" oder meine erste zwei Worte - Selber schuld.
 
Oben Unten