Quergedacht - Warum unterscheidet außer Geld Arme und Reiche?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

DP1369

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Juli 2008
Beiträge
1
Bewertungen
0
Quergedacht - Was unterscheidet außer Geld Arme und Reiche?

Liebes Forum,

als ich den Weihnachtsnewsletter erhielt, kam ich ins Nachdenken, Was unterscheidet außer dem Geld Arme und Reiche?

Ich kam auf das Selbstbild.
Ein Reicher spielt beharrlich mit seinen Stärken.
Ein Armer kämpft hartnäckig gegen seine Schwächen.

Den Dualismus kann man auch praktisch formulieren:
- Die reiche Wirtschaft greifen Subventionen zum erfolgreichen Wachstum ab.
- Arme Hartz-IV-lern kämpfen gegen Kürzungen und Behördenwillkür ums überleben.

Aus psychologischer Sicht ist es kein Wunder, dass beim heutigen SGB die Wenigsten den Sprung aus der Armutsfalle schaffen. Das Sozialgesetzbuch zerstört systematisch mentalen Voraussetzungen für solche Sprünge, weil es keine Mittel für gute oder besondere Leistungen vorsieht.



In dem Forum würde ich mir eine Rubrik "Ich bin gut, weil ..." wünschen, damit man immer wieder auch einmal an seine Stärken denkt. Vielleicht sollte neben einer besseren Kinderförderung eine Forderung an die Politk im Jahre 2009 lauten:
"Leistung in Armut muss sich lohnen."





Dieter -
(Internet-Zeitung buergerstimmen.de)


"Ich bin gut, weil ..."
Ich bin seit Jahren ein promovierter Hartz-IV-Empfänger. In diesen Jahren habe ich langsam die Internet-Zeitung Bürgerstimmen im Göttingerland - Meinungsforum und Kommunikationsplattform für Bürger in Süd-Niedersachsen für die Region Göttingen aufgebaut.
Am Anfang war das Design grausam schlecht. Ich fühlte mich schlecht, weil ich selbst viele Fehler im Desiogn und in der Selbstentwickelten Software sah . Aber diese Fehler behob ich Schritt für Schritt einem nach dem anderen. es sind zwar immer noch viele Fehler vorhanden sind. Aber im Laufe der Zeit ist die Internet-Zeitung immer besser geworden und etabliert sich langsam als politischer Faktor in der Region. Ich arbeite auch weiter am Desing und an der Software.

Ich bin immer noch Hartz-IV-Empfänger; aber ich bin gut, weil ich beharrlich an meine Idee von der innovativen Internet-Zeitung glaube. Die steigenden Zugriffszahlen bestätigen meinem Glauben und langsam überwinden die ersten Werbekunden meine tendenziell abwehrende Verkaufshaltung.

Ich habe daraus eins gelernt. Erfolg braucht ein Ziel, Zuversicht und Zeit zum Wachsen - und Erfolg wächst langsam.
Wenn man das Amt und den Ärger nicht ganz so ernst nimmt, kann man sich stärker seinen Stärken und seinem Selbstbewusstsein widmen. Das ist der erste Schritt aus der Armut, glaube ich.
 

Kaleika

Redaktion
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
AW: Quergedacht - Was unterscheidet außer Geld Arme und Reiche?

Ja, ich denke täglich häufiger an meine Erfolge als an meine Sorgen.
Das war nicht immer so. Aber es geht mir besser, seit ich bewusst mit meinen Gedanken umgehe, sie auch zu lenken versuche, wenn sie mich runterziehen.

Ja, es tut gut zuweilen auch mal zu denken: "Ich bin gut, weil..."

Kaleika
 

Jenie

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 März 2007
Beiträge
2.211
Bewertungen
71
als ich damals Hartz zum übergang während meiner krankheitsphase bekam und durch deren Mühlen gedreht wurde - hatte ich viele Sorgen. Ich war täglich mit überleben beschäftigt, bis ich begriff so geht es nicht.

Gut zum glück bekam ich dann erst mal die Rente und somit Ruhe. Heute habe ich mich nach über 21/2 Jahren etabliert. Ich habe das Hamstersystem Verlassen und wirtschafte anderst und ohne Staat. Es geht mir sehr gut und bisher stets besser.

Auch meine Berufliche ebene habe ich komplett so umgeschmissen, das ich nur noch für uns selbst Wirtschafte - völlig draussen vom Hamsterrad und dessen Steuerkreislauf. Aber solange wir Geld für Mieten usw... benötigen, geht es noch nicht ganz ohne Steuerkreislauf. Ich bin seither ruhiger - Zufriedener und kann viel besser anderen Helfen - da meine Grundbasis sich gefestigt hat.

Wenn man das Amt und den Ärger nicht ganz so ernst nimmt, kann man sich stärker seinen Stärken und seinem Selbstbewusstsein widmen. Das ist der erste Schritt aus der Armut, glaube ich.

Genau so habe ich es erlebt - als ich mich nach und nach rausschauffelte. Solange ich nach deren Regeln mitgehastet bin, mich darüber ärgerte und dagegen kämpfte Arm zu sein und alles zu verlieren, stand ich mir mit Gedanken - sorgen usw... selbst im Weg.

Erst als ich **los gelassen ** hatte und mich damit abfand nun auf mich selbst gestellt zu sein, und die Armut angenommen hatte ging es aufwärts.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten