Qualifizierte Zuwanderer meiden Deutschland

KristinaMN

Forumnutzer/in
Thematiker*in
Mitglied seit
6 Oktober 2011
Beiträge
1.845
Bewertungen
571
Qualifizierte Zuwanderer meiden Deutschland - idowa mediendienste

Nur 170 beruflich qualifizierte Fachkräfte sind zwischen Juli 2013 und Juli 2014 über die sogenannte Positivliste gekommen, wie laut Zeitung "Die Welt" Zahlen der Bundesagentur für Arbeit (BA) belegen.

https://de.finance.yahoo.com/nachrichten/kaum-jemand-will-deutschland-125300516.html

Der ganze Aufwand für 170 Fachkräfte?
Kosten / Nutzen = ..... %

Für das Geld hätte man besser mehr als 170 unqualifizierte Arbeitslose ausbilden können = Synegieeffekt.
 
E

ExitUser

Gast
Deutschlands (qualifiziertes) Personal wandert ab, weil die hiesigen Bedingungen für Arbeitnehmer katastrophal sind und nun beklagt man, dass Ausländer nicht dumm genug sind, für diese Bedingungen auch nur einen Finger krumm zu machen. Sehr amüsant.
 

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.379
Bewertungen
4.433
Der ganze Aufwand für 170 Fachkräfte?
Kosten / Nutzen = ..... %
Hast das Prinzip nicht verstanden. In deren "Logik" dienen derlei gesteuerte Berichte nur dazu zu belegen, dass der bisherige Aufwand viel zu gering war, um echte Erfolge zu erzielen. Also wird man mehr Aufwand, mehr Gelder, mehr PR, mehr Personal usw. fordern.

Steht im Prinzip auch schon so da. Und es wird immer so weitergehen. Weil es das Prinzip war und ist. Und aus Sicht der Strippenzieher ja auch absolut Sinn macht.

In Wirklichkeit geht es aber sowieso um etwas anderes, "Größeres". Übrigens EU-weit. Demokratisch legitimiert.
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.802
Bewertungen
5.417
ich kann in diesem Zusammenhang immer noch von dem ehemaligen Arbeitskollegen meines Sohnes reden...

Ingenieur mit Diplom, aus Polen, 2 Jahre in Deutschland gearbeitet....

dann wurde seine Abteilung aufgelöst..

er wurde entlassen..

er ging zum Arbeitsamt und wollte ALG I beantragen und Unterstützung für Bewerbungen..

zuerst knallte man ihm vor den Latz, dass Amtssprache deutsch wäre...
desweiteren..bevor er sich überhaupt in Deutschland bewerben darf, muß er erst einmal eine Art Integrationskurs besuchen....da würden ihm dann wichtige Grundlagen zum Leben in Deutschland bei gebracht..
(er lebte und arbeitete bereits als Fachkraft 2 Jahren !! in Deutschland)...

als er Fragen stellte, wurde er mit der Bemerkung abgebügelt: man müsse sich nicht mit ihm in englisch unterhalten...Amtssprache wäre deutsch..

er ging wutentbrannt...nach knapp 4 Wochen hatte er eine tolle, supergut bezahlte Arbeitsstelle, in seinem erlernten und studierten Beruf, in .... England!!

Hurra, BA, das habt ihr wieder einmal gut hinbekommen...
 
G

Gast1

Gast
@Anna B.:

ich kann in diesem Zusammenhang immer noch von dem ehemaligen Arbeitskollegen meines Sohnes reden...

[...]
Über diesen Menschen wurde doch vor mehreren Monaten im Fernsehen berichtet, auf einem öffentlich-rechtlichen Kanal, richtig?

Aber vielleicht ist meine Frage ja zu indiskret, hm. Falls ja: tschuldige bitte.
 
Mitglied seit
4 August 2014
Beiträge
1.119
Bewertungen
71
Verwaltungsverfahrensgesetz der Bundesrepublik Deutschland (VwVfG)

In der Fassung der Bekanntmachung vom 21. 9. 1998 (BGBl. I S. 3050).

§ 23 Amtssprache

(1) Die Amtssprache ist deutsch.

(2) Werden bei einer Behörde in einer fremden Sprache Anträge gestellt oder Eingaben, Belege, Urkunden oder sonstige Schriftstücke vorgelegt, soll die Behörde unverzüglich die Vorlage einer Übersetzung verlangen. In begründeten Fällen kann die Vorlage einer beglaubigten oder von einem öffentlich bestellten oder beeidigten Dolmetscher oder Übersetzer angefertigten Übersetzung verlangt werden. Wird die verlangte Übersetzung nicht unverzüglich vorgelegt, so kann die Behörde auf Kosten des Beteiligten selbst eine Übersetzung beschaffen. Hat die Behörde Dolmetscher oder Übersetzer herangezogen, werden diese in entsprechender Anwendung des Gesetzes über die Entschädigung von Zeugen und Sachverständigen entschädigt.

(3) Soll durch eine Anzeige, einen Antrag oder die Abgabe einer Willenserklärung eine Frist in Lauf gesetzt werden, innerhalb deren die Behörde in einer bestimmten Weise tätig werden muß, und gehen diese in einer fremden Sprache ein, so beginnt der Lauf der Frist erst mit dem Zeitpunkt, in dem der Behörde eine Übersetzung vorliegt.

(4) Soll durch eine Anzeige, einen Antrag oder eine Willenserklärung, die in fremder Sprache eingehen, zugunsten eines Beteiligten eine Frist gegenüber der Behörde gewahrt, ein öffentlich-rechtlicher Anspruch geltend gemacht oder eine Leistung begehrt werden, so gelten die Anzeige, der Antrag oder die Willenserklärung als zum Zeitpunkt des Eingangs bei der Behörde abgegeben, wenn auf Verlangen der Behörde innerhalb einer von dieser zu setzenden angemessenen Frist eine Übersetzung vorgelegt wird. Andernfalls ist der Zeitpunkt des Eingangs der Übersetzung maßgebend, soweit sich nicht aus zwischenstaatlichen Vereinbarungen etwas anderes ergibt. Auf diese Rechtsfolge ist bei der Fristsetzung hinzuweisen.
:wink:
 

KristinaMN

Forumnutzer/in
Thematiker*in
Mitglied seit
6 Oktober 2011
Beiträge
1.845
Bewertungen
571
...Amtssprache wäre deutsch...
Ich bin froh darüber und möchte auch nicht das dies geändert wird. Wenn ich diesen ganzen Mist in Englisch lesen müßte um seine Rechte zu kennen ......



Wurden hier Asylbewerber berücksichtigt? Vermutlich nicht. Wie würde dann die Statistik aussehen und die Frage nach noch mehr Zuwanderung beeinflussen?
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.802
Bewertungen
5.417
@Anna B.:



Über diesen Menschen wurde doch vor mehreren Monaten im Fernsehen berichtet, auf einem öffentlich-rechtlichen Kanal, richtig?

Aber vielleicht ist meine Frage ja zu indiskret, hm. Falls ja: tschuldige bitte.

wenn das in HH war...dann ist er das...
 
W

Walter999

Gast
Deutschlands (qualifiziertes) Personal wandert ab, weil die hiesigen Bedingungen für Arbeitnehmer katastrophal sind und nun beklagt man, dass Ausländer nicht dumm genug sind, für diese Bedingungen auch nur einen Finger krumm zu machen. Sehr amüsant.
Genau so ist die Realität. Bei den Ärzten ist es genau so. Hier gut ausgebildet, dann wandern viele ab ins Ausland wo sie natürlich sehr gerne genommen werden. Bei sehr viel besseren Arbeitsbedingungen und mehr Gehalt. Und so ist auch auch bei allen anderen hochqualifizierten Menschen.
Deutschland ist lediglich für Sozialempfänger interessant. Deshalb wird D auch das Armenhaus Europas und der Welt werden. Wir gehen diesen Weg ja sehr konsequent seit langer Zeit. Also muss ich annehmen, dass dies so von der Mehrheit gewollt ist.
 

Der aufmüpfige

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Juli 2013
Beiträge
619
Bewertungen
229
Ich bin froh darüber und möchte auch nicht das dies geändert wird. Wenn ich diesen ganzen Mist in Englisch lesen müßte um seine Rechte zu kennen ......



Wurden hier Asylbewerber berücksichtigt? Vermutlich nicht. Wie würde dann die Statistik aussehen und die Frage nach noch mehr Zuwanderung beeinflussen?
@Neudenker
Sehr richtig, immer auch mal hinter die Fassade sehen, da läuft viel mehr als man uns zeigt, das ganze hat System, wer hat denn die Vorteile wenn sich die Gehaltsspirale der "Fachkräfte" immer weiter dreht, und zwar nach unten?

Und wer hat von dem ganze so wie es jetzt läuft denn die Vorteile, das sollte sich die Allgemeinheit mal fragen, dann würde hoffentlich der ein oder andere mal wach werden und mal darüber nachdenken wer davon profitiert...

Es wird Zeit das sich viel mehr Menschen mal Gedanken machen!


@ KristinaMN
Auch wieder sehr gut Kristina, aber von wegen „Amtssprache“ da haben wir doch noch mehr zu zu sagen und bei zu tragen.
Hallo Kristina, ja, also Amtssprache ist also „deutsch“, wenn die darauf bestehen dann aber auch bitte WEG mit solchen Dreck wie „Jobcenter“ oder „Ticket ziehen“ oder „Bach Office“ oder auch ähnliche Bezeichnung.

Also wenn unsere Amtssprache deutsch ist, warum halten die sich dann nicht SELBST daran?

Hierzu gibt es auch interessante Links:
Verwaltungsgericht Gießen hat erhebliche Zweifel, dass es sich bei den Jobcentern um eine Behörde handelt mit Urteil vom 24.2.2014 | Der Nachrichtenspiegel

https://data9.blog.de/media/342/7741342_9878a168ad_d.pdf

Ja, wie was gleich noch mal mit dem Glashaus und den Steine werfen?
 

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.379
Bewertungen
4.433
Also wenn unsere Amtssprache deutsch ist, warum halten die sich dann nicht SELBST daran?
Also ausgerechnet ich muss hier einmal eine Art Lanze für die Ämter brechen. Dort komme ich mit Deutsch immer noch hervorragend durch!

Ganz anders sieht das hier inzwischen in vielen Läden, Apotheken und einigen Arztpraxen aus. Von Hotlines ganz zu schweigen ... die scheinen inzwischen fast alle in Osteuropa zu residieren?

Selbst rudimentärstes Deutsch wird zum Teil weder verstanden noch gesprochen. Zwar geben sie sich durchaus manchmal Mühe, aber es reicht einfach nicht. Man hat sich hier schon etlichenorts darauf verständigt, gleich nur noch in Englisch zu reden, um wenigstens eine gemeinsame Basis in dem Babylon zu haben. Aber manche können nicht mal das ... das wird alles noch was werden hier, zumindest in den Großstädten. Die Ämter sind da noch die letzte Bastion. Die wird aber auch fallen. Nur eine Frage der Zeit ...
 

Der aufmüpfige

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Juli 2013
Beiträge
619
Bewertungen
229
Also ausgerechnet ich muss hier einmal eine Art Lanze für die Ämter brechen. Dort komme ich mit Deutsch immer noch hervorragend durch!

Ganz anders sieht das hier inzwischen in vielen Läden, Apotheken und einigen Arztpraxen aus. Von Hotlines ganz zu schweigen ... die scheinen inzwischen fast alle in Osteuropa zu residieren?

Selbst rudimentärstes Deutsch wird zum Teil weder verstanden noch gesprochen. Zwar geben sie sich durchaus manchmal Mühe, aber es reicht einfach nicht. Man hat sich hier schon etlichenorts darauf verständigt, gleich nur noch in Englisch zu reden, um wenigstens eine gemeinsame Basis in dem Babylon zu haben. Aber manche können nicht mal das ... das wird alles noch was werden hier, zumindest in den Großstädten. Die Ämter sind da noch die letzte Bastion. Die wird aber auch fallen. Nur eine Frage der Zeit ...
So gesehen sind wir einer Meinung, ich bin allgemein gegen diese Aufweichung unserer Sprache und diese ganzen schwachsinnigen und unsinnigen unnötigen Anglismen wie "Coffe to go" oder "Ticket" oder "Hotline" und diese ganzen vermeintlich "modernen" Bezeichnungen.

Übrigens haben so einige hier gerne verwendete Bezeichnungen in den USA, wo sie ja vermeintlich her kommen eine ganz andere Bedeutung. Auch die Bezeichnung "Handy", die sollte man gegenüber Amerikanern auch lieber vermeiden, die hat in den USA nämlich eine ganz andere Bedeutung, so was kann also böse nach hinten losgehen...:icon_lol:
 
E

ExitUser

Gast
Ich denke mal, dass die Ansichten von Leihkeule und Co sich schon in allen Herren Länder rumgesprochen haben.
 
Oben Unten