quadratmeterpreis relevant,oder wie jetzt?

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

deepsleeper

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Aug 2009
Beiträge
367
Bewertungen
265
hallo leute,
da ich mich bisher nocht nicht mit diesem thema beschäftigen mußte,weiß ich leider noch zu wenig darüber,deswegen bitte ich um entschuldigung,wenn manchem meine frage jetzt etwas banal erscheint:

was ist denn jetzt ausschlaggebend für die angemessenheit einer wohnung.
ist es die gesamtmiete incl. neben kosten oder der quadratmeterpreis berechnet von der kaltmiete?

dh., wenn ich eine wohnung habe,deren gesamtkosten deutlich unterhalb dieser angemessenheitsgrenze liegt,aber die umgerechnet von der kaltmiete auf den quadratmeterpreis diese quadratmeterhöchstgrenzen( ich glaub in nrw sind das 4.5€) überschreitet,ist die dann "unangemessen"?
führt das dann zur kostensenkungsaufforderung,obwohl man deutlich im gesamtpreis unterhalb der höchstgrenzen liegt?

ich hoffe mich verständlich genug ausgedrückt zu haben.

grüße an alle:icon_daumen:
 

Koelschejong

0
StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
5.185
Bewertungen
1.643
Jede Gemeinde gibt eigene Angemessenheitsgrenzen heraus. Entscheidend für die Angemessenheit ist das Produkt aus Wohnungsgrößer mal Quadratmeterpreis (kalt inkl. kalter Nebenkosten).

Beispiel: Eine Wohnung ist angemessen bis € 300,00

Dann sind angemessen:

30 m² zu € 10,00/m²
50 m² zu € 6,00 / m²
60 m² zu € 5,00 / m² etc. etc.
 
E

ExitUser

Gast
Jede Gemeinde gibt eigene Angemessenheitsgrenzen heraus. Entscheidend für die Angemessenheit ist das Produkt aus Wohnungsgrößer mal Quadratmeterpreis (kalt inkl. kalter Nebenkosten).

Beispiel: Eine Wohnung ist angemessen bis € 300,00

Dann sind angemessen:

30 m² zu € 10,00/m²
50 m² zu € 6,00 / m²
60 m² zu € 5,00 / m² etc. etc.


Dem kann ich mir nicht anschließen, weil ich da hier in Iserlohn ganz andere Erfahrungen gemacht habe.

Bei uns gilt für eine Einzelperson 45 m² als angemessen, der m² darf aber nur 5,06 Euro kosten.
 

deepsleeper

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Aug 2009
Beiträge
367
Bewertungen
265
nach weiterem durchlesen hier fiel mir auf,daß immer wieder der preis von 5.30€ pro qm genannt wird.

also wenn mein mietpreis jetzt sagen wir 180 euro grundmiete beträgt und sich aufgrund der sagen wir nur 30qm wohnfläche ein wert von 6 euro pro qm ergibt,wohne ich dann unangemessen und muß (von 30qm,ha) untervermieten oder ausziehen.?

weil ich über 5.30euro liege?

dabei wäre ich doch mit 180 euro grundmiete weit unterhalb der erlaubten 241,...euro.

ist das so??????

wenn das so ist,könnte ich das nicht glauben,so bescheuert wär das.

grüße:icon_daumen:
 
E

ExitUser

Gast
Frag bei deiner zuständigen Arge nach den Richtlinien und Grenzwerten. Einige nehmen die Kaltmiete, andere die Nettowarmmiete, Berlin die Bruttowarmmiete als Grenzwert. Einige erlauben Abweichungen, andere ziehen strikt alles vom RS ab, was über der Mietobergrenze liegt.

Bis zu besagter Grenze wird aber üblicherweise alles erstattet, auch wenn die Whg. kleiner ist.
 

deepsleeper

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Aug 2009
Beiträge
367
Bewertungen
265
da steht immer nur was im zusammenhang mit wohnberechtigungsschein.

also 1 person,einkommensgrenze 17000€ pa, max 50qm.

damit kann ich nicht viel anfangen,denn daraus lese ich nicht,wieviel denn jetzt der qm kosten darf.

ist dann klar: je mehr qm bei gleichem mietpreis,desto geringer der preis pro qm.
so ensteht die abstrakte situation,daß jemand womöglich zum ausziehen aufgefordert werden könnte,obwohl sein mietpreis weit unterhalb der obergrenze liegt,weil die argen seinen qm-preis "zu teuer" findet.
stell ich mir jedenfalls so vor.
grüße
 

biddy

0
StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.401
Bewertungen
4.585
so ensteht die abstrakte situation,daß jemand womöglich zum ausziehen aufgefordert werden könnte,obwohl sein mietpreis weit unterhalb der obergrenze liegt,weil die argen seinen qm-preis "zu teuer" findet.
Nein, eben nicht. Deswegen wurde hier ja die Produkttheorie erwähnt. Quadratmeter mal €/Quadratmeter müssen angemessen laut KdU -Richtlinie der betreffenden Kommune sein.
 

hans wurst

0
1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
1 Nov 2007
Beiträge
2.562
Bewertungen
1.531
Hallo

BSG , Az.: B 4 AS 30/08 R vom 19.02.2009
Das BSG vertritt dabei die sog Produkttheorie, wonach nicht beide Faktoren (Wohnungsgröße, Wohnungsstandard - ausgedrückt durch Quadratmeterpreis) je für sich betrachtet "angemessen" sein müssen, solange jedenfalls das Produkt aus Wohnfläche (Quadratmeterzahl) und Standard (Mietpreis je Quadratmeter) eine insgesamt angemessene Wohnungsmiete (Referenzmiete) ergibt.
Er könnte somit, auch wenn er in seiner ggf nicht angemessenen Wohnung bleibt, jedenfalls die Erstattung der Kosten einer angemessenen Referenzmiete verlangen.

BSG Urteil vom 2.7.2009, B 14 AS 36/08 R
Dem Hilfebedürftigen ist es grundsätzlich möglich, eine Wohnung, die - wie im vorliegenden Fall - trotz ihrer Größe von 100 m² auf Grund eines niedrigen Quadratmeterpreises angemessene Kosten der Unterkunft nach sich zieht, etwa durch sparsames Heizverhalten oder auf Grund der überdurchschnittlichen Energieeffizienz der Wohnung auch zu angemessenen Kosten zu beheizen. Deshalb kommt es für die Angemessenheitsprüfung hinsichtlich der Heizkosten nicht darauf an, ob bezogen auf die konkret vom Hilfebedürftigen bewohnte Wohnung einzelne, für die Bestimmung angemessener Unterkunftskosten relevante Faktoren wie die Wohnungsgröße abstrakt unangemessen hoch sind. Letztlich spielt es für die Höhe der Heizkosten hier mithin keine Rolle, dass die Wohnung der Kläger "eigentlich" nur eine Größe von 85 m² hätte haben dürfen.
 

Kikaka

0
1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
1 Apr 2008
Beiträge
3.241
Bewertungen
702
führt das dann zur kostensenkungsaufforderung,obwohl man deutlich im gesamtpreis unterhalb der höchstgrenzen liegt?
- Ich denke mal, das Du es jetzt verstehst :
Nein, wenn Du mit Deinen Kosten der Unterkunft unter den Bemessungsgrenzen liegst, können die Dir absolut nichts wollen.

Aber :
-
da steht immer nur was im zusammenhang mit wohnberechtigungsschein.

also 1 person,einkommensgrenze 17000€ pa, max 50qm.
-nach weiterem durchlesen hier fiel mir auf,daß immer wieder der preis von 5.30€ pro qm genannt wird.
- was hast Du denn da für ein Schreiben bekommen, oder ist es gar nur irgendein Info-Blatt der Arge das Dich in Angst und Schrecken versetzt hat ?
 

deepsleeper

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Aug 2009
Beiträge
367
Bewertungen
265
ich habe gar kein schreiben bekommen,sondern mir nur so gedanken gemacht,weil ich mich in sachen kdu noch nicht auskenne.

viel zu wissen ist gegenüber den argen jedenfalls immer richtig,wie ich aus leidvoller:)icon_dampf:) erfahrung in anderen bereichen weiß.

daher bin ich bemüht,mein verständnis in möglichst vielen bereichen auszubauen.

grüße an alle, ihr seid echt toll:icon_daumen:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten