PUZ = gelber Brief? Zustellung NUR Amtsperson, kein Postbote (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

AxelNob

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 August 2012
Beiträge
15
Bewertungen
0
Habe eben in eimen anderen Therad was über PZU erfahren und folgendes dazu gefunden, und zwar darf wenn ich es richtig erfaßt habe nur eine Amtsperson und kein Postbote diesen Brief übergeben oder einwerfen. Siehe Link

Schaut mal:

Der Gelbe Brief
 

AxelNob

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 August 2012
Beiträge
15
Bewertungen
0
Danke Seepferdchen. Jedoch ist mein Beitrag anderes gemein, schau dir mal den Link an.
 

Sinuhe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 März 2012
Beiträge
1.741
Bewertungen
285
ZPO § 182
Zustellungsurkunde


(1) Zum Nachweis der Zustellung nach den §§ 171, 177 bis 181 ist eine Urkunde auf dem hierfür vorgesehenen Formular anzufertigen. Für diese Zustellungsurkunde gilt § 418.
(2) Die Zustellungsurkunde muss enthalten:

1. die Bezeichnung der Person, der zugestellt werden soll,
2. die Bezeichnung der Person, an die der Brief oder das Schriftstück übergeben wurde,
3. im Falle des § 171 die Angabe, dass die Vollmachtsurkunde vorgelegen hat,
4. im Falle der §§ 178, 180 die Angabe des Grundes, der diese Zustellung rechtfertigt und wenn nach § 181 verfahren wurde, die Bemerkung, wie die schriftliche Mitteilung abgegeben wurde,
5. im Falle des § 179 die Erwähnung, wer die Annahme verweigert hat und dass der Brief am Ort der Zustellung zurückgelassen oder an den Absender zurückgesandt wurde,
6. die Bemerkung, dass der Tag der Zustellung auf dem Umschlag, der das zuzustellende Schriftstück enthält, vermerkt ist,
7. den Ort, das Datum und auf Anordnung der Geschäftsstelle auch die Uhrzeit der Zustellung,
8. Name, Vorname und Unterschrift des Zustellers sowie die Angabe des beauftragten Unternehmens oder der ersuchten Behörde. (3) Die Zustellungsurkunde ist der Geschäftsstelle unverzüglich zurückzuleiten.
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.191
Bewertungen
919
Die Theorie mag das Eine sein, die Praxis das Andere. PZU's werden definitiv von jedem von den Behörden damit beauftragten Zustelldienst zugestellt.

In den Anfängen war freilich jeder Mitarbeiter der Bundespost eine Amtsperson, weil verbeamtet, waren also keine einfachen Angestellten. :icon_kinn:
 

AxelNob

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 August 2012
Beiträge
15
Bewertungen
0
In den Anfängen sicherlich.. nur heute wird keiner mehr so einfach verbeamtet. Aber wenn das wirklich so wäre,dass die Zustellung dann für die Tonne ist.. was dann?

Lt. dem Link soll man dem Brief kein Beachten schenken. Genau wie der normale Einschreibe-brief... anscheinend auch für die Katze. Wird vor Gericht nicht akzeptiert.
 

Sinuhe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 März 2012
Beiträge
1.741
Bewertungen
285
Lt. dem Link soll man dem Brief kein Beachten schenken. Genau wie der normale Einschreibe-brief... anscheinend auch für die Katze. Wird vor Gericht nicht akzeptiert.
Probier es,klag Dich durch und erzähl was dabei herauskommt.
Und hol Dir dann beim Autor des verlinkten Artikels Deinen Schadensersatz.:cool:
 
E

ExitUser

Gast
Selbst der Gerichtsvollzieher stellt in der Regel seine Zustellungsaufträge nicht selbst zu, sondern beauftragt damit die Deutsche Post AG. Das macht auch das JC so.

Die DP handelt dann aber hoheitlich. Müsste eine sog. Beleihung sein.
 
Oben Unten