Psychologischer Dienst der AfA (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Sani73

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Mai 2012
Beiträge
616
Bewertungen
222
Hallo,

ich habe am Freitag einen Termin beim psychologischen Dienst der AfA.

Dabei soll es um meine Erwerbsfähigkeit gehen weil ich in der Vergangenheit selbst bei Bewerbungsschreiben Angstzustände bekommen habe. Diese Angstzustände habe ich seit meinem letzten Arbeitsverhältnis welches ich im letzten Jahr gekündigt habe. Es ging da um massives Mobbing durch meinem Arbeitgeber und meiner direkten Kollegin.


Kann mir vielleicht jemand mitteilen wie das da so abläuft?
Wird da auch auf andere körperliche Einschränkungen eingegangen? Z.B. chronische Schmerzstörung aufgrund orthopädischer Einschränkungen.

Gruß
Sani
 

Piccolo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
1.586
Bewertungen
726
bei mir war es ein gespräch mit einem psychologen. das hat etwa 80 min gedauert. es wurden alle meine einschränkungen angesprochen, wie ich damit im alltag klar komme und was ich denke was ich künftig noch arbeitsmässig mir vorstellen kann. derzeit bekomme ich befristete eu-rente.
das gutachten war recht umfangreich. der psychologe wusste auch nicht was ich noch machen könnte. habe behinderung und erkrankungen die durch die psyche negativ beeinflusst werden.
da hielt er selbst meinen vorschlag behindertenwerkstatt für nicht machbar.
alles in allem war es ein angenehmes ruhiges gespräch und nicht die übliche hetz- und niedermachtortour des jobcenters.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.695
Bewertungen
2.016
Psychologen fragen immer nach den eigenen Zielen.
 

Sani73

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Mai 2012
Beiträge
616
Bewertungen
222
Danke euch beiden,

werde das mal auf mich zukommen lassen. Möchte ja unbedingt wieder arbeiten gehen, wenn da mein Kopf nicht währe.

Eigentlich müsste ich allerdings langsam an die Sache ran geführt werden und nicht mit Druck wie mein SB das gerne machen würde.
Denn das blockiert noch mehr meinen Kopf.

Gruß
Sani
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.695
Bewertungen
2.016
Sani, diesen Standpunkt musst du dem Psychologen klar machen.
 

Sani73

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Mai 2012
Beiträge
616
Bewertungen
222
Hallo,

Termin ist überstanden. Soll vorerst nicht mehr im sozialen Bereich arbeiten. Der wird meinem SB mitteilen das er keinen Druck auf mich ausübt. Mit meiner Therapeutin soll ich berufsbedingte Situationen durchspielen usw. Zusätzlich gibt er dem Sachbearbeiter weiter das ich keine Sperre bekomme wenn ich meine Arbeitsplatz kündigen sollte.
Bin mal gespannt was mein SB jetzt aus dem Gutachten macht.

Gruß#
Sani
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.799
Bewertungen
5.420
Hallo,

vor allen Dingen solltest du überprüfen, ob der ärztl.Dienst deine Diagnosen offen weitergibt..

fordere dir in den nächsten Wochen Teil A und Teil B des Gutachtens an..

Teil A verbleibt im Original beim ärztl.Dienst, dort stehen Diagnosen drauf, Teil B geht an den SB zwecks gezielter Vermittlung, dort dürfen keine Diagnosen genannt sein...
 

Holger01

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.399
Bewertungen
565
Und bitte auf keinen Fall schon kündigen, bevor du dies hier:

Zusätzlich gibt er dem Sachbearbeiter weiter das ich keine Sperre bekomme wenn ich meine Arbeitsplatz kündigen sollte.
nicht schriftlich in Händen hältst!

Wobei die Eigenkündigung im Krankheitsfall sowieso ein eigenes Thema darstellt, auch da gibt es viel zu bedenken...
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.695
Bewertungen
2.016
Sani, hast du denn damals eine Sperre bekommen?
"Diese Angstzustände habe ich seit meinem letzten Arbeitsverhältnis welches ich im letzten Jahr gekündigt habe. Es ging da um massives Mobbing durch meinem Arbeitgeber und meiner direkten Kollegin."
 

Sani73

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Mai 2012
Beiträge
616
Bewertungen
222
Hallo,

ich hoffe doch das der genau das in sein Gutachten schreibt was er mir gesagt hat.

Das letzte mal habe ich keine Speere bekomme. Ich habe zwar den Arbeitsplatz, um den es geht, fristlos gekündigt hatte aber da bereits einen neuen Arbeitsplatz. Das ging aber aufgrund meiner Gelenke und der Psyche gar nicht gut. Wurde krankgeschrieben und dann gekündigt. Alles etwas komplizierter.

Die bei der Agentur haben mir aber gesagt das ich eine Speere bekommen hätte wegen der Kündigung wenn ich mich gemeldet hätte. Trotz einer Bescheinigung meines Arztes.
Für mich ist das schon gut wenn der in seinen Bericht das mit der Speere schreibt. So wird mir wirklich schon etwas die Angst genommen.

Mein Antrag auf Leistungen am Arbeitsleben wurde abgelehnt. Die Post habe ich gestern erhalten. Bin laut Rentenversicherung weder gemindert oder gefährdet und deshalb kann ich meinen Beruf noch sehr gut ausüben. Widerspruch ist gestern noch gefaxt worden. Habe zusätzlich noch meine Akte angefordert damit ich diesen noch begründen kann. So wie ich drauf bin kann ich auf keinen Fall zurück in meinen Beruf. Das hat der Gutachter ja nun auch bestätigt.

Gruß
Sani
 
E

ExitUser

Gast
Bei mir war ein Gutachten leider an der Kassenlage oder den Interessen der Bildungsträger orientiert. Es wurden völlig ungeeignete Maßnahmen vorgeschlagen.

Aber es sind eben nur Vorschläge und man kann sich dagegen auch zur Wehr setzen.
 

Holger01

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.399
Bewertungen
565
ich hoffe doch das der genau das in sein Gutachten schreibt was er mir gesagt hat.
Das dürfte auch in aller Regel so sein. Allerdings gab es schon öfters Berichte, wonach der GA das eine sagte und etwas anders schrieb.

Dies vergleiche ich gern mit der Situation beim Arbeitsplatzwechsel: Auch wenn der neue AG mir in die Hand verspricht: "Alles klar. Am 1. fangen Sie an" bitte ich doch erst um den Vertrag, bevor ich meine bisherige Arbeit kündige.

Es ist eigentlich immer Vorsicht geboten, wenn du/ich eine Kündigung schreiben, ohne dass wir sicher (!) sein können, dass es wie abgesprochen weitergeht.

Warte also sicher(!)heitshalber das Gutachten ab.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.695
Bewertungen
2.016
Es war schon gut, dass du Widerspruch eingelegt hast. Er ist fristgebunden und wann du das Gutachten erhältst, weiß keiner. Du kannst als Begründung ruhig schreiben, was der GA dir alles versprochen hat. Damit blamiert sich der Gutachter selbst. Aus diesem Grund sagen die einem nämlich in der Regel nichts, was meine Erfahrung ist.
 
Oben Unten