Psychologische Gutachten bei Erwerbslosen im Bezug von Leistungen nach dem SGB II

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

jimmy

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Dezember 2009
Beiträge
3.160
Bewertungen
626
Leistungsberechtigte Jugendliche und Erwachsene werden mit ihrem Einver- ständnis ärztlich oder psychologisch untersucht bzw. begutachtet, soweit dies für die Feststellung der Berufseignung oder Vermittlungsfähigkeit erforderlich ist.
Wohl wieder unglücklich formuliert, oder? Denn weiter unten steht:

Leistungsberechtigte nach dem SGB II haben zum Einen zum Untersuchungs- termin im Rahmen der Meldepflicht nach § 59 SGB II i. V. m. § 309 SGB III zu erscheinen und zum Anderen an der Untersuchung im Rahmen der Feststellung der Anspruchsvoraussetzungen oder des Bezuges von Sozialleistungen mitzu- wirken (§ 62 SGB I).

Ist also alles Zwang.


jimmy
 

keine Ahnung

Elo-User*in
Mitglied seit
11 März 2011
Beiträge
358
Bewertungen
25
Hm...wenn die da mal jetzt nicht ´ne lange Nase bekommen haben. Wenn die genau aufgelistet haben, wieviele hin geschickt wurden, dann haben die auch Listen über die jeweiligen Ergebnisse bzw. Folgen für die "Opfer". Ach nee, ich vergaß, die sammeln ja keine Daten...und weiter geben tun sie schon mal gar nix:biggrin:.
 
E

ExitUser

Gast
Also ich habe auch schon mal eine solche Aufforderung bekommen, ich bin nicht hingegangen. Angeblich war das für eine Begutachtung ob ich für die Deutsche Bahn im Callcenter arbeiten kann. Trotz einschlägiger Ausbildung und Calllcenter Erfahrung.

(Ich war nicht beim Gutachten, dann wollten Sie mich um 10% kürzen, das habe ich dann noch mal abgebogen)

Und alles nur weil ich abgelehnt habe bei einer Maßnahme zu CC mitzumachen, wofür die Deutsche Bahn Fördergeld en Masse kassiert hat..

Beworben habe ich mich bei der Bahn, die massiv geworben hatten (Stellen -Tageszeitung)wg. Jobs die hat dann Daten mit dem JC ausgetauscht, so das ich bei dem Infotermin (Massentermin) am Türeingang, 2 Leute vom JC saßen mit Listen, wo ich mich vorab melden sollte. Erstaunlicherweise stand ich auf so einer Liste!!!

Noch mehr erstaunt war ich, als ich eine Frau sprach, die gerade erst entlassen wurde von der Bahn ( zum 3. mal) und sich für den gleichen Jon wieder beworben hat, den sie auch bekam, natürlich jedesmal zum schlechteren Tarif.

JAJA Deutsche Bahn!! Lug und Trug! Mit uns fahren Sie gut! KOTZ
 
G

gast_

Gast
Wohl wieder unglücklich formuliert, oder? Denn weiter unten steht:



Ist also alles Zwang.


jimmy
Nein, ist nicht alles zwang. Für ausbildungssuchende Jugendliche ist das tatsächlich freiwillig.

"Zwang" ist es nur dann, wenn man einen Antrag z.B. auf Fahrtkostenerstattung stellt und die vorab wissen wollen, ob der Jugendliche geeignet für die Berufsausbildung ist.
Verweigert man, wird Antrag abgelehnt... ganz einfach.

Zwang betrifft die Arbeitssuchenden...

jedenfalls ist das hier so.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten