Psychologische Gespräche Psychotherapie dazu gezwungen werden?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

user2012

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Dezember 2011
Beiträge
64
Bewertungen
0
Hallo,
ich bin 18 Jahre alt. Seit Geburt behindert. Habe einen qualifizierten Hauptschulabschluss. Weil ich keine Ausbildung habe muss ich von der Arbeitsagentur aus Berufsvorbereitung machen. Alles Handwerklich. In der Küche werde ich gezwungen mitzuarbeiten und ein Backblech in den Ofen zu schieben. Meine Hand ist gelähmt und keine Kraft und Feinmotorik möglich (ärztl. Bescheinigt). Die gesunde Hand hat Schmerzen wegen Überbeanspruchung. Wenn ich sage ich kann das nicht werde ich psychisch runtergefahren. Ich würde nur für meine Behinderung leben. Hätte kein Selbstbewusstsein. Alles würde ich meiner Behinderung schieben. Die verstehen nicht dass man mit seiner Behinderung umgehen muss damit sich nichts verschlechtern. Haben keine Ahnung medizinischer Hinsicht.
Die Arbeitsagentur will mich wegen einer Rehaausbildung in ein Internat schieben. Ich will nicht. Der Gedanke bedeutet schon ziemlichen Stress. Ich habe noch Epilepsie. Der Stress löst Panikataken aus. Mein Blutdruck und Puls ist sehr hoch. Wenn ich die gelähmte Hand anstrenge geht sie sehr in spastik. Ich habe Angst dass ich dadurch einen fokalen epileptischen Anfall mit Bewußtlosigkeit bekomme. Die Ausbildungsbegleiterin hat mich vor dem Berufsberater (Arbeitsagentur) angeschrien. Ich frage dich nun 6 mal warum du da nicht hin willst usw. Ich breche in Tränen aus. Die zwingen mich seit Wochen bei einer Person die da als Arbeits-couch arbeitet und irgendwann mal eine psychologischen Beruf erlernt hat zu psychologischen Gespräche. 3 mal war ich da. Ich soll überredet werden zu diesem Internat zu gehen wegen einer Rehaausbildung. Mein NEIN zu dieser Psychotherapie wird nicht akzeptiert. Nun habe ich privat einen anderen Therapietermin um diese Uhrzeit. Die haben 6 Monate Wartezeit und ich hatte Glück dass dieser Termin kurzfristig freigeworden ist. Da gehe ich hin. Mir wird vorgeworfen ich hätte diesen Termin bewusst da hingelegt. Wenn ich sage wie es ist wird die Ausbildungsbegleiterin laut. Kann und darf die Arbeitsagentur mich zu einer Ausbildung im Internat zwingen? Ich leide psychisch sehr darunter und das wirkt sich auf meine Gesundheit aus. Darf diese Stelle wo ich Berufsvorbereitung mache mich zu diesen psychologischen Gesprächen zwingen? Die Arbeitsagentur ist auf deren Seite. Alles was da besprochen wird, wird allen Personen die mich da betreuen mitgeteilt.
Als ich meinem Arbeitsberater sagte ich sei kreativ fuhr die Ausbildungsbegleiterin (die mit zum Gespräch war) mich vor dem Berater an, ich sei nicht kreativ. Ich hätte mich geweigert ein Kräuselband zu basteln. Wie bitteschön mit einer Hand? Die andere hat keine Funktion in den Fingern. Dann wurde ich lautstark niedergemacht ich würde nicht mit der Behinderung klarkommen. Ich sei nicht kreativ. Was heißt kreativ? Ein Mensch kann dichten, anderer Geschichten schreiben, malen, mit Holz, Metall oder Stoff kreativ sein. Keiner kann überall kreativ sein.
Ich bin psychisch am Ende und das gefährtdet einen epileptischen Anfall. In meiner Familie gibt es cronischen hohen Blutdruck. Mein Puls ist weit über 100 Stressbedingt sagt der Doktor. Was kann ich machen?
Meine Eltern werden nicht angehört. Bei der Arbeitsagentur war ich mit meiner Mutter. Wenn sie was sagt um mir zu helfen wird es so hingestellt als wenn ich bevormundet werde. Keine eigene Meinung hätte. Wenn ich stress habe fehlen mir die Worte. Als sie mich so angeschrien hat, ich frage dich nun 6 mal warum da habe ich anstatt zu antorten: ich will nicht in ein Internat, da bekomme ich bei diesem Gedanken psychische Angstzustände zu antworten gesagt dass ich da psychologische Probleme habe. Meine mutter hat das richtig gestellt und sie wurde auch angefahren. dann fing sie an warum ich psychologische Probleme habe. Die bekomme ich doch bei dem Gedanken Internat und dieser psychologischer Druck von denen und gezwungene psychogespräche.

Gibt es ein Gesetz wo steht, dass die mich bei einer Berufsberatung nicht zu psychologischen Gesprächen verpflichten können und mein NEIN nicht akzeptieren. Darf die Arbeitsagentur mich zu einer Ausbildung in ein Behinderteninternat schicken? Ich möchte hier eine Ausbildung machen.
 

Pünktchen

Elo-User*in
Mitglied seit
17 Juli 2011
Beiträge
325
Bewertungen
100
Hallo User2012,

zunächst einmal, kreativ sein bedeutet, wie Du schon sehr richtig schreibst, gute und neue Ideen zu haben (vor allem neu). Zur Kreativität gehören nicht einmal zwei funktionierende Hände. Soll sogar schon sehr kreative taube Komponisten gegeben haben. Und ein Kräuselband nach Anleitung zu fertigen, fällt sicherlich nicht unter den Begriff "kreativ".

Der Umgangston, den Du da beschreibst, ist das, was man auf Neudeutsch ein absolutes No-Go nennt. Das mußt Du Dir nicht gefallen lassen. Und einfach so in ein Internat stecken können die Dich auch nicht.

Man hat mit einer Epilepsie sicherlich einige Einschränkungen, jedoch ist das mittlerweile gut therapierbar und Du kannst auch in vielen Berufen arbeiten. Epilepsie ist auch kein psychisches Problem, sondern ein körperliches...die psychischen resultieren eher aus dem Umgang.

Was möchtest Du? Was ist Dein Ziel? Unabhängig von all dem Unfug, den die da mit Dir veranstalten?
 

Smiley32

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Dezember 2011
Beiträge
481
Bewertungen
71
Ich kann nicht viel beitragen, allerdings würde ich Dir folgendes empfehlen:

Erstmal eine Krankmeldung vom Arzt. Ein gelber Zettel wegen psychischer Erschöpfung sollte für einige Wochen kein Problem sein. Somit hast Du erstmal Abstand zu dem ganzen!

Und dann mit möglichst vielen (männlichen) Beiständen den Sachbearbeiter bzw. Teamleiter aufsuchen und dort mal abklären das es SO nicht weitergehen kann und wird.

Beschwerde in Nürnberg und (soweit möglich) Fachaufsichtsbeschwerde gegenüber allen Beteiligten!
 

user2012

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Dezember 2011
Beiträge
64
Bewertungen
0
Ich habe eine Mehrfachbehinderung. Als Baby hatte ich einen Schlaganfall und manche Glieder haben kaum oder wenig Funktion. Meine Epilepsie ist momentan gut eingestellt und ich bin mit 2 Medikamenten fast 3 Jahre anfallsfrei. Der Stress momentan kann aber einen Anfall auslösen. Ich kann nicht mehr schlafen.

Was ich möchte? Ich möchte eine Ausbildung machen, mein Geld verdienen, glücklich sein, anfallsfrei sein, mit meiner Behinderung so leben dass sie mir so wenig gesundheitlilche Probleme macht wie nötig. Ich habe viel geschafft. Nach Förderschule habe ich auf ganz normaler Schule qualifizierten Hauptschulabschluss gemacht. Der Versuch mittlere Reife zu erlangen ging schief. Schlechte Noten. Wegen denen finde ich keinen Ausbildungsplatz. Nun das mit der AG.
 

user2012

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Dezember 2011
Beiträge
64
Bewertungen
0
@ Smiley32
herzlichen Dank. Warum Beschwerde in Nürnberg und wo? Oder meinst Du für jedes Bundesland jeweilige Bundeshauptstadt?
 

Pünktchen

Elo-User*in
Mitglied seit
17 Juli 2011
Beiträge
325
Bewertungen
100
Der Stress momentan kann aber einen Anfall auslösen. Ich kann nicht mehr schlafen. Dann sollte im Moment ganz oben stehen, diese Situation, die Dir nicht gut tut, zu beenden.

Was ich möchte? Ich möchte eine Ausbildung machen, mein Geld verdienen, glücklich sein, anfallsfrei sein, mit meiner Behinderung so leben dass sie mir so wenig gesundheitlilche Probleme macht wie nötig. Ich habe viel geschafft. Nach Förderschule habe ich auf ganz normaler Schule qualifizierten Hauptschulabschluss gemacht. Der Versuch mittlere Reife zu erlangen ging schief. Schlechte Noten. Wegen denen finde ich keinen Ausbildungsplatz. Nun das mit der AG.

Hast Du eine Vorstellung, in welche Richtung Deine Ausbildung gehen soll? Kommt auch eine weitere schulische Ausbildung für Dich in Frage? Die handwerklichen Sachen sind ja, so wie Du schreibst, nicht so Deins.

Und Du bist auch noch jung, so daß Dir im Prinzip alle Wege offen stehen!
 

Smiley32

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Dezember 2011
Beiträge
481
Bewertungen
71
In Nürnberg hat die Arge ihren Sitz. Dort gibt es auch eine Beschwerdestelle.

Die genaue Adresse wird Dir aber hier sicher noch jemand geben können...

Wenn ich mir Deinen ersten Thread durchlese, dann fallen mir auf Anhieb
Art1 GG (so wie mit Dir umgegangen wird, bezeichne ich persönlich das als menschenunwürdig)
evtl. auch Art.2 Abs. 1 GG und Art. 3 Abs.3 GG
Art. 12 Abs. 1-3 GG (freie Berufswahl, Arbeitszwang)
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
In Nürnberg sitzt das Kundenreaktionsmanagement für Das Arbeitsamt. Kundenreaktionsmanagement - www.arbeitsagentur.de
Da kannst Du Dich schriftlich Beschweren.

Versuch beim nächsten Besuch beim Amt, mal jemand anderes als Begleitung mitzunehmen, möglichst nicht verwandt. Du hast nach §13 SGBX das Recht einen Beistand mitzunehmen. Dann können die nicht sagen, deine Mutter bevormundet Dich.

Die Rumschreierei geht ja nun mal gar nicht.

Du hast ja demnächst einen Termin bei einem Arzt/Therapeuten. Natürlich gehst Du da hin. Lass die ruhig rummeckern.
 
E

ExitUser

Gast
hallo user2012,

mit deiner behinderung, kommt es mir eh sehr seltsam vor, das du ausgerechnet in handwerkliches gedrängt werden sollst. du schreibst hier am Pc längere texte als ich, mit weit aus weniger fehlern. ich persönlich denke mal, du wärst auf einem büro weit aus besser aufgehoben.

dir kreativität absprechen, absoluter blödsinn. du hast schon recht damit; kreativität hat viele facetten.

liebe grüße von barbara
 

user2012

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Dezember 2011
Beiträge
64
Bewertungen
0
@ Smiley32
Danke diese Artikel werde ich ausdrucken und mitnehmen. Gibt es auch einen Artikel wo geregelt ist das mit der gezwungenen psychologischen Gesprächen? Die halten sich nicht mal an die Schweigepflicht.
 

Smiley32

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Dezember 2011
Beiträge
481
Bewertungen
71
Was die Schweigepflicht angeht dürfte der Datenschutzbeauftragte der richtige Ansprechpartner sein.

Wurde das aufgezwungene psychologische Gespräch mit einem Arzt durchgeführt? Dann Beschwerde bei der zuständigen Ärztekammer
 

doppelhexe

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juli 2011
Beiträge
3.320
Bewertungen
2.182
also ich würde als erstes mal den behindertenverband einschalten, oder ne selbsthilfegruppe in deiner nähe. da sind leute, die mit ihrer behinderung ein großes selbstbewusstsein an den tag legen, welches du dir erst noch erarbeiten musst.

dort genauso alles auf den tisch legen und um begleitung zur arbeitsagentur und zur lehrstätte bitten. die sollen denen mal auf die finger klopfen, was den umgang mit menschen betrifft, egal ob behindert oder nicht...

vdk oder sovd helfen da auch weiter...

mit 18 jahren bist du volljährig und das du deine hand nicht bewegen kannst wie otto normal heisst nicht, das du keine entscheidungen für dich treffen kannst, so das ämter das für dich erledigen müssen... wo kämen wir denn dahin:icon_dampf:

therapie, egal welcher art und erst recht psychotherapie liegt in deinem ermessen, niemand kann dich dazu zwingen, schon garnicht die art und den ort der behandlung. das liegt ganz allein in deiner verantwortung. inwieweit du dir dabei hilfe von wem auch immer holst ist auch deine entscheidung...

hast du einen gdb (grad der behinderung) ??? in deinem lehrbetrieb muss es einen behindertenbeauftragten geben, oder zumindest einen, der auch deinen lehrbetrieb betreut. der hat die aufgabe, wie dein anwalt zu fungieren. dich also in allem zu unterstützen, was dich fördert und zu verhindern, was dich behindert. wende dich an ihn.

zuletzt, du bist keine 6 jahre alt, das man dich gegen deinen willen in ein (behinderten)internat stecken kann. du bist volljährig und geistig klar, du bist körperlich, nicht geistig behindert. mach denen das beim amt klar und drohe notfalls mit nem anwalt...

aber wie gesagt, am besten einen beistand suchen, der sich im behindertenrecht genau auskennt... lass dich nicht unterkriegen, du bist mehr wert als diese ratten im amt und in deinem lehrbetrieb...:icon_daumen:
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.797
Bewertungen
2.035
"Die zwingen mich seit Wochen bei einer Person die da als Arbeits-couch arbeitet und irgendwann mal eine psychologischen Beruf erlernt hat zu psychologischen Gespräche. 3 mal war ich da."

Ist das wirklich ein approbierter Psychologe? Mit mir wollte das Arbeitsamt auch so ein Spielchen machen. Man wollte mich zum Einzelcoaching zu einem Psychologin schicken. Ich habe dann herausbekommen, dass die Frau 3 Semester Psychologie in der Schweiz ohne Abschluss studiert hat und entsprechend auch keine Therapiezulassung hatte. Ich habe das der SB gesagt und musste zu dieser Pseudopsychotante nicht hin.
Was deine Tante/Onkel ist oder nicht kannst du ganz leicht bei der Psychotherapeutenkammer erfragen.
 

user2012

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Dezember 2011
Beiträge
64
Bewertungen
0
Hast Du eine Vorstellung, in welche Richtung Deine Ausbildung gehen soll? Kommt auch eine weitere schulische Ausbildung für Dich in Frage? QUOTE]

Ja eine schulische Ausbildung wäre gut um mittlere Reife zu machen. Aber................................. da gibt es Erwachsenenschule Abendschule für mittlere Reife. Da fährt aber gar kein Bus mehr zu meinem Dorf. Da ich keinen Führerschein habe komme ich nicht zu dieser Abendschule. Die dauert 2 Jahre. Ansonsten eine Ausbildung im Büro oder als med. Fachangestellte in einer Praxis oder Krankenhaus. Die wollen alle mittlere Reife. Ein Teufelskreis
 

user2012

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Dezember 2011
Beiträge
64
Bewertungen
0
Was die Schweigepflicht angeht dürfte der Datenschutzbeauftragte der richtige Ansprechpartner sein.

Wurde das aufgezwungene psychologische Gespräch mit einem Arzt durchgeführt? Dann Beschwerde bei der zuständigen Ärztekammer

Nein es war und ist kein Arzt. Sie ist als Ausbildungsbegleiterin (AB) da angestellt. Meine AB hat auch diese Ausbildung gemacht und springt so mit mir um? Dann hat sie wohl ihre Ausbildungstexte rückwärts gelesen. Es handelt sich hierbei um Systemische Therapeuten die das erlernt haben und haben nicht so lange Berufserfahrung damit (sie haben es vor kurzem erlernt, steht im Prospekt). Hier die Nachteile dieser Therapie.

Kritik:

An der Systemischen Therapie wird vor allem bemängelt, dass sie, anders als beispielsweise die Psychoanalyse, über keine bisher breit akzeptierte Theorie der Psyche und auch weder über ein breit akzeptiertes Psychopathologie-Konzept noch eine etablierte dezidierte Störungstheorie verfügt. Insofern ist auch erklärlich, dass die Methoden der Systemischen Therapie trotz Effektivität im Einzelnen durchaus einen heuristischen oder eklektizistischen Charakter besitzen. Weiter gibt es mehr als einen Dachverband und divergierende Selbstverständnisse der ausbildenden Institute.

https://de.wikipedia.org/wiki/Systemische_Therapie#Therapieansatz

@ Muzel
Hier habe ich beschrieben welchen Beruf diese Tante hat.
 

doppelhexe

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juli 2011
Beiträge
3.320
Bewertungen
2.182
Ja eine schulische Ausbildung wäre gut um mittlere Reife zu machen. Aber................................. da gibt es Erwachsenenschule Abendschule für mittlere Reife. Da fährt aber gar kein Bus mehr zu meinem Dorf.

das wäre auch sicher nichts für dich, du hast doch bereits versucht, die mittlere reife zu machen. ich denke schon, das eine spezielle förderung aufgrund deiner behinderung besser wäre....

Da ich keinen Führerschein habe komme ich nicht zu dieser Abendschule. Die dauert 2 Jahre. Ansonsten eine Ausbildung im Büro oder als med. Fachangestellte in einer Praxis oder Krankenhaus. Die wollen alle mittlere Reife. Ein Teufelskreis

ich selbst kenne einige leute, die im krankenhaus eine ausbildung zum beispiel zur mta (labor) oder pta (apotheke) gemacht haben, über die rehaabteilung, auch ohne mittlere reife... man muss nur die richtigen anlaufstellen finden. deshalb mein tip mit den behindertenverbänden...

bitte denke wenigstens darüber mal nach, es ist doch nichts schlimmes dabei, wenn man nutzt, was einem zusteht. und sei doch ehrlich, du bist gegenüber dem durchschnitt der bevölkerung eingeschränkt... aber nicht dumm... du kannst alles erreichen, auch wenn es ein wenig länger dauert. du musst es nur nutzen, ohne dir dabei schlecht vorzukommen...
 

nordlicht22

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 Juni 2010
Beiträge
3.754
Bewertungen
1.032
mich wundert ein wenig das Du anscheinend nicht besonders betreut wird.

Was Du brauchst ist eine sehr gute Beratung und Begleitung Deine Interessen durchzusetzen.
Erkundige Dich bitte nach einem Behindertenberater. Einen guten Anfang bietet immer die Lebenshilfe oder AWO. Zumindest können die weiter helfen einen guten Berater zu finden.

Die Möglichkeiten der Teilhabe am Arbeitsleben ist sehr umfangreich und genau aus diesem Grund würde ich Dir raten einen fachkundigen Menschen um Hilfe zu bitten.

Hast Du eine Berufsfindung durchlaufen oder Dich selbst einmal nach geeigneten Berufen umgeschaut? Es gibt einige spezialisierte BfW bzw. Schulen, die wohl sher viel passender sind.

Um was für ein Internat handelt es sich? Wollen die Dich einfach loswerden oder was vermutest Du dahinter? Klingt ein wenig schräg was da mit Dir gemacht wird.
Diese Ausbilderin - frag doch mal bei der Kammer oder Innung nach, ob diese "Dame" überhaupt eine Ausbildungseignungsprüfung bestanden hat :icon_twisted: - diese können übrigens auch aberkannt werden, wenn die Person sich als Ausbilder ungeeignet herausstellt.

Was hast Du für einen GdB? Liegst Du bei mind. 30 müsstest Du eine erweiterte Unterstützung beantragen können.
Ob es sinnvoll ist Deine Eltern oder auch nur ein Elternteil als Beistand mitzunehmen musst Du entscheiden.

Sinnvoller würde ich einen Menschen finden, der Dir hilf Deine Wünsche durchzusetzen.
 

user2012

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Dezember 2011
Beiträge
64
Bewertungen
0
@ Doppelhexe
herzlichen Dank für Dein Kommentar. Es ist leider kein Lehrbetrieb sondern ein Verein der mit dem Arbeitsamt zusammenarbeitet und Jugendlichen ohne Ausbildung Berufsvorbereitung bietet. GdB habe ich. Behindertenverband das ist so eine Sache. Da muss man 2 Jahre Beiträge gezahlt haben (rückwirkend). Jährlich 54€. aber:
Für die Vertretung in Rechtsbehelfs- und Rechtsmittelverfahren muss die Beitragszahlung für die
Wartezeit von zwei vollen Kalenderjahren sowie das laufende Kalenderjahr nachgewiesen werden. Also muss ich 54€ mal 3 Jahre gleich bezahlen.
[FONT=Times New Roman,Times New Roman][FONT=Times New Roman,Times New Roman].
[/FONT]
[/FONT]SOZIALVERBAND VDK E.V.
Aber die Idee ist wirklich gut. Die haben auch Anwälte.
 

doppelhexe

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juli 2011
Beiträge
3.320
Bewertungen
2.182
wie gesagt, selbsthilfegruppen und die behindertenbeauftragte... da gehts auch mit weniger/ohne kohle... aber vdk usw. selbst mit beitrag ist immer noch am besten...

mir hilft im mom die landesarbeitsgemeinschaft selbsthilfe... die ist deutschlandweit vertreten und nimmt nur spenden... vdk und sovd gibt es hier leider nicht...
 

user2012

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Dezember 2011
Beiträge
64
Bewertungen
0
bitte denke wenigstens darüber mal nach, es ist doch nichts schlimmes dabei, wenn man nutzt, was einem zusteht. und sei doch ehrlich, du bist gegenüber dem durchschnitt der bevölkerung eingeschränkt... aber nicht dumm... du kannst alles erreichen, auch wenn es ein wenig länger dauert. du musst es nur nutzen, ohne dir dabei schlecht vorzukommen...

Ich würde das gerne nutzen. Leider versagt hier das Amt mit ohne mittlere Reife was zu finden. Abschieben ist einfacher. Da pralle ich gegen eine Wand bei meinem AB. Das mit der mittleren Reife war so ein Ding. In Mathe wurde nichts normales gemacht. Da ging es nur um Sinus Cosinus usw. Nach dem Zwischenzeugnis wurde ich nicht zu der Prüfung zugelassen. Ich komme von einer Lernhilfeschule und habe auf einer normalen Hauptschule meinen qualifizierten Hauptschulabschluss gemacht. Wer braucht schon Sinus Cosinus usw.. Am besten wäre es eine Ausbildung mit meinem Schulabschluss aber wo? Die Betriebe wollen ja für alles gleich Abi.
 

doppelhexe

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juli 2011
Beiträge
3.320
Bewertungen
2.182
deswegen nutze, was du hast... deinen gdb und die hilfe von behindertenverbänden... glaub mir doch und verlass dich nicht aufs jobcenter... geh einfach mal los und suche die stellen auf, die für leute wie uns geschaffen wurden... :icon_daumen:
 

user2012

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Dezember 2011
Beiträge
64
Bewertungen
0
mich wundert ein wenig das Du anscheinend nicht besonders betreut wird.
Von wem kann ich betreut werden. Wenn ich meine Mutter mitnehme wird sie mundtot gemacht. Wo kann ich Hilfe bekommen?

Was Du brauchst ist eine sehr gute Beratung und Begleitung Deine Interessen durchzusetzen.
Erkundige Dich bitte nach einem Behindertenberater. Einen guten Anfang bietet immer die Lebenshilfe oder AWO. Zumindest können die weiter helfen einen guten Berater zu finden.

Die Möglichkeiten der Teilhabe am Arbeitsleben ist sehr umfangreich und genau aus diesem Grund würde ich Dir raten einen fachkundigen Menschen um Hilfe zu bitten.

Hast Du eine Berufsfindung durchlaufen oder Dich selbst einmal nach geeigneten Berufen umgeschaut? Es gibt einige spezialisierte BfW bzw. Schulen, die wohl sher viel passender sind.
Berufsfindung habe ich beim Arbeitsamt gemacht. Meine Stärken und Schwächen wurden gefunden. Bürojob für möglich gehalten und Kreativität wurde erwähnt.

Um was für ein Internat handelt es sich? Wollen die Dich einfach loswerden oder was vermutest Du dahinter? Klingt ein wenig schräg was da mit Dir gemacht wird.
Dieses Internat wo Behinderte eine Rehaausbildung machen.
https://www.bfw-heidelberg.de/de/bfw-heidelberg/index.html

Diese Ausbilderin - frag doch mal bei der Kammer oder Innung nach, ob diese "Dame" überhaupt eine Ausbildungseignungsprüfung bestanden hat :icon_twisted: - diese können übrigens auch aberkannt werden, wenn die Person sich als Ausbilder ungeeignet herausstellt.
Sie ist Dipl. Sozialpädagogin und systemische Therapeutin. Ob sie eine Ausbildungseignung hat weiß ich nicht. Sie bildet ja nicht aus sondern es ist eine Berufsvorbereitungsjahr in einem Verein die Jugendlichen ohne Ausbildung und ohne Schulbildung (ich habe ja eine) und ohne Berufsperspektive helfen sollen. Wo kann ich erfahren ob sie einen Ausbilderschein hat?

Was hast Du für einen GdB? Liegst Du bei mind. 30 müsstest Du eine erweiterte Unterstützung beantragen können.
100 GdB
Ob es sinnvoll ist Deine Eltern oder auch nur ein Elternteil als Beistand mitzunehmen musst Du entscheiden.
Besser als alleine so habe ich wenigstens Zeugen denn diese Person verdreht die Wahrheiten dermaßen. Behauptet was und kann sich nicht einzeln dazu äußern. Es wird alles verallgemeinert.

Sinnvoller würde ich einen Menschen finden, der Dir hilf Deine Wünsche durchzusetzen.
Dieser Mensch kostet Geld 54€ mal 3 Jahre das sind 162€ auf einmal. Sozialverband VdK Hessen-Thüringen Mitgliedschaft

Danke für die Tips
 

user2012

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Dezember 2011
Beiträge
64
Bewertungen
0
@ Doppelhexe
Im Telefonbuch habe ich keinen Behindertenverband hier gefunden auch nix über google. Werde morgen bei der Stadtverwaltung anrufen. Danke für den Tip.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten