Psychologische Frühuntersuchung für Kinder

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

marty

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Mai 2008
Beiträge
682
Bewertungen
41
Berlin (dpa) - Angesichts zunehmender psychischer Probleme bei Kindern drängt Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) Kassen und Ärzte zu intensiveren Untersuchungen. «Psychische Auffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen sollen in Zukunft besser erkannt und behandelt werden.»

Brennpunkt
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.324
Bewertungen
847
Und wenn sie dann psychisch auffällig sind, haut man ihnen gepflegt täglich eine Dosis Speed (De:Bug 120 (PDF)) rein oder wie?

Mario Nette
 

Kaleika

Redaktion
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
Dann wird noch mehr Kindern ein Aufmerksamkeit-Defizit-Syndrom verpasst und sie werden mit Ritalin ruhig gestellt - das ist bei weitem bequemer als sich mit dem Kind zu beschäftigen, mit der Familie, mit den wirklichen Ursachen.
Hauptsache, es kann für eine weitere Statistik reichen!

Kaleika
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.324
Bewertungen
847
Deswegen hab ich den Link zur Zeitschrift De:Bug, Nr. 120 eingestellt ...

Mario Nette
 
E

ExitUser

Gast
Dann wird noch mehr Kindern ein Aufmerksamkeit-Defizit-Syndrom verpasst und sie werden mit Ritalin ruhig gestellt - das ist bei weitem bequemer als sich mit dem Kind zu beschäftigen, mit der Familie, mit den wirklichen Ursachen.
Hauptsache, es kann für eine weitere Statistik reichen!
So wird es leider passieren. Ich habe bei meinem Ehrenamt ab und zu mit Kindern zu tun die ADS und ADHS haben. Wäre wirklich schade, wenn denen zur Ruhigstellung nur Medikamente gegeben werden würde. Das sind super Kinder, die können ja nichts dafür dass sie so sind. Nur müssen da auch die Ursachen bekämpft werden und Medikamente nur zur Unterstützung eingesetzt werden.
 

Linchen0307

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.164
Bewertungen
67
So wird es leider passieren. Ich habe bei meinem Ehrenamt ab und zu mit Kindern zu tun die ADS und ADHS haben. Wäre wirklich schade, wenn denen zur Ruhigstellung nur Medikamente gegeben werden würde. Ich habe ein solches Kind, inzwischen fast erwachsen)Das sind super Kinder, die können ja nichts dafür dass sie so sind. Nur müssen da auch die Ursachen bekämpft werden und Medikamente nur zur Unterstützung eingesetzt werden. Hier lassen sich keine Ursachen bekämpfen, denn bislang ist nicht mal zu 100% sicher, welcher Defekt im Gehirn dafür verantwortlich ist. Sind es bestimmte Synapsen, die nicht andocken?? Nicts genaues weiß man. Was ich aber weiß ist, welchen Leidensweg diese Kinder und ihre Eltern gehen. Medis habe ich meinem Kind für ca. ein halbes Jahr verabreicht (Concerta, ist die Langzeitdroge zu Ritalin), die Nebenwirkungen sollte man seinen Kindern ersparen!!!!
In den Schulen wird auf Medikation bestanden, sonst erreicht das schlauste Kind gar nichts. So ist unsere Gesellschaft, Individualität nicht erwünscht!!!
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.324
Bewertungen
847
@Linchen
Welche Nebenwirkungen sind das?

Mario Nette
 

Linchen0307

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.164
Bewertungen
67
Für alle die es interessiert:
Ritalin, Concerta und Medikinet sind Psychopharmaka und gibt es nur über Drogenrezept.
Das allein sollte für Mütter und Väter schon heißen, Finger weg!!!
 

Nimrodel

Elo-User*in
Mitglied seit
18 April 2007
Beiträge
496
Bewertungen
1
Kaleika hat es treffend ausgedrückt.
Mit der AD(H)S-Diagnose wird sehr leichtfertig umgegangen. Jeder der ein bissl träumt ist ADS, jeder der dazu noch zappelt ist ADHS. Und dann gleich rein mit der Droge Speed..ähm Ritalin.
Mein Kind bekam auch im vorbeilaufen die ADS-Diagnose und weil er ja so unkonzentriert ist sollte er gleich Ritalin schlucken.
Ich habe mich geweigert und auch die ADS-Diagnose angezweifelt, nachdem ich mir die Diagnosekriterien reingezogen habe muss ich sagen, dass nicht eins davon auf ihn zutrifft.
Die "Konzentrationsstörung" hat ihm jetzt einen Notendurchschnitt von 1,8 beschert...und das ganz ohne Drogen.

Das Schlimme bei der ganzen ADHS Geschichte ist, dass
eigentlich eine genaue Ausschlussdiagnostik gemacht werden muss. Also sämtliche Störungen/Erkrankungen die ADHS-ähnliche Symptome hervorrufen, ausgeschlossen werden müssen...und das sind einige.
Das ist allerdings sehr mühsam und dauert mitunter Jahre.

Eltern, deren Kinder die ADHS-Diagnose erhalten tun also gut daran, sich über dieses Störungsbild gründlichst zu informieren und den Fachleuten auf die Füße zu treten, wenn sie nur den leisesten Verdacht haben, da könnte was anderes im Busch sein.

Und nicht jedes Kind das viel träumt oder/und zappelt und unruhig ist leidet gleich unter AD(H)S...vielmehr leiden viele Kinder unter den derzeit vorherrschenden, kinderfeindlichen Zuständen...das kriegt man auch mit Medikamenten nicht geregelt.

Nimrodel
 

marty

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Mai 2008
Beiträge
682
Bewertungen
41
eine Diagnose kann nur ein Arzt aufstellen.

ich hatte auch Verdachtauf ADHS, weil meine Tochter sich auffälig verhalten hat.

Und der Arzt ist sehr gründlich auf die Sache eingegangen. So einfach gibts die Drogen nicht.




marty
 
E

ExitUser

Gast
Ich habe auch Erfahrungen damit.
Leider nimmt meine Tochter das Zeugs seit 2 Jahren, und alle Bemühungen dies zu ändern scheiterten an der Lehrerin. Sie forderte sogar, dass der Arzt die doppelte Dosis verordnet. Das Kind wäre ohne nicht tragbar. Sie ist selektiert worden bis zur Schule für Lernbehinderung. Jetzt wird ihr eine leichte geistige Behinderung bescheinigt, und das wird erst jetzt mit fast 15 Jahren festgestellt?

Sie wurde auf Grund nicht angepassten Verhaltens von eine Schule zur nächsten geschuppst. Sie reagierte auf diese "Behandlung" auf ihre Weise.

Leute, wenn ich das hier schreibe reagiert mein ganzer Körper darauf... ich habe Fantasien, die darf man gar nicht haben.

Ich könnt nur noch :icon_kotz:auf diesen ganzen Sch...
 

Linchen0307

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.164
Bewertungen
67
Kaleika hat es treffend ausgedrückt.
Mit der AD(H)S-Diagnose wird sehr leichtfertig umgegangen. Jeder der ein bissl träumt ist ADS, jeder der dazu noch zappelt ist ADHS. Und dann gleich rein mit der Droge Speed..ähm Ritalin.
Mein Kind bekam auch im vorbeilaufen die ADS-Diagnose und weil er ja so unkonzentriert ist sollte er gleich Ritalin schlucken.
Ich habe mich geweigert und auch die ADS-Diagnose angezweifelt, nachdem ich mir die Diagnosekriterien reingezogen habe muss ich sagen, dass nicht eins davon auf ihn zutrifft.
Die "Konzentrationsstörung" hat ihm jetzt einen Notendurchschnitt von 1,8 beschert...und das ganz ohne Drogen.

Das Schlimme bei der ganzen ADHS Geschichte ist, dass
eigentlich eine genaue Ausschlussdiagnostik gemacht werden muss. Also sämtliche Störungen/Erkrankungen die ADHS-ähnliche Symptome hervorrufen, ausgeschlossen werden müssen...und das sind einige.
Das ist allerdings sehr mühsam und dauert mitunter Jahre.

Eltern, deren Kinder die ADHS-Diagnose erhalten tun also gut daran, sich über dieses Störungsbild gründlichst zu informieren und den Fachleuten auf die Füße zu treten, wenn sie nur den leisesten Verdacht haben, da könnte was anderes im Busch sein.

Und nicht jedes Kind das viel träumt oder/und zappelt und unruhig ist leidet gleich unter AD(H)S...vielmehr leiden viele Kinder unter den derzeit vorherrschenden, kinderfeindlichen Zuständen...das kriegt man auch mit Medikamenten nicht geregelt.

Nimrodel
Treffend geschildert Nimrodel...

Aber, die meisten ADHS und auch ADS Kinder sind hochintelligent, die Kinder mit dem Träumerle sind allerdings häufig Lernschwach, wobei das eigentlich nicht der rihtige Ausdruck ist. Besser könnte man es ausdrücken, indem man sagt, es dauert ein wenig länger, bis das schlummernde Potential erwacht.
Bei Diagnosestellung wird zunächst alles ausgeschlossen, der Test sollte nur von Neurologen gemacht werden und man sollte alle Unterlagen, die man über das Verhalten des Kindes von Geburt an, mitnehmen.
Auch werden IQ Tests gemacht und die meisten Kinder haben am Anfang des Tests einen sehr hohen IQ der absinkt, sowie die Konzentration nachlässt.
AD(H)S muss man sich ungefähr so vorstellen: Du bist auf einem Rummelplatz, für Hamburger Dom :icon_biggrin: und du unterhälst dich mit deinem Nebenan. Auf einem Rummel ist es immer recht laut und es bedarf bei einem Menschen ohne AD(H)S schon eine ungemeine Konzentration,dem Gespräch zu folgen, das heißt, ich muss das rundum ausblenden. Genau das Können AD(H)Sler nicht. Bei Ihnen kommt jedes Geräusch gleich stark und gleich wichtig an. Der Filter fehlt einfach.
Ich hoffe ich habe es auch für Nichtbetroffene gut beschrieben.
 

Linchen0307

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.164
Bewertungen
67
Ashna...

in welchem Bundesland wohnst du und hast du schon mal nach einer E Schule Ausschau gehalten ?
Ich kenne das Problem mit den Schulen nur zu genau, es ist entsetzlich.
Ich schicke dir mal eine PN.
 
E

ExitUser

Gast
Mir hat der Arzt das so erklärt, dass man sich vorstellen kann, dass die Kinder chronisch müde sind und aus dem Grund zappeln. Wenn wir müde sind zappeln wir auch vermehrt, um nicht einzuschlafen bzw. wach und konzentriert zu bleiben.
 

Linchen0307

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.164
Bewertungen
67
Schlechter Arzt....

Ich habe mehrere Meinungen eingeholt und übereinstimmend sagten alle Ärzte, diese Kinder haben ein Bitzlichtgewitter im Kopf.
Von Müdigkeit und dem Gefühl müde zu sein, fehlt jede Aussage .
Es gibt bei Bremen einen Arzt, der sich auf AD(H)S spezialisiert hat, wenn du die Möglichkeit hast. ein Name ist Dr. Stahlberg.
 
E

ExitUser

Gast
Nachdem ich etliche Bücher darüber gelesen habe, weiss ich das heute.

Mein Vertrauen in Ärzte ist bis auf Null reduziert, wegen der Erfahrungen, die ich gemacht habe. Ich werde mir auf alle Fälle mal einen Termin zum Gespräch geben lassen. Danke für den Tip.

Ob das noch was nützt weiss ich nicht, nachdem so viele Jahre verloren gegangen sind.
 

Linchen0307

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.164
Bewertungen
67
Nachdem ich etliche Bücher darüber gelesen habe, weiss ich das heute.

Mein Vertrauen in Ärzte ist bis auf Null reduziert, wegen der Erfahrungen, die ich gemacht habe. Ich werde mir auf alle Fälle mal einen Termin zum Gespräch geben lassen. Danke für den Tip.

Ob das noch was nützt weiss ich nicht, nachdem so viele Jahre verloren gegangen sind. Schaden kann es nicht!!!

Solange dein Kind keine Drogen (illegal) konsuiert, solange es keine Straftaten begeht (Strafttat beginnt beim geklauten Kaugummi, das ist Raub), solange gibt es Hoffnung und selbst wenn das Kind schon in den Brunneb gefallen ist, soll man die Hoffnung nicht aufgeben.
 

Nimrodel

Elo-User*in
Mitglied seit
18 April 2007
Beiträge
496
Bewertungen
1
eine Diagnose kann nur ein Arzt aufstellen.

ich hatte auch Verdachtauf ADHS, weil meine Tochter sich auffälig verhalten hat.

Und der Arzt ist sehr gründlich auf die Sache eingegangen. So einfach gibts die Drogen nicht.




marty

Mein Kind hätte sie genauso einfach bekommen:
Ein bissl unkonzentriert, ein bissl hibbelig...während einer Untersuchung wegen Epilepsie...und schon ADHS und rein mit dem Ritalin...genauso einfach!
Ohne mal genauer hinzuschauen und festzustellen, dass die Diagnosekriterien von ADHS noch nicht im geringsten auf ihn zutreffen.
Das psych. Gutachten wurde übrigens so hingestellt, dass ADHS rauskommen musste, dabei wurden auch Dinge reingeschrieben, die ich GENAU andersherum beschrieben habe...aber dann hätts ja nimmer gepasst..mit dem ADHS.

Gruß
Nimrodel
 

Nimrodel

Elo-User*in
Mitglied seit
18 April 2007
Beiträge
496
Bewertungen
1
Leider nimmt meine Tochter das Zeugs seit 2 Jahren, und alle Bemühungen dies zu ändern scheiterten an der Lehrerin. Sie forderte sogar, dass der Arzt die doppelte Dosis verordnet.

Warum scheitert das an der Lehrerin? Wie kommt es, dass eine Lehrerin eine Dosiserhöhung fordern darf?

Ich hoffe, du lässt dich davon nicht beeindrucken.

gruß
Nimodel
 

Susann

Elo-User*in
Mitglied seit
4 Januar 2008
Beiträge
392
Bewertungen
1
Aua,

wieviel Inkompetenz und Unwissenheit trifft denn hier zusammen, bitte sehr?

Die Medien und Scientology (Anti-Ritalin-Propaganda) scheinen ihre Wirkung voll zu entfalten. Wer von Ruhigstellen redet outet sich bereits als Mitläufer dieser Propaganda oder ist einfach nur dumm.

Und es fehlt der Blick für das Ganze und vor allem die Fakten betreffend.

ADD-Online ADHS ADHD HKS POS

eine der seriösen Quellen zum Thema AD(H)S. :rolleyes:

Die Diagnose sollte sicherlich nicht von Lehrern oder Feld-und-Wiesen-Kinderärzten gestellt werden und ist sehr umfassend.

p.s. ich meine auch es wird zu schnell von eben diesen Feld-und-Wiesen-Ärzten auf AD(H)S getippt, ohne einen Facharzt zu befragen. Aber diese Fehldiagnosen machen AD(H)S nicht zu einem Phantom oder einer Modediagnose.

Viel schlimmer finde ich, das Kindern, die benachteiligt sind wegen ihrer verminderten Konzentration oder sonstwas, keine Förderangebote zukommen, sondern sie an Sonderschulen abgeschoben werden.

Keine Medikamente zu geben bei gesicherter Diagnose gilt übrigens vor Gerichten als Körperverletzung. Es gibt Urteile dazu. Strikt gegen etwas zu sein ist ebenso töricht wie strikt dafür. ;)

Gruß
Susann
 
E

ExitUser

Gast
@Linchen0307

leider leider ist sie schon so weit gefallen. Ich kann sie nur auffangen und unterstützen, so weit ich die Kraft dazu habe.
Verflucht mich, aber ich kann ihr erst helfen, wenn sie so tief unten ist, dass sie sich helfen lässt.

@Nimrodel

Doppelte Dosis, weil sie dann nicht mehr gestört hat. Sie ist mit dieser Forderung aber nicht wirklich durch gekommen.
Habe das in Absprache mit dem Arzt, nachdem er den Anruf der Schule erhielt, eine Woche ausprobiert. Die Nebenwirkungen waren so massiv, dass wir das alles rückgängig gemacht haben.

@Susann

Es gibt verschiedene Fakten und Meinungen von verschiedenen Leuten, Ärzten, Fachleuten. Welche sind die Richtigen, welchen kann man glauben, welchen kann man vertrauen?
 

Susann

Elo-User*in
Mitglied seit
4 Januar 2008
Beiträge
392
Bewertungen
1
Hallo ashna,

ein ungetrübter Elternblick und sich Fachinformationen besorgen, Esoterik, Wunschdenken und Elternphobie davon zu extrahieren helfen schon sehr.

Meiner Erfahrung nach gibt es viele Eltern, die bedingungslos und unkritisch alles glauben, was Autoritäten wie z.B. auch Lehrer, von sich geben und auch viele Eltern, die vor lauter Panik gegen alles sind und ihr Kind lieber leiden lassen. Dafür aber durch Pseudotherapien und mit Vitaminen füttern, weil das angeblich gesünder sein soll. Oder sich esoterischen Ideen hingeben und Sekten, die sich leider um AD(H)S gebildet haben (Indigo- und Kristallkinder).

Ich habe etliche Jahre in dem Bereich ehrenamtlich gearbeitet und bin weder stringent für noch gegen mph. Was mir leider immer wieder auffiel war, das AD(H)S eine Familie insgesamt aus dem Gefüge werfen kann und oft die alle Mitglieder Hilfe brauchen, Multimodal eben, anstatt ins Kind zu insistieren, es sei das Problem.

Ganz besonders aufgrund der nachgewiesenen genetischen Komponente, sprich ist das Kind betroffen, meist Mutter und/oder Vater auch. Das wollen die aber nicht gerne hören, lach.

Alles andere muss ein Facharzt gemeinsam mit Kind und Eltern herausfinden. Es gibt keine Ferndiagnosen und keine Patentlösung.

Gruß
Susann
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten