• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

psychologische dienst der arbeitsagentur

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Tonie

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
25 Nov 2008
Beiträge
58
Gefällt mir
1
#1
eigentlich war vereinbahrt worden dass ich zum psychatrischen dienst zur klaerung meiner arbeitsfaehigkeit soll..nun die Einladung des psychologischen Dienstes.

Ist das jetzt zu meinem Nachteil/oder hat sich die Sachberarbeiter ein eigentor geschossen mit ihrer vermeintlichen schikane?
Nach meiner Ansicht bin ich zur zeit nicht arbeitsfaehig aus verschiedenen Gruenden.

Vielleicht kann jemand etwas dazu sagen.
Tonie
 
E

ExitUser

Gast
#2
Hi Toni,

im Grunde genommen ist es meiner Meinung nach völlig egal, ob Du zum psychologischen Dienst der ARGE oder aber zum "psychiatrischen" Dienst der ARGE geladen wirst.

Beim psychologischen Dienst der ARGE wird ein Gutachten zu Deiner Arbeitsfähigkeit erstellt - war bei mir auch so. (Siehe Anlage "Einladung zum Gutachter").

Musst Du zum Gesundheitsamt der LHS München oder direkt zur ARGE?
 

Anhänge

Muzel

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.069
Gefällt mir
1.854
#3
Sei vorsichtigt! Bist du dir bezüglich der Qualifikation des Psychologen im Klaren. Ein psychologischer Berater kann alles mögliche sein. Mich hat das Arbeitsamt auch einmal zu einem geschickt, der hatte nur 3 Semester Psychologie studiert. Ein Psychiater hat einen Facharzt für Psychiatrie. Da kannst du dir zu mindest sicher sein, dass der sein Fach studiert hat. Manche Psychologen haben nur eine Heilpraktikerausbildung. Bei diesen obskuren Psychologen ist dann auch noch die Schweigepflicht nicht vorhanden. Dein Misstrauen ist wirklich berechtigt.
 
E

ExitUser

Gast
#4
Sei vorsichtigt! Bist du dir bezüglich der Qualifikation des Psychologen im Klaren. Ein psychologischer Berater kann alles mögliche sein. Mich hat das Arbeitsamt auch einmal zu einem geschickt, der hatte nur 3 Semester Psychologie studiert. Ein Psychiater hat einen Facharzt für Psychiatrie. Da kannst du dir zu mindest sicher sein, dass der sein Fach studiert hat. Manche Psychologen haben nur eine Heilpraktikerausbildung. Bei diesen obskuren Psychologen ist dann auch noch die Schweigepflicht nicht vorhanden. Dein Misstrauen ist wirklich berechtigt.
Muzel ich will Dir ja nicht zu Nahe treten. Irgendwie schreibst Du fast immer von Deinen persönlichen "negativen" Erfahrungen. Wie wärs, wenn Du mal schreibst wie DU die umgehst. Denn so könntest Du Neulingen helfen und ihnen evtl. auch die Angst nehmen. Grade wenn sie schon verunsichert schreiben und wenn man rauslesen kann, daß sie ängstlich sind.
 

Muzel

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.069
Gefällt mir
1.854
#5
Ich möchte dich auch nicht ärgern, liebe Muci, du hast doch selbst so viel Ärger, wie kannst du dann positiv denken? Mein Lebensmotto heißt einfach: "Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste". Ich habe dieses Prinzip manchmal nicht beachtet und dann habe dies regelmäßig bereut. Für mich war dies sehr schmerzhaft und ich wünsche diese Erfahrungen keinem.
 
E

ExitUser

Gast
#6
Ich möchte dich auch nicht ärgern, liebe Muci, du hast doch selbst so viel Ärger, wie kannst du dann positiv denken? Mein Lebensmotto heißt einfach: "Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste". Ich habe dieses Prinzip manchmal nicht beachtet und dann habe dies regelmäßig bereut. Für mich war dies sehr schmerzhaft und ich wünsche diese Erfahrungen keinem.
Klar kann ich positiv denken und vor allem auch deshalb, weil ich stolz bin, nicht aufgegeben zu haben - obwohl ich kaum noch Kraft hatte. Und genau das möchte ich versuchen auch hier im Forum den Neulingen zu vermitteln. Es lohnt der Kampf um seine Rechte!

Alles was man selbst erlebt hat, was man mitgemacht hat, kann auch für irgendwas gut sein. Und wenn es nur dafür gut ist, daß man seine Erfahrungen - wie man was gemacht hat, wie man was besser machen könnte, wie man sich durchgekämpft hat - weiter gibt und die Leutchen hier ein bisschen mit Worten "streichelt" und auffängt, wenn sie nicht (mehr) weiter wissen.

Es tut jedem gut, wenn er weiß, daß er nicht alleine ist. Daß jemand in fast der gleichen Situation, fast in ähnlicher Situation oder in der selben Situation war. Ein bisschen Kraft gibt um weiterkämpfen zu können.

Und um das geht es. Nicht aufgeben, sondern um die eigenen Rechte kämpfen. Und deshalb kommen u.a. die Menschen auch hierher ins Forum.
 

Tonie

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
25 Nov 2008
Beiträge
58
Gefällt mir
1
#7
Hallo Muc,

ich muss zur Arbeitsagentur,nicht zur Arge. Das sind verschiedene Stellen. Falls diese pseudopsychologin nicht in meinem sinne entscheidet und befindet..kann ich doch widerspruch einlegen,oder.?
Ein Bekannter von mir meinte es sei sogar eher besser zum psychologischen Dienst eingeladen zu sein,wenn die sehen dass sogar umschulung zur zeit keinen sinn macht..
Die Ansichten sind wohl sehr unterschiedlich.
Ich hab sowas von keine Lust mehr mir Angst einjagen zu lassen.
Hab das Gefuehl das meine Arbeitsberaterin genau das gerne will.,indem sie sich nicht an Abmachungen haelt.
lieben Gruss
tonie
 

Sonntagsmaja

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Jul 2005
Beiträge
1.446
Gefällt mir
768
#9
....
Ein Bekannter von mir meinte es sei sogar eher besser zum psychologischen Dienst eingeladen zu sein,wenn die sehen dass sogar umschulung zur zeit keinen sinn macht..
Die Ansichten sind wohl sehr unterschiedlich.
Ich hab sowas von keine Lust mehr mir Angst einjagen zu lassen.
Hab das Gefuehl das meine Arbeitsberaterin genau das gerne will.,indem sie sich nicht an Abmachungen haelt.
lieben Gruss
tonie
Also ich habe positive Erfahrungen mit dem psychologischen Dienst gemacht:icon_smile:
Denn da konnte ich alles "loswerden" was mir so auf der Seele lag; incl. den jahrelangen Psychoterror meiner SB's und der ARGE überhaupt.
Der Fachmensch dort hat nur noch mit dem Kopf geschüttelt und meinte dann, daß er dafür sorgen wird daß mir keine Sinnlosmaßnahme mehr angedroht bzw. übergebügelt wird.
Also keine Bewerbungstraining in der 17.Auflage, kein PC-Kurs á la "was ist eine Maus", kein Hundehaufensammeldiplom.

Und das klappt auch:icon_daumen:
Denn der SB (so mies und fies der auch drauf ist) hat dieses Gutachten zu respektieren und zu berücksichtigen, ob er nun will oder nicht. So stehts im Gesetz.

Mein SB jedenfalls beißt sich vor Wut in den Allerwertesten, daß er mich da überhaupt hingeschickt hat, weil er auf ein anderes für ihn günstiges Ergebnis gehoffte hatte.
Tja....Pech für ihn:icon_twisted:
 

ofra

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Jul 2006
Beiträge
1.924
Gefällt mir
2
#10
Das Hundehaufensammeldiplom hätt ich auch gerne. Kann man sich da noch weiter qualifizieren? Hundehaufensammeldoktorat?
Und wenn man das erworben hat bekommt man ein schönes Hundehaufensammlerbüro mit einem Hundehaufensammlerpupssessel.
Und dort kann man dann den Rest des Tages verpennen :icon_party:
 

Kerstin_K

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Jun 2006
Beiträge
12.722
Gefällt mir
6.561
#11
Ich möchte dich auch nicht ärgern, liebe Muci, du hast doch selbst so viel Ärger, wie kannst du dann positiv denken? Mein Lebensmotto heißt einfach: "Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste". Ich habe dieses Prinzip manchmal nicht beachtet und dann habe dies regelmäßig bereut. Für mich war dies sehr schmerzhaft und ich wünsche diese Erfahrungen keinem.
Ach Muzel,

mach Dir das Leben doch nicht unnötig selber schwer. Das bringt Dich auch nicht weiter.

Weißt Du, ich habe GdB 100, G, aG und B und das von Geburt an. Manchmal fragen mich Nichtbehinderte, wieso ich trotz meiner Behinderung noch lachen kann. Ich sage dann immer, dass ich mich irgendwann in meinem Leben entscheiden musste, ob ich mich schmollend in die Ecke setze und Trübsal blase oder das beste drau mache. Ich habe mich für letzteres entschieden. Sicher gibt es auch für mich Situtionen, wo ich sauer bin, weil ein Amt mal wieder auf stur schaltet, weil ich irgendwo mit dem Rolli nicht reinkomme, weil es unsensible Mitmenschen gibt, weil Rollstuhl und Schnee eine verdammt anstrengende Konstellation ist oder weil es mir einfach mies geht. Weißt Du was mir dsnn unheimlich hilft? Ich kenne einen Haufen Leute, denen geht es noch viel schlechter. Im Vergleich zu den Bergen, vor denen diese Freunde und Bekannten jeden Tag stehen, werden meine eigenen Probs sowas von winzig....
 
E

ExitUser

Gast
#12
Muzel sagte :
...Ein psychologischer Berater kann alles mögliche sein. Mich hat das Arbeitsamt auch einmal zu einem geschickt, der hatte nur 3 Semester Psychologie studiert. Ein Psychiater hat einen Facharzt für Psychiatrie. Da kannst du dir zu mindest sicher sein, dass der sein Fach studiert hat. Manche Psychologen haben nur eine Heilpraktikerausbildung...

Hallo Muzel,

vielleicht ist das interessant für Dich. Ich stand mal vor dem selben Problem.:icon_smile:

Wie finde ich den "richtigen" (einen für mich guten und passenden) Psychotherapeuten? .:. Psychotherapie & Coaching bei R.L. Fellner, Wien (Psychotherapeut, Coach, Supervisor)
 

Tonie

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
25 Nov 2008
Beiträge
58
Gefällt mir
1
#13
Hallo Muci,
danke fuer die links.Das Malz kenne ich natuerlich,der besagte Bekannte ist von dort!
ich hab beschlossen keine Angst zu haben(kopfmaessig) und ich hab auch das Gefuehl das es im Grunde nicht so schlecht ist dort gelandet zu sein.
Ich sag euch dann wie's war.
Schoen dass es leute wie euch (dich) gibt.
Tonie
 
E

ExitUser

Gast
#14
Hallo Muci,
danke fuer die links.Das Malz kenne ich natuerlich,der besagte Bekannte ist von dort!
ich hab beschlossen keine Angst zu haben(kopfmaessig) und ich hab auch das Gefuehl das es im Grunde nicht so schlecht ist dort gelandet zu sein.
Ich sag euch dann wie's war.
Schoen dass es leute wie euch (dich) gibt.
Tonie

:icon_daumen:


.
 

Tonie

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
25 Nov 2008
Beiträge
58
Gefällt mir
1
#15
Hallo Sonntagsmaja,

Das klingt ja fein!

Ich geh'wahrscheinlich alleine hin und sag' halt wie's um mich steht.dA gibt es nichts schoen zu reden.

Ich werde Euch auf jeden Fall berichten.
Tonie
 

Muzel

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.069
Gefällt mir
1.854
#16
Zum Psychologen zu gehen ist nicht so belastend, wie eine Begutachtung durch einen Psychiater. Ein Psychologe darf weder Diagnosen erstellen noch Verordnungen erteilen, darum ist es für dich besser, wenn du dorthin bestellt wirst. Wenn du aber eine schwerwiegende Erkrankung hast oder so eine im Raum steht, solltest du dich nicht auf so eine Begutachtung einlassen. Du solltest bedenken, ist einmal eine Begutachtung erfolgt, kannst du wenig dagegen ausrichten. Einen Widerspruch ist unzulässig. Ob ein Gericht diesem oder einem Gegengutachten glaubt, das wissen die Götter.
 
E

ExitUser

Gast
#17
Zum Psychologen zu gehen ist nicht so belastend, wie eine Begutachtung durch einen Psychiater. Ein Psychologe darf weder Diagnosen erstellen noch Verordnungen erteilen, darum ist es für dich besser, wenn du dorthin bestellt wirst. Wenn du aber eine schwerwiegende Erkrankung hast oder so eine im Raum steht, solltest du dich nicht auf so eine Begutachtung einlassen. Du solltest bedenken, ist einmal eine Begutachtung erfolgt, kannst du wenig dagegen ausrichten. Einen Widerspruch ist unzulässig. Ob ein Gericht diesem oder einem Gegengutachten glaubt, das wissen die Götter.
@ Muzel

Wenn man Deine Beiträge liest, dann könnte man sich am besten immer gleich eingraben lassen. Warum bitte verallgemeinerst Du immer so?
Ich habe diesbezüglich keine negativen Erfahrungen gemacht. Und ich versteh auch irgendwie nicht, warum Du immer so Negatives schreibst - grade bei "Neulingen". Warum machst Du denn das? :confused:

Dadurch kann man Menschen die sowieso schon Bammel haben extrem verunsichern.

ODER aber man geht her und erklärt wie man es am besten macht. Und zwar so, daß es wirklich auch positiv ausgehen kann und wird. :icon_smile:

LG
 

Sonntagsmaja

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Jul 2005
Beiträge
1.446
Gefällt mir
768
#18
Hallo Sonntagsmaja,

Das klingt ja fein!

Ich geh'wahrscheinlich alleine hin und sag' halt wie's um mich steht.dA gibt es nichts schoen zu reden.

Ich werde Euch auf jeden Fall berichten.
Tonie
Tu das:icon_smile:

Und sag dem Psychologen ehrlich was los ist. Mit der Wahrheit fährt man immer am Besten, denn denen fällt schnell auf wenn man widersprüchlich wird und damit unglaubwürdig.

Du schaffst das:icon_daumen:
 

Muzel

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.069
Gefällt mir
1.854
#19
Ich gehe immer nach dem Motto eines Seminarleiters für öffentliches Recht vor. Der hat gesagt, sollte die Behörde einen belastenden Bescheid über einen Bürger verfügen, sollte die Rechtmäßigkeit geprüft werden. Und dieser Prof. war ein ganz lieber Mensch.
 

Tonie

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
25 Nov 2008
Beiträge
58
Gefällt mir
1
#20
hallo Muzel,

danke fuer deine hinweise..aber irgendwie verstehe ich nicht so ganz? Also man laut des Profs.doch vorgehen gegen einen Bescheid.
Gruesse
Tonie
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten