Psychologische Begutachtung Plicht ohne EGV oder Verwaltungsakt ?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Medy79

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 September 2016
Beiträge
65
Bewertungen
129
Mein Sachbearbeiter meinte beim letzten Termin, dass ich zum psychologischen Dienst müsste um festzustellen, ob ich für gewisse Ausbildungsberufe geeignet wäre. Eine EGV gibt es schon lange nicht mehr, einen Verwaltungsakt gibt es diesbezüglich auch nicht. Es geht um keine Umschulung oder dergleichen. Ich bewerbe mich auf Ausbildungsstellen selber. Ich denke mal, dass die Aussage vielleicht vorgeschoben gewesen ist. Mir ist klar, dass mir rein rechtlich diesbezüglich eigentlich ja nichts passieren sollte. Was mache ich, wenn trotz allem ein Verwaltungsakt per Post den Weg zu mir Hause einfindet??
Dass ich dann den Termin wahrnehmen muss, dass ist mir klar.

Bin ich dann aber verpflichtet, Angaben beim Psychologen zu machen und wie sollte ich mich generell Verhalten und wie kann ich feststellen welche Daten zwischen dem Jobcenter und Psychologischen Dienst ausgetauscht worden sind ?
 

Sonne11

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 März 2015
Beiträge
1.503
Bewertungen
3.710
Hallo!
Zu diesem Thema gibt es bereits gute Threads. Einem VA kann man immer widersprechen. Wenn Du keine Umschulung willst und weißt, was Du suchst und was Du willst, ist dieser Dienst unnötig. Dein SB müsste es schon konkret begründen.

Du könntest zumindest, bis etwas schriftliches kommt -oder auch nicht, den Vermerk vom Termin verlangen. Dann weißt Du, was SB "angeblich" vereinbart hat und was geplant wird. Es steht nämlich fast immer, der nächste Schritt von SB vermerkt.

....einfach "ich fordere Sie auf, mir bis zum ........09.2018 den Gesprächsvermerk/ Gesprächseintrag vom Termin am ...2018, bei Herrn/Frau xxx schriftlich zuzusenden."

Wenn tatsächlich das SB nicht nachgibt, geht man zum Termin BPS und sagt, dass man dem nicht zustimmt, diesen nicht braucht und dieser Termin nicht aus eigenem, freien Willen geschieht. Dann hat das Gegenüber ein Problem und muss das klären. Anketten und zwingen, kann man Dich nicht.

Oft geht es nur darum, dass das SB etwas eintragen kann, dass SB nicht untätig und ohne Plan ist.

Deinen konkreten Fall bezüglich Beruf/Ausbildung habe ich nicht nachgeguckt. :wink::biggrin:

Nachtrag: wenn Du Dir selbst eine Ausbildung suchst, kann SB gar nicht mitlabern, ob DU etwas schaffst oder nicht. Wenn etwas gefördert wird, dann machen die es manchmal. Der BPS will ja auch von was leben. :peace:
 

Medy79

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 September 2016
Beiträge
65
Bewertungen
129
Nachtrag: wenn Du Dir selbst eine Ausbildung suchst, kann SB gar nicht mitlabern, ob DU etwas schaffst oder nicht. Wenn etwas gefördert wird, dann machen die es manchmal. Der BPS will ja auch von was leben. :peace:


Suche ich mir alles selber und bewerbe mich direkt. Hat der Dienst der die Begutachtung macht eigentlich Zugriff auf meine Daten und kann man da einschreiten bezüglich Datenschutz ?
Ich habe ja für nichts meine Zustimmung gegeben.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten