Psycho Untersuchung : Frage dazu (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Nein

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 März 2011
Beiträge
25
Bewertungen
9
Hallo,

muß aufgrund einer EGV zum Amtsarzt. Psychologische Untersuchung.
Die Einladung habe ich heute erhalten. Da steht das sie bis zu 5 Stunden in Anspruch nehmen kann.
Ich habe son Schiss das ich provoziert werde und ausflippe.
Meine Frage : Muß ich den Arzt eine Schweigepflichtentbindung unterschreiben für meine ehemaligen behandelden Psychologen, bzw. Ihm Akteneinsicht ermöglichen in eine vergangene Rechtssache gegen mich, in der ich Schuldunfähig anerkannt worden bin ?
Und zuletzt , bin ich dazu verpflichtet Blut und Urinproben von mir nehmen lassen ?

Vielen Dank für Eure Antworten
 

Piccolo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
1.586
Bewertungen
726
zu blut-und urinproben: nein, das kannst du ablehnen.
zusätzlich würde ich nachfragen warum man diese braucht.

eine gescheite antwort bekommt man meist nicht darauf; die leute dort fühlen sich aber "ertappt" wenn man denen auf den kopf zusagt dass sie damit jedem unterstellen, drogen zu nehmen.
oder unterstellt dein hausarzt dir und den anderen patienten das etwa auch immer? wohl kaum.

mein letzter termin beim psychologischen dienst dauerte etwa 80 minuten und es war nur ein gespräch. ohne die forderung nach irgendwelchen körperflüssigkeiten.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Nein,

weiter geht's in deinem Beitrag :icon_wink:

Hallo,

muß aufgrund einer EGV zum Amtsarzt. Psychologische Untersuchung.
Die Einladung habe ich heute erhalten. Da steht das sie bis zu 5 Stunden in Anspruch nehmen kann.

Du hast, wenn ich es recht in Erinnerung habe, eine Weiterbildung/Umschulung beantragt?
Wenn ja, dann ist der Test halb so wild ->
etwas IQ-Test, etwas Allgemeinwissen, etwas Schulwissen, soziale Anamnese, das war's im Grunde auch schon.

Ich habe son Schiss das ich provoziert werde und ausflippe.

Wenn es der "Eignungstest" ist, ist eher kaum mit so etwas zu rechnen.Ansonsten kannst Du aufstehen und gehen, Du bist erschienen und hast versucht, mitzuwirken.
Despektierliche Behandlung muss man sich nicht geben.
Btw, sollte es kein Eignungstest sein, vielmehr ein stinknormales Arztgespräch, hast Du auch hier das Recht, einen Beistand nach § 13 SGB 10 mit zu bringen!

Meine Frage : Muß ich den Arzt eine Schweigepflichtentbindung unterschreiben für meine ehemaligen behandelden Psychologen, bzw. Ihm Akteneinsicht ermöglichen

Nein!

in eine vergangene Rechtssache gegen mich, in der ich Schuldunfähig anerkannt worden bin ?

Nein!

Und zuletzt , bin ich dazu verpflichtet Blut und Urinproben von mir nehmen lassen ?

Nein! Ersteres tangiert Dein Recht auf körperliche Unversehrheit, das Zweitgenannte zielt fast immer auf ein Drogenscreening ab!
So etwas wiederum darf nur entweder nach richterlicher Anordnung oder durch die Polizei bei Verdacht auf Drogenkonsum erfolgen.
Ein SB ist weder Richter noch B*lle, wer gibt ihm oder dem Amtsarzt also das Recht hierzu? Generalverdacht, weil alle "Kunden" versoffene Kiffer sind?
Die SB gibt eine solche Untersuchung unter "Zielfragen" vor, da genügt es, im Beratungsgespräch eine Bindehautentzündung zu haben und schon bist Du wg. roter Augen "konsum-verdächtig"!

Verweigern, und zwar vehement, da keine Rechtsgrundlage!

Vielen Dank für Eure Antworten
fG
Christine
 

Nein

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 März 2011
Beiträge
25
Bewertungen
9
Danke für die schnelle Antwort(en).
Bin erstmal beruhigt,also eine Sanktion riskier ich nicht,wenn ich die Schweigepflichtentbindung ablehne.
Das mit Screening ist mir egal. Habe mit allem aufgehört,war auch ein Kampf.
Das wollen die halt wissen,weil sie wissen das ich ein Süchtel bin bzw,war.
Aber auch wenn ich keine Kürzung riskiere,es wird sich negativ auf die Ermessensentscheidung bzl. meiner Qualifikation auswirken.

Keine quali heisst für mich kein Job , abgesehn von Zeitarbeit,wo ich wieder bei meinem LIEBLINGSTHEMA bin.

**** ZEITARBEIT ICH HASSE DIESE MODERNEN SKLAVENHÄNDLER.
 
I

insomnia

Gast
Hallo Nein,

ein Bekannter von mir hatte vor einiger Zeit eine Blutprobe beim ÄD gelassen, mach sowas auf garkeinen Fall.:icon_evil:

Er hat zu dem Zeitpunkt öfter mal ein Bier zu viel genommen.:icon_party:

Er wurde sofort als Alki abgestempelt und hatte ein riesen Problem damit. Er war z.b. bei den Guttemplern die Ihm sagten ob er ein Alk problem hat oder nicht entscheiden die.:icon_kotz2:Es war sogar beim
AfA bekannt, seine SB ( polnische Baustelle) wollte gleich die Rente beantragen.

Er hat es geschafft da raus zu kommen weil die Ämter nicht miteinander Kommunizieren.:icon_twisted:

H4 war zumindest da zu etwas gut.

Lass nie irgent eine Art von Körperflüssigkeiten bei dem Verein.

LG

I
 

Piccolo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
1.586
Bewertungen
726
Das mit Screening ist mir egal.
ich sehe das etwas anders. es hat auch was mit menschenwürde zu tun ob einem als hilfeempfänger generell vorab unterstellt wird drogen zu nehmen.
der arzt dort oder auch das andere personal dort könnte ebenfalls nicht clean sein und keinen würde das interessieren.
 

Nein

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 März 2011
Beiträge
25
Bewertungen
9
Hallo Nein,

ein Bekannter von mir hatte vor einiger Zeit eine Blutprobe beim ÄD gelassen, mach sowas auf garkeinen Fall.:icon_evil:

Er hat zu dem Zeitpunkt öfter mal ein Bier zu viel genommen.:icon_party:

Er wurde sofort als Alki abgestempelt und hatte ein riesen Problem damit. Er war z.b. bei den Guttemplern die Ihm sagten ob er ein Alk problem hat oder nicht entscheiden die.:icon_kotz2:Es war sogar beim
AfA bekannt, seine SB ( polnische Baustelle) wollte gleich die Rente beantragen.

Er hat es geschafft da raus zu kommen weil die Ämter nicht miteinander Kommunizieren.:icon_twisted:

H4 war zumindest da zu etwas gut.

Lass nie irgent eine Art von Körperflüssigkeiten bei dem Verein.

LG

I
Bin aber absolut clean.
Trinke überhaupt nix und sonst auch keine Suchtmittel... ( mehr) ausser Nikotin.

Meinst Du es könnte trotzdem etwas gegen mich ausgelegt werden ?

Wäre ja in meiner Sicht ein Pluspunkt für mich, eine absolut negative Probe ab zu geben.
 
I

insomnia

Gast
Und auf was untersuchen die noch??

Die sagen dir nicht das sie auf Alk oder Drogen untersuchen was sagen die sonst noch nicht?

LG

M
 

nordlicht22

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 Juni 2010
Beiträge
3.754
Bewertungen
1.032
@ Nein

Deine alten Unterlagen solltest Du nicht raus geben. Wenn Du, wie sich das für mich rausliest, früher mit Drogen und Alkohol zu tun hattest und der Gutachter diese alten Unterlagen erhält wird er das auch mit verwenden. Du wirst diesen Stempel nicht wieder los. Sei auch vorsichtig was Du denen darüber sagst.

Der Gutachter soll ein Gutachter des derzeitigen Zustandes erstellen.

Wenn es "nur" diese psych. Test sind, die vor einer Umschulung/Weiterbildung erstellt werden, dann ist das kein Termin bei einem Arzt oder dem Gesundheitsamt.

Steht in der Einladung drin was festgestellt werden soll? Nicht das die Dich versuchen als arbeitsunfähig in die Sozialhilfe abzuschieben. Da gibt es keine Umschulungen oder Weiterbildungen.
 

Piccolo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
1.586
Bewertungen
726
interessant was sich zum thema drogen- und alkoholtest so findet.
im nachfolgenden ist zwar vom "arbeitgeber" die rede, aber die jobcenter führen sich ja uns gegenüber genauso auf, wenn nicht noch schlimmer.

Die Entscheidung des Arbeitgebers, die Begutachtung durch den Arzt auf eine mögliche Alkohol- bzw. Drogenabhängigkeit zu erstrecken, muss deshalb auf hinreichend sicheren tatsächlichen Feststellungen beruhen, die einen derartigen Eignungsmangel des Arbeitnehmers als naheliegend erscheinen lassen (vgl. BVerfGE 89, 69, 85 f. zu der Anforderung eines medizinisch-psychologischen Gutachtens über die Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen nach einmaligem Haschischkonsum des Betreffenden).
quelle:Medizinischer Dienst Vertrauensarzt Krankheit Rechtsanwalt

also muss man bei forderungen nach blut/urinabgaben künftig nachfragen ob in meinem konkreten fall die arge sichere tatsächliche feststellungen gemacht hat die einen konsum von alkohol oder drogen naheliegend erscheinen lassen.

bekommt man diese auskunft nicht, sind diese dinge abzulehnen.
 

Ezechiel

Elo-User*in
Mitglied seit
23 Oktober 2010
Beiträge
84
Bewertungen
17
"Ich kann ihnen auf den Tisch kacken oder in den Hals strullen, wenn es der Wahrheitsfindung dienlich sein sollte. Allerdings müßten Sie einen schriftlichen Antrag dazu stellen."
 

Nein

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 März 2011
Beiträge
25
Bewertungen
9
Also ich habe den Führerschein weg ,wegen einer Planze auf dem Balkon. Ist wirklich so, musste Ihn 2004 abgeben weil ich mich weigerte deshalb eine MPU zu machen und auch kein Geld dafür hatte.
Daher gehen die von Drogenkonsum bei mir aus.

Aber in dem Psycho-Test gehts wahrscheinlich nur um mein intelektuelles Leistungsvermögen bzl. der beantragten Qualififation.
Sollte ich doch zu Screenings aufgefordert werden, verweise ich auf meinen Hausarzt.

Aber den BTM Stempel werde ich sowieso nie mehr los.

Die tragen mir schön meine Vergangenheit hinterher , wo ich doch extra umgezogen bin und auch mit dem süchteln aufgehört habe.

Ich sag ja: Einmal Hippie immer Hippie , ob Du willst oder nicht ! :biggrin:
 

nordlicht22

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 Juni 2010
Beiträge
3.754
Bewertungen
1.032
Ich sag ja: Einmal Hippie immer Hippie , ob Du willst oder nicht ! :biggrin:
Hippies gehören nicht zu den schlechten Menschen m.M. nach :icon_knutsch:

Sei einfach ein wenig achtsam und überlege dreifach bevor Du irgendwas sagst oder gar unterchreibst.
 
Oben Unten