• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

psycho-tricks beim vorstellungsgespräch

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

ofra

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Jul 2006
Beiträge
1.924
Gefällt mir
2
#1
möchte hier mal ein paar dinge reinstellen, vielleicht habt ihr ähnliche erfahrungen gemacht. nachdem ich festgestellt hab, dass das ganze offensichtlich system hat - zumindest möchte ich nicht mehr von "reinem zufall" sprechen, denke ich, dass es an der zeit ist, das öffentlich zu machen:

wir kennen alle die situation: wir werden zum vorstellungsgespräch eingeladen. freude, jauchzen, geigen spielen ...
dann machen wir uns hübsch und eilen zum termin.
und dann gehts los. kaum hat man sich gesetzt, wird der geistige unrat über den bewerber ausgekippt.
bei manchen arbeitgebern/personalchefs hab ich den eindruck, dass sie manchmal absichtlich bewerber einladen, wenn sie das bedürfnis haben, frust abzulassen.
der bewerber wird systematisch fertig gemacht. das geschieht durch gestik, mimik oder auch durch verbale äußerungen des arbeitgebers.
- der bewerber wird von oben bis unten gemustert
- grinsen, arroganz, mitleidiges lächeln
- die bewerbungsmappe wird mit spitzen fingern durchgeblättert
- auf zeugnisse und qualifikationen wird nicht eingegangen
es kommen dann bemerkungen wie: "also herr/frau XY, auf das was sie bisher gemacht haben, brauchen sie sich wirklich nichts einbilden"
"zeugnisse anderer arbeitgeber interessieren uns nicht. wir wollen selbst einen eindruck von ihnen gewinnen"

ich hab mich oft gefragt, warum die derart vorgehen. nun hab ich die antwort gefunden:
damit man als bewerber möglichst gedemütigt und klein wird.
damit dem bewerber die eigene nichtigkeit und unfähigkeit bewusst wird.

und wozu das ganze:
- damit man als bewerber bloss nicht auf die idee kommt, irgendwelche ansprüche oder forderungen zu stellen!
- damit man nicht aufmuckt, wenn 3 euro brutto in der stunde angeboten werden
("sie werden bestimmt verstehen, dass wir sie unter diesen voraussetzungen nur als ungelernte kraft bezahlen können")
- damit man wahnsinnig dankbar ist, dass man überhaupt genommen wird

der arbeitgeber manövriert sich so in die rolle des barmherzigen gönners. damit verdrängt er eventuell aufkeimende schuldgefühle, dass er nur hungerlöhne zahlt (indem er dem bewerber einredet, seine qualifikation wäre nichts wert).
so wird man systematisch verblödet!
zu den schuldgefühlen, dass man arbeitslos ist, kommen dann noch minderwertigkeits-komplexe.
ich vermute sogar, dass es dazu handbücher gibt für arbeitgeber mit dem titel: "wie suggeriere ich meinem mitarbeiter, dass er völlig wertlos ist"
 
E

ExitUser

Gast
#2
Ich habe dergleichen nur einmal erlebt. Als die Chefin einer ZA mir weismachen wollte, dass ich die Differenz von ihrem schlechten Lohn zu meinem guten ALG1 vom Arbeitsamt erstattet bekomme.
Als ich den Job ablehnte, sagte sie, dass sie das dem Arbeitsamt berichtet.
Darauf sagte ich:
"Na und, nur zu. Ich bin auf der sicheren Seite".
So eine arrogante Zicke.

PS: Was ist das für ein Vieh in deinem Ava? *gruselig*
 

ofra

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Jul 2006
Beiträge
1.924
Gefällt mir
2
#3
Ich habe dergleichen nur einmal erlebt. Als die Chefin einer ZA mir weismachen wollte, dass ich die Differenz von ihrem schlechten Lohn zu meinem guten ALG1 vom Arbeitsamt erstattet bekomme.
Als ich den Job ablehnte, sagte sie, dass sie das dem Arbeitsamt berichtet.
Darauf sagte ich:
"Na und, nur zu. Ich bin auf der sicheren Seite".
So eine arrogante Zicke.

PS: Was ist das für ein Vieh in deinem Ava? *gruselig*
das ist ein ganz kleiner nachtaktiver. daher hat er so große augen. aber ich nehm ihn raus wenn du dich fürchtest ...
 

ofra

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Jul 2006
Beiträge
1.924
Gefällt mir
2
#4
neues motiv: hamster bei der paarung
 
E

ExitUser

Gast
#5
Neues Ava passt zur Signatur, lach. Mein Ava stellt mich dar.
Sternzeichen Löwe, verschmust, ist gerne faul und schläft gern, sehr zutraulich und gaaaaanz lieb, wenn das Gegenüber passt.

Noch mal zur Bewerbung. Ich lasse ganz besonders bei ZA auf jeden Fall durchblicken, dass ich mich nicht verarschen lasse.
Aber so etwas, wie du erlebt hast, erlebt man wahrscheinlich erst, wenn man in ALG2 ist. Wenn ich mich 2010 wieder bewerbe, werde ich vielleicht mein blaues Wunder erleben und ich werde als Alleinerziehende sowieso fast null Chancen auf einen normalen Job haben.
 

ofra

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Jul 2006
Beiträge
1.924
Gefällt mir
2
#6
Neues Ava passt zur Signatur, lach. Mein Ava stellt mich dar.
Sternzeichen Löwe, verschmust, ist gerne faul und schläft gern, sehr zutraulich und gaaaaanz lieb, wenn das Gegenüber passt.

Noch mal zur Bewerbung. Ich lasse ganz besonders bei ZA auf jeden Fall durchblicken, dass ich mich nicht verarschen lasse.
Aber so etwas, wie du erlebt hast, erlebt man wahrscheinlich erst, wenn man in ALG2 ist. Wenn ich mich 2010 wieder bewerbe, werde ich vielleicht mein blaues Wunder erleben und ich werde als Alleinerziehende sowieso fast null Chancen auf einen normalen Job haben.
sowas erlebt man auch, wenn man frisch nach der ausbildung seinen ersten job sucht. da ist man ja noch anfänger. das ideale opfer für arrogante attacken.

bei mir war es halt so, dass ich mich nie hocharbeiten konnte. ich wurde genötigt, immer wieder bei null anzufangen, wie ein azubi. dementsprechend schlecht war auch die entlohnung. weil die die bisherige berufserfahrung und qualifikation immer ignoriert haben.

einmal erlebte ich bei einem vorstellungsgespräch, dass der arbeitgeber versuchte, sich über mein äußeres lustig zu machen. dann hat er in meinen unterlagen gelesen, dass ich früher mal als fotomodell nebenbei gejobbt habe. darauf kam prompt die bemerkung: "na, so hübsch sind sie doch gar nicht!"
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#7
Ich habe so was noch nie erlebt, weder vor noch jetzt mit ALG II, aber einiges andere
 

Tinka

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Nov 2007
Beiträge
1.118
Gefällt mir
148
#11
Gerade neulich erst...

als ich mich als Mitarbeiterin für ein neu zu eröffnendes Fastfood-Pasta-Restaurant beworben hatte, lud der Chef zu den Bewerbungsgesprächen in den Hamburger Business Club:icon_kotz: ein, hielt dort Hof und versuchte vergeblich den Bogen von gönnerhaftem, traditionellen Hamburger Kaufmann/Granseigneur zum neoliberalen Systemgastronomen zu schlagen, es war ziemlich komisch...

Eingangs erklärte er mir die Ehre, zu diesem Gespräch in diese heiligen Räume eingeladen worden zu sein.
Seine abfällige Bemerkung " Na, Sie haben ja einen blumigen Lebenslauf" veranlasste mich dann zu dem zarten Hinweis, das sich vermutlich nur Menschen mit eben solchen Erfahrungen für Jobs im Fastfood bewerben würden....
Dann legte er mir einen läppischen "Personalbogen" vor und wollte mich anhand meiner Antworten aushorchen & einschätzen.
Zum Schluss kam dann noch "Wir müssen hier über 50 ausgewählte Bewerber anhören und melden uns bis zum 08.11."

Bis heute habe ich keine Antwort, ich glaube, ich werde nächste Woche x hinschreiben und ein wenig stänkern.:icon_wink:

Lasst Euch nicht verunsichern und
LG
 
Mitglied seit
29 Okt 2007
Beiträge
85
Gefällt mir
2
#13
Apropos Romane !!!!

ich versuche mal meine Begegnungen "dieser 3 .Art" in Kurzform zu berichten (aber könnte man vielleicht mit in den Roman dieser Art der Begegnungen mit aufnehmen,sollte endlich mal wer darauf eingehen und nen Roman darüber schreiben ) :icon_pfeiff:

1.
Anno domini im Jahre ca. 1999. Ich bewarb mich tel. auf ein Zeitungsinserat in Kurzform telf. kurzum ich rief an auf folgendes Inserat:"Gesucht werden Mitarbeiter in der Immobilienbranche, evtl.m.Berufserfahrung aber keine Notwendigkeit da ausgiebige Einarbeitung erfolgen würde.

"Gesagt -Getan" ich rief dort an, es meldete sich die Sekretärin und erzählte mir worum es sich handelt bei diesem tollen Jobangebot, UNZWAR: man würde Besichtigungstermine mit Wohnungsinteressenten machen und für jeden abgeschl. Mietsvertrag bekäme man eine Provision (natürlich malte sie mir das mit mehr worten ihrerseits aus) sie drängelte mir gleich einen Vorstellungstermin auf mit Ihrem Chef, zwecks persönlichen Kennenlernens, ich sagte erstmal zu!

Habe mich etwas später mit ner Freundin darüber unterhalten, die einen Bekannten hatte der in so einem Job schon mal tätig war und sie erzählte mir die Nachteile dieses Jobs (man macht unzählige Besichtigungstermine,für die man keinen Cent bezahlt bekäme (t'schuldigung damals ja noch Pfennig oder Sechser) man opfert Unmengen an Zeitaufwand,für nothing und bekäme letztendlich pro abgeschlossenen Mietvertrag, wenn überhaupt mal was zustande kommt in diese Richtung, (da meistens Mietobjekte die über Maklerbüro's abgewickelt werden, sowieso zum größten Teil Schrott sind ) sage und schreibe 5,--DM.

Nach wirklich wenig großer Überlegung, griff ich sofort zum Telefon und sagte vereinbarten Vorstellungstermin bei Ihrem Chef umgehendst ab.

Und jetzt kommt's:
Just genau fast zu der Uhrzeit als der Vorstellungstermin stattfinden sollte klingelte mein Telefon:Ich meldete mich wie immer mit meinem obligatorischen "Hallo", die Stimme am anderen Ende fragte mich wer dort ist, daraufhin erwiderte ich , wer denn dort sei ...dieses Geplänkel ging einige Minuten immer so hin und her bis es mir reichte und ich sagte , er müsse ja schliesslich wissen,wen er letzendlich sprechen wolle, dannn sagte er mir, nachdem die sache mit den Namen geklärt war,: WESHALB ICH NICHT ZUM VORSTELLUNGSGESPRÄCH GEKOMMEN BIN UND IHN DA WARTEN LIEßE?????

Nach wieder langem hin und her, sagte ich ihm mindestens 5 x das ich den Termin bei seiner Sekretärin abgesagt hätte, er strafte mich der Lüge und meinte das stimmt nicht und er wolle wissen WESHALB ich, wenn denn, den Termin überhaupt abgesagt hätte?

Ich klärte ihn auf , das ich an diesem Job nicht interessiert sei aus rein pers. Gründen, das wollte der Typ so nicht akzeptieren und fing doch tatsächlich an mit mir rumzudiskutieren :icon_motz: darüber. Von wegen Arbeitslose sind zu faul zum Arbeiten, wenn es doch genügend freie Stellen gäbe und wären auch noch zu faul sich vorzustellen und sowas müßte man dem Arbeitsamt melden etc.etc.etc.

Letztendlich wurde es mir dann doch zu blöde und ich sagte ihm, wenn er ne Unterhaltung suche solle er sich ne leere Schublade suchen und die vollquatschen, mir ist das jetzt zu dämlich mit ihm, daraufhin erwiderte er mir noch erbost ich solle mir unbedingt nen Psychiater suchen und mich auf dessen Couch legen , ich antwortete ihm : "dito" und legte auf.

JA JA sowas gibt es wirklich und wahrhaftig auch unter der Gattung der Personalchefs!!!!! :icon_kotz2:

PS.: Ich vermochte mir echt nich vorzustellen, wie wohl das Gespräch abgelaufen wäre, wenn ich den persönlichen Vorstellungstermin wahrgenommen hätte ??!! :eek:
 

Henrik55

Elo-User/in
Mitglied seit
19 Apr 2006
Beiträge
980
Gefällt mir
223
#14
Ich habe die gleichen Erfahrungen auch mit einer Zeitarbeitsfirma erleben "dürfen". Seitdem gebe ich denen Null Toleranz...
 

ofra

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Jul 2006
Beiträge
1.924
Gefällt mir
2
#15
ich versuche mal meine Begegnungen "dieser 3 .Art" in Kurzform zu berichten (aber könnte man vielleicht mit in den Roman dieser Art der Begegnungen mit aufnehmen,sollte endlich mal wer darauf eingehen und nen Roman darüber schreiben ) :icon_pfeiff:

1.
Anno domini im Jahre ca. 1999. Ich bewarb mich tel. auf ein Zeitungsinserat in Kurzform telf. kurzum ich rief an auf folgendes Inserat:"Gesucht werden Mitarbeiter in der Immobilienbranche, evtl.m.Berufserfahrung aber keine Notwendigkeit da ausgiebige Einarbeitung erfolgen würde.

"Gesagt -Getan" ich rief dort an, es meldete sich die Sekretärin und erzählte mir worum es sich handelt bei diesem tollen Jobangebot, UNZWAR: man würde Besichtigungstermine mit Wohnungsinteressenten machen und für jeden abgeschl. Mietsvertrag bekäme man eine Provision (natürlich malte sie mir das mit mehr worten ihrerseits aus) sie drängelte mir gleich einen Vorstellungstermin auf mit Ihrem Chef, zwecks persönlichen Kennenlernens, ich sagte erstmal zu!

Habe mich etwas später mit ner Freundin darüber unterhalten, die einen Bekannten hatte der in so einem Job schon mal tätig war und sie erzählte mir die Nachteile dieses Jobs (man macht unzählige Besichtigungstermine,für die man keinen Cent bezahlt bekäme (t'schuldigung damals ja noch Pfennig oder Sechser) man opfert Unmengen an Zeitaufwand,für nothing und bekäme letztendlich pro abgeschlossenen Mietvertrag, wenn überhaupt mal was zustande kommt in diese Richtung, (da meistens Mietobjekte die über Maklerbüro's abgewickelt werden, sowieso zum größten Teil Schrott sind ) sage und schreibe 5,--DM.

Nach wirklich wenig großer Überlegung, griff ich sofort zum Telefon und sagte vereinbarten Vorstellungstermin bei Ihrem Chef umgehendst ab.

Und jetzt kommt's:
Just genau fast zu der Uhrzeit als der Vorstellungstermin stattfinden sollte klingelte mein Telefon:Ich meldete mich wie immer mit meinem obligatorischen "Hallo", die Stimme am anderen Ende fragte mich wer dort ist, daraufhin erwiderte ich , wer denn dort sei ...dieses Geplänkel ging einige Minuten immer so hin und her bis es mir reichte und ich sagte , er müsse ja schliesslich wissen,wen er letzendlich sprechen wolle, dannn sagte er mir, nachdem die sache mit den Namen geklärt war,: WESHALB ICH NICHT ZUM VORSTELLUNGSGESPRÄCH GEKOMMEN BIN UND IHN DA WARTEN LIEßE?????

Nach wieder langem hin und her, sagte ich ihm mindestens 5 x das ich den Termin bei seiner Sekretärin abgesagt hätte, er strafte mich der Lüge und meinte das stimmt nicht und er wolle wissen WESHALB ich, wenn denn, den Termin überhaupt abgesagt hätte?

Ich klärte ihn auf , das ich an diesem Job nicht interessiert sei aus rein pers. Gründen, das wollte der Typ so nicht akzeptieren und fing doch tatsächlich an mit mir rumzudiskutieren :icon_motz: darüber. Von wegen Arbeitslose sind zu faul zum Arbeiten, wenn es doch genügend freie Stellen gäbe und wären auch noch zu faul sich vorzustellen und sowas müßte man dem Arbeitsamt melden etc.etc.etc.

Letztendlich wurde es mir dann doch zu blöde und ich sagte ihm, wenn er ne Unterhaltung suche solle er sich ne leere Schublade suchen und die vollquatschen, mir ist das jetzt zu dämlich mit ihm, daraufhin erwiderte er mir noch erbost ich solle mir unbedingt nen Psychiater suchen und mich auf dessen Couch legen , ich antwortete ihm : "dito" und legte auf.

JA JA sowas gibt es wirklich und wahrhaftig auch unter der Gattung der Personalchefs!!!!! :icon_kotz2:

PS.: Ich vermochte mir echt nich vorzustellen, wie wohl das Gespräch abgelaufen wäre, wenn ich den persönlichen Vorstellungstermin wahrgenommen hätte ??!! :eek:
heftig ! aber gut reagiert! hut ab!
am telefon mach ich das übrigens genauso mit dem "hallo". ich gehe auch davon aus, dass jemand, der anruft, weiß, zu wem er will. da meld ich mich doch nicht extra. manche testen ja bloß, wer da hinter der nummer steckt!
 

ofra

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Jul 2006
Beiträge
1.924
Gefällt mir
2
#16
Das würden Romane werden:icon_stern:
hatte auch schon zwei vorstellungsgespräche, wo mir hinterher angedroht wurde, sie würden mich beim arbeitsamt verpetzen (obwohl sie ohnehin nicht die absicht hatten, mich einzustellen).
 

ofra

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Jul 2006
Beiträge
1.924
Gefällt mir
2
#17
als ich mich als Mitarbeiterin für ein neu zu eröffnendes Fastfood-Pasta-Restaurant beworben hatte, lud der Chef zu den Bewerbungsgesprächen in den Hamburger Business Club:icon_kotz: ein, hielt dort Hof und versuchte vergeblich den Bogen von gönnerhaftem, traditionellen Hamburger Kaufmann/Granseigneur zum neoliberalen Systemgastronomen zu schlagen, es war ziemlich komisch...

Eingangs erklärte er mir die Ehre, zu diesem Gespräch in diese heiligen Räume eingeladen worden zu sein.
Seine abfällige Bemerkung " Na, Sie haben ja einen blumigen Lebenslauf" veranlasste mich dann zu dem zarten Hinweis, das sich vermutlich nur Menschen mit eben solchen Erfahrungen für Jobs im Fastfood bewerben würden....
Dann legte er mir einen läppischen "Personalbogen" vor und wollte mich anhand meiner Antworten aushorchen & einschätzen.
Zum Schluss kam dann noch "Wir müssen hier über 50 ausgewählte Bewerber anhören und melden uns bis zum 08.11."

Bis heute habe ich keine Antwort, ich glaube, ich werde nächste Woche x hinschreiben und ein wenig stänkern.:icon_wink:

Lasst Euch nicht verunsichern und
LG
ich hatte mal ein vorstellungsgespräch mit einem wesentlich jüngeren "herrn" (höchstens 25 jahre alt). der hatte das auftreten eines grundschülers. das einzig professionelle an ihm war der anzug (der ihm auch nicht richtig passte). bleiches pickel-gesicht. dazu trug er ein mauve-farbenes hemd und eine blassgrüne krawatte.
dann fragte er mich plötzlich, wie mir seine krawatte gefällt.
da sagte ich ganz ehrlich und spontan: "sieht furchtbar aus, durch das grün wirken sie noch blasser". dann bot ich ihm an, mit ihm zum herren-ausstatter zu gehen und gemeinsam was passendes auszusuchen. weil ich fand, dass das hemd auch viel zu bleich war.
darauf war er ziemlich perplex. sowas hat er wohl noch nie erlebt.
ich konnte den "mann" einfach nicht ernst nehmen. ich hatte einfach nur mitleid mit dem armen tropf ...
aus dem job wurde übrigens nichts, aber das hatte andere gründe (es handelte sich um eine dubiose vermögensberatung, die nach einer art schneeballsystem arbeitete).
 

ofra

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Jul 2006
Beiträge
1.924
Gefällt mir
2
#18
Ich habe so was noch nie erlebt, weder vor noch jetzt mit ALG II, aber einiges andere
bei mir lief das eigentlich schon von anfang an so. unfreundliche, aggressive personalchefs. teilweise wurde ich sogar angeschrien und bedroht. da sind mir einige in guter erinnerung ...!
das waren übrigens sowohl stellen aus der zeitung als auch stellen vom arbeitsamt.

des weiteren hatte ich ein paar erlebnisse, an die ich mich noch gut erinnere: ein chef sprach kein deutsch. den fall hab ich ja hier schon geschildert. ein anderer konnte nicht schreiben!!
der sagte zu mir: "ich notiere mir kurz ihren namen und ihre telefonnummer. wir melden uns dann bei ihnen." und dann beobachtete ich, wie er größte mühe hatte, die buchstaben aufs papier zu bringen. hat fast 10 minuten gebraucht. (hatte aber keine behinderung in der hand).
 

ofra

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Jul 2006
Beiträge
1.924
Gefällt mir
2
#20
ja da hätte ich aber viel zu tun!!

vielleicht sollte man in zukunft auch einen beistand zum gespräch mitnehmen?
da hätte man gleich einen zeugen, für die frechheiten, die da ablaufen!
 

ofra

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Jul 2006
Beiträge
1.924
Gefällt mir
2
#21
ich lese gerade dort.

http://www.netschool.de/wir/konnen/vorst.htm


scheint zwar etwas älter (D-Mark), aber trotzdem interessant.



@andine

soso, ne Löwin. :icon_pfeiff: :icon_mrgreen:
ich möchte mal im detail auf die einzelnen punkte obgenannter webseite eingehen:

1. "Stressinterviews zeugen meist von einer unangenehmen Unternehmenskultur."
der satz bringt es auf den punkt!
chefs, die beim vorstellungsgespräch schon rumschreien, sind vermutlich auch im täglichen umgang mit den mitarbeitern so nett ...

2. pünktlichkeit. mir ist es schon mehrmals passiert, dass ich zu einem vorstellungsgespräch exakt 5 minuten (!) vorher erschienen bin. dann hieß es: "sie sind zu früh!" dann wurde ich wieder weggeschickt und mir wurde gesagt, ich solle "später" wiederkommen. die stelle hab ich auch nicht bekommen. - wäre es denen lieber gewesen, ich wär 10 minuten zu spät gekommen??

3. "Wo wollen sie in 5 jahren stehen?" - sorry, aber die frage hat mir noch kein vorgesetzter gestellt! weil die meisten arbeitgeber überhaupt kein interesse haben, jemand längerfristig einzustellen! neuester trend: einstellung nur für die dauer der probezeit. und dann tschüss, der nächste bitte! (ich kenne einige firmen, die das so machen. die "suchen" permanent mitarbeiter, spätestens nach einem halben jahr ist wieder das gleiche inserat in der zeitung!)

4. Fragen nach Freizeitinteressen oder nach meinem Lieblings-Buch: derartige fragen hab ich auch noch nie erlebt! kein personalchef nimmt sich die zeit für so ein wald- und wiesen-geplänkel. der will unterwürfige und billige arbeitskräfte. dem ist das schnurzegal, was der liebe mitarbeiter liest, wenn er abends im bett liegt!

5. Manch ein Personalchef sucht statt eines Mitspielers nur ein Publikum. "Vielredner fühlen sich wohl, wenn ihnen mit Interesse und aktiv zugehört wird" - wie wahr! ich hatte schon vorstellungsgespräche, die dauerten geschlagene 45 minuten! danach tat mir der nacken weh vom ständigen zustimmenden nicken ...

6. "Nennen Sie möglichst objektiv positive und negative Seiten Ihrer alten Arbeitsstelle: etwa mangelnde Fortbildungs- oder fehlende Aufstiegsmöglichkeiten. Das sind gute Gründe, eine Arbeitsstelle zu verlassen. Versäumen Sie aber nicht, auch etwas Positives zu erwähnen: das gute Betriebsklima zum Beispiel."
- zu meiner alten arbeitsstelle wurde ich auch noch nie befragt. es kommt eher die standard-frage: "was haben sie bisher gemacht?" dabei wird aber nicht auf einzelne arbeitsstellen eingegangen.
 

Tinka

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Nov 2007
Beiträge
1.118
Gefällt mir
148
#22
ich möchte mal im detail auf die einzelnen punkte obgenannter webseite eingehen:

1. "Stressinterviews zeugen meist von einer unangenehmen Unternehmenskultur."
der satz bringt es auf den punkt!
chefs, die beim vorstellungsgespräch schon rumschreien, sind vermutlich auch im täglichen umgang mit den mitarbeitern so nett ...
So sehe ich es auch und ich habe mir angewöhnt, die sich anbietende Firma und den Vorgesetzten sehr genau beim Gespräch abzuchecken.

Ich lasse mich nicht mehr abqualifizieren, weiss was ich kann und ich weiss ganz genau, mit wem ich zusammenarbeiten möchte oder eben nicht.

Ein Chef, der beim Gespräch durch unangemessenes Verhalten & Fragen durch mein Raster fällt, wird als zukünftiger Arbeitgeber aussortiert, da er meine Erfahrung & Energie (ohne mich zu kennen) bereits im Vorfeld in Misskredit stellt und es daher nicht Wert ist, dass ich einen Grossteil meines Tages an ihn verschwende.

Gerade in diesen Zeiten haben wir doch gelernt, wie wertvoll unsere Kenntnisse, unsere Freizeit und gute Arbeitsplätze sind und wir sollten den Spieß umdrehen, und die Firmen sich bewerben lassen.

P.S. Ebenso könnten wir mal wieder ABSAGEN an unangemessene Chefs & Arbeitsstellen versenden: http://www.absageagentur.de/ :icon_party:
 

Borgi

Elo-User/in

Mitglied seit
9 Apr 2007
Beiträge
1.262
Gefällt mir
2
#23
Ich kann mich nicht daran erinnern, dass mich jemals ein Chef beim Vorstellungsgespräch dumm ansaugte. Dafür trete ich vermutlich zu selbstbewusst auf.

Warum steht ihr nicht einfach auf, beendet das Gespräch und teilt dem Chef die Höhe der Fahrtkosten mit? Im Nebensatz dann noch "Ich erwarte die Zahlung binnen 7 Tage, sonst leite ich gegen Sie das gerichtliche Mahnverfahren ein" und dann den Laden verlassen.
Ich würde doch im Lebtag nicht bei einer Firma anfangen, dessen Chef mich schon beim Vorstellungsgespräch dumm anmacht:icon_evil:
 

Teddybär

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Aug 2007
Beiträge
44
Gefällt mir
0
#24
"na, so hübsch sind sie doch gar nicht!"
Boah:eek: ich hätte dem glaub ich da echt ins Gesicht gespuckt.Das ist ja der Hammer.Ich möchte nicht wissen wie der ausieht.Von sich auf andere ablenken ja,ja.:icon_kotz2:
 

ofra

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Jul 2006
Beiträge
1.924
Gefällt mir
2
#25
Boah:eek: ich hätte dem glaub ich da echt ins Gesicht gespuckt.Das ist ja der Hammer.Ich möchte nicht wissen wie der ausieht.Von sich auf andere ablenken ja,ja.:icon_kotz2:
ich sehe das als bewusste provokation, um zu testen, ob ich ausraste!
das kostet natürlich schon sehr viel kraft, ruhig zu bleiben, wenn es unter die gürtellinie geht!
natürlich könnte man da genauso frech zurückschlagen. aber was bringt das?
wenn ich sage: "die vollglatze steht ihnen auch wunderbar!" dann begebe ich mich nur auf die gleiche primitiv-ebene wie der ...

sexistische oder frauenfeindliche bemerkungen sind auch speziell dinge, die man halt nur als frau bei solchen gesprächen erlebt.
ein vorstellungsgespräch zwischen männern läuft bestimmt mehr auf der sach-ebene ab.
 

ofra

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Jul 2006
Beiträge
1.924
Gefällt mir
2
#26
was das aussehen betrifft, kann man es leider nicht jedem recht machen.
ich hab mich mal beim fernsehen beworben als redakteurin, eventuell als sprecherin. da wurde ich schroff abgewiesen, ich sei mit kleidergröße 40 viel zu dick. maximal erlaubt ist größe 38. und mit einer körpergröße unter 170 cm ist man dort schon ein gartenzwerg.
der programmleiter herrschte mich an, ich müsse zunächst mal 15 kg abnehmen, regelmäßig ins fitness-studio gehen und eventuell pumps mit hohen absätzen tragen, damit ich da überhaupt eine chance hab ...
nee danke!
 
Mitglied seit
17 Nov 2007
Beiträge
172
Gefällt mir
0
#27
ein vorstellungsgespräch zwischen männern läuft bestimmt mehr auf der sach-ebene ab.
Nö.
Kommt eben auf die Art des Gespräches an.
Es gibt Firmen (und Gesprächsleitfäden), bei denen Bewerber absichtlich in die Enge getrieben werden.
Zum Bleistift von mindestens zwei Personen die weit auseinander sitzen abwechselnd abgefragt werden, immer intimere Fragen ...
Absicht dabei ist ja eben herauszufinden, wie der Bewerber dabei reagiert.

Ist man selbstbewußt (und ruhig) genug, dass man im wechselnden Interview weiterhin ruhig und ohne nervös zu werden antwortet?
Ist man selbstbewußt genug, um zu intime Fragen (sexuelle Vorlieben, wie stehe ich zu Homosexualität, mag ich den Bahnchef Mehdorn als Mensch) abzuschmettern?

Eigentlich keine ungewöhnlichen Verfahren.
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#28
Meiner Meinung nach darf man aber auch nicht vergessen das es bei den meisten Branchen- da wo die Niedriglöhne gezahlt werden- gar nicht zu Vorstellungsgeprächen kommt, es wird sicher niemand der eine Imbissverkäuferin sucht ( als Beispiel, gibt viele andere Jobs) da ein solches Gespräch führen, das heisst es ist auch nur in bestimmten Berufen überhaupt so das man sich auf ein solches Gespräch gezielt vorbereiten muss
 

ofra

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Jul 2006
Beiträge
1.924
Gefällt mir
2
#29
Meiner Meinung nach darf man aber auch nicht vergessen das es bei den meisten Branchen- da wo die Niedriglöhne gezahlt werden- gar nicht zu Vorstellungsgeprächen kommt, es wird sicher niemand der eine Imbissverkäuferin sucht ( als Beispiel, gibt viele andere Jobs) da ein solches Gespräch führen, das heisst es ist auch nur in bestimmten Berufen überhaupt so das man sich auf ein solches Gespräch gezielt vorbereiten muss
richtig! wenn ich mich als imbissverkäuferin bewerbe, fragt mich der chef weder nach meinem lieblings-buch noch ob ich den mehdorn als mensch mag ... (ich mag ihn als tier auch nicht!)

nachdem sich die niediglohn-jobs immer mehr ausbreiten, gibt´s irgendwann vielleicht gar keine vorstellungsgespräche mehr ...
 

Hawk321

Elo-User/in
Mitglied seit
30 Okt 2005
Beiträge
196
Gefällt mir
19
#30
Habe solche Situationen häufig. Besonders bei Telephongesprächen.

Gerade diese Vermittler gehen mir tierisch auf die Eier. Wollen nicht wirklcih einem mitteilen was genau man Job machen soll und reden noch herab marke "Dann bleiben Sie lieber bei Hartz4"....Hallo, ich bin kein Hertz4 Empfänger...Hauptsache billige Klischees.

Andere wiederum wollen jeden alten Arbeitgeber anrufen und über mich ausquetschen...geht's noch?
 

blinky

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
17 Jun 2007
Beiträge
7.033
Gefällt mir
1.910
#31
ich hatte mich bei einer Zeitarbeitsfirma auf ne Stellenausschreibung beworben vor ca. einen Jahr. Im Vorstellungsgespräch mußte ich feststellen das der Typ überhaupt keine Ahnung hatte, was ein Straßenwärter ist. Mußte ich ihn verklickern was ein Straßenwärter macht. Dachte nur:"Hallo, die suchen ein Straßenwärter und haben keine Ahnung was der macht".

Dann wollte er wissen wie lange ich bräuchte um ein Verkehrszeichen aufzustellen. Und wie oft ich in mein Leben schon verschlafen habe und was ich mache wenn ich verschlafe. Da hab ich ihn kackfrech gefragt, wie oft er schon verschlafen hatte. Fazit vom Gespräch: Er wollte mir weiß machen das ich zu lange aus dem Beruf sei. (Die suchten Straßenwärter, der die Einteilung der Mitarbeiter macht, Streckenkontrolle durchführt etc.).
Aber ich könnte ja bei den in meinem zweiten erlernten Beruf arbeiten.
War ich stinkig. Und neulich haben die mich angerufen ob ich immernoch arbeitslos sei.

Blinky
 
E

ExitUser

Gast
#32
Heute wurde mir auch mehr oder weniger beim Vorstellungsgespräch gedroht.

Es wurde danach gefragt ob ich in einer Gewerkschaft bin oder ob ich daran Interesse habe einer beizutreten oder zu gründen. Erst als ich letzteres verneint hatte wurde mir ein Stundelohn von 8,00 € unterbreitet (Vollzeit, Früh- und Spätschicht). Und dann war da noch das angebot von Probearbeit da. Ich glaube die haben zurecht Angst vor Gewerkschaften.

Wohlgemerkt, das war ein Vorstellungsgespräch auf eine Direktbwerbung bei einer Firma, da war nicht mal eine ZAF im Spiel.

Wo soll das noch hinführen? Jetzt haben es auch schon die "Normalen" Firmen das moderne Sklaventum begriffen. Wo soll man sich jetzt noch bewerben?
 
E

ExitUser

Gast
#33
Selbst wenn du bei dieser Frage gelogen hättest, das wäre egal gewesen, denn das ist eine der Fragen, die nicht gestellt werden darf.
 

ladydi12

Mitarbeiter
Super-Moderator/in
Mitglied seit
22 Jul 2006
Beiträge
2.911
Gefällt mir
583
#34
Selbst wenn du bei dieser Frage gelogen hättest, das wäre egal gewesen, denn das ist eine der Fragen, die nicht gestellt werden darf.
Hallo andine,

mit nicht gestellt werden darf, ist es ja ganz gut und schön....;-)
die meisten Arbeitgeber tun das aber trotzdem..

Liebe grüße
ladydi12

die dich mal gaaannnzzzlieb schnubbeln:icon_hug:möchte
 
E

ExitUser

Gast
#35
Hallo andine,

mit nicht gestellt werden darf, ist es ja ganz gut und schön....;-)
die meisten Arbeitgeber tun das aber trotzdem..

Liebe grüße
ladydi12

die dich mal gaaannnzzzlieb schnubbeln:icon_hug:möchte
Das ist richtig und deshalb darf man auch lügen, ohne Konsequenzen. ;-)

lg andine

Warum willst du mich denn überhaupt schnubbeln, lach. :confused::icon_smile:
Aber egal, ich schnubbel mal zurück, kann nicht schaden- :)
 

highlander!

Forumnutzer/in

Mitglied seit
16 Dez 2006
Beiträge
199
Gefällt mir
0
#36
Nö.
Kommt eben auf die Art des Gespräches an.
Es gibt Firmen (und Gesprächsleitfäden), bei denen Bewerber absichtlich in die Enge getrieben werden.
Zum Bleistift von mindestens zwei Personen die weit auseinander sitzen abwechselnd abgefragt werden, immer intimere Fragen ...
Absicht dabei ist ja eben herauszufinden, wie der Bewerber dabei reagiert.

Ist man selbstbewußt (und ruhig) genug, dass man im wechselnden Interview weiterhin ruhig und ohne nervös zu werden antwortet?
Ist man selbstbewußt genug, um zu intime Fragen (sexuelle Vorlieben, wie stehe ich zu Homosexualität, mag ich den Bahnchef Mehdorn als Mensch) abzuschmettern?

Eigentlich keine ungewöhnlichen Verfahren.

wenn mir einer solche fragen stellen würde, würde ich ihm fragen ob er bedarf hat für gewisse vorlieben.
ich hab das früher immer umgedreht diese spiele. klar das man sich
eine abfuhr einhandelt.
wer aber am anfang schon konditionen macht des jobs und frieden
willens, hat es später beim job wenn er ihn gekriegt hat nicht zu lachen,
er wird immer wieder unter druck geraten. also lieber verzischten.


einen tip
wär über ein diktiergerät verfügt oder ähnliches sollte es verwenden bei der
vorstellung, natürlich nicht offen. ich hab das immer bei gesprächen mit meinen chef und personalchef angewand, war eine tolle wirkung
als es zu ende ging. hab nee einmalige traumabfindung bekommen.
 
E

ExitUser

Gast
#37
einen tip
wär über ein diktiergerät verfügt oder ähnliches sollte es verwenden bei der
vorstellung, natürlich nicht offen. ich hab das immer bei gesprächen mit meinen chef und personalchef angewand, war eine tolle wirkung
als es zu ende ging. hab nee einmalige traumabfindung bekommen.
Guter Tipp, das kann man eigentlich auch überall anwenden. :icon_party:
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#38
Und wenn der Schuss nach hinten los geht, hat man eine Anzeige wegen Nötigung am Hals, da die Aufzeichnung eh nicht verwendet werden darf, da illegal
 

highlander!

Forumnutzer/in

Mitglied seit
16 Dez 2006
Beiträge
199
Gefällt mir
0
#40
Und wenn der Schuss nach hinten los geht, hat man eine Anzeige wegen Nötigung am Hals, da die Aufzeichnung eh nicht verwendet werden darf, da illegal


dein einwand ist schon richtig
aber die tatsache ist, das der chef angst hat, das
die sache überhaupt an die öffentlichkeit dringt,
und folglich alles tut um dies zu vermeiden.
faule geschichten muß man mit faulen geschichten
bekämpfen.
ich habe eins begriffen in meinen leben, das übel
muß sehr oft mit übel bekämpft werden.
oder mal anders gesagt, man muß immer einen schritt
vorraus sein, allerdings ohne hirn geht so was nicht.
da ist noch nicht mal das IQ gefragt sondern das EQ
um nicht falsch verstanden zu werden,
wenn ich übel meine, dann ist das , wenn ich den täter
blos stelle, was nicht unbedingt mein ding ist, weil
ich immer noch einen menschen vor mir habe. aber wenn
er nicht anders will, greife auch zu diesen mittel.
 

Lothenon

Elo-User/in

Mitglied seit
26 Mai 2006
Beiträge
317
Gefällt mir
1
#41
Und wenn der Schuss nach hinten los geht, hat man eine Anzeige wegen Nötigung am Hals, da die Aufzeichnung eh nicht verwendet werden darf, da illegal
Ist so nicht richtig. Es gibt in den VSA diese Regel, dass illegal beschafftes Beweismaterial nicht verwendet werden darf. Hier in D gibt es jedoch sowas nicht.
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#42
Das ist in Deutschland genauso, darf nur angehört werden wenn die Aufnahme rechtmässig zustande gekommen ist- also nicht heimlich sondern offen gemacht wurde und ist als Augenscheinsbeweis zu werten, falls als zulässig erkannt wurde

Wenn ich damit aber jemanden "bedrohe" mache ich mich ebenfalls strafbar
 

highlander!

Forumnutzer/in

Mitglied seit
16 Dez 2006
Beiträge
199
Gefällt mir
0
#43
Das ist in Deutschland genauso, darf nur angehört werden wenn die Aufnahme rechtmässig zustande gekommen ist- also nicht heimlich sondern offen gemacht wurde und ist als Augenscheinsbeweis zu werten, falls als zulässig erkannt wurde

Wenn ich damit aber jemanden "bedrohe" mache ich mich ebenfalls strafbar

legitim hin, legitim her
hauptsache man ist in der lage die sache zu verwerten.
im kampf um sein recht, sind alle mittel erlaubt, da möchte
ich den sehen der mir das verbieten will.
bis jetzt hab ich meine angelegenheiten immer sauber
hingekriegt.
mit der zeit lernt man, mit der nicht ganz sauberen jutiz
umzugehen und nur das zählt.
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#44
Wenn Du mal an den Falschen kommst, siehst Du, wer Dir das verwehren wird, ich habe schon die Ankündigung der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens mitten im Gerichtsverfahren gegen Zeugen erlebt die meinten sie könnten Mitschnitte auf dem Handy so einfach abspielen z.B.

Und wenn Du mal jemanden Deinen Mitschnitt unter die Nase hältst, der keine Angst davor hat Dich anzuzeigen, dann ist es passiert

Aber: Jedem sein Vergnügen
 

Nihilist

Forumnutzer/in

Mitglied seit
14 Nov 2007
Beiträge
272
Gefällt mir
0
#45
ich hatte mich bei einer Zeitarbeitsfirma auf ne Stellenausschreibung beworben vor ca. einen Jahr.

...

Und neulich haben die mich angerufen ob ich immernoch arbeitslos sei.

Blinky
Tja, ich musste auch mal meine (Anfang 2002) Bewerbungen bei Zeitarbeitsfirmen tätigen. Mir wurde eine DIN-A4-Liste mit lauter solchen Arbeitgebern überreicht.

Die suchten aber eher Kräfte im handwerklichen Bereich und erklärten, sie würden sich melden wenn sie was hätten. Ein halbes Jahr passierte nichts, das AA war aber zufrieden als ich sagte ich sei dort gewesen und hätte mich beworben. Dann fragte mein "Vermittler" aber nach, ob sich die ZA nicht gemeldet hätte. Nö. Aber komisch, wenige Tage später (August 2002) ein Anruf der ZA ob ich noch interessiert wäre. Hab ja gesagt, aber die hatten immer noch keine Verwendung für mich. Dann hab ich bis heute nichts wieder von denen gehört.

Und wenn mein "Betreuer" mich wieder mal an ZA verweist, erzähle ich diese Geschichte immer wieder, das es doch sinnlos sei, da ich doch bei solchen Firmen noch in der Kartei stehen müsste, denn ich habe mich da doch schon beworben.
 

gawe

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Dez 2007
Beiträge
3
Gefällt mir
0
#46
ich sollte zum vorstellungsgespräch folgende unterlagen mitbringen:
- Schufa-Auskunft
- Führungszeugnis
- Unbedenklichkeitsbescheinigung vom Finanzamt

was kommt als nächstes? GENTEST?

übrigens, arbeitszeugnisse wollen die nicht sehen. ist ein call center. ich qualifiziere mich wohl lediglich durch eine saubere schufa. sie ist leider nicht sauber, was wohl heißt, dass ich ein potentieller dieb und ein schlechter mensch bin. schade, ich wäre nämlich bereit gewesen für deren hungerlohn zu arbeiten.
 

uljanov

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Dez 2007
Beiträge
313
Gefällt mir
4
#47
Hallo, bin seit dem 16. Sept. arbeitssuchend und habe auch so eine Liste über Leiharbeitsfirmen bekommen, die hab ich erst einmal abgetickert, natürlich per e-mail. Daraus ergaben sich sehr, sehr, seeeehr viele Vorstellungsgespräche, die alle mehr oder weniger konstruktiv verliefen. Am Ende hiess es immer, wir werden uns bei ihnen melden, oder so ähnlich. Fühlte mich da manchmal richtig lässtig, zumal drei ZA-Firmen in einem Gebäude waren und mir schon bei Gesprächsbeginn der letzten ZA-Firma gesagt wurde, " ob ich die Runde machen würde". Die haben mich schon im Fahrstuhl gesehen als ich meine Unterlagen in der Mappe für die beiden anderen ZA-Firmen sortiert habe ( sind gerade in die Mittagspause gegangen :icon_wink: ). Habe dann das Gespräch auf das kürzeste beschränkt. Mit diesem Psychogeschwafel können die bei mir nicht landen, dafür bin ich schon zu lange im Geschäft, was bestimmt einige von denen verärgert hat.

@gawe,

Gentests find ich übertrieben, doch Fíngerabdrücke so denke ich, werden in Zukunft mit Sicherheit so normal wie ein Zeugnis verlangt werden. Die können dann mit denen im Personalausweis verglichen werden.:icon_motz:
 

silvie0035

Elo-User/in

Mitglied seit
2 Sep 2011
Beiträge
483
Gefällt mir
101
#48
wenn mir einer solche fragen stellen würde, würde ich ihm fragen ob er bedarf hat für gewisse vorlieben.
ich hab das früher immer umgedreht diese spiele. klar das man sich
eine abfuhr einhandelt.
wer aber am anfang schon konditionen macht des jobs und frieden
willens, hat es später beim job wenn er ihn gekriegt hat nicht zu lachen,
er wird immer wieder unter druck geraten. also lieber verzischten.


einen tip
wär über ein diktiergerät verfügt oder ähnliches sollte es verwenden bei der
vorstellung, natürlich nicht offen. ich hab das immer bei gesprächen mit meinen chef und personalchef angewand, war eine tolle wirkung
als es zu ende ging. hab nee einmalige traumabfindung bekommen.
Hallo! Genau das habe ich letztens auch so veranstaltet, versteckte Kammera gespielt und alles aufgenommen, um es eigentlich der SB zu zeigen, wenn die Tante beahupten sollte, ich hätte mich unmöglich benommen? Meine SB war nicht begeistert, als isch es ihr erzählte, sie hatte plötzlich den Verdacht, dass mein Kugelschreiber aufzeichnen würde unser Gespräch?
Sie hielt mir etliches vor und war nicht an dem Anschauungsmaterial interessiert, meinte die Personalerin wäre sich abgehört vorgekommen, genau wie sie jetzt! Vorher sagte sie dies aber nicht! Komisch, erst als ich ihr sagte, ich wisse, dass sie miir ne Falle stellen wollte, zwecks Sanktion u. deswegen hätte ich abgehört, meinte diese, dass hätte wohl auch die Chefin beim Vorstellungsgespräch im Verdacht gehabt! Für die gab es gar keinen Grund dass zu denken! Ich meinte, dann als ich merkte, die will die Wahrheit über den Ablauf des Vorstellungsgespräches garnicht wissen, ich hätte nur geblufft und nichts aufgezeichnet, auch jetz aktuell nicht. Dies dürfte je ohne Erlaubnis bei Gericht nicht verwendet werden! Ich bin der Meinung hätte sie an der Wahrheit Interesse gehabt und ich könnte durch so eine Maßnahme ihr beweißen, die Bewerbung war korrekt und dann hätte sie daran Interesse haben müssen? Aber es ging ihr nur um einen konstruierten Sanktionsgrund und sonst nix!

Gruß silvie0035
 

sammy

Elo-User/in

Mitglied seit
22 Jul 2005
Beiträge
296
Gefällt mir
88
#49
wenn es jetzt Winter wäre, würde ich sagen, ganz ganz dünnes Eis.

Lies dir doch mal folgendes durch, wenn du schon einen Uralt-Thread wieder belebst:

§ 201 Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes

(1) Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer unbefugt
1.
das nichtöffentlich gesprochene Wort eines anderen auf einen Tonträger aufnimmt oder
2.
eine so hergestellte Aufnahme gebraucht oder einem Dritten zugänglich macht.
(2) Ebenso wird bestraft, wer unbefugt
1.
das nicht zu seiner Kenntnis bestimmte nichtöffentlich gesprochene Wort eines anderen mit einem Abhörgerät abhört oder
2.
das nach Absatz 1 Nr. 1 aufgenommene oder nach Absatz 2 Nr. 1 abgehörte nichtöffentlich gesprochene Wort eines anderen im Wortlaut oder seinem wesentlichen Inhalt nach öffentlich mitteilt.
Die Tat nach Satz 1 Nr. 2 ist nur strafbar, wenn die öffentliche Mitteilung geeignet ist, berechtigte Interessen eines anderen zu beeinträchtigen. Sie ist nicht rechtswidrig, wenn die öffentliche Mitteilung zur Wahrnehmung überragender öffentlicher Interessen gemacht wird.
(3) Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer als Amtsträger oder als für den öffentlichen Dienst besonders Verpflichteter die Vertraulichkeit des Wortes verletzt (Absätze 1 und 2).
(4) Der Versuch ist strafbar.
(5) Die Tonträger und Abhörgeräte, die der Täter oder Teilnehmer verwendet hat, können eingezogen werden. § 74a ist anzuwenden.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten