Pseudo Seminar Angebote des Jobcenters (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Kallemann

Elo-User*in
Mitglied seit
20 September 2006
Beiträge
63
Bewertungen
2
...... genau diese Denke entstammt dem ultrarechten Lager
Dem User Kölschejong "ultrarechte Denke" zu unterstellen, halte ich für -gelinde gesagt- verwegen!
Nur weil er darauf hingewiesen hat, dass in dieser Welt nicht alles schlecht ist, was Erwerbslose in Arbeit bringen soll?
 
E

ExitUser

Gast
Bin ich hier in einer Drückerkolonne gelandet ????????:icon_eek:
Sieht ganz so aus.

Was hat das alles mit einem Verkaufsseminar zu tun.
Das war nur das Etikett. Der Inhalt heißt: Arbeit, egal welche, egal zu welchem Lohn, egal zu welchen beschissenen Bedingungen. Schließlich gibt´s Kopfgeld für jeden, der so ´abgeschossen´ wird, und der Konkurrenzdruck wird nach unten weiter gegeben zu denen, die sich aufgrund von Sanktionsdruck nicht wehren können.

Denke aber das der größte Teil der Leute nach 3 Monaten wieder arbeitslos sind, da sie zur Zeit weniger Lohn haben als mit ALG.
Der eine Arbeitet als Fahrer, vermittelt von D&P , fährt Nachts und ca. 12 Stunden, kommt auf einen Stundenlohn con 3.12€ netto. ( ist aus einem anderem Seminar, was schon vorzeitig beendet wurde) , jetzt muss er trotzdem wieder ALG beantragen.
Nachdem, was der Koelschefallmanager hier so ablässt, müssen die jetzt aber superglücklich sein, denn sie haben ja Arbeit. Wie es ihnen damit geht, interessiert keinen.

Was da abgeht, ist eine Schande.

Ach ja, und @Kallemann:

Dem User Kölschejong "ultrarechte Denke" zu unterstellen, halte ich für -gelinde gesagt- verwegen!
Nur weil er darauf hingewiesen hat, dass in dieser Welt nicht alles schlecht ist, was Erwerbslose in Arbeit bringen soll?
Zum einen: ich hab ihm nicht ultrarechte Denke unterstellt sondern bemängelt, dass seine Ausdrucksweise, Arbeitslose, die sich nicht für einen Unter-Alg-II-Armutslohn verhökern lassen wollen, als Schmarotzer hinzustellen, üblicherweise aus dieser Ecke kommt.

Das, was ´Scwaben-Querdenker´ über seine Maßnahme erzählt, verherrlicht Koelsch ja fast, und zwar einfach deshalb, weil es jemanden Arbeit bringt. Egal, wie schlimm die Bedingungen sind, egal ob sich jemand dann von dem Lohn auch noch ernähren kann, geschweige denn eine Familie noch dazu. Das ist mir einfach zu eng. Würdest Du für 3,20 € arbeiten?
 

Koelschejong

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
5.186
Bewertungen
1.641
Denke aber das der größte Teil der Leute nach 3 Monaten wieder arbeitslos sind, da sie zur Zeit weniger Lohn haben als mit ALG.
Der eine Arbeitet als Fahrer, vermittelt von D&P , fährt Nachts und ca. 12 Stunden, kommt auf einen Stundenlohn con 3.12€ netto. ( ist aus einem anderem Seminar, was schon vorzeitig beendet wurde) , jetzt muss er trotzdem wieder ALG beantragen.

Alles Mist was hier in Deutschland abläuft.
Nachdem ich ja, dank @Wölfins tatkräftiger Hilfe (Entschuldigung Schreibe) für mich völlig unbemerkt wieder in Lohn und Brot (Fron und Sklaverei???) stehe, vielleicht doch noch eine Anmerkung.

12 Stunden Nachtarbeit für € 3,12 netto - wenn er das nachweisen kann, hat er m.E. gute Chancen, einen solchen Job abzulehnen. Weniger Lohn generell, als mit Arbeitslosengeld - dies entspricht leider in der Anfangsphase durchaus der Gesetzeslage (vg. § 121 SGB III). Ich halte diese Regelung zwar auch für :icon_kotz:, doch damit muss dann jeder für sich die Entscheidung treffen, was für ihn besser ist: Lohn + ergänzend ALG II (da bleibt dann ja immer noch etwas mehr, als nur ALG II), oder laut Gesetz zumutbare Arbeit ablehnen und erhebliche Sanktionen in Kauf nehmen.

Wenn ich Deinen Thread richtig im Kopf habe, sollte es bei diesem sicher fragwürdigen Seminar um Verkauf im Einzelhandel gehen. Wenn dann tatsächlich freie Stellen bei ArbeitsLoseDienenIhm (zumindest als Käufer) angeboten werden - meines Wissens zahlt er im Vergleich zum restlichen Einzelhandel sehr gut (verlangt dafür aber auch sehr viel).

Und zu Deiner Aussage "Alles Mist..." ich bin sicher, dass sieht das Pekuniariat dieser Republik völlig anders - das ist zwar eine Minderheit, aber lautstark, wie andere Minderheiten auch - stimmt's Wölfin?:icon_mrgreen::icon_mrgreen:
 

Dopamin

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Januar 2007
Beiträge
1.077
Bewertungen
0
Mich mal einklinke,

Bekomme ALG II, hab einen Minijob, für den ich 80 Stunden im Monat arbeite, ergo 2 € Job,und DAS auch noch in einem Call-Center. Muss ich mich nun schämen?

Dopamin
 
A

Arco

Gast
Mich mal einklinke,

Bekomme ALG II, hab einen Minijob, für den ich 80 Stunden im Monat arbeite, ergo 2 € Job,und DAS auch noch in einem Call-Center. Muss ich mich nun schämen?

Dopamin
... wegen MIR nicht - das ist nach meiner Meinung JEDEM überlassen wer was und wie gerne ER es macht ......
 

Dopamin

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Januar 2007
Beiträge
1.077
Bewertungen
0
Da scheint offenbar noch jemand orientierungslos zu sein. Fragst Du immer andere Menschen, ob und was du fühlen und denken darfst? Na ja, befindest Dich in guter Gesellschaft ...

Hallo Wölfin,

naja wenn Du meinst ich sei orientierungslos, okay. Ja, ich habe KEINE politische Ausrichtung, weil ich ALLE derzeit im deutschen Bundestag vertretenen Parteien für nicht vertrauensvoll, oder NICHT HANDLUNGSFÄHIG oder -WILLIG halte...

Und keine Sorge ich frage NIE was ich tun/denken/fühlen soll - DAS entscheide ich zum Glück (oder auch nicht?) immer noch selbst...

Ich wollte das einfach mal so in die Diskussion einwerfen...

Nein, mein Plan sieht nicht so aus, dass ich bis in die 70er meines Lebens (wenn ich es denn bis dahin schaffe) diesen Job durchziehe...

Ich weiß wo ich ungefähr zur Zeit stehe (belastungstechnisch und beruflich) und ich hätte vor über einem Jahr nicht geahnt, WAS man bei DIESEM Job alles für nen anderen Job mitnehmen kann...

Ich habe damals übrigens damals dort angefangen mit dem Gedanken: "Besser als gar nix" Und SO denke ich immer noch...

Ich halte es mit JFK "Frag nicht was Dein Land für Dich tun kann, frage Dich was Du für dein Land tun kannst."

Dopamin
 
E

ExitUser

Gast
.... hauptsache DU hast die richtige Richtung :wink:
Weißt Du, Arco, das muss letztendlich jeder für sich entscheiden. Aber jemand, der fragt, ob er sich für etwas schämen muss, scheint mir, seine eigene Richtung nicht zu finden, also orientierungslos zu sein. Deshalb möchte er sich wohl gern nach anderen als den eigenen Maßstäben richten. Und da ist er, so meine Erfahrung, nur einer von vielen, vielen Millionen, eben denjenigen, die sich keine eigenen inneren Maßstäbe errungen haben.

Und: ja, genau. Hauptsache, ich hab die Richtung gefunden, die für mich stimmig ist. Das ist für mich das wichtigste. Offenbar hast auch Du Deine noch nicht gefunden, sonst würdest Du nicht so auf mein Posting anspringen. Also Arco: weitersuchen. Du schaffst es! ;)
 
E

ExitUser

Gast
Ja, ich habe KEINE politische Ausrichtung, weil ich ALLE derzeit im deutschen Bundestag vertretenen Parteien für nicht vertrauensvoll, oder NICHT HANDLUNGSFÄHIG oder -WILLIG halte...
Kann ich absolut nachvollziehen. Das Vertrauen ist futsch. Ich bin auch ziemlich sicher, dass das nicht so bald wieder kommt.

Und keine Sorge ich frage NIE was ich tun/denken/fühlen soll - DAS entscheide ich zum Glück (oder auch nicht?) immer noch selbst...
Das ist übrigens eine absolut interessante Frage. Woher weißt Du eigentlich so genau, woher Deine Maßstäbe kommen? Woher sind sie und wie sind sie entstanden? Woher weißt Du, dass das originär Deine sind und nicht einfach nur irgend etwas übernommenes? Was ich weiß, ist, dass den meisten Menschen gar nicht bewusst ist, dass sie ihre Einstellungen, Wünsche, Bedürfnisse, Meinungen etc. häufig genug einfach aus der Mainstream-Presse übernehmen oder aus RTL und Pro7 oder aus der Werbung bzw. an die öffentliche Meinung angepasst sind, aber nicht aus eigener, konkreter Erfahrung und Entscheidungsfindung stammen.

Ich wollte das einfach mal so in die Diskussion einwerfen...
Ja? Hörte sich eher an wie eine kleine Provokation. ;)

Ich weiß wo ich ungefähr zur Zeit stehe (belastungstechnisch und beruflich) und ich hätte vor über einem Jahr nicht geahnt, WAS man bei DIESEM Job alles für nen anderen Job mitnehmen kann...
Was meinst Du damit? Kannst Du das mal erläutern?

Ich habe damals übrigens damals dort angefangen mit dem Gedanken: "Besser als gar nix" Und SO denke ich immer noch...
Na ja, jedem das seine. Probleme entstehen nur dann, wenn Du wirklich mal nicht mehr kannst. Dann ist eben wirklich "gar nix" mehr. Nur noch Hartz IV. Und davon menschenwürdig leben?

Ich halte es mit JFK "Frag nicht was Dein Land für Dich tun kann, frage Dich was Du für dein Land tun kannst."
Diese Aussage würde ich dann für rational halten, wenn es sich so in etwa die Waage hält: das, was Du fürs Land tust und was das Land für Dich tut. Nun, ist es denn so? Hält es sich die Waage? Offenbar tust Du viel für Dein Land. Aber jetzt mal Butter bei die Fische: was tut denn Dein Land im Gegenzug für Dich?
 

Kallemann

Elo-User*in
Mitglied seit
20 September 2006
Beiträge
63
Bewertungen
2
.... hauptsache DU hast die richtige Richtung :wink:
Jetzt mal im Ernst, ARCO, ich meine da wirst Du WÖLFIN nicht gerecht! Je mehr ich hier lese, umso klarer wird für mich, dass Wölfin nun absolut die richtige Richtung hat. Wenn man alles weiss, in allem weiter ist als andere, für jeden einen klugen Rat hat, den Feind sofort erkennt und dann auch noch ein Gandhi-Zitat in der Signatur - wenn das nicht die richtige Richtung ist, dann verstehe ich garnichts mehr!
Die einzige -allerdings kleine- Sorge, die ich habe, ist die, dass es alle anderen hier richtig runter zieht, wenn sie erkennen müssen, wie unvollkommen sie sind.
So lasst uns alle an uns arbeiten, auf das wir auch so toll werden. Weitersuchen würde Wölfin sagen!
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten