profiling

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
E

ExitUser

Gast
hallo,

kann man sich eigentlich gegen das profiling zu wehr setzen ?

ich meine ich habe diesen monat 15 bewerbungen rausgehauen ( ohne das die arge mir druck machen muss) und mir muss keiner erzählen, wie ich mich zu berwerben habe...

da in meinem job das wissen schnell verfällt und ich deshalb nur so kurz wie möglich arbeitlos sein will...

für mich ist das nur eine weitere schwachsinnige methode die leute zu beschäftigen ohne wirkliche aussicht auf erfolg.

nun frage ich mich ob sich leute dagegen vielleicht schon erfolgreich wehren konnten ?!
 

hergau

Elo-User*in
Mitglied seit
19 August 2009
Beiträge
1.291
Bewertungen
152
Vermutlich meinst Du eine Sinnlosmaßnahme, wo es dort gemacht wird.

Ein Profiling kann auch Dein SB mit Dir machen.
Wenn er jedoch der Meinung ist, das Du es in so einem Kurs machen sollst, ist es fast unmöglich, sich dagegen zu wehren.
 

ebsw

Elo-User*in
Mitglied seit
17 März 2007
Beiträge
193
Bewertungen
27
Ein Profiling ist Grundlage für die Auswahl von Eingliederungsleistungen.

Allerdings hat Profiling nichts mit Ausbildung zu tun. Es ist lediglich eine Standortbestimmung.

Also versuch nur an den Elementen teilzunehmen, bei denen über dich etwas analysiert werden soll. Alles andere macht den Maßnahmeträger nur reich, dir aber nützt es eher nichts.

Du wirst ja einen Verwaltungsakt bekommen haben, der dich in das Profiling zitiert hat. Womöglich steht da auch, dass du an ALLEN Maßnahmen des Trägers teilzunehmen hättest. Gemeint sind aber alle Maßnahmen des Profilings.

Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Der Unterschied der Standortbestimmung der ARGE und des Profilings durch einen Träger kann durchaus immens sein mit der Tendenz, dass das Profiling durch einen Träger nicht nur lange dauert, sondern auch sehr weit in die Tiefe geht ("Durchleuchtung bis in die Knochen").

Mario Nette
 

ethos07

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.679
Bewertungen
920
Hallo joomla, sage uns doch nochmals:
du meinst das Profiling als dir aufgebrummte zeitintensive Maßnahme durch einen externen Träger?
Und nicht etwa das neue vertiefte Profilung durch die ARGE ? Dort gibt es nämlich eine neues Computertool für die Vermittler und die sollen nun nach und nach jeden Leistungsempfänger dort nochmals ausgeweitet "durchleuchten" und per Raster vorsortieren für ihre Pseudo-"Vermittlungsbemühungen"
Wenn es um eine Maßnahme geht, hatten wir hier auch schon User die sich politisch dagegen gewehrt haben - war aber ein extremes Spießrutenlaufen . Und alles andere als Zeitersparnis für den Betroffenen!
Unter " sinnlose Weiterbildungsmaßnahmen" mal nach dem User 'Tigerkralle' suchen. (leider heute keine Zeit ,dir das dort meinerseits zu suchen, aber vielleicht ja andere hier ... ;-). )
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
@ethos
Meinst du das Vier-Phasen-Modell? Ich hatte das ja eher als eine Art Vorgehensmodell aufgefasst, wie mit den bestehenden System Daten erhoben werden sollen und weniger als ein explizites Computerprogramm. Irre ich mich?

Mario Nette
 
E

ExitUser

Gast
hallo zusammen,

nein ich meine ein profilling durch die arge.

ich soll meine bewerbungsunterlagen zeugnisse etc. mitbringen ...
auch meine schulzeugnisse ?!? was soll der scheiss ?
ich bin fast 25 jahre raus aus der schule....
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Wo du das gerade erwähnst, erzähle ich dir eine Story zu Zeugnissen: Meine Oma hatte aufgrund hoher Kosten der Pflegeeinrichtung, die meinen Opa damals betreute, beim - damaligen - Sozialamt um Hilfe ersucht, nachdem Vater Staat sie Anfang der 90er ihr gesamtes Erspartes hat regelrecht auffressen lassen. Sie musste dazu Zeugnisse meines Opas beibringen. Aus den 30er Jahren! Zeugnisse, die etwa 70 Jahre alt waren. So ein Unsinn! Da wiehert der Amtsschimmel in den höchsten Tönen.

Kannst du die Einladung nicht mal anonymisiert hier reinstellen, damit wir uns ein Bild machen können?

Mario Nette
 
E

ExitUser

Gast
hallo,

hier also die "einladung"..

also lebenslauf is ok...

bewerbungsunterlagen sind wohl die arbeitgeberzeugnisse etc. gemeint...

dürfen die das sehen ? datenschutz usw. ? persönkichkeitsrecht ?

ich möchte eben nicht jedem dahergelaufenem SB mein komplettes leben eröffnen müssen. zumal in der momentanen zeit arbeitsplätze wohl eher mangelware sind.
sollte bei den SB auch langsam mal ankommen. da ich selbst von den zeitarbeitsfirmen nix höre... :icon_kotz:

nun und dann das letzte zeugniss... das dürfte dann wohl schule sein...

ehrlich gesagt soll sie mal begründen warum sie mein letztes schulzeugniss sehen will.

wie das mir helfen soll einen job zu finden ist mir ein rätzel...

oder sehe ich das falsch ?
 

Anhänge

E

ExitUser

Gast
Hallo und guten Tag,
erst einmal gehe nicht alleine zu dieser "Einladung". Die geforderten Unterlagen wirst du mitbringen müssen da man mit Dir ein Profiling machen wird. So wie du schreibst machts du jeden Monat ca. 15 Bewerbungen,ohne Erfolg. Das muss doch einen Grund haben oder auch mehrere. Das wird die Begründung sein, das du diese Unterlagen mitbringen sollst ,um dich dann in ein Bewerbungstraining zu stecken.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo und guten Tag,
erst einmal gehe nicht alleine zu dieser "Einladung". Die geforderten Unterlagen wirst du mitbringen müssen da man mit Dir ein Profiling machen wird. So wie du schreibst machts du jeden Monat ca. 15 Bewerbungen,ohne Erfolg. Das muss doch einen Grund haben oder auch mehrere. Das wird die Begründung sein, das du diese Unterlagen mitbringen sollst ,um dich dann in ein Bewerbungstraining zu stecken.
tja, das tolle ist, das ich im jahre 04-05 schonmal arbeitslos war... damals wollte ich nicht so wirklich hartz iv haben und habe deshalb etwas gemacht was nicht mein eigentlicher beruf ist.

somit habe ich dieses jahr eine weiterbildung gemacht und mich rezertifiziert...

das dumme daran (man soll ja jeden job annhemen, was ich dummerweise gemacht habe)
ist nun, dass ich deswegen probleme habe in meinen alten job zu kommen.

dank der arge !

ich werde deshalb mich mit händen und füssen dagegen wehren!

wenn jemand einen wirklich guten anwalt kennt, würde ich diesen diesbezüglich gerne einmal kennenlernen. dank rechtschutzversicherung würde ich da sicherlich auch vorwärts kommen.

was is den mit dem der auch den kollegen vor dem verfassungsgericht vertritt ?
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Ich sehe in dem Scan nichts von "Profiling". Stattdessen sehe ich eine Standard-Blabla-Einladung. Die Dokumente solltest du natürlich mitnehmen. Lege sie (nur) vor, wenn explizit danach gefragt wird. Was ARGE nicht weiß, macht sie nicht heiß.

Hinsichtlich der Menge der Bewerbungsbemühungen hat DickerBear schon etwas geschrieben. Überlege genau, ob es sinnvoll ist, einen riesigen Stapel Bewerbungen vorzulegen. Das ist auf jeden Fall situations- und SB-abhängig. Es kann Sinn machen, um SB zu zeigen: Ich tue mein Möglichstes - und SB wird dadurch zahm. Es kann aber eben auch sein, dass SB zweifelt und meint, dass bei einer derartigen Menge Bewerbungen eigentlich Erfolg zu verzeichnen sein müsste und also der ausbleibende Erfolg an dir oder deinen Bewerbungen liegt. SB könnte dann auf die Idee kommen, dich in ein Bewerbungstraining zu verfrachten. Ob das in deinem Interesse ist? ...

Mario Nette
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten