Profiling zwingend erforderlich vor kommender EGV?

Lightseeker

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
23 Januar 2014
Beiträge
300
Bewertungen
12
Hallo

Meine EGV läuft bald aus und laut § 15 SGB II Eingliederungsvereinbarung Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites Buch (II) Grundsicherung für soll ja mit jedem vor Abschluss eine Potentialanalyse abgeschlossen werden. Kann ich davon ausgehen dass damit ein Profiling gemeint ist über mehrere Tage, in welchem geschaut wird wie man im Team arbeitet, ob man klug oder dumm ist, welche Einschränkungen man mit sich bringt etc um dann im Anschluss eine natürlich passgenaue Maßnahme aufdoktriniert zu bekommen?

Wird dieses Profiling nun jedes halbe Jahr bei Abschluss einer neuen EGV notwenig oder wie darf man sich das vorstellen?

Was passiert wenn man sich weigert an diesem Profiling teilzunehmen? Erfolgt dann ein VA und entsprechende Sanktion?

Hintergrund ist dass ich mit meiner SB einen bestimmten Fahrplan vereinbart habe, derzeit freiwillig in einer Maßnahme bin, lerne und Bewerbungen schreibe und zuversichtlich bin dass ich nächstes Jahr einen Ausbldungsplatz habe und daher soweit in Ruhe gelassen werde. Die Maßnahme möchte ich eben verlängert haben bis ich in Ausbildung eintrete.

Also ist dieses Profiling nun immer erforderlich und kann ich damit rechnen dass man mir damit kommt?
 

Kuno

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Mai 2016
Beiträge
149
Bewertungen
22
Wird dieses Profiling nun jedes halbe Jahr bei Abschluss einer neuen EGV notwenig oder wie darf man sich das vorstellen?
Dieses "Profiling" hat bei mir immer folgendes umfasst:

Der SB sitzt vor seinem PC und fragt nach "Regale einrauemen, Grundkenntnisse, stimmt das noch?".
Das hat immer so in etwa 3 Minuten gedauert, eine Massnahme zum "Profiling" kann dir natuerlich auch aufgebrummt werden (wobei das ohne gueltige EGV schwieriger ist)
 
E

ExitUser

Gast
AW: Profiling vor kommender EGV?

Kann ich davon ausgehen dass damit ein Profiling gemeint ist über mehrere Tage, in welchem geschaut wird wie man im Team arbeitet, ob man klug oder dumm ist, welche Einschränkungen man mit sich bringt etc um dann im Anschluss eine natürlich passgenaue Maßnahme aufdoktriniert zu bekommen?
Nicht wirklich. Man könnte diesen Eindruck bekommen, wenn man von Profiling oder Potenzialanalyse liest, aber in der Realität erfolgt zumeist ein höchst oberflächliches Gespräch von max. 30 Minuten, wobei der Vermittler in einem durch die EDV eingegrenzen Rahmen festlegt, was deine Fähigkeiten/Kenntnisse sind und wo deine Handlungsbedarfe liegen.

Der Vermittler kann auf Basis deiner Schilderungen ein paar besondere Fähigkeiten wie Empathie, Kommunikationsfähigkeit, Zuverlässigkeit ankreuzen (maximal 5) und dann noch diverse Skills auf einer Skala von 1-3 vergeben, die für unterschiedliche Berufe in der EDV hinterlegt sind. Mit einem psychologischen Profiling ist das nicht mal im Ansatz zu vergleichen (solche gibt es im JC auch, aber die kosten richtig Geld und werden dann vom geschulten Psychologen erstellt).

Hin und wieder passiert es auch, dass das Profiling an einen Maßnahmeträger outgesourct wird. Aber das ist eher selten. Ob sich nun durch die Neuformulierung des § 15 SGB II groß was ändern wird, glaube ich nicht (einen Vergleich von Vorher/Nachher des genannten Paragraphen siehst du hier), zumal sich an den Rahmenbedingungen im JC ja nichts ändert. Das, was der Gesetztgeber wünscht, kann man im JC schlichtweg nicht leisten. Das hat diverse Gründe, u.a. zu nennen sind:

- zumeist keine psychologische/diagnostische Qualifikation des Profilers
- mangelde Zeit und mangelde Individualisierung durch EDV-Vorgaben
- mangelndes Vertrauen und dadurch mangende Kommunikation
- Tendenz des erwünschten Antwortens in Folge der Sanktionsmacht
- Vorgaben, nicht zu viele "Kunden" in Profillage XYZ zu haben

Wird dieses Profiling nun jedes halbe Jahr bei Abschluss einer neuen EGV notwenig oder wie darf man sich das vorstellen?
Wie gesagt: Ich denke nicht, dass sich der derzeitige Zustand groß ändert. Das ist aber noch nicht spruchreif. Die neuen fachlichen Hinweise erstellt die BA gerade. Es weiß noch niemand, ob sich am Profiling-Verfahren was ändern wird. Momentan läuft es so: Kurz vor Ablauf der EGV wird dein Vermittler dich einladen und schauen, ob irgendwas an der EGV verändert werden muss. Ein neues Profiling erfolgt in der Regel nicht.

Es können (und sollen) in deinem Profil in VerBIS aber ohnehin ständig Änderungen vorgenommen werden, wenn dem Vermittler irgendwas auffällt oder er meint, etwas als Stärke oder als Hemmnis erkannt zu haben. Doch im Grunde wissen die meisten Vermittler (jedenfalls jene, die selbstreflektiert arbeiten), dass diese "Profilings" oft lächerlich nichtssagend sind.

Diese Profilings sollen eine Datenqualität suggerieren, die zumeist einfach nicht da ist. Erdacht wurde das von teuer bezahlten Unternehmensberatern, was sich ja auch drin zeigt, dass die Potenzialanalyse von einer extrem verwertbarkeitsideologischen Sichtweise geprägt ist.

Den Erwerbslosen wird durch so ein Profiling suggeriert, dass eine Integration umso wahrscheinlicher sei, je besser das Profiling ist. Das ist aber eine verkürzte Sicht, zumal die gewichtigen strukturellen Bedingungen am Arbeitsmarkt, die auch dazu beitragen, dass Menschen keine Arbeit finden, ausgeblendet werden. Um es zu verdeutlichen:

Als Marktprofil soll geprofiled werden, wer keine Hemmnisse hat (bzw. angibt, keine zu haben) und eigentlich sofort arbeiten könnte. Es gibt aber eben auch motivierte, gesunde Menschen, die arbeiten wollen, aber nichts finden. Diese dürfte es im Marktprofil nicht geben. Eben deshalb werden ihnen dann alsbald Probleme "angedichtet", um sie downzugraden und dann der Maßnahme-Verwertung zuführen zu können.

Was passiert wenn man sich weigert an diesem Profiling teilzunehmen? Erfolgt dann ein VA und entsprechende Sanktion?
Meist merkst du ja nicht einmal, dass du gerade geprofiled wirst. Der Vermittler sagt ja in den seltensten Fällen: Wir machen jetzt ein Profiling. Der tut das einfach nebenbei. Du kannst dich dem also nicht wirklich entziehen. Wenn du keine Angaben machst, wenn der Vermittler dich zu deinen Fähigkeiten, Qualifikationen und Hemmnissen befragt, bleibt das Profiling weitgehend leer (oder der Vermittler denkt sich einfach was aus).

Hintergrund ist dass ich mit meiner SB einen bestimmten Fahrplan vereinbart habe, derzeit freiwillig in einer Maßnahme bin, lerne und Bewerbungen schreibe und zuversichtlich bin dass ich nächstes Jahr einen Ausbldungsplatz habe und daher soweit in Ruhe gelassen werde. Die Maßnahme möchte ich eben verlängert haben bis ich in Ausbildung eintrete.
Wenn du einen vernünftigen Vermittler hast, mit dem du reden kannst (so hört sich das für mich an), würde ich ihm das genau so auch sagen. Ich weiß, dass viele hier im Forum negative Erfahrungen mit ihren Vermittlern gemacht haben (u.a. deshalb suchen/geben sie ja hier Hilfe). Ich selbst habe aber durchaus auch viele gute Erfahrungen gemacht und hilfsbereite Vermittler kennengelernt.

Also ist dieses Profiling nun immer erforderlich und kann ich damit rechnen dass man mir damit kommt?
Siehe oben: Ob sich demnächst was an der Profiling.Praxis ändernt, weiß noch niemand. Momentan ist so ein Profiling eine 0815-Sache. Ich denke, du machst dir gerade zu große Sorgen. Rede mit deinem Vermittler und besprich deinen Fahrplan noch mal mit ihm. Wenn es Probleme gibt, melde dich wieder. Alles Gute! :wink:
 

Vidya

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 April 2016
Beiträge
1.032
Bewertungen
924
Wird dieses Profiling nun jedes halbe Jahr bei Abschluss einer neuen EGV notwenig oder wie darf man sich das vorstellen?

Was passiert wenn man sich weigert an diesem Profiling teilzunehmen? Erfolgt dann ein VA und entsprechende Sanktion?

Hintergrund ist dass ich mit meiner SB einen bestimmten Fahrplan vereinbart habe.

Der Fahrplan- klingt ja schon mal nach Integrationsfahrplan oder auch Umsetzungsfahrplan genannt, welcher unabdingbar nach einem Profiling erfolgen sollte und hier wahrscheinlich auch erfolgt ist, da Du hier wohl beteiligt wurdest und bist. Ein Integrationsfahrplan besteht aus mehreren Handlungsstrategien., aus dem dann eine Eingliederungsstrategie erarbeitet wird, die dann mittels Eingliederungskonzept zur Anwendung kommt. Im Idealfall.

Spätestens nach sechs Monaten, in der Regel jedoch anlassbezogen gemäß des Fortschreitens des vereinbarten Integrationsprozesses, ist die EinV zu aktualisieren bzw. fortzuschreiben.


Die meisten hier wünschen sich eine solche Betreuung -haben sie aber noch nie erlebt. Daher solltest Du hier nicht gleich etwas ablehnen , sondern erfragen, warum dies oder das jetzt notwendig ist und was das mit Deinem Fahrplan zu tun hat.

Ich kann Dir nicht sagen, ob oder wann Dein Plan erfolgreich sein wird. Wenn nicht, dann kann es sehr gut sein, dass dann etwas anderes kommt. Manchmal auch schon bei einem neuen SB. SB haben Ermessen, wie Du hier auch lesen kannst. Manche haben nicht die Zeit, nicht das Wissen und schon gar nicht den Willen, sich mit einen Hartz IV Empfänger wirklich befassen zu wollen. Nicht mal mit einem Profiling.


Jedes mit Dir anschließende Folgegespräch dient der Überprüfung des vereinbarten Umsetzungs- bzw. Integrationsfahrplans sowie der Beurteilung von möglichen Integrationsfort- bzw. -rückschritten und hat damit einen direkten automatischen Rückkopplungseffekt auf die Ausprägungen des Profilings.

Ein Profling ist ein dynamischer Prozess, dessen Fortgang oder Entwicklung von der Beurteilung des immer bislang erzielten Ergebnisses geprägt wird, an dessen Ergebnis Du hoffentlich auch weiter beteiligt werden solltest.. -bis zu einem weiteren Ergebnis. Jedoch hängt das Ergebnis vom SB, dem Budget des JC und de Arbeitsumfeld in Deiner Region ab.

Wenn Du irgendeinen nächsten Schritt Schulung, Training usw. aus dem Umsetzungsfahrplan grundlos ablehnst, ist eine Sanktion möglich.

Das Profiling ist wahrscheinlich schon ein Teil Deines vereinbarten Fahrplanes - der aber auch, je nach Fortschritt oder Rückschritt, weiterentwickelt werden kann. Ich sage wahrscheinlich, weil Du hier ja nichts weiter dazu schreibst.
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.279
Bewertungen
14.177
Ohne Rechtsfolgenbelehrung keine Sanktion.

Darin müsste auch richtig geklärt sein, inwiefern das Profiling eine zumutbare Eingliederungsmaßnahme ist.
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juli 2011
Beiträge
4.811
Bewertungen
11.093
Die Frage war:
Profiling zwingend erforderlich vor kommender EGV?
Radio Eriwan sagt: Im Prinzip ja.
Wie sonst sollte der Consultant - ähem SB - wissen, was in etwa er halbwegs unbehelligt in die EGV-Schubladen schwindeln kann? Wo sein Häschen lang hoppeln und über welches Stöckchen der Betreute springen möge?

Was da so spät in der Nacht an grünen Tischen angedacht wurde, hat uns Vidya aus den farbenfrohen Verlautbarungen der Anstalt referiert.
Falls das ein Versuch gewesen sein sollte, die noch mit Inhalten zu füllenden Phrasen schmackhaft, gar glaubhaft zu machen, ist das Ansinnen (bei mir) zuvor an den Ausführungen von BurnsTorn - und meinen eigenen Erfahrungen in deren Kemenaten - gescheitert.
Die gängige Praxis hat BurnsTorn m. E. sehr gut erläutert.

Btw. Ozymandias' Treffgenauigkeit und Humor möchte ich nicht missen!
 

Vidya

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 April 2016
Beiträge
1.032
Bewertungen
924
Ohne Rechtsfolgenbelehrung keine Sanktion.

Darin müsste auch richtig geklärt sein, inwiefern das Profiling eine zumutbare Eingliederungsmaßnahme ist.
:icon_surprised: Ich empfehle daher in diesem Zusammenhang gerne das ergänzende Studiom das Merkblattes Arbeitslosengeld II / Sozialgeld SGB II. Stand Januar 2016 -Hier die Seiten 14, 15 zum Grundverständnis des Themas Profiling. Kann man im Internet finden. Man suche: Grundsicherung für Arbeitssuchende SGB II vom 15.01.2016.
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.279
Bewertungen
14.177
[...] Ich empfehle daher in diesem Zusammenhang gerne das ergänzende Studiom [...]
Man suche: [...]
Sobald Du das ergänzende Studiom des Zitierens abgeschlossen hast, herausgesucht hast, was Du brauchst, und es hier einstellen möchtest, darfst Du das auch gerne tun. :biggrin:

Husch, husch. Es gibt viel zu tun.
 

Lightseeker

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
23 Januar 2014
Beiträge
300
Bewertungen
12
Der Fahrplan- klingt ja schon mal nach Integrationsfahrplan
...
Ich sage wahrscheinlich, weil Du hier ja nichts weiter dazu schreibst.
Also ich war vor über zehn Jahren mal bei einem Maßnahmeträger zum Profiling ( bfz oder so ). Dort gab es dann Gruppenarbeit, Mathematikaufgaben etc und ein abschliessendes Gespräch. Also son richtiges durchleuchten. Als ich dann zum damaligen SB vorgeladen wurde hieß es ich hätte überall mangelhaft abgeschnitten, mein Sozialverhalten sei katastrophal etc. - Dabei hatte ich mich damals gefreut und habe motiviert teilgenommen und wüsste nicht was ich dazu beigetragen habe dass es heisst ich hätte mich unsozial Verhalten. Wie dem auch sei habe ich dann meine Schulabschlüsse nachgeholt und war erst mal raus aus ALG 2, da Schülerbafög - Seit ein paar Jahren wieder im Bezug, aber ich musste kein erneutes Profiling mitmachen bei der neuen Anmeldung...Mein Vertrauen ist auf jeden Fall dahin und solche Dinge machen mir daher zu schaffen und bereiten mir immer Sorge

Ja mein neuer SB ist schon sehr gewissenhaft und ein harter knochen, aber ich gehe immer in Begleitung hin und bin aktiv und schlage auch was vor oder versuche Kompromisse zu finden. Ich leg halt auch immer vor und arbeite an mir. Er geht schon korrekt mit mir um, nur haben sich ja nun die Gesetze geändert und da ist man dann schon etwas nervös..Ich will nicht schon wieder schlecht beurteilt werden, obwohl meine Schulzeugnisse etwas ganz anderes aussagen.

Der Euro-job den ich freiwillig wollte, hilft mir auch bei meiner gesundheitlichen Situation und nun lerne ich halt viel ( Einstellungstests etc ) für meine angestrebte Ausbildung und darf jetzt nicht aus dem Konzept geraten mit irgendwelchem Druck womit ich mich dann wieder verrückt mache. Ich mache ja schon um von dem Elend wegzukommen...Naja, warten wir dann mal die Einladung ab...

Danke für die Anworten auf jeden Fall.

Dafür brauchts kein Vollzitat!
Hinweise für das richtige Zitieren findest Du hier:

*KLICK*

Texter50
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.398
Bewertungen
7.570
:icon_surprised: Ich empfehle daher in diesem Zusammenhang gerne das ergänzende Studiom das Merkblattes Arbeitslosengeld II / Sozialgeld SGB II. Stand Januar 2016 -Hier die Seiten 14, 15 zum Grundverständnis des Themas Profiling. Kann man im Internet finden. Man suche: Grundsicherung für Arbeitssuchende SGB II vom 15.01.2016.
Wenn man das alles so finden kann, dann kannste das auch verlinken? :biggrin:
Aufzählungsorgien im Hilfebereich, das ist dann doch grenzwertig.

Das gepaart mit Deinem Tonfall, da würde ich sagen, davon kann ich nur abraten!
Da bewegst Du Dich auf dünnem Eis... :icon_stop:
 
Oben Unten