Probleme und Abmahnung in Maßnahme - Was tun ?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
Hallo!
Etwas längere Vorgeschichte: Ich mache zur Zeit eine Sinnlosmaßnahme bei der FAW (so das jemandem hier was sagt),dort sollen wir die kaufmännischen Grundlagen lernen. Dazu gehören z.B. auch ein Kurs in Word- und Excel.
Da es den Dozenten dort offenbar wichtiger ist,sich zusammen im Büro einzuschließen (!) und Kaffee zu trinken als zu unterrichten,kriegen wir meist irgendwelche Arbeitsaufträge hingeknallt,die von einem geübten User aber schnell abgearbeitet sind...das betrifft fast alle Teilnehmer. Ergo sitzen die Teilnehmer die restliche Zeit rum und frönen ihren Hobbys im Internet: zocken wie die Weltmeister, Musik hören, Wikpedia unsicher machen usw..
Ich verbringe diese Zeit meist damit, irgendwelche privaten Briefe zu schreiben oder schöne Hintergrundbilder zu suchen...das Windows-Teletubbieland wird ja auf Dauer auch öde. Bei meinen Exkursionen im Netz(werk) bin ich natürlich auch mal beim Fileserver der FAW gelandet und hab dort den Ordner mit den zukünftigen Arbeitsaufträgen gefunden. Vorsorglich hab ich den natürlich gleich erstmal für meine Zwecke gesichert...der Tag ist schließlich lang und langweilig und ein bißchen Vorarbeit kann nicht schaden. Soweit die Vorgeschichte.

Heute kam nun der große Anschiss für alle Teilnehmer. Gestern hat eine Computerkontrolle stattgefunden und dabei wurden auf den diversen Rechnern viele Sachen gefunden,die da nicht hingehören:Musikdateien, Spiele etc. Meiner war ja bis auf ein paar Projektdateien vom Unterricht clean.
Nun ratet doch mal,wer trotzdem als einziger eine Abmahnung gekriegt hat: Richtig, ich. Begründung laut Schriftstück: Ich hätte verbotenerweise in die Konfiguration des Rechners eingegriffen. Auf Nachfrage habe ich dann erfahren, daß damit das von mir geänderte Hintergrundbild (!) von Windows gemeint war.
Desweiteren war zu lesen,daß ich ja schon ermahnt wurde wegen früheren Tätigkeiten am PC (Druckerinstallation an Rechnern etc). Davon,daß ich diese immer nur auf Aufforderung der Dozenten ausgeführt habe, damit die dem Administrator 30km sparen können und die Technik gleich funktioniert und nicht erst in 3 Tagen, steht natürlich nix drin. Klar,daß die Dozenten lieber mich über die Klinge springen lassen,als selbst die Verantwortung zu übernehmen. Fazit: In meinen Augen eine vollkommen ungerechtfertigte Abmahnung (davon verschickt die FAW fast täglich mehrere).

Desweiteren wurde mir (mündlich) vorgeworfen,daß ich mich schon an Aufgaben versucht hätte,die ich noch gar nicht ausgehändigt bekommen habe. Einsatzbereitschaft ist also ungern gesehen. Man unterstellte mir daher, die Administratorrechte des Netzwerks geknackt zu haben. Meinem Kommentar,daß man keinerlei Adminrechte braucht,um auf den vollkommen ungeschützten Fileserver (mit vielen recht brisanten Daten) zu gelangen,sondern lediglich die Netzwerkumgebung zu öffnen braucht, wurde natürlich abgeschmettert,man glaubte mir nicht. Immerhin könnte ich als IT'ler ja sonstwas erzählen.
Klar,daß das den Herrschaften auch nicht gepasst hat,daß ich sie auf Sicherheitslücken hinweise. Immerhin passt das gar nicht ins Bild,wenn ein "dummer" Hartz4-Empfänger mehr über die Technik weiß als die Dozenten. Ich hatte eigentlich eine schöne Liste für den Maßnahmeträger mit Kritikpunkten über Sachen, die in der Technikanlage nicht stimmen: Da wären solche Sachen wie geklaute Seriennummern von Windows und Office-Installationen, lizenzwidrig installierte Antivirensoftware (die sich dank zu enger Gruppenrichtlinien eh nicht updaten kann), falsch konfigurierte automatische Windows-Updates (auch die brauchen nach aktueller Einstellung Admin-Rechte...die Rechner sind also momentan mangels Updates quasi ungeschützt). Aber ich denke,diese Liste werd ich wohl dem Papierkorb übergeben...sollen sie zusehen,wie ihr System den Bach runtergeht...von mir gibts jedenfalls keine Hilfe mehr.


Kann mir jemand einen Rat geben,wie ich mit dem Maßnahmeträger weiter verfahren soll und was ich gegen die Abmahnung unternehmen kann ?


Gruß
Marco
 

Julchen68

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Februar 2009
Beiträge
710
Bewertungen
420
Man unterstellte mir daher, die Administratorrechte des Netzwerks geknackt zu haben. Meinem Kommentar,daß man keinerlei Adminrechte braucht,um auf den vollkommen ungeschützten Fileserver (mit vielen recht brisanten Daten) zu gelangen,sondern lediglich die Netzwerkumgebung zu öffnen braucht, wurde natürlich abgeschmettert,man glaubte mir nicht.

Exakt an diesem Punkt hätte ich die Polizei gerufen, Gegenanzeige erstattet und um Sicherung der Logfiles gebeten.
Kannst Du wahrscheinlich immer noch tun, wenn sie demnächst wieder davon anfangen. So unfähig wie die zu sein scheinen, haben sie entweder keinerlei Netzwerküberwachung oder sind nicht in der Lage, sie zu verwalten bzw auf die Idee zu kommen, den Kram - aus Versehen natürlich - zu löschen.
In beiden Fällen müßten sie sich fragen lassen, was für ein schludriges Netzwerk das ist.
Kannst eigentlich nur gewinnen - muß nur das größere Ar***loch in diesem Spiel sein.
Und ab jetzt natürlich immer schön blöd stellen. Du weißt von PCs gar nix. Hast's über Nacht vergessen. Die Abmahnung ist doch ein Jagdschein sondergleichen. BOFH, verstehst? :icon_twisted:
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Was steht denn im Vertrag? Eine Nichtmanipulierungsklausel für Desktophintergrundbilder?

Mario Nette
 
E

ExitUser

Gast
Mit dieser Geschichte und dem Hintergrundwissen würde ich mir überlegen, wie ich diesen Verein dran kriegen könnte.
Werniman mach was draus, vielleicht kann der Verein dann einpacken.

Vielleicht auch noch die KaffeeStunden der Dozenten ganz dezent einfliessen lassen.
Ich meine, die werden bezahlt dafür, dass die euch Bildung geniessen lassen.
 

Hungrig

Elo-User*in
Mitglied seit
3 Juni 2008
Beiträge
239
Bewertungen
6
Ganz ehrlich???

Ich glaub, Du bist denen (hast ja selbst geschildert) schon seit längerer Zeit ein Dorn im Auge. Vielleicht hast Du auch mal, so manches Arbeitsverhalten eines Dozenten dort angeprangert (und das ist dann der eigentliche Punkt des Anstosses hier und nicht das von denen geschilderte).

Hättest Du mal schön Beweise für deren Untätigkeit gesichert, also deren Kaffeesaufen anstelle der Betreuung und Beaufsichtigung der ihnen anvertrauten Maßnahmeopfer, dann hätt ich die eiskalt damit erpresst :icon_twisted:

Die anderen bekommen nichts auf den Deckel, weil man sie eh für dumme H-4iecher hält, die man dann mit nem Lächeln darauf hinweist, dass man nicht so olle Spiele zocken solle - Kein Wunder, die mucken nicht auf, die sichern den Kaffeetrinkern ihren "wichtigen Job" und alles geht seinen Lauf.

Da geht es doch nicht wirklich um Vermittlung von Kenntnissen oder irre ich mich da jetzt?
 

physicus

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.087
Kann mir jemand einen Rat geben,wie ich mit dem Maßnahmeträger weiter verfahren soll und was ich gegen die Abmahnung unternehmen kann ?

klar kann ich dir das sagen, morgen früh zur kripo und anzeige machen und zwar mit dem hinweis auf das...

Da wären solche Sachen wie geklaute Seriennummern von Windows und Office-Installationen, lizenzwidrig installierte Antivirensoftware (die sich dank zu enger Gruppenrichtlinien eh nicht updaten kann), falsch konfigurierte automatische Windows-Updates (auch die brauchen nach aktueller Einstellung Admin-Rechte...die Rechner sind also momentan mangels Updates quasi ungeschützt).

das wird übrigens auch microsoft direkt interessieren, die würde ich nämlich auch anschreiben.
anschrift:
Microsoft Deutschland GmbH
Konrad-Zuse-Str. 1
DE - 85716 Unterschleißheim


ich denke dann ist die maßnahme eh gegessen, weil die pcs von der staatsanwaltschaft beschlagnahmt werden, zwecks spurensicherung.

da machen diese ganoven kohle auf unserem rücken und sind dann noch so geizig sich lizenzen bei ms zu kaufen....

ich würde die ohne zu zucken über die klinge springen lassen, die abmahnung könnten die sich direkt da hin schieben wo die sonne nicht scheint.

mfg physicus
 
E

ExitUser

Gast
Was steht denn im Vertrag? Eine Nichtmanipulierungsklausel für Desktophintergrundbilder?

Mario Nette

In der Abmahnung wurde auf den Punkt 7 des Teilnahmevertrages verwiesen. Und da steht bei dem entsprechenden Punkt drin,daß man schön jeden Tag erscheinen und die Hausordnung beachten soll,welche ausgehändigt wurde (stimmt nicht...die wurde nur in den wichtigsten Punkten vorgelesen,hängt auch nirgendwo aus). Ich hab sie mir anderweitig besorgt und da steht als einziger Punkt zu den Computern drin,daß wir die nur während der Unterrichtszeit benutzen dürfen...mehr nicht.


@Hungrig
Daß ich denen ein Dorn im Auge bin, glaub ich allerdings auch. Die scheinen sich bei jedem Maßnahmedurchgang (momentan sind es 3 Gruppen) 1-2 Leute rauszupicken,denen sie vom verschütteten Kaffee bis zum Untergang der Titanic alles in die Schuhe schieben können,wofür sie einen Schuldigen brauchen. In unserer Gruppe bin ich das offenbar,in Gruppe 2 gibts auch 2 Opfer,die ständig "dran" sind.

Daß ich die Arbeit "angeprangert" habe,kann man so direkt nicht sagen...obwohl man das vielleicht so verstehen könnte,denn ich hab mehrfach zum Ausdruck gebracht,daß ich in der Maßnahme extrem unterfordert bin. Seitdem werd ich mit blödsinnigen Aufgaben zugedeckt...irgendwelche Texte abtippen usw. Meist mach ich damit tagsüber schön langsam,nehm die Vorlagen mit nach Hause und lass das Scanner und Texterkennung machen :icon_pfeiff:Ich brech mir doch auf diesen Mini-Notebook-Tasten nicht freiwillig die Finger :)

Ob es um die Vermittlung von Kenntnissen geht,kann man unterschiedlich sehen. Zwar haben wir durchaus mal Unterricht (am Tag etwa 2h)..aber meist besteht der aus stupiden Diktaten irgendwelcher Texte zum Thema. Eine Einstellungschance mit den so erworbenen Kenntnissen ist jedenfalls irgendwo bei Null. Sicherlich muss man irgendwo anfangen,aber in 14 Wochen (mehr Zeit ist nicht für die Fachkenntnisse) kann man nunmal keinen Büromenschen ausbilden...zumal ja schon 6 Wochen davon rum sind und wir noch immer kaum mehr als einen kurzen Einblick erhalten haben. Ich habe jedenfalls bislang nichts erfahren,was ich nicht auch schon vorher gewusst hätte.


Momentan schreib ich gerade einen Widerspruch auf die Abmahnung hin. Und da die Dozenten/Leitung ziemlich verbohrt ist, auch gleich einen netten Brief an die Obermotze des Bildungsträgers auf Bundesebene (FAW agiert in Deutschland außer in Bayeren und BW überall). Je nachdem,wie die Reaktion auf meinen Widerspruch ausfällt, schick ich dieses Schreiben los.
 

ladydi12

Super-Moderation
Mitglied seit
22 Juli 2006
Beiträge
2.842
Bewertungen
612
Hallo Werniman,

hab dir dazu woanders, wie du dir denken kannst, was geschrieben und finde es gut, daß du es machst, denn grade im IT- Bereich sich kampflos alles gefallen lassen ist nicht. Die haben dir ja entsprechende anweisungen gegeben also sollen die Dozenten auch mal für ihren Mist einstehen und wenn die meinen, daß sie müssen, dann sollen sie gefälligst auch für die Folgen ihrer Taten geradestehen.
Schieß du verbal und schriftlich ruhig aus vollen Rohren, wenn die das anders nicht verstehen.
Mit den anderen Opfern könnte sich doch sicher auch mal verbündet werden oder etwa nicht??:eek:

meint ladydi12
 

CaptainReha

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Dezember 2008
Beiträge
3
Bewertungen
0
Moin zusammen,

Ich mache zur Zeit eine Sinnlosmaßnahme bei der FAW (so das jemandem hier was sagt)
Noch nicht, aber ab dem 01. Juli werde auch ich das Vergnügen haben, von der FAW für den Arbeitsmarkt mit seinen Millionen Angeboten qualifiziert zu werden.

In meinen Augen eine vollkommen ungerechtfertigte Abmahnung (davon verschickt die FAW fast täglich mehrere).
Immerhin kann ich mir jetzt schon ausmalen, dass ich mich dort tierisch wohlfühlen werde.. :icon_kotz:

@werniman
In Bezug auf deine Frage gebe ich den Vorpostern Recht. Die Abmahnung taugt höchstens für den Körperteil, an dem es dem Hörensagen nach duster ist!

Zum einen ist der Abmahnungsgrund nicht hinreichend genau beschrieben und zum anderen obliegt es dem Bildungsträger, das Netzwerk so zu konfigurieren, das genau solche Ereignisse auszuschließen sind (GPL etc.)

Fraglich ist nur, ob die SB´s der arge eine solche "Abmahnung" des Bildungsträgers als Vorwand für spätere Sanktionen verwenden können?

Da bin ich leider auch überfragt?!?

CaptainReha
 
E

ExitUser

Gast
Zum einen ist der Abmahnungsgrund nicht hinreichend genau beschrieben und zum anderen obliegt es dem Bildungsträger, das Netzwerk so zu konfigurieren, das genau solche Ereignisse auszuschließen sind (GPL etc.)

Tja...wieso macht der Admin es nicht...aus dem,was ich bisher von seiner "Arbeit" gesehen habe, ergibt sich nur eine Lösung: Er hat das fachliche Wissen nicht. Fachlich gesehen bin ich vielleicht auch kein Einstein,aber den Typen steck ich locker in die Tasche.


Fraglich ist nur, ob die SB´s der arge eine solche "Abmahnung" des Bildungsträgers als Vorwand für spätere Sanktionen verwenden können?

Gute Frage. Normalerweise heißt's ja nur,daß ein selbstverschuldeter Maßnahmeabbruch zur Sanktion führt....und eine Abmahnung ist noch kein Abbruch.
 

physicus

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.087
Gute Frage. Normalerweise heißt's ja nur,daß ein selbstverschuldeter Maßnahmeabbruch zur Sanktion führt....und eine Abmahnung ist noch kein Abbruch.

genau so siehts aus, bei einer abmahnung gibts nichts zu sanktionieren.
 
E

ExitUser

Gast
Ich denke,ich werd wohl der Abmahnung wirklich widersprechen...zur Not beim obersten Chef der FAW. Zwar bin ich eigentlich wegen der "Veränderung der Konfiguration" (Hintergrundbild) abgemahnt worden,aber ich möchte auch was wegen der Sache mit den vom Server geladenen Dateien dazu schreiben. Auf gut deutsch gesagt, möchte ich folgendes schreiben: "Wenn ihr zu doof seit, die Zugangsrechte zu internen Dokumenten zu sichern,müsst ihr euch nicht wundern,wenn mal jemand seine Vorteile daraus zieht!". Nur wie drück ich das am Besten aus ?


Heute der nächste Witz in dem Sauladen: Im Rahmen der Maßnahme stehen auch 2 Praktika an. Nun durfte mir heute sagen lassen,daß der Maßnahmeträger nur dann dem 2.Praktikum in der selben Firma wie das 1.Praktikum zustimmt,wenn die Firma eine Einstellungszusage gibt. Ich denke mal,die bei der FAW sind geldgeil und wollen so sichergehen, auch den Vermittlungsgutschein vom Amt "abzugreifen". Ist so eine Regelung überhaupt zulässig ?

Ein persönlicher Kommentar dazu: Papier ist natürlich geduldig und 2 Monate Praktikum sind eine lange Zeit,in der viel passieren kann: Aufträge können z.B. wegbrechen,so daß eine Einstellung doch unmöglich ist usw. Aber das kann man doch nicht hinterher dem Praktikanten in die Schuhe schieben,oder ?
 

Kay

Neu hier...
Mitglied seit
30 April 2008
Beiträge
6
Bewertungen
0
wenn ich richtig informiert bin,und ich mach grad eine Umschulung,muss der Praktikumsbetrieb eins aufweisen :
zertifikation bei der IHK,das er Ausbilden darf.

Wo DU DEIN Praktikum machst,ist einzig und allein DIR überlassen,solange du eins machst.
Solltest du aber keinen Praktikumsplatz bekommen,kann in deinem Fall die FAW dir einen stellen/besorgen.

Aber solange DU dich bemuehst ,das du einen kriegst,und einen kriegst,kann dir das keiner verwehren.Schliesslich geht es im Praktikum "nur" darum,praktische Berufserfahrung zu sammeln,die im theoretischen Teil natuerlich nicht gegeben sein kann.

Zum ersten Thema :

Das Verändern eines Hintergrundbildes stellt "natuerlich" einen Eingriff in die Konfiguration eines Rechners dar.
Nur,ob vor Gericht,ein solches verhalten,also aendern des Desktophintergrundes ueberhaupt geahndet werden kann,ist zweifelhaft,da Windows dies mit wenigen mausklicks erlaubt.
Zudem lernst du im IT Bereich,da kann man schon verlangen,vom Arbeitgeber/Massnahmentraeger,das er ,sollte er sowas nicht wuenschen,entsprechende Rechte für benutzer einrichtet oder halt nicht einrichtet.

Zum Thema Windows Seriennummer :
Nicht nur schreiben.Anrufen.Ruf bei denen an,erklaer ausfuehrlich die Lage,was alles nicht lizensiert ist.
Auch,wenn es immer heisst,Raubkopierer sind verbrecher,so stimmt das nicht.
Es ist immer noch so,das die Staatsanwaltschaft nur auf Anzeige des Coyrightinhabers taeetig werden kann.
Zur Kripo gehen ist also ,fuer dich,nicht.
Noch ein Aber:
Anders siehts aus,wenn es darum geht,illegales Material (Bilder von Folterungen oder aehnlicher Mist),Aufruf zur Kriminalität (!Dazu komm ich gleich!) oder aehnliches auf der Platte liegen.

So..Aufruf zur Kriminalität :
Du sollst also in einer staatlich geförderten Einrichtung mit illegalen (strafrechtlich relevanten) Programmen Arbeiten,und vielleicht sogar illegal kopierte Dokumente ausdrucken ? (Teile und Auszuege aus Ebooks oder aehnliches)

Dann ab zur Polizei : Strafanzeige wegen Anstiftung zu einer Straftat,Hehlerei etc pepe.

Wenn mich jemand so behandeln wuerde,ich wuerds tun,auch wenn der Gang zur Polizei sich immer "doof" anhoert,und an Denuntiation erinnert.IST ES NAEMLICH NICHT.

Und DEIN Problem ists ja nicht,wenn die schliessen muessen...
 

Julchen68

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Februar 2009
Beiträge
710
Bewertungen
420
"Wenn ihr zu doof seit, die Zugangsrechte zu internen Dokumenten zu sichern,müsst ihr euch nicht wundern,wenn mal jemand seine Vorteile daraus zieht!"

Wie wäre es mit:
"Ich bin fest davon überzeugt, daß Ihnen die Qualität Ihrer Netzwerkkonfiguration und des dafür abgestellten Admins durchaus bewußt ist - schließlich verweist Ihre Einrichtung in ihren eigenen Werbeunterlagen/Unterrichtsangeboten an nicht weniger als x Stellen <hier hübsche Liste einfügen> auf ihre Kompetenz in Sachen PCs/etc.
Aus diesem Grunde verwahre ich mich ausdrücklich gegen die (am x.x.xx von XY) mündlich vorgebrachten Unterstellungen."

Implizit genug oder muß es noch einen Tick schärfer sein? :icon_twisted:
 
E

ExitUser

Gast
Wie wäre es mit:
"Ich bin fest davon überzeugt, daß Ihnen die Qualität Ihrer Netzwerkkonfiguration und des dafür abgestellten Admins durchaus bewußt ist - schließlich verweist Ihre Einrichtung in ihren eigenen Werbeunterlagen/Unterrichtsangeboten an nicht weniger als x Stellen <hier hübsche Liste einfügen> auf ihre Kompetenz in Sachen PCs/etc.
Aus diesem Grunde verwahre ich mich ausdrücklich gegen die (am x.x.xx von XY) mündlich vorgebrachten Unterstellungen."

Implizit genug oder muß es noch einen Tick schärfer sein? :icon_twisted:

Da müsst ich mir mal deren Homepage anschauen,da find ich sicher irgendein passendes Sätzchen von denen,was z.B. den internen Umgang mit Daten angeht. Auf jeden Fall ist das schonmal ein guter Ansatz, ich danke dir.
 

götzb

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 April 2008
Beiträge
1.927
Bewertungen
1.963
@Werniman
Was ist mit deinem Blog im Pausch Forum ? wird der weitergeführt.

Ansonsten diese blöden Maßnahmeträger haben sich ziemlich gefährlich mit Veränderungen an ihren Computern von anno da zu mal.
Da reicht es selbst ein flasches Programm zu öffnen,um eine Abmahnung zu erhalten (selbst erlebt.)
 

Linkswaehler

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
27 April 2009
Beiträge
215
Bewertungen
1
:icon_twisted:Wenn Du Zugang zu internen Dokumenten hast, dann würde ich die stumpf mal löschen. Dann ist nixmehr mit Kaffe bei den Dozenten. Dann müssen die den ganzen exkrement neu schreiben. :icon_twisted:
 

ShankyTMW

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juni 2009
Beiträge
1.697
Bewertungen
289
:icon_twisted:Wenn Du Zugang zu internen Dokumenten hast, dann würde ich die stumpf mal löschen. Dann ist nixmehr mit Kaffe bei den Dozenten. Dann müssen die den ganzen exkrement neu schreiben. :icon_twisted:

Keine gute Idee, vorallem da Sie ihn gerade als Sündenbock festnageln wollen. Sobald da Dateien von Servern verschwinden die wichtig sind - und jetzt rate mal an wen die sich dann zuerst wenden selbst wenn sie die LOG Dateien nicht einsehen (Falls die, laut wrenimans Schilderungen, überhaupt Logs Anlegen oder überhaupt Wissen wo man solche findet)? :icon_evil:

werniman meinte:
Tja...wieso macht der Admin es nicht...aus dem,was ich bisher von seiner "Arbeit" gesehen habe, ergibt sich nur eine Lösung: Er hat das fachliche Wissen nicht. Fachlich gesehen bin ich vielleicht auch kein Einstein,aber den Typen steck ich locker in die Tasche.

Ich will da bloß keine Lanze brechen. Ich kenne auch genügend Sauläden in der Art. Aber schriebst Du nicht auch das deren Admin gut 30km weg ist? ein Manko bie diesen Maßnameträgern ist:

Teurer verkaufter Kurs
Billige Geräte von Annotuk
Ein paar Admins die sich um Alles im Umkreis von 150km kümmern müssen

Da wird billigst und schnell schnell schnell irgendwas zusammengesteckt und das nennt sich dann Netzwerk. Selbst wenn die Admins was drauf haben stehen die mit solchen Dingen ziemlich unter druck wegen der Vielfahrerei und der Verstreutheit über zig Netzwerke, die alle nur Lokal gehandelt werden können. Software liegt in der Zentrale beim Admin, Updates und Neuinstallationen sind dadurch auf die schnelle dann nur mit eben solch schwarz gebrannter Ware nur möglich (selbst schon in der Praxis Kopfschüttelnd miterlebt) Fernwartung? Tunneln? VPN? WAN? oder Netzwerktopologien planen, ganz zu schweiegen davon das man IP weder per DNS noch fest festlegen mag und man das ganze lieber per Automatisch in Windows eingebautem P2P aufbaut (grusel)? - Sowas ist viel zu aufwendig, zu teuer und da es sowieso nur wenige Experten sind, die sie in deren Bereiche Ausschicken, sind die eh dauernd unterweg und haben kaum Zeit sowas vorm Monitor zu machen. Ganz zu schweigen das oft auch die Bezahlung für den Aufwand nicht stimmt. Da ist dann auch so mancher Admin recht motiviert nur das nötigste zu erledigen und nach ihm die Sintflut.

Aber Du könntest noch etwas machen, den zuständigen Datenschutzbeauftragten von der Anlage in Kenntnis setzen - hehe - DAS sollte denen auch einen deftigen Knall vor den Bug geben. Neben Hochbrisanten Sachen sind da sicher auch diverse andere Dingfe wie Irgendwelche Übungsschreiben, evt. Lebensläufe und sowas für alles und jeden Deppen frei Zugänglich. Das kombiniert mit der schon Vorgeschlagenen Anzeige udn die können den Laden erstmal wirklich dicht machen. Und wenn Du noch irgendwoher in Erfahrung bringen kannst das solche Zustände noch an anderen Bildungsstätten von dem Verein vorhanden sind gibts für die Stellen auch gleich eine Überprüfung und etlichen Herren dort wird dann der Kopf gewaschen das es raucht. Das ganze wieder kombiniert mit Verdacht auf noch mehr Lizenzgeklauter Software, da backst Du denen ein Brot mit an dem sich der Laden echt verschlucken kann. Und dann sollen die nochmal mit Abmahnungen kommen :icon_twisted:
 

Volker

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
4 Juni 2006
Beiträge
1.673
Bewertungen
40
Hallo Werniman,

aus dem IT-Bereich komm ich auch.

ich wuerde keine Gegendarstellung schreiben, sondern die Abmahnung kategorisch ablehnen und als gegenstandslos erklären. Denselben Text, gleich mit ans Amt.

Begründung die ganz kurz beschreibt, das Hintergrundbildänderung, ein völlig normaler PC-Vorgang ist, den auch unbedarfte durchführen können. Das die Dokumente frei für alle, auf dem Server zu verfügung standen.

Das verhindern von Eingriffen am Desktop werden ansonsten über die Einrichtung von Grupprichtlinien verhindert. Zugänge zu Materialien über
Zugangskonfigurationen auf dem Server selber. Zudem du kein Zugang hast.

Sollte es tatsächlich Zugriffbeschränkungen, gegeben haben, möchtest du das belegt haben. Gruppenrichtlienen, (Auszug reicht) Netzwerkdokumentation, die Zugriffkonktrollen beschreiben, Protokolle die belegen das jemand, also mit deinen Account im Netzwerk eigebrochen ist, frage nach IDS Systemen, Firewall, Protokoll des Paketfilkters, die die Sachlage deutlich belegen. . Frage nach dem Können des Admin, ob dieser in der Lage ist diese Dinge Einzurichten, ob er vielleicht MS-zertifiziert ist. Um festzustellen das dieser überhaupt in der Lage ist sowas einzurichten und fachgerecht zu administrieren.

Eventuell weise noch drauf hin, das du ohne fachgerechte Belege auf anderslautente Aussagen, gerichtlich vorgehen wirst, Verleugnung und Unterstellung von kriminellen Handlungen (Datenschutzvergehen) sind nämlich wirklich kriminell.

Ich denke das reicht, damit stellst du dich auf eine Stufe ueber deren können. Und die dürften etwas mehr Respekt dir gegenüber haben, oder dich raus haben wollen.


Mobbing ist das was die da machen, ich denke du weisst das. Darauf würde ich noch im letzten Satz hinweisen.

Richtig offziell ans Amt damit.
:icon_party:
Volker
 

CaptainReha

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Dezember 2008
Beiträge
3
Bewertungen
0
Aber Du könntest noch etwas machen, den zuständigen Datenschutzbeauftragten von der Anlage in Kenntnis setzen - hehe - DAS sollte denen auch einen deftigen Knall vor den Bug geben. Neben Hochbrisanten Sachen sind da sicher auch diverse andere Dingfe wie Irgendwelche Übungsschreiben, evt. Lebensläufe und sowas für alles und jeden Deppen frei Zugänglich.:icon_twisted:

Halte ich auch für das effektivste Druckmittel in der Situation. Ob du´s tatsächlich durchziehst oder mit dem Hinweis erstmal eine sichere Gegenposition aufbaust, ist ne andere Frage.

Und wenn Du noch irgendwoher in Erfahrung bringen kannst das solche Zustände noch an anderen Bildungsstätten von dem Verein vorhanden sind gibts für die Stellen auch gleich eine Überprüfung und etlichen Herren dort wird dann der Kopf gewaschen das es raucht.
Ich werd ja ab dem 01. Juli bei dem Laden sein. Kann ja mal schauen, was sich da so Erfahrung bringen läßt?!?

CaptainReha
 

Volker

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
4 Juni 2006
Beiträge
1.673
Bewertungen
40
Noch was...

Weise auf den Datenschutz, hin den die Firma sträflich vernachlässig hat, und sollten du solche Dokumente nochmal finden, sofort die Sache an das Amt für Datenschutz geben wirst.

Volker
 
E

ExitUser

Gast
Danke erstmal für die vielen Tips. Aktueller Stand: Die ganze Aktion scheint zumindest eins gebracht zu haben: Der Admin düst hier rum, und baut die 3 Netze der Unterrichtsräume wieder neu auf. Daß das auf meine Intention hin geschah, würden die Bürohengste natürlich NIE zugeben. Im Gegenteil...die scheinen von Tag zu Tag saurer auf mich zu werden. Mag vielleicht dran liegen,daß ich verkündet habe,daß ich für jede Aktion außerhalb des Unterrichts einen offiziellen Auftrag haben will :) Aber zurück zum Admin: Mittlerweile kann man zwar nicht mehr auf das faw-interne Netz zugreifen (so sollte es ja auch sein)...nur hat er Typ es geschafft, auch die rauminternen Arbeitsgruppen zu sperren. Gerade wenn man in einer Gruppe an einer gemeinsamen Aufgabe arbeitet,war die Netzwerkfreigabe eine nette Sache,wenn man Daten abgleichen wollte. Nun rennen wir wieder mit Sticks rum. Naja...mir soll's egal sein.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Werniman,

aus dem IT-Bereich komm ich auch.

ich wuerde keine Gegendarstellung schreiben, sondern die Abmahnung kategorisch ablehnen und als gegenstandslos erklären. Denselben Text, gleich mit ans Amt.

Ich denke, den Widerspruch werde ich nicht nur an die Filiale der FAW selbst und die Arge schreiben,sondern gleich (zusätzlich) noch einen netten Brief dazu an die Leitung der FAW selbst (sitzen lt. Homepage in Ratzeburg bei Lübeck). Spätestens nach dem heutigen Tag reicht mir nämlich daß Theater da, da ich schon wieder grundlos,da unschuldig zusammengesch*ssen wurde.
Gestern noch zwang man uns, auf die Nutzung der Firefox-Portable-Versionen vom USB-Stick zu verzichten (aus Angst vor eingeschleppten Viren) und den windowseigenen IE6 zur Internetrecherche zu nehmen. Und das auf Rechnern, die praktisch nur aus Windows XP SP2 ohne jegliche neuere Updates bestehen. Fazit: Schon zur Mittagszeit waren die Rechner mit allerlei Spyware etc verseucht, auf einem Rechner war sogar irgendein Programm drauf, welches die Prozessorleistung schluckte und den Rechner so quasi unbedienbar machte. Antivir war mucksmäuschenstill. Fachlich gesehen, wäre es natürlich für mich kein größeres Problem gewesen, die Rechner wieder zu reinigen...aber Eigeninitiative ist ja in dieser Firma nicht erwünscht. Den Anschiss habe ich trotzdem gekriegt, da man dort offenbar der Meinung ist,daß jemand, der von der Materie ein bißchen Ahnung hat, sowas nur vorsätzlich installieren kann. Übrigens verkündete heute auch der Administrator,daß die FAW nicht wünsche,daß Teilnehmer irgendwelche Sicherheitslücken "erforschen"...sei es nun absichtlich oder nicht. Fachlich vollkommen unverständlich,daß jemand so reagiert,wenn jemand eine Sicherheitslücke aufgetan hat,oder ? Sollen doch froh sein,wenn sie einer drauf hinweist.

Ich denke,die Projektleitung hat nicht so sehr Angst davor, daß jemand was an den Rechnern macht. Das Problem dürfte eher anderer Natur sein: Die Herrschaften im Büro sind dermaßen von sich überzeugt, daß sie es gar nicht ab können,wenn jemand mehr auf dem Kasten hat als sie. Und das müssen sie zwanghaft demonstrieren...immerhin haben sie mit mir ein Opfer gefunden, bei dem sie denken,daß sie ihre Beschuldigungen mit meiner Vorkenntnis der Materie begründen können und das seine (magere) Lebensgrundlage (ALG2) zu verlieren hat.

---------------------------------------

Wenn ich mal ein paar Haare spalten darf:
Inzwischen hab ich mir die Abmahnung übrigens nochmal genau zu Gemüte geführt und finde sie allein inhaltlich schon vollkommen unzureichend:

"...wir weisen Sie darauf hin,daß sie gegen den Teilnehmervertrag Punkt 7....verstoßen haben........Begründung: Trotz mehrfacher Belehrung über die Regeln mit dem Umgang der FAW eigenen PC-Technik .....haben sie wiederholt eigenmächtig Veränderungen in den Einstellungen an ihrem Arbeitsplatz vorgenommen".

Tja...mit Belehrungen meinen die offenbar die vielen Male,wenn sie mich in die Pfanne gehauen haben und ich mir eine Predigt für ihre eigene Feigheit anhören durfte. Aber was sind Veränderungen am Arbeitsplatz ? Wenn ich die Lehne meines Bürostuhls verstelle,wäre ich nach Text nach ebenfalls schuldig im Sinne der Anklage.
Naja...und Punkt 7 des Teilnahmevertrages sagt nur aus,daß man jeden Tag erscheinen soll und sich an die ausgehändigte Hausordnung zu halten hat. Ich hab keine Kopie davon gekriegt! In der Hausordnung steht in Bezug auf die EDV auch nur,daß man sie nur während der Unterrichtszeiten benutzen soll und sich an die in den Unterrichtsräumen aushängende EDV-Ordnung zu halten hat. In den Unterrichtsräumen hängt sowas aber nicht aus...und die übliche Kurzbelehrung umfasste auch nur den normalen Bla Bla: Nicht in der Nähe der Rechner essen und trinken, keine Änderungen an der Hardware, keine eigenen Medien nutzen usw. Kein Wort davon, daß man sich den Rechner nicht im üblichen Rahmen an die eigenen Bedürfnisse anpassen darf (wozu m.E. auch die Anpassung des Hintergrundbildes gehört).
 

destina

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
28 November 2008
Beiträge
1.100
Bewertungen
0
@Werniman

Dir ist schon bewußt, dass hier JEDER mit lesen kann.
 
E

ExitUser

Gast
Gestern noch zwang man uns, auf die Nutzung der Firefox-Portable-Versionen vom USB-Stick zu verzichten (aus Angst vor eingeschleppten Viren) und den windowseigenen IE6 zur Internetrecherche zu nehmen. Und das auf Rechnern, die praktisch nur aus Windows XP SP2 ohne jegliche neuere Updates bestehen. Fazit:...

An solch ungesicherten Rechnern würde ich keine Recherche machen, worüber eigentlich?

Ich würde mich ab sofort nur noch dort hinsetzen und... gar nichts tun. Schliesslich sollst du am Arbeitsplatz nichts veränder. Also, blos nicht den Stuhl bewegen.:icon_neutral:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten