Probleme mit Unterlagen für Erstantrag ALG II

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Orlando123

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Januar 2013
Beiträge
67
Bewertungen
12
Hallo zusammen :)

Nach meiner Ausbildung wurde ich, nach einem Tag Arbeitslosigeit, doch noch für ca. 3 Monate übernommen und anschl. gekündigt. Ich erhalte ALG I , allerdings nur auf Grundlage meines Azubigehaltes.
Ich war gezwungen ALG II zu beantragen.

In einem Schreiben des Jobcenters werde ich aufgefordert einige Unterlagen einzureichen.
Über Kopie von Personalausweis, Sozialversicherungsausweis und Kontoauszügen der letzten 3 Monate habe ich bereits einiges nachgelesen.

Nun soll ich einen Nachweis über meine Vorsprache bei der Arbeitsvermittlung des Jobcenters vorlegen :icon_kinn:

Wie muss ich das denn nun verstehen? Ich war erst letzte Woche bei der Agentur für Arbeit bei meinem Vermittler vorstellig... EGV bekommen die ich aber nicht unterschreiben musste... der war mit meinen bisherigen Bewerbungsbemühungen soweit zufrieden und lässt mich bisher in Ruhe. Sogar Kommunikaton ( Anträge für Fahrtkosten zu Vorstellungsgesprächen ) klappt gut.

Außerdem soll ich eine Kopie der Heiz-und Nebenkostenabrechnung meiner Wohnung vorlegen.
Bereits im Antrag habe ich mitgetelt, dass ich das nicht kann weil ich die Wohnung erst kürzlich ( 1.6. ) angemietet habe. Stattdessen hatte ich den Teil des Mietvertrages mit den Kosten vorgelegt. Nun möchte man die Abrechnung der alten Wohnung... was bitte hat die Heizkostenabrechnung der Wohnung meiner Eltern mit meiner Wohnung zu tun? :icon_kinn:

Hat jemand Erfahrung wie ich da reagieren soll? Persönlicher Termin ist für den 18.06.2013 anberaumt....
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.320
Bewertungen
831
Hallo zusammen :)

Nach meiner Ausbildung wurde ich, nach einem Tag Arbeitslosigeit, doch noch für ca. 3 Monate übernommen und anschl. gekündigt. Ich erhalte ALG I , allerdings nur auf Grundlage meines Azubigehaltes.
Ich war gezwungen ALG II zu beantragen.

In einem Schreiben des Jobcenters werde ich aufgefordert einige Unterlagen einzureichen.
Über Kopie von Personalausweis, Sozialversicherungsausweis und Kontoauszügen der letzten 3 Monate habe ich bereits einiges nachgelesen.

Nun soll ich einen Nachweis über meine Vorsprache bei der Arbeitsvermittlung des Jobcenters vorlegen :icon_kinn:

ist natürlich Unsinn.

Wie muss ich das denn nun verstehen? Ich war erst letzte Woche bei der Agentur für Arbeit bei meinem Vermittler vorstellig... EGV bekommen die ich aber nicht unterschreiben musste... der war mit meinen bisherigen Bewerbungsbemühungen soweit zufrieden und lässt mich bisher in Ruhe. Sogar Kommunikaton ( Anträge für Fahrtkosten zu Vorstellungsgesprächen ) klappt gut.

Außerdem soll ich eine Kopie der Heiz-und Nebenkostenabrechnung meiner Wohnung vorlegen.
Bereits im Antrag habe ich mitgetelt, dass ich das nicht kann weil ich die Wohnung erst kürzlich ( 1.6. ) angemietet habe. Stattdessen hatte ich den Teil des Mietvertrages mit den Kosten vorgelegt. Nun möchte man die Abrechnung der alten Wohnung... was bitte hat die Heizkostenabrechnung der Wohnung meiner Eltern mit meiner Wohnung zu tun? :icon_kinn:

Kopie vom Mietvertrag genügt

Hat jemand Erfahrung wie ich da reagieren soll? Persönlicher Termin ist für den 18.06.2013 anberaumt....


18.06.??
möglichst nicht alleine dort hin!
 

Orlando123

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Januar 2013
Beiträge
67
Bewertungen
12
Vielen Dank für die Antwort.

Und natürlich gehe ich nicht allein dorthin :icon_wink: Auch zur Agentur für Arbeit hat mich immer jemand als Beistand begleitet ...

Wie sieht das eigentlich aus... muss ich jetzt beim Jobcenter jeden Job annehmen? EGV unterschreiben?
 

Orlando123

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Januar 2013
Beiträge
67
Bewertungen
12
Danke! Die Seite hatte ich natürlich schon gelesen.

Aber... ich habe ja bereits wegen ALG I Bezug eine EGV erhalten, die ich aber nicht unterschreiben musste.

Muss ich beim Jobcenter nun damit rechnen einen neue EGV zu erhalten, die ich dann ggf. auch unterschreiben MUSS?

Wäre dies tatsächlich so, hätte ich ja zwei gleichzeitig laufende EGV, einmal von der Agentur für Arbeit und eine vom Jobcenter :icon_kinn:
 

Orlando123

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Januar 2013
Beiträge
67
Bewertungen
12
Das Jobcenter möchte nun noch mehr Unterlagen...

- Anlage VM
- Begründung warum ALG II beantragt wird
- die Heizkostenabrechnung 2012 :icon_kratz:


In drei Tagen muss ich da vorstellig werden... kann mir jemand sagen ob ich da eine EGV unterschreiben muss, obwohl bereits eine EGV bei der Arbeitsagentur vorliegt?
 

Orlando123

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Januar 2013
Beiträge
67
Bewertungen
12
Heute war ja nun besagter Termin und ich bin doch nun ziemlich :icon_dampf:

Da auf der Einladung weder Name noch Raum benannt waren, fand ich mich am Infoschalter Außenstelle B ( Anschrift war auf der Einladung ) ein.
"Hier sind Sie falsch, Sie müssen zur Außenstelle A"

In Außenstelle A angekommen wollte man natürlich eine Kopie von Personalausweis und Sozialversicherungsausweis machen. Wurde von mir abgelehnt und wurde auch so akzeptiert.
Mein Antrag wird dennoch nicht bearbeitet, weil ich jetzt schriftlich begründen soll

a) Warum ich eine eigene Wohnung bezogen habe ( wurde bereits im Antrag begründet )
b) Warum ich in den letzten beiden Monaten soviel Geld ausgeben habe ( wurde im Gespräch begründet )

Ferner soll ich Nachweise erbringen für

a) Besuch bei der Arbeitsvermittlung ( Nachweis der Arbeitsagentur lag vor )
b) Rückkaufwert einer Sterbegeldversicherung ( Nachweis lag bereits dem Antrag bei )

Nahezu endlose Diskussionen wegen der Wohnung und dem verbrauchten Geld für Möbel und Renovierung )
Angeblich reiche der Nachweis über die Meldung bei der Arbeitsvermittung der Arbeitsagentur nicht aus. Ich möge mich bitte im Erdgeschoss bei der Arbeitsvermittlung anmelden und einen Termin vereinbaren.
Also runter, dort werde ich von einem "Kleiderschrank" aufgehalten als ich mir eine Wartemarke ziehen möchte.
"Was wollen Sie hier?" Kurze Erklärung und ich darf meine Marke endlich ziehen. Nach einer halben Stunde bin ich auch endlich dran und trage mein Anliegen vor.
"Wann haben Sie den Antrag gestellt?" Schriftlich per Post am...
"Sowas macht man persönlich und nicht per Post!"
Dann tippt die gute SB'lerin auf ihrem PC herum ohne ein Wort zu sagen. Nach ein Paar Minuten drückt sie mir einen Haufen Papier in die Hand und teilt mir mit:
"Sie sind hier falsch. Sie sind U25 und müssen nach Außenstelle B"
Ich bedanke mich für die Auskunft und frage dann nach ihrem Namen, weil weder an der Tür, noch auf dem Schreibtisch der Name meiner Ansprechpartnerin vermerkt war.
"Den sage ich ihnen nicht!" Darf ich fragen wieso?
"Das hat schon seinen Grund!" Ich würde schon wissen mit wem ich hier gesprochen habe...
"Das geht sie nix an!"

Mir lag zwar noch etwas auf der Zunge, bin dann aber gegangen. Nicht ohne mir zu vermerken in welchem Zimmer ich war... Rüber zu Außenstelle B. Wieder Wartemarke ziehen... Eine Stunde warten.
Diesmal werde ich höflich empfangen. Ich trage mein Anliegen vor und erhalte einen Termin für die Arbeitsvermittlung morgen früh um 11 Uhr.

Nach zwei Stunden bin ich keinen Schritt weiter und stehe immer noch ohne Geld da... bzw. ohne Bescheid.

Und über diese Art wie man da mit mir umgegangen ist... wirklich beschämend.
 

Orlando123

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Januar 2013
Beiträge
67
Bewertungen
12
Am 19.07.2013 hatte ich einen neuen Termin, diesmal bei einer Arbeitsvermittlerin... ich sage nur "Ohne Worte"... jeder Dreck auf der Straße wird freundlicher behandelt.

Am 18.07.2013 habe ich zusammen mit den restlichen angeforderten Unterlagen auch einen Antrag auf Vorschuss gestellt... ohne Antwort.

Am 24.07.2013 erneut einen Antrag auf Vorschuss gestellt... ich habe weder Geld für Miete noch einen einzigen Cent für Lebensmittel. Bei Freunden und Familie habe ich mir das Geld für den letzten Monat schon geliehen...

Das Jobcenter stellt sich taub! Gibt es noch eine Möglichkeit ? Ich weiß mir keinen Rat mehr... in 3 Tagen ist die nächste Miete fällig... :frown:
 
G

Gast1

Gast
Das Jobcenter stellt sich taub! Gibt es noch eine Möglichkeit ? Ich weiß mir keinen Rat mehr... in 3 Tagen ist die nächste Miete fällig... :frown:

Sofort zum Sozialgericht gehen. Dort eine einstweilige Anordnung (eA) stellen. Soweit ich weiß, helfen die dortigen Angestellten beim Aufsetzen einer derartigen eA. Mit der eA wird das JC verpflichtet, den von Dir beantragten Vorschuss zu zahlen.

Ich weiß aber nicht, wie schnell das SG über die Zulässigkeit der eA entscheidet. Das kann ne Weile dauern. Und das bedeutet, dass Du trotz eA immer noch nicht die Miete pünktlich bezahlen kannst.

Was ich grad geschrieben habe, ist aus meiner Warte heraus graue Therie. Ich war noch nie beim SG. Das mit der eA habe ich mir in Foren angelesen.

Vielleicht wissen ja noch andere User mehr über diese Verfahrensweise oder haben andere Ratschläge.
 

Orlando123

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Januar 2013
Beiträge
67
Bewertungen
12
Mail von 26.07.2013:

Sehr geehrte Orlando123,
>
> vielen Dank für Ihre E-Mail. Die von mir angeforderten Unterlagen habe ich
> erhalten.
>
> Ihren Antrag auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes habe ich heute entschieden. Sie erhalten in den nächsten Tagen
> den Bewilligungsbescheid per Post. Die Zahlung der Leistungen habe ich heute
> an Sie angewiesen.
>
> Durch die ausgesprochene Bewilligung Ihrer Leistungen ist die Notwendigkeit
> der Zahlung eines Vorschusses nicht gegeben.
>
> Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.
>
> Mit freundlichen Grüßen


Nur komisch... auf meinem Konto ist kein einziger Cent eingegangen noch hatte ich eine Bewilligung in der Post. :icon_sad:

Stattdessen kam heute eine neue Anforderung von angeblich fehlenden Unterlagen... natürlich unter Hinweis meiner Mitwirkungspflicht ...
 

Orlando123

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Januar 2013
Beiträge
67
Bewertungen
12
Ich war heute persönlich samt meinem Beistand da und habe mich nicht abwimmeln lassen. Und siehe da, ich habe einen Bewilligungsbesched und auch Geld bekommen. :-D

Was den Bescheid betrifft, finde ich den ziemlich undurchsichtig. Ehrlich gesagt kann ich nicht ganz genau nachvollziehen wie was berechnet wurde...
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten