Probleme in der AGH (brauche Rat)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

nicki85

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 August 2008
Beiträge
38
Bewertungen
0
Hey,

ich mache seit Oktober einen 1 Euro-Job (AGH) und bisher war auch alles soweit ok (über Sinn und Unsinn brauchen wir uns natürlich nicht unterhalten...).
Es gab zwar schon einige Dinge über die ich mich geärgert habe, aber im großen und ganzen, würde ich die restlichen Monate auch noch überstehen :wink:
Vor einigen Wochen wurde uns jedoch ein Sozialpädagoge vorgestellt, der jetzt regelmäßig vorbei kommt.
Er führt sich da jedesmal auf, als wäre er der Leiter der ARGE und meint, dass er Kompetenzen ohne Ende hat.
Zum Beispiel hat er entschieden, dass wir alle zum Bewerbungstraining sollen.
Ohne jetzt überheblich wirken zu wollen, bin ich mir jedoch sicher, dass meine Bewerbungen eigentlich perfekt sind.
Sämtliche DIN Normen etc. sind mir bekannt und ich halte mich auch daran.
Naja, ich war dann halt bei dem "Training" und konnte nach einigen Minuten wieder gehen, da meine Bewerbungsunterlagen in Ordnung sind. :icon_neutral:

Jetzt ist er auf die "geniale Idee" gekommen, uns alle zu einem Erste Hilfe-Kurs zu schicken.
Klar ist es nicht schlecht, wenn man sich mit erste Hilfe auskennt....
Meiner Meinung nach sollte so etwas aber freiwillig sein und keine Pflicht!
Ich bin zum Beispiel in der Tafel und andere Leute die auch an dem Kurs teilnehmen sollen, "arbeiten" im Büro.
Da ist ein Erste Hilfe-Kurs natürlich super wichtig und unabdingbar... *hust*

Der Knaller ist aber, dass dieser Herr selbst nur ein "1 Euro Jobber" ist!
Er "arbeitet" im Auftrag der ARGE, sowie der Diakonie und bekommt von denen wohl volle Rückendeckung.
Es kann aber doch nicht sein, dass ein anderer 1 Euro Jobber mir/uns jetzt sagt, was wir machen sollen?!
Immerhin ist er weder bei der ARGE, noch bei der Diakonie angestellt.
Er ist ja im Grunde auch arbeitslos und nimmt nur an einer Maßnahme teil, genauso wie wir Anderen auch?!
Müssen wir uns das jetzt von diesem Menschen bzw. der ARGE/Diakonie gefallen lassen?
Dieser Herr soll auch nach Ablauf der Zeit die Zeugnisse für uns schreiben....
Sowas kann und darf doch nicht sein?

Über sämtliche Meinungen und Tipps bin ich dankbar!


Grüße
nicki
 

galigula

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
9 Juli 2008
Beiträge
1.065
Bewertungen
61
Ich kenne mich zwar rechtlich nicht so gut aus,aber der Ein-Euro-Jobber hat gar nichts zu melden,ich würde mit dem nichts sprechen,oder nur zynische Antworten geben.
Eine klare Kompetenzüberschreitung,am besten ignorieren und auslachen.
Der Arge würde ich das auch schriftlich melden und um Abhilfe bitten.
 
E

ExitUser

Gast
Würde ich auch so vorschlagen.

Dieser "Sozialarbeiter" kann ja im Prinzip auch nichts dafür, dass er das als EEJ machen muss. Der wird ebenso Bammel vor eventuellen Sanktionen haben. Aber dass er sich als Spielball benutzen lässt?

Da hetzt die Arge schon die Leute gegeneinander auf... EEJber gegen EEJ.
Vielleicht kann man den "Sozialarbeiter" ein bisschen aufklären?
 

physicus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.086
das hat methode, ich war als bauleiter in einer ABM, die leute unter mir auch alles ABM'er hatten natürlich nichts aus zu stehen.
ihre beurteilung kam am ende auch von mir und war makellos.
ich wiederrum bekam die beurteilung von dem verein in dem wir die ABH leisteten.
also soweit ist das schon mal regelkonform.

was aber nicht sein kann, das er sich als gott aufführt, aber ich denke mal eben das ist gewollt, man spielt die leute gegeneinander aus.

dort ist vorsicht geboten, ein fass ohne boden.
entweder er bringt der arge sachen an um die leute damit zu sanktionieren, doer aber er wird sanktioniert weil es über ihn beschwerden gibt, dazu zählen dann auch kompetenzüberschreitungen.

die arge spielt ihr dreckig lied!
 
E

ExitUser

Gast
ABM und EEJ sind grundverschiedene Dinge.

Mir würde es nicht gefallen, wenn ein EEJer mich beurteilen würde, auch nicht wenn er vom ursprünglichen Beruf her Sozialarbeiter ist.
Wie du schon sagst das hat Methode.

Wenn er nun vom Maßnahmeträger gesagt bekommt er soll das und das machen, damit die noch mehr einsparen können, wie will er sich dann dagegen wehren ohne vielleicht selber unter Druck gesetzt zu werden?

Wird auf diese Art versucht ELOs für die andere Seite zu rekrutieren?:eek:
 

nicki85

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 August 2008
Beiträge
38
Bewertungen
0
Danke für die Antworten!
Ich war eigentlich auch der Meinung, wollte es aber halt nochmal von Anderen hören :icon_daumen:
Wenn er sich in Zukunft was "tolles" ausdenkt, werde ich sagen, dass er damit klar seine Kompetenzen überschreitet und die ARGE sich gerne selbst melden kann, wenn sie etwas wollen.
Desweiteren werde ich meiner FM ein Schreiben schicken, mit der Bitte, den Mann mal in die Schranken zu weisen.
Sie weiß das aber eigentlich alles schon, da der gute Herr zusammen mit ihr im Büro sitzt, wenn mal wieder "Entwicklungsplan Gespräche" fällig sind.
Die Gespräche führt nämlich eigentlich er und er entscheidet auch, was man in Zukunft machen sollte. Den "Plan" erstellt er auch.
Die FM sitzen nur daneben und lassen ihn im großen und ganzen alles machen und entscheiden.
Es wird also bewusst von der ARGE bzw. deren Mitarbeitern hingenommen bzw. freuen die sich wohl, dass sie weniger Arbeit haben.
Ob er Angst vor Sanktionen hat, weiß ich nicht....
Mir kommt es aber so vor, als ob er sich einfach nur profilieren will, da er sonst nichts zu melden hat im Leben.
Wenn er nicht genügend Rückgrat hat und alles mit sich machen lässt (wie gesagt, er hat aber wohl Spaß dabei), ist das erstmal sein Problem und nicht meins.
Er könnte dann ja sagen, dass er es auch nur macht, weil er es muss.
Dann würde ich ihm dieses Forum wärmstens empfehlen und er könnte sich auch Tipps und Hilfen holen :wink:
Aber wie gesagt, er tickt wohl anders....
 
E

ExitUser

Gast
Wenn er nicht genügend Rückgrat hat und alles mit sich machen lässt (wie gesagt, er hat aber wohl Spaß dabei), ist das erstmal sein Problem und nicht meins.
Im Moment ist das sein Problem.
Wenn es aber mehr Leute werden, dann hat das System ein Ziel erreicht. Nämlich dass ELOs sich rekrutieren lassen, in der Hoffnung es ginge ihnen dann besser.

Wie die Barackenaufseher vor langer langer Zeit.:eek:
 

galigula

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
9 Juli 2008
Beiträge
1.065
Bewertungen
61
das hat methode, ich war als bauleiter in einer ABM, die leute unter mir auch alles ABM'er hatten natürlich nichts aus zu stehen.
ihre beurteilung kam am ende auch von mir und war makellos.
ich wiederrum bekam die beurteilung von dem verein in dem wir die ABH leisteten.
also soweit ist das schon mal regelkonform.

was aber nicht sein kann, das er sich als gott aufführt, aber ich denke mal eben das ist gewollt, man spielt die leute gegeneinander aus.

dort ist vorsicht geboten, ein fass ohne boden.
entweder er bringt der arge sachen an um die leute damit zu sanktionieren, doer aber er wird sanktioniert weil es über ihn beschwerden gibt, dazu zählen dann auch kompetenzüberschreitungen.

die arge spielt ihr dreckig lied!
Genau,klasklar ein Doppelagent,unübersehbar,der verkauft auch seine Großmutter für ne Flasche Bier.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten