Probleme bei schulischer Weiterbildung (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, GĂ€ste: 1)

Einafets

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Juli 2013
BeitrÀge
3
Bewertungen
0
Guten Abend,

Ich hoffe ich bin hier richtig gelandet und bin mir eigentlich fast sicher, dass ich hier endlich ernstzunehmende Antworten auf meine Fragen bekomme.

Nun erstmal die Vorgeschichte in Kurzfassung:

Ich bin weiblich, 25 Jahre alt und seit Januar diesen Jahres ausgelernte Floristin. Leider konnte ich aus gesundheitlichen GrĂŒnden meinen Job nicht weiter ausĂŒben. Ich hatte daraufhin im MĂ€rz eine grĂ¶ĂŸere Operation an meiner linken Schulter. Bis zum heutigen Tag und wahrscheinlich noch sehr viel lĂ€nger bin ich arbeitsunfĂ€hig und auf dem Arbeitsmarkt nicht zu gebrauchen.

Trotz allem habe ich es satt nichts Zutun. So wie es aussieht werde ich nie wieder in meinen Beruf zurĂŒckkehren können und suche nun nach Alternativen. Meine Wunschalterrntive ist es, dass Fachabitur nachzuholen (durch meine Ausbildung auf ein Jahr verkĂŒrzt).

Nun das eigentliche Problem:

Ich bekomme in dieser zeit kein Bafög, da an dieser Schule SchĂŒler, welche zuvor eine Berufsausbildung gemacht haben gemeinsam mit SchĂŒlern unterrichtet werden, die noch keine Ausbildung gemacht haben. "In der Verwaltungsvorschrift 2.1.23 zu Paragraph 2 Bafög ist geregelt, dass SchĂŒler einer Klasse förderungsrechtlich gleich zu behandeln sind. Maßgelblich sind fĂŒr den Besuch der Klasse, die allgemein vorgeschriebenen Zugangsvoraussetzungen und auf individuelle Vorbildung des einzelnen Auszubildenden kommt es nicht an."

Nun bin ich eigentlich davon ausgegangen, dass von Seiten des jobcenters leistungen gezahlt werden. Doch dort sagte man mir, dass sie fĂŒr die Finanzierung einer Schulischen weiterbildung nicht verantwortlich seien.

Im nĂ€chsten Abzug fiel der Begriff "berufliche Reha". Als man mir dann nĂ€here Infos dazu gab und man mir sagte, dass dieser Vorgang 1. Nur dazu da wĂ€re um mir die Möglichkeit zu geben einen anderen, gleichgestellten Beruf zu erlernen und 2. Das es nach Antragstellung mindestens 6 Monate dauert bis dieser bewilligt ist, konnte ich nur mit dem Kopf schĂŒtteln.

NatĂŒrlich gibt es die Möglichkeit das Fachabitur an einer Abendschule (die dann komischerweise förderungsfahig ist) nachzuholen, aber dort wurde dieser Vorgang 3, anstatt 1 Jahr dauern.

So, was tun? Ich stehe auf dem Schlauch. Ist es tatsĂ€chlich so, dass man hierzulande Steine in den weg gelegt bekommt wenn man sich weiterbilden will? Ich habe im Moment einfach nicht die Möglichkeit wieder in einen Beruf zurĂŒck zu kehren, denn ich weiß bis heute nicht wie und ab wann ich meine Schulter wieder belasten kann. Eine Weiterbildung an einer Schule stellt fĂŒr mich allerdings kein Problem dar.

Habt ihr eine Lösung oder vielleicht nur eine Idee?

Vorab schon mal vielen lieben Dank fĂŒr eu Geduld.


Liebe GrĂŒsse
 

Einafets

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Juli 2013
BeitrÀge
3
Bewertungen
0
Ich möchte im nÀchsten Jahr ein Studium beginnen (betriebliche und berufliche Bildung). Mein Ziel ist es Berufsschullehrerin in Fachrichtung Agrar zu werden.

Okay, ich hab wohl noch etwas vergessen: Die Probleme mit der Schulter kommen durch ein HypermobilitĂ€tssyndrom. Außerdem gibt es noch ein paar andere Erkrankungen die ich hier aber nicht unbedingt breit treten möchte.

Ich suche eben nach einem Job, der mich erfĂŒllt und BĂŒrokauffrau oder Ă€hnliches entspricht einfach nicht dem was ich suche. Zudem fĂŒhle ich mich in der grĂŒnen Branche sehr wohl und möchte dies schlichtweg weiter ausfĂŒhren. Wenn ich es körperlich nicht kann, dann eben auf Theoretischer Ebene. Und was gibt es schöneres als Wissen weiter zu geben?:icon_daumen:
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
BeitrÀge
4.341
Bewertungen
4.140
Vorschlag:

Melde dich als Teilzeitstudentin bei der Fernuni Hagen an. Im Akademiestudiengang hast du die Möglichkeit 6 Nachweise (bestandene Module) nachzuweisen. Damit bekommst du automatisch ein Zeugnis von der Fernuni Hagen, aus der dein Abitur hervorgeht.

Danach kannst du dich als Teilzeitstudentin im Bachelorstudiengang umschreiben unter Beibehaltung der vorherigen Leistungsnachweise. Quasi studierst du normal weiter.

Das Teilzeitstudium wird vom Amt (Jobcenter) akzeptiert, da du den Arbeitsmarkt weiterhin voll zur VerfĂŒgung stehst. Ist bei mir auch so und man kann sich da einiges zu auf deren Seite (Fernuni) durchlesen.

Also bevor du dich rumqÀlst mit Kohle und nicht wissen, was, wo, wie usw.. Schau dich da mal um. Vieleicht hilft es dir.
 

Einafets

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Juli 2013
BeitrÀge
3
Bewertungen
0
Danke fĂŒr den Tipp! Ich werde mich mal schlau machen :)
 
Oben Unten