problem Real Inkasso (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

J

JhonnyDeep

Gast
habe ein problem mit Real inkasso.
Habe im juni eine zeitschrift abboniert.
Das jahresabo kostet eig. 57,20, durch eine Prämie für einen Werber verringert sich der preis auf 2,20.
Ich hatte den Werber, meine Mutter dann beauftragt das zu zahlen.
meine Mutter weiss nicht mehr ob das passiert ist.


Nun kriege ich heute Post von der Firma.
hauptforderung 57,20
Mahnkosten 9,00
Inkassokosten 30,00

Kontoführungsgebühr 1,80
zinsen 0,80
ermittlungskosten 1,13

ich soll 99,93 innerhalb von 7 tagen zahlen, sonst werden weitere Massnahmen eingeleitet.

sollte das noch nicht erfolgt sein sollte ich dann die 2,20 zahlen und den Rest zurückweisen?

Ich habe kein geld dafür und auch keinen Bock 100 euro zu zahlen für nichts.
 

Holger01

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.399
Bewertungen
565
Ich verstehe das Verhältnis zwischen dir und deiner Mutter nicht.
Wieso läuft da soviel schief??

Dennoch: hätte sie das Abo bezahlt, wäre alles ok gewesen.
Hättest du früher auf Mahnungen reagiert, wäre alles zu klären gewesen.


Jetzt musst du beachten:

1.) Du hast ein Abo abgeschlossen und bist und bleibst natürlich zur Zahlung verpflichtet.

2.) Du kannst deine Mutter nicht verantwortlich machen; Vertragspartner des Verlages bist und bleibst du allein.

3.) Du kannst dich gegenüber dem Verlag nicht auf deine Vereinbarung mit deiner Mutter berufen. Rechtlich gesehen ist sie "Erfüllungsgehilfe"; ihre Fehler musst du ausbügeln.
Zitat: "Der Schuldner hat ein Verschulden seines gesetzlichen Vertreters und der Personen, deren er sich zur Erfüllung seiner Verbindlichkeit bedient, in gleichem Umfang zu vertreten wie eigenes Verschulden." Quelle: Bundesrechtssammlung

4.) Du könntest gegen deine Mutter auf € 55,00 Provision klagen, hättest aber Probleme, eure Vereinbarung zu beweisen.

5.) Vor der IB-Rechnung kamen doch bestimmt schon Mahnungen, wieso hast du nicht früher reagiert?

6.) Inwieweit die Kosten des IB gerechtfertig sind, wissen andere Foristen besser... Warte es ab.

Mein Gesamturteil: :icon_neutral:
 

rechtspfleger

Foren-Moderation
Mitglied seit
17 April 2011
Beiträge
921
Bewertungen
321
Ähem, Prämie für den Werber ändert doch nichts daran, dass der Besteller zur Zahlung des vollen Preises verpflichtet bleibt.

Ansonsten kann ich Holger01 nur zustimmen.

Und da das möglicherweise so gedacht war: Die Mutter kann mit nicht mit dem Anspruch auf Zahlung der Prämie gegen den Anspruch auf Zahlung des Aboentgelts aufrechnen, da sie Gläubigerin des Anspruchs auf Zahlung der Prämie und der Threadstarter Schuldner des Anspruchs auf Zahlung des Aboentgelts ist.

Die Inkassokosten sind der Höhe nach ok, da sie in etwa fiktiven Anwaltskosten entsprechen.

Sorry, aber irgendwo muss es auch mal gut sein. Man kann doch echt nicht alles und jedes mit "wollte ich nicht und kann (und will) ich nicht bezahlen" zu rechtfertigen versuchen.
 
J

JhonnyDeep

Gast
Ich verstehe das Verhältnis zwischen dir und deiner Mutter nicht.
Wieso läuft da soviel schief??

Dennoch: hätte sie das Abo bezahlt, wäre alles ok gewesen.
Hättest du früher auf Mahnungen reagiert, wäre alles zu klären gewesen.


Jetzt musst du beachten:

1.) Du hast ein Abo abgeschlossen und bist und bleibst natürlich zur Zahlung verpflichtet.

2.) Du kannst deine Mutter nicht verantwortlich machen; Vertragspartner des Verlages bist und bleibst du allein.

3.) Du kannst dich gegenüber dem Verlag nicht auf deine Vereinbarung mit deiner Mutter berufen. Rechtlich gesehen ist sie "Erfüllungsgehilfe"; ihre Fehler musst du ausbügeln.
Zitat: "Der Schuldner hat ein Verschulden seines gesetzlichen Vertreters und der Personen, deren er sich zur Erfüllung seiner Verbindlichkeit bedient, in gleichem Umfang zu vertreten wie eigenes Verschulden." Quelle: Bundesrechtssammlung

4.) Du könntest gegen deine Mutter auf € 55,00 Provision klagen, hättest aber Probleme, eure Vereinbarung zu beweisen.

5.) Vor der IB-Rechnung kamen doch bestimmt schon Mahnungen, wieso hast du nicht früher reagiert?

6.) Inwieweit die Kosten des IB gerechtfertig sind, wissen andere Foristen besser... Warte es ab.

Mein Gesamturteil: :icon_neutral:


Um das Verhältnis mit meiner Mutter geht es doch gar nicht, Fakt ist doch, dass das Abo faktisch nur 2,20 € kosten sollte.
Nein ich habe vorher keine Mahnungen bekommen..
 

rechtspfleger

Foren-Moderation
Mitglied seit
17 April 2011
Beiträge
921
Bewertungen
321
Dass das Abo faktisch nur € 2,20 kosten sollte, interessiert nicht, da die Ansprüche bzgl. Zahlung des Aboentgelts und Werbeprämie nicht deckungsgleich sind.
 

Holger01

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.399
Bewertungen
565
Das jahresabo kostet eig. 57,20, durch eine Prämie für einen Werber verringert sich der preis auf 2,20.
Unterschrieben hast du für € 57,20 oder für € 2,20 ??

Den Betrag, für den du unterschrieben hast, hättest du schon längst bezahlen müssen.


Fakt ist doch, dass das Abo faktisch nur 2,20 € kosten sollte.
Nein, ich glaube nicht, dass dies Fakt ist.

Fakt ist, was du unterschrieben hast.


Wahrscheinlich hat deine Mutter noch gar nicht die Werbeprämie erhalten, weil diese üblicherweise erst nach Erhalt der Jahres-Abogebühr ausgezahlt wird.
Also: Wie hätte deine Mutter dein Abo zahlen können/sollen?
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.662
Bewertungen
440
Das jahresabo kostet eig. 57,20, durch eine Prämie für einen Werber verringert sich der preis auf 2,20.
Ich hatte den Werber, meine Mutter dann beauftragt das zu zahlen.
Den Scheck dürfte man logischerweise erst dann erhalten nachdem die Abogebühr für ein Jahr bezahlt wurde ..nicht vorher ;-)))
Schau sicherheitshalber mal nach wie diesbezüglich die Bedingungen sind



Die Gebühren des ext Inkassobüros sind Deinerseits natürlich nicht zu tragen
 
J

JhonnyDeep

Gast
@Inkasso:

welche gebühren muss ich denn tragen?
kann nicht direkt die HF an den Verlag zahlen jetzt?
Habe ich dann noch anrecht auf die prämie?

Sollte ich dem Inkasso gg. irgendwas schriftlich mitteilen?
 

Holger01

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.399
Bewertungen
565
kann nicht direkt die HF an den Verlag zahlen jetzt?
Ja, klar, wenn du natürlich zahlungswillig bist, dann überweise die HF sofort und direkt an den Verlag.

Ob du noch Anspruch auf die Prämie hast, wage ich nicht zu beurteilen; es könnte durchaus sein, dass die Gewährung der Prämie von fristgerechter Zahlung abhängig ist - wäre zumindest verständlich...
 
J

JhonnyDeep

Gast
aus der Bestellbestätigung, die ich als PDF zugesandt bekam:


"vielen Dank für Ihre Bestellung.
Wir haben heute, am 2.06.2012, um 18:16, nachstehende Daten von Ihnen erhalten:
Sie haben sich für folgenden Titel entschieden: Auto Zeitung"
"Das Dankeschön:
Geldprämie in Höhe von 55 € , Artikelnummer: xxxx"

"Ihre Lieferkonditionen:
Ja, ich möchte die Auto Zeitung ein Jahr lang lesen und der Werber erhält die ausgewählte Prämie
dazu. Das Abonnement verlängert sich jeweils nur dann um ein weiteres Jahr, wenn ich nicht
spätestens drei Monate vor Ablauf des Lieferjahres schriftlich kündige. Ich erhalte die Auto
Zeitung zu einem Gesamtpreis von 57,20 € direkt ins Haus geliefert. Die Zustellung erfolgt im ersten
Jahr kostenlos, denn das Porto übernimmt der Verlag für mich. Danach wird pro Heft eine
Zustellgebühr von nur 0,25 € erhoben. Die Auto Zeitung erscheint im Jahr mit insgesamt 26
Ausgaben.
Bei Zahlung per Bankeinzug erhalte ich einen Vorteil: ich kann meine Lieblings-Zeitschrift 8 Wochen lang gratis lesen."
 

Holger01

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.399
Bewertungen
565
Naja, da steht wirklich ziemlich wenig.


"Das Dankeschön:
Geldprämie in Höhe von 55 € , Artikelnummer: xxxx"
"Ihre Lieferkonditionen:
... der Werber erhält die ausgewählte Prämie
Du bzw. du und deine Mutter wolltet wahrscheinlich die Prämie zur Zahlung des Abos nutzen?

Üblicherweise ist es so, dass die Prämie erst dann ausgezahlt bzw. versandt wird, wenn der erste Abo-Preis bezahlt ist.

Deswegen ist das ganze schiefgegangen.

Also nochmal: Überweise den Abo-Preis direkt an den Verlag; die Wahrscheinlichkeit, dass deine Mutter die Geldprämie erhält, sehe ich durchaus als realistisch an.
Und dann geht ihr davon gemeinsam essen...:icon_daumen:
...
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.662
Bewertungen
440
Abo plus pauschal 5 € an Mahngebühren unter Angabe der Abo Kdr direkt an den Verlag überweisen

Verwendungszweck im Überweisungsträger : " Kdnr xyz " und
" Abo Jahresgebühr "

Inkasso zunächst ignorieren

Am Besten wieder hier posten wenn sich der Inkassoladen meldet
 
J

JhonnyDeep

Gast
ist diese prämie nach der zahlung des preises bindend?kann ich den verlag dadrauf festnageln?

es steht doch so in der bestellbestätigung,dann ist es doch auch juritisch (vertraglich) bindend oder?
 

Holger01

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.399
Bewertungen
565
Um das zu beantworten, brauchen wir eine Kopie deiner Bestellung, die vollständige Auftragsbestätigung sowie die AGB des Verlages.
...
 
G

gast_

Gast
In der Regel dürfen Abonnent und Werber nicht die gleiche Person sein - und der Werber bekommt die Prämie nach Zahlung der Rechnung.
 

Speedport

Foren-Moderation
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.335
Bewertungen
998
ist diese prämie nach der zahlung des preises bindend?kann ich den verlag dadrauf festnageln?

es steht doch so in der bestellbestätigung,dann ist es doch auch juritisch (vertraglich) bindend oder?
Du hast damit nicht zu tun, das ist ein Vertrag zwischen Verlag und Deiner Mutter.
 
J

JhonnyDeep

Gast
So, habe eben die HF + Mahngebühr direkt an den Verlag überwiesen.inkasso ignoriere ich erst einmal.
Wie lange sollte ich jetzt ca. warten, bis die Prämie kommt?
 
J

JhonnyDeep

Gast
Nächstes Schreiben von R.I.:
Wir bestätigen, dass Ihrem Konto 60,20 gutgeschrieben wurden.

(.....)

wir erwarten die Überweisung des noch offenen Betrages v. 39.78€, bis 13.12.
sonst werden unsere RAe unv. das gerichtliche Mahnverfahren in die Wege leiten.

offene Posten siehe oben
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.662
Bewertungen
440
Nächstes Schreiben von R.I.:
Wir bestätigen, dass Ihrem Konto 60,20 gutgeschrieben wurden.

(.....)

wir erwarten die Überweisung des noch offenen Betrages v. 39.78€, bis 13.12.
sonst werden unsere RAe unv. das gerichtliche Mahnverfahren in die Wege leiten.

offene Posten siehe oben

Fax

"....Sehr geehrtes Inkasso team,

ich weise die Forderung mangels Vorlage der Vollmacht gem BGB § 174 zurück und setze Sie darüber in kenntnis das es keine offene Forderungrn Ihres Auftraggebers gegen mich gibt.
Weitere Briefe Ihres Hauses sowie Ihrer Rechtsanwälte werden zu keiner Zahlung meinerseits führen
Mit der Weitergabe meiner Daten bin ich gem BDSG nicht einverstanden. Ich untersage die Kontaktaufnahme per telefon ..."

Vermutlich wird der Inkassoladen die Vollmacht nachliefern und im selben Schreiben versuchen Dir die Inkassogebühren als Verzugsschaden zu "begründen"
 
J

JhonnyDeep

Gast
aber du hast doch schon gesagt das inkasso kosten nicht durchsetzbar sind.was wollen diese rechtsanwälte denn eintreiben?wenn die hauptforderung bezahlt ist gibt es ergo nichts mehr einzutreiben.

das ist nur noch ein einschüchterungsversuch, da wird wohl gar nix mehr nachkommen.
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.662
Bewertungen
440
aber du hast doch schon gesagt das inkasso kosten nicht durchsetzbar sind.was wollen diese rechtsanwälte denn eintreiben?wenn die hauptforderung bezahlt ist gibt es ergo nichts mehr einzutreiben.

das ist nur noch ein einschüchterungsversuch, da wird wohl gar nix mehr nachkommen.
Kein Inkassobüro gibt umgehend auf ;-))
Mit dem Antwortschreiben verkürzt Du die Prozedur etwas


Außerdem besteht bei Nichtreaktion die Möglichkeit das an diverse Auskunfteien eingemeldet wird
 
J

JhonnyDeep

Gast
neues Schreiben:


"Die Forderung in Höhe von 39,78 e haben Sie noch immer nicht gezahlt.Wir haben nun wie angekündigt den Antrag für das gerichtliche Mahnverfahren vorbereitet.
Sollte Ihr Abo Vetrag aktiv sein, möchte unsere Auftraggeberin Sie selbstverständlich nicht als Kunden verlieren.Demnach geben wir Ihnen eine letze Frist.
Wenn Sie bis 3.1.13 den offenen Betrag zahlen, werden Sie schnellstmöglich wieder beliefert und können den Service unserer Auftraggeberin voll nutzen.
Sollte es Ihnen nicht möglich sein, diese zahlung zu leisten, scheuen Sie sich bitte nicht, rufen Sie uns an!
Wir sind sicher, mit Ihnen zusammen eine für beide Seiten geeignete Lösung zu finden.
Für den Fall, dass Sie sich wieder melden, noch dne obe ngenannten Zahlungstermin einhalten, lässt sich die gerichtliche Einziehung der Forderung nicht länger vermeiden."


habe die HF gezahlt.habe den Scheck auch erhalten.Dürfen die von der Zahlung der Nebenforderungen überhaupt eine Belieferung abhängig machen?
 

Speedport

Foren-Moderation
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.335
Bewertungen
998
Das ist nur Rückzugsgefecht.

Du wirst noch zwei - drei Briefe dieser Art erhalten und dann hört das auf, weil zu teuer.

Wenn sie wirklich vor Gericht wollten, hätten sie schon längst den Mahnbescheid geschickt.

Der Gläubiger hat sein Geld (wenn Du direkt an ihn bezahlt hast oder an das IKB mit Vermerk "Nur für HF"?), also muß er liefern. Das IKB hat mit diesem Rechtsgeschäft absolut nichts zu tun.

Falls der Verlag nicht liefert, kannst Du ihn verklagen (nach entsprechenden Mahnungen mit genauer Fristsetzung).
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.662
Bewertungen
440
Seh ich ähnlich wie speedport
Betrachte es als eine Art Inkasso Ardennenoffensive
Ein letztes Aufbäumen vor der Ausbuchung
 
J

JhonnyDeep

Gast
AW: problem Real Inkasso - nun Rechtsanwaltsgesellschaft Fülleborn

ich weiss nicht wieso, aber ich habe heute ein schreiben eines RA Fülleborn erhalten.
dort fordert er:

Hauptforderung 57,20
Mahnkosten 9,00
inkassokosten 30,00
kontoführung 3,60
ermittlungskosten 0,80
zinsen 1,18
Ra Gebühr 12,20
abzüglich geleisteter zahlungen 60,20

gesamtforderung 53,58

soll ich bis 11.1 zahlen , sonst würden gerichtliche schritte eingeleitet werden.
was machen?

ich gehe mal davo naus das das verarschungsversuche sind?
der grösste part sind inkassokosten aber die streichen die gerichte doch immer?
HF ist gezahlt
also wird da wohl eher kein MB kommen oder
 
Oben Unten