• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Problem mit Wegfall des Zuschlags 2011

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

hallozusammen

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
16 Dez 2010
Beiträge
19
Gefällt mir
0
#1
Hallo,

ich bin neu hier im Forum und habe gleich mal eine Frage.

Nächstes Jahr fällt ja zum 01.01.2011 der befristete Zuschlag zum ALG 2 weg, den man bekommt, wenn man von ALG1 ins ALG2 rein rutscht.
Ich habe ca. 100€ extra zu meinen 359€ bekommen.

Nun zu meiner Situation. Ich habe einen Realschulabschluss und einen erlernten Beruf. Es sieht aber mächtig düster aus mit Jobs.
Ich bin 26, ab Januar 27 Jahre alt und wohne, bei meinen Eltern zusammen mit meiner 19 jährigen Schwester in einer 4 Zimmer Wohnung zur Miete.

Die Wohnung mieten meine Eltern. Mein Vater ist alleiniger Verdiener zurzeit.
Ich bezahle meinen Eltern monatlich 300€ Kostgeld. Das ist ein Pauschalbetrag, für hauptsächlich Miete und Essen/Trinken, aber auch für Strom, Internet, und Wasserkosten.

Diese 300€ habe ich immer schon gezahlt, auch als ich arbeiten war. Ohne das Geld müsste ich ausziehen und mir eine eigne Wohnung suchen. Das ist auch eigentlich nicht schlimm, bis auf die Tatsache, dass ich mich dann als Hartz 4 Empfänger outen müsste, was mir schon in der Nachbarschaft peinlich ist (die sehen ja, wenn man immer zu Hause ist). Das da zu.

Mein Problem:
Ich habe also mit Zuschlag insgesamt ca. 459, davon ziehe ich die die 300€ für meine Eltern ab, bleiben mir noch 159€ Taschengeld.
Davon habe ich meine Schulden monatlich getilgt und meine Pflegemittel wie Duschgel, Zahnpasta usw. gekauft und Bewerbungen geschrieben, und Patronen für den Drucker gekauft.

Das Problem ist nun, das ich ab nächstes Jahr nur noch die 59€, bzw. 64€ (?) habe. Da der Zuschlag wegfällt.
Von den 64€ die überbleiben und weit und breit hagelt es nur Absagen, gehen bei mir die Lichter aus.

Ich muss noch die restlichen 250€ an einen Anwalt bezahlen, der mich wegen einer Abmahnung wegen Downloads im Internet vertritt. Ich muss meinem Anwalt 50€ monatlich zahlen, hinzu kommt ein Dispo von 700€ und noch Überbleibsel von ca. 500€ bei einem Versandhaus, wo ich, als ich Arbeit hatte, mir neue Möbel für mein Zimmer gekauft habe.

Macht also gesamt ca. 1450€ Schulden. Die werde ich von meinen 64€ nicht tilgen können. Ach ja, nicht zu vergessen die Kosten für das Konto bei der Sparkasse. Und die Zinsen fürs Überziehen.

Was soll ich machen???? Hat nicht einer eine vernünftige Arbeit für mich? Ich wohne in Niedersachsen. Genaueres sage ich jetzt nicht öffentlich.
Leider wurde ich während der Wirtschaftskriese gekündigt und ich finde nichts Neues.
Selbst in der Zeitarbeit ist nichts zu machen. Es stehen zwar Stellen drin, aber wenn ich mich bewerbe, ist auf einmal nichts da.
Meine Beraterin hat während eines Gespräches sogar bei Adecco angerufen, weil sie dorthin viele vermittelt haben. Alles voll, wurde ihr gesagt.
Ich weiß nicht mehr weiter. Nicht das mir ein Inkassobüro, oder ein Gerichtsvollzieher Druck macht. Ich will das nicht. Ich habe immer alles bezahlt.

Frühestens ab Mitte Februar soll ich mich wieder bei einer Gärtnerei vorstellen. Die entlassen alle Mitarbeiter über den Winter. Meine Bewerbung haben sie dort behalten. Das ist praktisch mein einziger Strohhalm den ich habe, dass ich ab Mitte Februar, Angang März wieder für ein paar Monate arbeiten kann. Das entscheidet sich aber erst ab Februar.

Ich lebe ja in einer Haushaltsgemeinschaft mit meinen Eltern. Die 359€ sind ja der normale Regelsatz, aber ich bekomme keine Miete. Kann ich nicht irgendwie als Untermieter der, bei den Eltern ein Zimmer bewohnt, noch Miete beantragen?

Kann mir jemand helfen? Ich würde nicht fragen, wenn es nicht nötig wäre. In so einer Situation war ich noch nie.


Sorry für den langen Text. Ich hoffe, es ist trotzdem verständlich.

Vielen Dank!
 

pigbrother

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Jun 2009
Beiträge
1.217
Gefällt mir
219
#2
Vorab auf die Schnelle .....

H4 ist keine Schande. Also was interessieren da die Nachbarn.
Wenn es keine Arbeit gibt dann steht Dir Hilfe zu!

Du könntest mit Deinen Eltern einen Mietvertrag machen.

Sind Deine Eltern auch Bezieher?
 

hallozusammen

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
16 Dez 2010
Beiträge
19
Gefällt mir
0
#3
Danke für deine Antwort.

Nein, meine Eltern beziehen gar nichts.

Mein Vater arbeitet Vollzeit, meine Mutter hat keine Arbeit, sie sucht eine Teilzeitstelle und meine Schwester sucht einen Ausbildungsplatz.

Also könnte ich mit meinen Eltern, einen Mietvertrag schließen, für mein Zimmer, was ich dort bewohne?

Muss unser Vermieter das genehmigen? Ich wäre ja praktisch Untermieter.


P.S:

Mag sein das das keine Schande ist, arbeitslos zu sein. Aber mann saugt halt alles so nebenbei auf, was man so mitbekommt.
Und gerade Hartz 4 Bezieher haben keinen guten Ruf. Man muss nur die Nachrichten und andere Foren verfolgen.
Ich nehme mir sowas immer zu Herzen.

Ich habe nur mal mitbekommen wie sich die Nachbarn über junge Arbeitslose in meinem Alter unterhielten. Nach dem Motto, so jung und dann zu Hause sitzen. Da fühlt man sich gleich angesprochen.
Ich kann nichts dafür.
 

Stefan26

Elo-User/in

Mitglied seit
4 Nov 2010
Beiträge
1.236
Gefällt mir
192
#4
Ich würde mal sagen, Du mußt mit Deinen Eltern reden, weil Du kannst beim besten Willen nicht 300,- € vom ALG 2-Satz bezahlen.

Entweder Untervermietung oder eigene Wohnung. Die zahlt dann das Amt und Du wirst Probleme genug haben, mit 359,- € Regelleistung weiter klar zu kommen. Auf jeden Fall nicht mit 64,- €.

Ich habe nur mal mitbekommen wie sich die Nachbarn über junge Arbeitslose in meinem Alter unterhielten. Nach dem Motto, so jung und dann zu Hause sitzen. Da fühlt man sich gleich angesprochen.
Ich kann nichts dafür.
Ich kann verstehen, wenn Dir das alles peinlich ist, aber die Nachbarn sollte man eher in eine Diskussion ziehen, dass man keine Arbeit findet und ob sie nicht was wüßten oder freundlicherweise ihren Job zur Verfügung stellen könnten, weil man ja jünger und auch noch besser qualifiziert für diese Art von Arbeit wäre...
 

hallozusammen

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
16 Dez 2010
Beiträge
19
Gefällt mir
0
#6
...und Du hast wirklich 100 € Zuschlag bekommen? :icon_kinn:
Ja, habe ich. Warum fragst du?

Ich habe alles in deutscher Sorgfalt, ohne zu besc.... alles ausgefüllt gehabt.
Als ich den Antrag abgab, wusste ich ja nicht mal, das es so einen Zuschlag gibt. Das hat mir in dem Moment erst der Sachbearbeiter gesagt.


Aber das meine Eltern das Zimmer an mich als Untermieter vermieten ist möglich, oder?
 

hallozusammen

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
16 Dez 2010
Beiträge
19
Gefällt mir
0
#8
Weil, wenn es um diesen Zuschlag nach § 24 geht, den es ab 1.1.11 nicht mehr gibt, immer die Rede von 30 € (am Anfang) war.
Hä?
Wie 30€ am Anfang?

Der Sachbearbeiter hat da irgendwie was ausgerechnet und mir gesagt, ich kann mit ca 100€ rechnen, die ich ja auch bekommen habe.
 
E

ExitUser

Gast
#10
Frage:
Wie gut kannst Du mit deinen Eltern.

Ich vermute nämlich, das Amt wird die Einkommensverhältnisse deiner Eltern abchecken wollen. Kennt man schon!
 

biddy

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.368
Gefällt mir
4.579
#11
[offtopic]

Im ersten Jahr des ALG II Bezuges bekam ich 30 € monatlich, im zweiten Jahr 15 € (u. jetzt nix mehr).
Dann war Dein letztes Arbeitslosengeld plus eventuelles Wohngeld 45 € höher als Dein Dir zustehendes Alg II. 2/3 davon waren 30 €. Der Zuschlag ist immer unterschiedlich hoch, je nach Alg I, evtl. Wohngeld und dem erstmals zustehenden Alg II der BG.

[offtopic-ende]
 
E

ExitUser

Gast
#12
[offtopic]


Dann war Dein letztes Arbeitslosengeld plus eventuelles Wohngeld 45 € höher als Dein Dir zustehendes Alg II. 2/3 davon waren 30 €. Der Zuschlag ist immer unterschiedlich hoch, je nach Alg I, evtl. Wohngeld und dem erstmals zustehenden Alg II der BG.

[offtopic-ende]
Jau, so war dat man..........

:biggrin:

.
 

lupe

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Feb 2008
Beiträge
1.399
Gefällt mir
41
#13
Hmmm..

bei mir lag der Zuschlag im ersten Jahr nach ALG I bei 160€ pro Monat. Im zweiten Jahr bei 80€ pro Monat....
 

biddy

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.368
Gefällt mir
4.579
#14
Das war der Höchstzuschlag (ohne Partner und ohne Kids in BG) ... mehr gibt's nicht, dann lag die Differenz bei Dir über 240 €. Nach einem Jahr: Hälfte.
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
#15
Weil, wenn es um diesen Zuschlag nach § 24 geht, den es ab 1.1.11 nicht mehr gibt, immer die Rede von 30 € (am Anfang) war.
Das war dann das, was DIR zustand als §24 SGB II. Denn die Formel war die Hälfte der Differenz zwischen Alg I und II,- ggf. plus Wohngeld und Gewerkschaftsbeitrag ,- aber maximal 160 Euro im ersten Jahr,- und im 2. Jahr die Hälfte, aber max. 80 Euro.
Also ich hatte damals die vollen 160 Euro, und im 2ten die vollen 80 Euro
 

hallozusammen

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
16 Dez 2010
Beiträge
19
Gefällt mir
0
#16
Hallo,

ich habe nun auf Anraten eines Jemands meinen Mietanteil beantragt.

Ich bin ja über 25 und wohne bei meinen Eltern, was also eine Haushaltsgemeinschaft ergibt. Das war mir schon vorher klar, nur nicht, das ich meine Miete trotzdem geltend machen konnte.

Mann kann eine anteilige Miete beantragen, das heißt, 1/4 der Miete, die meine Eltern für die Wohnung aufbringen müssen.
1/4 deshalb, weil die Miete durch 4 Personen gerechnet wird.

Nachdem ich eine Veränderungsmitteilung abgeschickt hatte, wurde ich aufgefordert zu erläutern, warum ich nun nachträglich Miete beantragen möchte. Ich schrieb also eine ausführliche Stellungnahme.
Nachdem ich dies tat, bekam ich eine Mietbescheinigung per Post zugesandt, mit der Aufforderung diese vom Vermieter meiner Eltern ausgefüllt, bis zu einer bestimmten Zeit einzureichen.

Dieses habe ich nun getan. Ich bin mal gespannt was dabei rauskommt.

Auch wenn ich noch zu Hause wohne, kann ich die Miete an meine Eltern ja nicht von Regelsatz bezahlen.
Und wenn man mir eine extra Wohnung so bezahlt, wirds im Endeffekt ja noch teurer für den Staat.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten