Problem mit der EGV bezüglich Eigenbemühungen - Eigenbemühung wird nicht anerkannt

Leser in diesem Thema...

Tolwin

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 August 2016
Beiträge
20
Bewertungen
0
Hallo,

ich ärgere mich gerade mit meiner sb rum wegen der eingenbemühungen.... ich habe ihr geschrieben das ich 2 mal die woche in der 2 mal die woche erscheineden kreiszeitung nach stellen schaue sowie bei meiner stadt auf arbeitsargentur.de etc nun habe ich ein schreiben von ihr bekommen in der folgendes steht:
...welche entsprechend zu dokumentieren sind(Firma, Ansprechpartner, Ergebnis, ggf. schriftlicher Nachweis…..). Eine allgemeine Aussage, wo Sie nach Stellen schauen, wird nicht akzeptiert. Zudem gibt es die Möglichkeit der Initiativbewerbung...

ich habe vor kurzen mal gelesen das das selbst die zeitung aufschlagen schon eine eigenbemühung ist. ist das wirklich so und gibs da nen urteil oder nen § drüber ?

wär nett wenn mir da jemand helfen könnte.


lg
 

DonOs

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Februar 2014
Beiträge
1.938
Bewertungen
3.645
AW: problem mit der egv bezüglich eigenbemühungen, eigenbemühung wird nich anerkannt

Du forderst vom SB , gemäß der Beratungs- und Auskunftspflicht §§ 13 - 15 SGB I, eine justiziable Erklärung, schriftlich unter Nennung gültiger Gesetze, wie der darauf kommt.

Zudem kannst du dem SB das um die Ohren knallen:

Danach sind - wie das SG zutreffend ausgeführt hat - als Eigenbemühungen nicht nur konkrete formelle oder informelle Bewerbungen bei Arbeitgebern anzusehen. Auch die Auswertung von Stellenanzeigen in Zeitungen und anderen Medien, Besuche von Arbeitsmarktbörsen, Vorsprachen bei privaten Vermittlern etc. pp. fallen unter den Begriff der Eigenbemühungen ( vgl. Berlit in LPK-SGB II, a.a.O. , § 15 Rdn.22).

Hartz IV Urteil: Hartz IV Urteil: Mitwirkungspflicht & Kürzungen
 

amd_user

Elo-User*in
Mitglied seit
18 November 2007
Beiträge
378
Bewertungen
85
AW: problem mit der egv bezüglich eigenbemühungen, eigenbemühung wird nich anerkannt

Als Eigenbemühungen werden eigentlich nur schriftliche Nachweise anerkannt. Sprich, alles was du an Bewerbungen nachweisen kannst, sind auch Eigenbemühungen. Nur das Aufschlagen der Zeitung, das ist ja kein Nachweis, dass du dich auch um eine Stelle beworben hast. So sehe ich das zumindest.
 

Tolwin

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 August 2016
Beiträge
20
Bewertungen
0
Als Eigenbemühungen werden eigentlich nur schriftliche Nachweise anerkannt. Sprich, alles was du an Bewerbungen nachweisen kannst, sind auch Eigenbemühungen. Nur das Aufschlagen der Zeitung, das ist ja kein Nachweis, dass du dich auch um eine Stelle beworben hast. So sehe ich das zumindest.

das dachte ich auch aber ich habe da mal was anderes gelesen kann aber grade nix finden.... weiß auch nicht da ich leider nicht aufs datum geschaut habe aus welchen jahr das stammt.

Du forderst vom SB , gemäß der Beratungs- und Auskunftspflicht §§ 13 - 15 SGB I, eine justiziable Erklärung, schriftlich unter Nennung gültiger Gesetze, wie der darauf kommt.

Zudem kannst du dem SB das um die Ohren knallen:

gilt das auch wenn das hier in der egv drin steht ?


...es sind beginnend mit dem datum der Unterzeichnung dieser vereinbarung jeden monat mindestns (summe x)schriftliche, online getätigte, telefonische oder persönliche bewerbungsbemühungen um sozialversicherungspflichtige...
 
E

ExitUser

Gast
Hallo! Es ist jetzt aber keine Sanktionsdrohung damit verbunden, oder?

Wenn es keine geeigneten Stellen gibt, wird man natürlich Initiativbewerbungen erwarten. Irgendwann hast du alle möglichen AG durch und kannst wieder von vorne anfangen. :wink:

Deshalb habe ich mich nie auf eine feste Anzahl von Bewerbungsbemühungen eingelassen. Manchmal habe ich mich wochenlang nicht beworben und dann
wieder überdurchschnittlich oft. Da steckt man nicht drin.

Bekommst du pauschal für jede Bewerbung fünf Euro? Eine Bekannte von mir hat damit Geld verdient. Immer ein einfaches Anschreiben normal frankiert. Da bleiben im Schnitt 4 Euro übrig. :icon_psst:
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.962
Bewertungen
18.084
Die Eingliederungsbemühungen und die entsprechenden Nachweismodalitäten sind nach § 15 SGB II in der EGV oder dem EGVA zu definieren, woraus sich gleich die Frage ergibt:
Was steht denn da drin?

"Eigenbemühung" ist ein unbestimmter Begriff, aber der Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags hat ihm einige Konturen gegeben:
Mit der Bewerbung wird aus einem VV eine Eigenbemühung
Wenn auch die Entgegennahme von Vermittlungsvorschlägen durch die Arbeitsagentur noch keine
Eigenbemühung darstellen kann, so sind jedenfalls sich hieraus ergebende
Bewerbungen, Vorsprachen und Vorstellungsgespräche genauso dem
Arbeitssuchenden obliegende und bei der Erfüllung der Eingliederungsvereinbarung
zu beachtende Eigenbemühungen, wie die weiteren denkbaren Formen von
Eigenbemühungen. Hierzu können die Nutzung der Stelleninformationsdienste der
Bundesagentur für Arbeit, die Auswertung von Stellenanzeigen in Tageszeitungen
und im Internet, der Besuch von (ggf. fachspezifischen) Arbeitsplatzbörsen,
Initiativbewerbungen sowie die Vorsprache bei Zeitarbeitsunternehmen und privaten
Arbeitsvermittlern gehören.
Pet 4-17-11-81503-036141, Petition 23756, eingereicht 23.03.2012,
Arbeitslosengeld II
Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 27.06.2013 abschließend beraten und beschlossen
https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2012/_03/_23/Petition_23756.abschlussbegruendungpdf.pdf
https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2012/_03/_23/Petition_23756.nc.html
 

DonOs

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Februar 2014
Beiträge
1.938
Bewertungen
3.645
...es sind beginnend mit dem datum der Unterzeichnung dieser vereinbarung jeden monat mindestns (summe x)schriftliche, online getätigte, telefonische oder persönliche bewerbungsbemühungen um sozialversicherungspflichtige

Persönliche Bewerbungsbemühungen interpretiere ich so, daß auch die Zeitung aufgeschlagen werden kann.

Da du aber einfach einen EGV -VA erhalten hast, ohne mit dir über die EGV verhandelt zu haben, ist das ganze eh hinfällig. Also schnell Widerspruch gegen den EGV -VA einlegen und beim SG Antrag auf Anordnung und/oder Wiederherstellung der aufschiebenden Wirkung bzw. einstweiligen Rechtsschutz gemäß § 86 b Abs. 1 Nr. 2 SGG in Verbindung mit § 39 Abs. 1 SGB , einlegen.
 

Tolwin

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 August 2016
Beiträge
20
Bewertungen
0
Da du aber einfach einen EGV -VA erhalten hast, ohne mit dir über die EGV verhandelt zu haben, ist das ganze eh hinfällig.

es geht derzeit um die ausgelaufende egv , da droht sie mir sanktionen an.

die neue die jetzt laufen soll hat sie gleich per va geschickt ohne das ich mit ihr drüber gesprochen habe.... aber das mit dem va hab ich schon fertig gemacht das wird morgen gleich hingebracht und die kopie abgestempelt.
 
Oben Unten