Problem mit Bildungsgutschein und Arbeitsvermittler (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Sallydiemaus

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Dezember 2017
Beiträge
2
Bewertungen
1
Hallo an alle, ich hoffe auf ein paar hilfreiche Infos!

Mein Mann ist zum 1.4.17 arbeitslos geworden. Mit einem Anspruch auf ALG 1 von 6 Monaten. Am 25.6.17 hat er eine mit Bildungsgutschein genehmigte Weiterbildung zum Fahrlehrer begonnen. Diese dauert insgesamt bis zum 30.06.2018.Sie besteht aus einer Theorie-Phase von 5,5, Monaten und einer praktischen Phase in der Fahrschule von weiteren 4,5 Monaten. Im Bildungsgutschein hat der Vermittler nur die Theorie mit reingenommen, weil seines Erachtens die 2. Phase (warum auch immer, denn sie ist gesetzlich für den Beruf vorgeschrieben) nicht förderungsfähig ist.

Jetzt ist die 1. Phase beendet, die 2. Phase beginnt nach den Prüfungen im Januar. Seine Ausbildungsstätte hat bei der Arbeitsagentur den weiteren Bildungsgutschein beantragt.

Der Arbeitsvermittler schreibt aber, dass die Ausstellung des Weiteren Bildungsgutschein davon abhängt, ob mein Mann jetzt ALGII beantragt, denn sein ALG 1 Anspruch würde am 07.01.18 auslaufen.

Nun hat mein Mann die halbe Weiterbildung absolviert, hat aber nix erreicht, da ja die Praxisausbildung fehlt.

Der Vermittler stellt sich nun auf den Standpunkt, dass die Prüfungen, die bis zum 27.1. stattfinden kein Bestandteil der Weiterbildung sind und somit nicht förderungsfähig. Damit sei mein Mann, wenn er die praktische Phase beginnt im Februar nicht mehr durch die Arge förderungsfähig, weil er ALGII beantragen muss.... Wo können wir uns beschweren? Sollen wir gleich zum Anwalt? Könnte man die ganze Geschichte von einem Vorgesetzten überprüfen lassen?

Ich bin dankbar für jeden Hinweis...!
 
Zuletzt bearbeitet:

BerndB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2016
Beiträge
934
Bewertungen
535
Ich hab kaum Ahnung.

Aber: Die Maßnahme wurde mal vom Träger ausführlichst beschrieben und dann von einem Zertifizierer "abgenommen".Ich würde jetzt vermuten, da müsste drinstehen, ob die Prüfung Bestandteil der Maßnahme ist und somit über den Bildungsgutschein (Alg-W) abgedeckt ist.
In § 84 SGB III können bspw. "Prüfungsgebühren" oder "Prüfungsstücke" als Lehrgangskosten erstattet werden.
Auch können Fahrkosten zur Prüfung nach § 85 SGB III erstattet werden.
Aber ob dies für die Ausbildung Fahrlehrer gilt??

Also mal bei Träger oder beim Zertifizierer nach der Maßnahmebeschreibung fragen.
 

Sallydiemaus

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Dezember 2017
Beiträge
2
Bewertungen
1
Also wir hatten mittlerweile das Gespräch vor Ort in der Arbeitsagentur mit der Teamleitung. Der Vermittler hatte sich "geirrt" und die Beschreibung der Maßnahme "missverstanden". Es wurde der alte Bildungsgutschein einkassiert und ein neuer Gutschein mit der Gesamtdauer der Weiterbildung ausgestellt. Das ALG 1 wird durchgehend während der gesamten Weiterbildung weitergezahlt, auch wenn der Anspruch ohne Weiterbildung geendet hätte. Vielleicht hilft das ja jemand anderem in der gleichen Situation weiter.



Ich hab kaum Ahnung.

Aber: Die Maßnahme wurde mal vom Träger ausführlichst beschrieben und dann von einem Zertifizierer "abgenommen".Ich würde jetzt vermuten, da müsste drinstehen, ob die Prüfung Bestandteil der Maßnahme ist und somit über den Bildungsgutschein (Alg-W) abgedeckt ist.
In § 84 SGB III können bspw. "Prüfungsgebühren" oder "Prüfungsstücke" als Lehrgangskosten erstattet werden.
Auch können Fahrkosten zur Prüfung nach § 85 SGB III erstattet werden.
Aber ob dies für die Ausbildung Fahrlehrer gilt??

Also mal bei Träger oder beim Zertifizierer nach der Maßnahmebeschreibung fragen.
 
Oben Unten