Problem mit Berufsausbildungsbeihilfe (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

michel73

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Februar 2006
Beiträge
1.283
Bewertungen
120
Eine bekannte von mir hat wie der Titel schon sagt ein Problem mit dem Antrag auf BAB.

Die Agentur für Arbeit verlangt vom Vater die Einkommensbescheinigung für das Jahr 2010.

Das Problem ist das der Vater nicht in Deutschland lebt sondern in Polen.
Die letzte bekannte Meldeadresse des Vaters ist aus dem Jahr 1997 und es ist das Haus seiner Eltern.
Die Eltern sind schon länger verstorben und das Haus ist unbewohnt.

Nach Infos aus dem Bekanntenkreis und der Familie ist der Aufenthalt des Vaters unbekannt.

Die Unterlagen hat sie per Einschreiben mit Rückschein dorthin geschickt.

Es kommt noch dazu das sie nie Kontakt zum Vater hatte und der auch nie Unterhaltszahlungen geleistet hat.

Die Problematik hat sie der Arbeitsagentur mitgeteilt und bekam darauf das angehängte Schreiben.
Meine Frage ist wie man jetzt vorgehen kann da sie schon eine eigene Wohnung hat und die Ausbildung bereits begonnen hat.

Ich habe da etwas von Amtshilfe gelesen aber kenne mich in Sachen BAB nicht aus.

Als Anhang Schreiben der Arbeitsagentur

Danke schon mal für die Hilfe
 

Anhänge:

Konstabler

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
19 Dezember 2011
Beiträge
1.769
Bewertungen
674
Das Problem ist das der Vater nicht in Deutschland lebt sondern in Polen.
Die letzte bekannte Meldeadresse des Vaters ist aus dem Jahr 1997 und es ist das Haus seiner Eltern.
Die Eltern sind schon länger verstorben und das Haus ist unbewohnt.

Nach Infos aus dem Bekanntenkreis und der Familie ist der Aufenthalt des Vaters unbekannt.

Die Unterlagen hat sie per Einschreiben mit Rückschein dorthin geschickt.

Es kommt noch dazu das sie nie Kontakt zum Vater hatte und der auch nie Unterhaltszahlungen geleistet hat.
Ich übersetze das mal wie folgt: nix genaues weiss man nicht.

Wenn es so ist, dass Daten nicht erhoben werden können, sollte man in den § 68 SGB III schauen.

§ 68 SGB III

Das sollte das Problem grundsätzlich lösen.
 

michel73

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Februar 2006
Beiträge
1.283
Bewertungen
120
Ich übersetze das mal wie folgt: nix genaues weiss man nicht.
Richtig.

Dazu kommt noch das er nicht Deutsch spricht und mit den Unterlagen nichts anfangen kann.....falls er die überhaupt in die Hände bekommt.


Ich werde für sie mal ein Schreiben aufsetzen und § 68 SGB III erwähnen und mal schauen wie die Reaktion ist.



Was genau bedeutet der Wortlaut "werde ich zumindest eine Abschlagszahlung prüfen"

Wird nur ein Teil der Leistung übernommen oder vorläufig die ihr zustehende Leistung in voller Höhe ?
 
Oben Unten