Probezeit nicht bestanden (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Togo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Oktober 2012
Beiträge
16
Bewertungen
0
Ich weiß jetzt schon, dass ich meine Probezeit nicht bestanden habe. Diese endet am 30.11. Die Kündigung habe ich noch nicht in der Hand. Da ich psychisch angeschlagen bin (6 Jahre Callcenter), spiele ich mit dem Gedanken, mich krankschreiben zu lassen wegen dem höheren Krankengeld.

Folgendes habe ich gelesen:

"Erhält der Arbeitnehmer während der Krankheit die Kündigung, so erhält er nach dem Ende des Arbeitsverhältnisses im Regelfall Krankengeld."

Nun die Frage:

Eigentlich wollte ich noch möglich lange aushalten wegen Zahlung des letzten Gehalts. Ich möchte mir aber kein Ei legen.
Wenn ich nämlich die Kündigung im "gesunden" Zustand bekomme (vermutlich bekomme ich die am 16.11. zum 30.11 - 2 Wochen Frist) und mich danach erst krank melde, also quasi innerhalb der Kündigungsfrist von 2 Wochen, habe ich dann auch noch Anspruch auf Krankengeld?
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.160
Hallo Togo,

Ich weiß jetzt schon, dass ich meine Probezeit nicht bestanden habe. Diese endet am 30.11. Die Kündigung habe ich noch nicht in der Hand. Da ich psychisch angeschlagen bin (6 Jahre Callcenter), spiele ich mit dem Gedanken, mich krankschreiben zu lassen wegen dem höheren Krankengeld.
Wenn es dir nicht gut genug geht noch weiter durchzuhalten, dann solltest du dich JETZT AU-schreiben lassen, von einem Arzt, der auch bereit ist, das bis zu deiner kompletten Genesung mit dir durchzuziehen.

Denn solange du noch beschäftigt bist, ist der AG auch zur Lohnfortzahlung (bis zu 6 Wochen) verpflichtet, erst nach Ende des Arbeitsvertrages greift die Krankengeld-Zahlung von der Krankenkasse (also auch vor Ablauf der 6 Wochen, wenn das Arbeitsverhältnis durch die Kündigung schon vorher beendet ist), die dann natürlich geringer ist, als dein aktueller Lohn.

Ist denn dein Arbeitsvertrag auch offiziell (bis Ende der Probezeit) befristet ???
Dann wäre eine Kündigung gar nicht notwendig, der Vertrag läuft einfach aus, ohne Verlängerung.

Folgendes habe ich gelesen:
"Erhält der Arbeitnehmer während der Krankheit die Kündigung, so erhält er nach dem Ende des Arbeitsverhältnisses im Regelfall Krankengeld."
Das ist korrekt, solange deine AU-Bescheinigung (OHNE jede Unterbrechung !!!) fortlaufend weitergeführt wird, bleibt es beim Anspruch auf KG nach dem letzten Einkommen.
Du solltest dann unbedingt darauf achten, dass es da keine Lücke gibt, also schon Freitag zum Arzt wenn du bis Freitag AU bist, NICHT erst am Montag, auch Feiertage müssen abgedeckt sein mit AU-Bescheinigung.

Sonst beendet die KK gerne sehr schnell die Krankengeld-Zahlung und verweist dich an die AfA.
Dort musst du deine Kündigung /nicht Verlängerung des Arbeitsvertrages auch melden, teilst denen aber direkt auch mit, dass du vorerst noch Krank geschrieben bist.

Die werden dir dann sagen, dass du dich wieder melden sollst, wenn du wieder arbeitsfähig /vermittelbar bist.

Eigentlich wollte ich noch möglich lange aushalten wegen Zahlung des letzten Gehalts. Ich möchte mir aber kein Ei legen.
Nicht nötig, da du Anspruch auf Lohnfortzahlung hast, bekommst du dein Gehalt sowieso bis zu 6 Wochen weiterhin gezahlt. :icon_daumen:

Wenn ich nämlich die Kündigung im "gesunden" Zustand bekomme (vermutlich bekomme ich die am 16.11. zum 30.11 - 2 Wochen Frist) und mich danach erst krank melde, also quasi innerhalb der Kündigungsfrist von 2 Wochen, habe ich dann auch noch Anspruch auf Krankengeld?
Es spielt keine Rolle für deinen Anspruch auf Krankengeld nach der Kündigung, ob du schon AU gewesen bist, bei Übergabe /Eingang der Kündigung oder nicht. :icon_evil:

Gibt genügend Leute denen gerade weil sie krank wurden, die Kündigung ins Haus "flattert", ist leider ein häufiger Vorgang heutzutage.

Wichtig ist aber unbedingt auch die zusätzliche Mitteilung an die AfA wenn du das dann wirklich schriftlich vorliegen hast, sonst können die dir später Ärger machen, wenn du nach der Krankheit ALGI beantragen willst.

Alles Gute für dich!

MfG Doppeloma
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Gibt es in deiner Probezeit wirklich eine Kündigungsfrist? Gesetzlich ist das nicht vorgesehen, kann aber trotzdem gewährt werden. Ich frag nur nebenbei. Für das Krankengeld spielt das keine Rollen.

Wenn der Betrieb während der Probezeit die Kündigung ausspricht, sollte der Azubi folgendes prüfen:

1. Leistungen geltend machen! Auch bei einer Kündigung in der Probezeit stehen dem Azubi folgende Leistungen zu: Ausbildungsvergütung bis zum Tag der Kündigung, anteiliger Urlaub bis zum Tag der Kündigung und ein Ausbildungszeugnis

2. Arbeitslos melden! Wenn du gekündigt wirst, solltest du dich umgehend bei der Arbeitsagentur arbeitslos melden.

3. ...
weiterlesen Azubi & Azubine - Die Probezeit in der Ausbildung
 

maday

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Januar 2012
Beiträge
187
Bewertungen
70
Wegen der Kündigungsfrist in der Probezeit bitte in den Arbeitsvertrag schauen. Das kann nämlich individuell geregelt sein. Ich hatte sogar 14 Tage zum Monatsende Kündigungsfrist. Als der Arbeitgeber nicht rechtzeitig gekündigt hatte, wollte er den nächsten Monat nicht mehr bezahlen. Bin dann zum Arbeitsgericht und siehe da, der Arbeitgeber wurde zur Bezahlung verdonnert.
 

Togo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Oktober 2012
Beiträge
16
Bewertungen
0
Danke für die vielen Antworten. Ich habe einen 2 Jahres-Vertrag mit 6 Monaten Probezeit. Beiderseits innerhalb 14 Tagen ohne Angabe von Gründen kündbar. Die Kündigung habe ich nur mündlich bekommen, aber schriftlich kommt die vermutlich Mitte November.


Was ich nicht ganz verstehe:
Wenn ich krank geschrieben bin, kann man mir doch auch innerhalb von 2 Wochen kündigen? Der Kündigungsschutz greift doch gar nicht bei mir. Also weshalb soll ich 6 Wochen Anspruch haben auf Lohnfortzahlung?
Mein Plan ist es oder war es, bis Mitte November zu arbeiten und mich dann die letzten 2 Wochen krankschreiben zu lassen.
 
S

silka

Gast
Hallo, Togo
man KANN dir kündigen.
Man muß aber nicht.
Da du bereits länger als 4 Wochen in dem Job bist (fast ein halbes jahr), bekommst du bis zum Ende des Beschäftigungsverhältnisses die Lohnfortzahlung im K-Fall.
Erst nach Ende des Jobs lt. Vertrag (30.11.) würde bei weiterer AU die Krankenkasse Krankengeld zahlen.
Allerdings hast du dann (während AU ab 1.12.) keinen Anspruch auf ALG.
denn als Kranker stehst du der Vermittlung nicht zur Verfügung.

Ich stimme dem Beitrag von @Doppeloma zu.

Und für die ALG-Höhe ist das durchschnittliche Nettoeinkommen der letzten 12 Monate maßgebend, nicht nur das aktuelle.
Wie kommst du bei 1200,- netto auf 750,-ALG?
mit 60% komme ich auf 720,-
und beim Krankengeld komme ich mit 70% auf 840,-

Wie hast du dir das ausgerechnet?
 

Togo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Oktober 2012
Beiträge
16
Bewertungen
0
Und für die ALG-Höhe ist das durchschnittliche Nettoeinkommen der letzten 12 Monate maßgebend, nicht nur das aktuelle.
Wie kommst du bei 1200,- netto auf 750,-ALG?
mit 60% komme ich auf 720,-
und beim Krankengeld komme ich mit 70% auf 840,-

Wie hast du dir das ausgerechnet?
Mit einem Rechner im Internet jeweils :)
Also ALG 1 ist bei mir weniger, als mir mit ALG 2 zustehen würde (mit der Miete). Ich würde dann mehr bekommen (wäre ja sonst eine Bestrafung, ALG 1 Bezieher zu sein).

https://www.tk.de/tk/krankengeld/arbeitnehmer/krankengeldrechner/133034



Sorry, wenn ich nicht alles sofort verstehe :biggrin:

Frage 1:
Also ich möchte gerne die richtige Kündigung abwarten. Gehen wir mal davon aus, die kommt am 15.11. per Post mit Wirkung 30.11.
Dann lasse ich mich am 16.11. krankschreiben für 8 Wochen.
Muss der Arbeitgeber dann nur noch die 2 Wochen zahlen bis zum 30.11. oder die 6 Wochen Lohnfortzahlung?

Frage 2:
Das würde ja dann jeder so machen. Wer eine Kündigung bekommt, schnell krankschreiben lassen und das höhere Krankengeld kassieren.
 
S

silka

Gast
Ich versuchs mal;-)

wenn dein ALG geringer als Alg2 ist, bist du bedürftig und wirst ganz sicher beim Jobcenter ergänzendes Alg2 beantragen.
Dein Bedarf ist dann 374,- + KdU.

Aber trotzdem mußt du dich arbeitslos und arbeitsuchend bei der Arbeitsagentur melden. Sobald dir die schriftliche Kündigung vorliegt. Das ist wichtig.

1. Falls du AU geschrieben wirst und die Kündigung kommt rechtswirksam, dann endet dein Arbeitsverhältnis am 30.11.
Bis dahin muß der AG dir noch den regulären Lohn weiterzahlen. Bis zum 30.11.
Das mit der 6-Wochen-Lohnfortzahlung gilt für Beschäftigte, die weiterhin beschäftigt bleiben und ja irgendwann wieder gesund zur Maloche erscheinen.
Bei dir trifft das dann nicht zu.
Du bekommst bis zum 30.11. regulär deinen Lohn gezahlt.
Bist du dann noch weiter AU, dann ist die KK ab 1.12. mit Krankengeld dran.

Du hast jetzt schon einen Arzt, der dich auf Bestellung gleich 8 Wochen krankschreibt?
Warum willst du dann bis zum 16.11. warten?

2. Weil man doch bis zum Ende der Beschäftigung die Lohnfortzahlung kriegt...und kein Krankengeld.
Die Ausnahme ist, wenn man noch keine 4 Wochen in der Firma beschäftigt ist und gleich krank wird. Dann zahlt gleich die KK das Krankengeld.
Dann ist der AG nicht mit Lohnfortzahlung dran.
(obs da auch wieder Ausnahmen gibt? Sicher)
Trifft auch für dich nicht zu.
 

Rollgardina

Neu hier...
Mitglied seit
22 Oktober 2012
Beiträge
10
Bewertungen
3
Guten Morgen :)

Sorry, wenn ich nicht alles sofort verstehe :biggrin:

Frage 1:
Also ich möchte gerne die richtige Kündigung abwarten. Gehen wir mal davon aus, die kommt am 15.11. per Post mit Wirkung 30.11.
Dann lasse ich mich am 16.11. krankschreiben für 8 Wochen.
Muss der Arbeitgeber dann nur noch die 2 Wochen zahlen bis zum 30.11. oder die 6 Wochen Lohnfortzahlung?
Das sind auch bömische Wälder, wenn man noch nie damit zu tun hatte.
Zu 1: Dein Arbeitgeber muss 6 Wochen Lohn fort zahlen, sofern Du noch im Beschäftigungsverhältnis stehst oder bis zum Ende des Beschäftigungsverhältnisses, sofern dies eher als 6 Wochen nach Beginn der AU eintritt. Also: 16.11. AU, Kündigung 30.11. müsste er nur diese zwei Wochen.

Du beschreibst, Dich jetzt im Moment gesundheitlich nicht gut zu fühlen, wenn ich richtig verstehe. Wenn Du Dich also jetzt arbeitsunfähig schreiben lässt und wir nehmen an, Deine Beschäftigung endet am 30.11. sind das 5 1/2 Wochen. In denen Dir auch im Krankheitsfall Lohn zusteht. Ab 1.12. greift dann das KG. Du musst also keinesfalls jetzt krank zur Arbeit gehen, denn finanzielle Vor- oder Nachteile entstehen Dir dabei nicht.

Für das Krankengeld ist wichtig: Du musst dazu bei der KK einen entsprechenden Zahlschein ausfüllen, die Kassen haben dazu eigene Vordrucke. Lass Dir diesen zuschicken oder lade ihn auf deren Homepage runter sobald fest steht, dass Du über den 30.11. hinaus arbeitsunfähig bist. Üblicherweise reichen 3 Werktage für die Bearbeitung.

LG und gute Besserung
 
S

silka

Gast
Beim Stichwort *Zahlschein für die KK* fällt mir auch ein:
Bis Krankengeld wirklich auf dem Konto ist, dauerts in der Regel länger als 3 Tage.
Hier würde das KG ab 1.12. zustehen---aber wann kommts aufs Konto?
Da das erste ALG ab 1.12. erst zum Monatsende gezahlt wird, ist im Dezember Ebbe.
Da das ALG unter Bedarf liegt, besteht Anspruch auf erg. Alg2.
Das stünde ab Antragstellung zu, also ab 1.12.---aber wann wird das auf dem Konto sein?

Ich sehe hier für den Dezember absoluten Kohlenmangel!!
Deswegen ergänzend mein Rat:

Sofort nach Erhalt der Kündigung zur Arbeitsagentur, sofort anschließend zum Jobcenter und dort sofort Alg2 beantragen zum 1.12.
Mit viel Glück und den möglichst vollständigen Unterlagen könnte es dann das erste Alg2 am 30.11. für Dezember geben.
Der Zahllauf ist wahrscheinlich Do 22.11.
Und man kann, wenn alle Stricke reißen und das Alg2 nicht am 30.11. da ist?
Persönlich noch am 30.11. im JC einen Vorschuß verlangen. Oder eben dann am folgenden Montag.

Also jetzt viel rechnen und Infos einholen, am besten, wenn man Zeit dafür hat zu Hause.
Nach Feierabend bei einem depri-Job und sowieso schon krank...fällt einem das doppelt schwer.
 

Rollgardina

Neu hier...
Mitglied seit
22 Oktober 2012
Beiträge
10
Bewertungen
3
Je eher daran, umso eher davon, das stimmt schon. Ich hab' mich wahrscheinlich nicht gut ausgedrückt; wollte auf folgendes hinaus: Die meisten Ärzte schreiben nicht 6 Wochen am Stück AU sondern kassieren - ähm ich meine überzeugen sich - alle 14 Tage vom Zustand ihrer Patienten und verlängern die Bescheinigung. Würde man also jetzt mit einer AU für bspw. die kommenden 14 Tage an die KK herantreten, würde diese erst mal ablehnen mit dem Hinweis: kommen Sie wieder, wenn Sie wirklich aus der Lohnfortzahlung raus sind.

Am 30.11. stünde Lohn für November an, am 31.12. dann KG/ALG... so dachte ich?

LG
 
S

silka

Gast
Hallo, Rollgardina
ja, wenns regulär läuft in der Firma, sollte der Lohn für November zu Ende November kommen.
Hoffen wir das einfach mal.
Bei Kündigungen und Herumrechnereien und allen nötigen Arbeitsbescheinigungen braucht das Personalbüro oder wer das auch immer macht... auch schon mal länger als bei normaler Lohnüberweisung.
 

Togo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Oktober 2012
Beiträge
16
Bewertungen
0
Ich will mir bei der Firma einen guten Abgang verschaffen (trotz allem) und will erst mal sehen, ob tatsächlich eine schriftliche Kündigung kommt. Hab jetzt so lange ausgehalten, da schmeiße ich jetzt nicht hin.
 

mathias74

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 November 2009
Beiträge
1.860
Bewertungen
234
Sofort nach Erhalt der Kündigung zur Arbeitsagentur, sofort anschließend zum Jobcenter und dort sofort Alg2 beantragen zum 1.12.
Mit viel Glück und den möglichst vollständigen Unterlagen könnte es dann das erste Alg2 am 30.11. für Dezember geben.
Der Zahllauf ist wahrscheinlich Do 22.11.
Und man kann, wenn alle Stricke reißen und das Alg2 nicht am 30.11. da ist?
Persönlich noch am 30.11. im JC einen Vorschuß verlangen. Oder eben dann am folgenden Montag.

.
:icon_evil:

Es wäre doch sinnvoller erstmal Wohngeld beantragen damit er den ganzen Mist vom JC nicht mitmachen braucht, wenn man eh krank ist macht man Fehler beim JC. Wenn der Wohnzuschuss nicht ausreicht kann man immer noch zum JC
 
S

silka

Gast
Hallo,mathias74
ja, stimmt.
wenn 80% Einkommen aus ALG kommen, könnte Wohngeld gezahlt werden.
Ingo Turski: Wohngeld-Berechnung
damit kann man vorab schon mal prüfen, ob der Antrag Sinn macht.

Aber:
Nachzahlungen aus BK übernimmt die Wohngeldstelle nicht.
 

Togo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Oktober 2012
Beiträge
16
Bewertungen
0
So, ich hab jetzt die schriftliche Kündigung zum 30.11.2012 vorliegen, war gerade beim Arbeitsamt und habe mich zum 1.12. arbeitlos gemeldet. Den Antrag soll ich Mitte Dezember abegben.

Wie ist es jetzt, wenn ich mich beispielsweise am 28.11.2012 für 14 Tage krankschreiben lasse. Bekomme ich dann ab 1.12. Krankengeld?

Und wird dieses Krankengeld später bei der Berechnung des Arbeitslosengeldes herangezogen?
 
S

silka

Gast
Hallo, Togo
schade, das mit der Kündigung. Aber du hast es ja geahnt.

Wenn du dich am 28.11. (also noch im Beschäftigungsverhältnis) krankschreiben läßt, muß dein AG dir bis zum 30.11. noch Lohn zahlen.
Ab 1.12. wäre die KK zuständig mit Krankengeld.

Für die Ansprüche auf ALG werden deine Einkommen aus versicherungspflichtiger Arbeit zugrundegelegt.
Also mußt du überhaupt erst einmal deinen ALG-Anspruch *erarbeitet* haben.
Das wäre innerhalb der letzten 4 Kalenderjahre 1 Jahr.
Also die 6 Monate von jetzt und noch weitere 6 Monate vorher.
Sonst hast du gar keinen ALG-Anspruch---hast du das geklärt?

Krankengeld-*Einkommen* ist (soviel ich weiß) dafür kein Kriterium. Das kommt ja aus der Krankenversicherung und ist kein Erwerbseinkommen, sondern eine Versicherungsleistung.

Während deiner Arbeitsunfähigkeit ab dem 1.12. entfällt dann der etwaige ALG-Anspruch, weil du der Vermittlung ja nicht zur Verfügung stehst.
Du wärst dann erst ab Gesundschreibung leistungsberechtigt.

Weißt du denn inzwischen, ob du höheres Krankengeld bekommen würdest (gesicherte Aussage?)
 

Togo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Oktober 2012
Beiträge
16
Bewertungen
0
Danke für die Antwort.

Habe die letzten 5 Jahre gearbeitet und habe Anspruch auf ALG 1.
Mein Durchschnittsverdienst beträgt etwa 1200 Euro netto.
Laut ALG 1 Rechner macht das 750 Euro.
Laut Krankengeldrechner bekomme ich 950 Euro.

Bekomme jetzt auch nur Angebote von Call-Centern. Und da möchte ich auf keinen Fall mehr rein. In meinem alten Job als Bürokaufmann habe ich keine Chance, was zu finden.

Ich bin in den letzten Jahren richtig ge**ckt worden von diesen Call-Centern.
 
S

silka

Gast
Aha, Togo, also keine neuen Erkenntnisse---

dann eben ab Gesundschreibung ALG und bis dahin Krankengeld.
Das durchschnittliche Nettoeinkommen der letzten 12 Monate sind maßgebend.
Es sei denn---du hast in dem Jahr vorher wesentlich mehr verdient.
Dann muß auf deinen Antrag hin die Agentur die beiden letzten Jahre als Berechnungsgrundlage annehmen. Dann könnte das ALG höher ausfallen.
Steht im § 150 SGB III.
Manchmal trifft das zu---auf der stetigen Leiter nach unten beim Lohndumping allerseits.
 
Oben Unten