Probearbeiten... mal wieder

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Dachochse

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 März 2012
Beiträge
40
Bewertungen
2
Hallo zusammen, bin gelernter Dachdecker und seit 4 Monaten arbeitslos.

Hatte einen VV einer Dachdeckerfirma auf die ich mich beworben habe.
Der AG will natürlich das ich erstmal ne Woche umsonst Probearbeiten komme, meine SB findet das ganz toll und hat da eine Maßnahme zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung draus gemacht.

Mein Gefühl beim Vorstellungsgespräch war schon mehr als negativ, der Typ mega unfreundlich, wollte rein garnichts von mir wissen, ging halt nur ums Probearbeiten und was ich mir als Gehalt vorstelle.

War dann gestern den ersten Tag dort und mein Eindruck ist pure Verarsche. Sind grad noch Leute im Urlaub, total unterbesetzt der Laden. Der Typ mit dem ich den ganzen Tag unterwegs war und schon lange dort arbeitet, hat auch über den Chef geschimpft und meinte das die Probearbeiter dort ausgenutzt werden.

Habe mich dann heute krank schreiben lassen, weil ich das nicht mehr mit mir machen lasse, hatte in der Vergangenheit schon genug Mist mit Probearbeiten, mal 2 Wochen, mal 4 Wochen, ne Woche und es kam nie zu einer Einstellung.
Habe auch heute morgen den AG nicht angerufen und habe seinen Anruf auch nicht angenommen, habe mich beim AA krank gemeldet und den Schein schon eingeworfen.

Dachte die Sache hätte sich damit erledigt, wer würde so jemanden schon einstellen?
Jetzt will der AG das ich dann nächste Woche komme, hab nur gesagt das ich mich melde wenn ich wieder fit bin.

Bin schon am überlegen mich noch länger krank schreiben zu lassen, dann muss ich Ihn nicht anrufen und hab dann irgendwann meine Ruhe vielleicht. Oder habt Ihr andere Tipps wie ich den verschrecken kann? Nach Bezahlung fragen oder ähnliches? Halt so das mir keine Sanktion droht.

Vorhin rief noch jemand an, bei dem ich mitte Dezember ein Vorstellungsgespräch hatte der mir zusagte mich Anfang Januar einzustellen. Er würde sich dann nochmal melden.
Kam nix von Ihm, nichtmal ne Absage. Jetzt 2 Monate später ruft er mich an und fragt ob ich Probearbeiten kommen kann, von ner Einstellung war keine Rede. Hab Ihm gesagt bin derzeit krank und melde mich wenn ich wieder fit bin. Das ist doch schon wieder die nächste Verarsche.

Dieses ........ Probearbeiten, ich habe die Ausbildung 2002 abgeschlossen und sehe es nicht ein zu Probearbeiten, wenn dann überhaupt nur einen Tag maximal. Die Chef´s lachen sich einen ab weil sie fett Kohle sparen.
Aber meine SB meint 5 Tage wären schon ok.

In der Vergangenheit habe ich die Erfahrung gemacht, die Firmen die es wirklich ernst meinen stellen direkt ein.

Ich habe mal gelesen, das ich bei einem unbezahlten Probearbeiten nur zugucken müsste also dem Chef keinen wirtschaftlichen Vorteil erbringen muss durchs 100 % mitarbeiten.
Dann würde der AG dem AA das wohl aber mitteilen und dann?

Bitte um Hilfe
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.353
Bewertungen
4.178
Richtig mit der Krankmeldung!

Wenn dein Bauchgefühl dir sagt, dass das dort nix wird, dann lass es!

Die Jobcenter machen da ganz schnell mal Maßnahmen daraus...

Für deinen Chef bist du nur die billige Urlaubsvertretung, bis dann der Nächste kommt.
 

Vizekanzler

Elo-User*in
Mitglied seit
6 August 2016
Beiträge
421
Bewertungen
70
Den gleichen Mist von wegen Probearbeit habe ich einmal im Jahr, wenn ein Steuerberater in der Nachbarstadt immer kurz vor den Herbstferien Jobs in die Stellenbörse des AfA einstellt. Der will auch immer das man erst mal 2 - 3 Wochen Probe arbeitet. Über die Herbstferien hinweg...

Das erst mal hatte ich einen SB dem das auch nicht ganz koscher vorkam. Der hat dann von dem Steuerberater gefordert, der soll erst mal einen Erhebungsbogen auf das JC ausfüllen. Danach hat sich von Seiten des komischen Steuerberaters nicht mehr getan.

Ich erhalte immer noch kurz vor den Herbstferien VV+ für einen Job bei diesem Steuerberater. Wenn dann doch mal eine Anhörung wegen Nichtbewerbens vom JC eintrudelt, schicke ich dem JC immer das Schreiben vom Vorjahr zu diesem Thema, danach höre ich auch vom JC nix mehr zu dieser Sache....


Frag doch mal deinen SB nach dem Erhebungsbogen....:bigsmile:
 

Gaddezwerg

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Februar 2016
Beiträge
296
Bewertungen
296
Was bitte ist ein "Erhebungsbogen" und welche Relevanz spielt dieser ? Würde mich über genauere Infos freuen...

Habe dir mal einen angehängt.
Soll wohl hauptsächlich der Abschreckung von so ausnutzen wollenden AGs wie dem genannten Steuerberater dienen.
Enthält z.B. diesen Satz
Die Maßnahme wird nicht genutzt, um urlaubs- oder krankheitsbedingte Ausfälle u.ä. auszugleichen und die / den Teil-nehmenden allein zur Arbeitsleistung ohne Betreuung einzusetzen.
 

Anhänge

  • Erhebungsbogen.pdf
    34,4 KB · Aufrufe: 542

Dachochse

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 März 2012
Beiträge
40
Bewertungen
2
Richtig mit der Krankmeldung!

Wenn dein Bauchgefühl dir sagt, dass das dort nix wird, dann lass es!

Die Jobcenter machen da ganz schnell mal Maßnahmen daraus...

Für deinen Chef bist du nur die billige Urlaubsvertretung, bis dann der Nächste kommt.

Ja dachte mir auch die Geschichte wäre erledigt mit der Krankmeldung. Aber der AG will ja nun das ich nächste Woche dann Probearbeite.
 

Katzenstube

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 Februar 2017
Beiträge
843
Bewertungen
743
Hallo Dachochse,
soweit mir bekannt gibt es Probearbeit (Du bist, wenn auch nur für einen Tag, beim Arbeitgeber angestellt, er sollte Dich entlohnen und Du bist über ihn versichert.- Vorgesetzte sind Weisungsbefugt und für Dich gelten die Gepflogenheiten des Unternehmens wie Pause und Arbeitszeit zu halten hast)

Anders sieht es aus beim Schnuppertag, wo Du nur zusiehst. Da ist der Arbeitgeber nicht weisungsbefugt - Du aber auch nicht unfallversichert. Du könntest kommen wann Du willst und gehen wann Du willst. Richtest Du einen Schaden im Unternehmen an, so müsste Deine Haftpflichtversicherung dafür gerade stehen. Schnuppern ist unendgeldlich.

Lieben Gruß von Katzenstube
 

bärlin

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Dezember 2013
Beiträge
268
Bewertungen
92
Hallo Dachochse,

wenn du nochmal dich auf 1 Woche Probearbeit einlässt, bist du ein Ochse, sry.
Du kannst als An auch ruhig deinen Standpunkt klar machen.
Meine Meinung zur Probearbeit: 1 - 3 Tage finde ich maximal ok, 1 Woche ist ausnutzen. Wenn man in deinem Fall liest Leute in Urlaub, kommt mir sofort der Gedanke Lücke füllen als Ag auf kosten von Bewerbern, stell dir vor 20 Bewerber kommen jeweils 1 Woche arbeiten, super für den Ag 20 Wochen kostenlose Arbeitskraft.

Probearbeit konnte ich bisher einfach mit dem Argument ich habe für die Branche diese und jene Erfahrungen und Qualifizierungen aushebeln, war mal 1 dabei der mehr wollte, war ich krank bzw nicht mehr dort. 1 mal war das einer der wollte 2 Wochen, ohne mich.
 

Dachochse

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 März 2012
Beiträge
40
Bewertungen
2
Hallo Dachochse,
soweit mir bekannt gibt es Probearbeit (Du bist, wenn auch nur für einen Tag, beim Arbeitgeber angestellt, er sollte Dich entlohnen und Du bist über ihn versichert.- Vorgesetzte sind Weisungsbefugt und für Dich gelten die Gepflogenheiten des Unternehmens wie Pause und Arbeitszeit zu halten hast)

Anders sieht es aus beim Schnuppertag, wo Du nur zusiehst. Da ist der Arbeitgeber nicht weisungsbefugt - Du aber auch nicht unfallversichert. Du könntest kommen wann Du willst und gehen wann Du willst. Richtest Du einen Schaden im Unternehmen an, so müsste Deine Haftpflichtversicherung dafür gerade stehen. Schnuppern ist unendgeldlich.

Lieben Gruß von Katzenstube

Hallo,

ich bin weder beim Arbeitgeber eingestellt, noch soll das vermutlich ein Schnuppertag sein.
Also in dem Schreiben vom Arbeitsamt steht:

Maßnahme bei einem Arbeitgeber zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung

berufsbezogener Maßnahmeinhalt: Feststellung der Eignung auf den Zielberuf
Zeitlicher Umfang: Vollzeit

Wie schon oben geschrieben, habe ich aber gelesen, das es Urteile gibt, das man bei nicht bezahltem Probearbeiten auch nicht gewinnbringend arbeiten muss. Ich bekomme ja während der Zeit Geld vom AA wie zählt das dann?
 

bärlin

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Dezember 2013
Beiträge
268
Bewertungen
92
Ist das nicht das Schreiben damit es nicht als Schwarzarbeit gilt. Das Ziel ist aber dämlich, wohl standard. Die Eignung hast du doch aber schon seit deiner Ausbildung.
 

Dachochse

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 März 2012
Beiträge
40
Bewertungen
2
Hallo Dachochse,

wenn du nochmal dich auf 1 Woche Probearbeit einlässt, bist du ein Ochse, sry.

Danke für deine direkte Art, wirklich, hast ja Recht.

ABER, ich habe einfach Schiss vor einer Sperre. Frau, Kind und teure Wohnung.

Nehmen wir mal an, ich bekomme einen Vermittlungsvorschlag und der Chef lädt mich zum Vorstellungsgespräch ein.
Jetzt sagt er zu mir, kommen sie doch bitte 1 Woche Probearbeiten damit ich sehen kann ob wir zusammenfinden.

Wenn ich das verneinen würde, oder sagen würde, ein Tag wäre für mich ok.
Da weiß ich schon das der AG sagen würde, nach einem Tag kann er das nicht feststellen, da bin ich anderer Meinung.
Hätte ich Angst das er das beim AA meldet und die mir daraus einen Spieß drehen das ich eine eventuelle Einstellung verhindert hätte.
Aber habe ich das? Ich habe doch lediglich das Probearbeiten abgelehnt und keine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung.
 

bärlin

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Dezember 2013
Beiträge
268
Bewertungen
92
Das kann ich verstehen, zur Not mit Au falls es"brennen" sollte.
Teste es doch einfach mal bei einer Bewerbung ohne eine Stelle von einem VV.
Wo kein Richter da kein Henker.
 
Zuletzt bearbeitet:

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
4.170
Bewertungen
3.963
Wenn ich das verneinen würde, oder sagen würde, ein Tag wäre für mich ok.
.

Du kannst ja mal fragen was dir so jemand für das Probearbeiten bezahlt. Wo gibt es eine Verpflichtung umsonst zu Arbeiten ausser SB macht eine Massnahme draus?

Wenn es stimmt das man nicht gewinnbringend arbeiten muß bei Probearbeit kann man das dem Chef ja auch direkt sagen wenn der nicht zufrieden ist.
Mach weiter krank, vielleicht findet du noch nützliche Infos zu Probearbeit.

Nachtrag:
Interessant:
https://www.dgbrechtsschutz.de/recht/arbeitsrecht/arbeitsvertrag/auch-probearbeit-ist-arbeit/
Die zwei Begriffe Probearbeit und Einfühlungsverhältnis sind also auseinanderzuhalten.
@Dachochse:
Hast du die Massnahme unterschrieben bzw. die EGV?
 
Zuletzt bearbeitet:

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.964
Bewertungen
2.312
Eignungsfeststellung also.
Wenn der AG nicht einstellt, ist man also nicht für den Beruf geeignet
Bekommt man dann eine Umschulung?
 

nightangel

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juli 2005
Beiträge
1.729
Bewertungen
658
Für mich ist das fast eindeutig was hier abläuft.
Es ist Erkältungs- und Grippezeit. Zur Zeit läuft eine Grippewelle durchs Land und viele AN sind krank. Da suchen die AG mal wieder kostenlose Leute die einspringen für die Zeit.

Wenn der AG nochmal mit dieser Probearbeit ankommt frag ihn mal wozu denn dann die Probezeit, nach Vertragsunterzeichnung, da ist?
Wenn ein AG dich haben will und einstellt hast du doch eh erstmal 3 oder 6 Monate Probezeit wo er dich jederzeit ohne Angabe von Gründen auch wieder los werden kann, nur muss die Zeit halt normal bezahlt werden.

Lass dich nicht ausnutzen und weiter krank schreiben, was der AG hier macht stinkt ehrlich gesagt zum Himmel und ist echt offensichtlich.
 
Zuletzt bearbeitet:

Theobalduin

Elo-User*in
Mitglied seit
4 Mai 2009
Beiträge
129
Bewertungen
70
Hallo,

Hallo,
Also in dem Schreiben vom Arbeitsamt steht:
Maßnahme bei einem Arbeitgeber zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung
berufsbezogener Maßnahmeinhalt: Feststellung der Eignung auf den Zielberuf
Zeitlicher Umfang: Vollzeit
Diese "Maßnahme" könntest Du evtl. inhaltlich angreifen.

Aber erst mal: wer zahlt (wann) die Fahrtkosten ?
Für Fahrgeld zu Maßnahmen usw. ist kein Cent im Regelsatz enthalten, so dass auch nicht verlangt werden kann, das Geld vorzuschiessen. Fahrtkosten müssen vorher beantragt und bewilligt werden.

Deine unbezahlte Probearbeit, die als "Maßnahme" versteckt daherkommt, gilt rechtlich weder als Probearbeit, noch als sog. Einfühlungsverhältnis.
Es handelt sich offenbar um eine Maßnahme bei einem Arbeitgeber (MAG). In dem verlinkten Dokument findest Du unter 45.12 auch die gesetzlichen Regelungen zur Fahrtkostenerstattung.
Hast Du einen Bescheid über die Bewilligung der Teilnahme an der Maßnahme mit Rechtsfolgenbelehrung/Belehrung und den Erklärungsbogen für die Kostenerstattung erhalten ?

Hier noch eine fachliche Weisung des JC-Kiel mit Details der verschiedenen MAG-Maßnahmen.

PS
Man muss nicht jeden Sch ... mitmachen, nur weil man Angst vor Leistungskürzungen hat.
Die meisten "Maßnahmen" sind erfolgreich spätestens vor dem Sozialgericht abzuwenden.
 

DonOs

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Februar 2014
Beiträge
1.930
Bewertungen
3.641
Ich kann dir nur nahe legen, bei solchen Vorzeige Firmen keine Telephonnummer auszuhändigen. Die gibt es einfach nicht, auf eine Diskussion läßt man sich nicht ein, auch ist man keinem eine Rechenschaft dahingehend schuldig. Das erspart dir viel Streß. Der Arbeitgeber darf selbstverständlich ein Diensthandy nebst Guthaben zur Verfügung stellen, daß von der Steuer abgesetzt werden kann.

Das der SB das toll findet ist nachvollziehbar, verschwindest du kurzzeitig aus der Arbeitslosenstatistik und der Arbeitgeber macht auch seinen Schnitt. Alle glücklich, naja, außer der Elo natürlich.
 

Dachochse

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 März 2012
Beiträge
40
Bewertungen
2
Danke für die zahlreichen Antworten.

Die Fahrkosten habe ich mir nicht erstatten lassen weil der Betrieb nur 4km von mir entfernt ist, da dachte ich, exkrement auf die paar Mücken.

Musste halt das Maßnahme Ding unterschreiben und habe dann nen Blatt mit Rechtsfolgenbelehrung mitbekommen, halt total standard was da steht.

" Falls sie abbrechen nicht antreten dann Sanktion blabla "

Werde mich nächste Woche auch krankschreiben lassen, weil der AG wartet ja nun auf meinen Anruf das ich wieder fit bin, aber so kann das ja nicht weitergehen. Kann mich ja nicht solange krankschreiben lassen bis ich selbst was besseres finde und eingestellt werde.
Oder ich melde mich einfach nicht mehr beim AG, weil die Maßnahme ist ja jetzt Freitag quasi zu Ende, wobei das vermutlich ne schlechte Idee ist?

Hatte heute 4 VV im Briefkasten, mal gespannt wieviele anrufen und Probearbeit wollen.
 

Theobalduin

Elo-User*in
Mitglied seit
4 Mai 2009
Beiträge
129
Bewertungen
70
da dachte ich, exkrement auf die paar Mücken.
Wenn Du das Fahrgeld gerne selbst aus Deinem Regelsatz bezahlst ...
Im Übrigen ist eine vorab nicht erfolgte Fahrtkostenerstattung ein Grund, um sanktionsfrei diese Maßnahme nicht beginnen zu müssen.

Musste halt das Maßnahme Ding unterschreiben
Nein, musst Du nicht, nie. Erst ein Verwaltungsakt könnte Dich in eine Maßnahme zwingen.


Oder ich melde mich einfach nicht mehr beim AG, weil die Maßnahme ist ja jetzt Freitag quasi zu Ende, wobei das vermutlich ne schlechte Idee ist?
Warum, wenn die Maßnahme nur bis Freitag festgelegt war, ist sie doch vorbei.
Es sei denn, Du willst dort anfangen.
 

Sonne11

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 März 2015
Beiträge
1.510
Bewertungen
3.701
Kann gut sein dass der AG dich trotzdem gern sehen will und eine neue Maßnahme anleiert. Dann nicht unterschreiben und normale Entlohnung als Alternative vorschlagen.
Man muss das auch mal langsam klären können, wenn einem bewusst wird, was veranstaltet wird! Dann muss man halt das Spiel etwas umdrehen und den AG ansprechen und sagen, "Du, ich habe jetzt einen Tag gearbeitet, wie war ich? Was haben Mitarbeiter gesagt? Gib mir einen Vertrag mit Probezeit, ich möchte bezahlt werden! Ich möchte gar keine Maßnahme!" Man will Antworten haben?

Dachdecker die Probearbeit für 0€ machen? Für mich ist das ein sehr anstrengender Job mit viel Wissen, den sich die Chefs gut bezahlen lassen von den Kunden! Mir würde nie in den Sinn kommen, dass Dachdecker so ausgenutzt würden! (habe mit denen in einem bestimmten Bereich zu tun gehabt)

Muss ja mal klar sagen, dass diese Maßnahmen bei Arbeitgebern völlige Rechtsverdrehung und getarnte Schwarzarbeit ist und mehr gemacht wird!

Sich einfach auf die bisherige Erfahrung bei AG berufen und laut aufheulen! 1 Tag ist genug um zu merken ob Bewerber faul ist oder Wissenslücken hat.

Man müsste vor Probearbeit dem AG Arbeit machen, mit Fahrtkosten, Formularen, Gehaltsverhandlungen.....und wenn dann die AG alles auf später, nach der Probearbeit verschieben wollen, weiß man Bescheid!

EDIT:
Bereits als Schüler bei Praktika so mit 15-16 J. war der Verantwortliche am letzten Praktikumstag nicht zu sprechen. So hat man sich um das Danke und eine Kleinigkeit für die Mühe herumgedrückt! Dürfte mit Mitte 40 Jahren bei einem Probearbeiten genauso sein!

Eine Woche gearbeitet und Chef am letzten Tag natürlich nicht da!
 
Zuletzt bearbeitet:

faalk

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Dezember 2014
Beiträge
1.764
Bewertungen
2.305
Fahrtkosten müssen vorher beantragt und bewilligt werden.

Im voraus beantragen ja. Nur leider ist wohl nicht zu 100% klar, dass das JC die Fahrtkosten auch im voraus zahlen muss. Zumindestens wohl nicht, wenn noch Geld auf dem Konto ist, womit die Fahrtkosten vom ELO bezahlt werden können. Laut dem ein oder anderen Urteil.

Nein, musst Du nicht, nie. Erst ein Verwaltungsakt könnte Dich in eine Maßnahme zwingen

Oder eine Zuweisung sollte wohl reichen.
 

Dachochse

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 März 2012
Beiträge
40
Bewertungen
2
hab für Montag nen Termin beim Orthopäden, hab da so ne Facetten Arthrose auf die ich schonmal 4 Wochen nen Schein bekommen habe.

Damit sollte sich das dann hoffentlich erledigt haben.
 

Theobalduin

Elo-User*in
Mitglied seit
4 Mai 2009
Beiträge
129
Bewertungen
70
Im voraus beantragen ja. Nur leider ist wohl nicht zu 100% klar, dass das JC die Fahrtkosten auch im voraus zahlen muss. Zumindestens wohl nicht, wenn noch Geld auf dem Konto ist, womit die Fahrtkosten vom ELO bezahlt werden können. Laut dem ein oder anderen Urteil.
Nein! Das ist völlig falsch.
Bitte nicht solche Märchen hier verbreiten.
Siehe:
SGB III - § 337 Auszahlung im Regelfall

(3) (...) Weiterbildungskosten und Teilnahmekosten werden, soweit sie nicht unmittelbar an den Träger der Maßnahme erbracht werden, monatlich im voraus ausgezahlt.
Und zu den Ängsten bzgl. einer Sperrzeit:
Ohne Übernahme der Weiterbildungskosten keine Sperrzeit
Soweit die Weiterbildungskosten nicht erstattet werden, kann der Arbeitslose die Maßnahme ablehnen. Eine Sperrzeit wäre unzulässig.
https://www.elo-forum.org/weiterbil...46253-aerger-wegen-fahrkosten.html#post491647

Damit sollte sich das dann hoffentlich erledigt haben.
Ja schön und gut, aber vor dem nächsten windigem "Angebot" solltest Du Dich schon besser mal über Deine Rechte informiert haben.
Das fängt schon mit Deiner Unterschrift für die Maßnahme an, geht weiter beim Thema Fahrtkosten und ...

Du kannst Dich ja schlecht bei jedem zukünftigem unerwünschtem "Angebot" krankschreiben lassen.
Wenn Du Deinem Sachbearbeiter nämlich durch aufrechten Gang und der nötigen Rechtskenntnis auffällst, wird sich die Häufigkeit solcher unverschämten "Angebote" zu Probearbeiten spürbar verringern ;-)

Ich bin mir auch relativ sicher, dass Du als gelernter (und hoffentlich auch fähiger) Dachdecker einen gutbezahlten Job ohne diese absurde Probearbeit findest.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten