Probearbeit melden?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Stef86

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Juli 2009
Beiträge
114
Bewertungen
0
Ich habe nächste Woche vorraussichtlich ne Probewoche bei nem Kurierdienst (gls), muss ich das der Agentur melden?
Denke mir zwar warum sollt ich, aber was wäre wenn ein Unfall passiert oder der gleichen?
 
E

ExitUser

Gast
muss ich das der Agentur melden?

Ja unbedingt.

Viele Arbeitslose wissen nicht, dass sie bei der Erprobung keinen ausreichenden Versicherungsschutz haben.
Quelle

Verunglückt ein Jobsuchender während einer Arbeit auf Probe bei einem möglichen neuen Arbeitgeber, steht er nicht in jedem Fall unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Dies entschied das Landessozialgericht Essen (L 17 U 290/99)
 

hergau

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2009
Beiträge
1.291
Bewertungen
152
Wie sieht es denn bei einem sogenannten Praktikum von einem Maßnahmeträger aus.
Bin ich da auch extra versichert ?
Und gibt es da eine Betriebshaftpflichtversicherung, wenn ich aus Unerfahrenheit etwas beschädige ?
Darf ich darauf bestehen ?
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.880
Bewertungen
2.048
Hast du dir das Probearbeitsverhältnis selbst ausgesucht oder hat es dir mein Lieblingsamt auf das Auge gedrückt. Wenn du es dir selbst ausgeucht hat, geht alles voll auf dein Risiko, es sei denn dein Probearbeitsverhältnis-AG war so nett dich zu versichern. Wenn das Arbeitsamt dieses Verhältnis veranlasst hat, ist es strittig, denn es sind nur Wegen vom und zum Amt versichert und auch nur solche, für die man eine schriftliche Einladung hat.
Beim Maßnahmeträger ist das ähnlich kompliziert. Es muss immer nur der bezahlen, der die Wege veranlasst hat und kein Dritter (normalerweise). Das wäre der Betrieb vor Ort, der dich bei der BG anmelden müsste, es sei denn der Betrieb und der Maßnahmeträger hätten untereinander eine Absprache getroffen.
 

Stef86

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Juli 2009
Beiträge
114
Bewertungen
0
Hast du dir das Probearbeitsverhältnis selbst ausgesucht oder hat es dir mein Lieblingsamt auf das Auge gedrückt. Wenn du es dir selbst ausgeucht hat, geht alles voll auf dein Risiko, es sei denn dein Probearbeitsverhältnis-AG war so nett dich zu versichern. Wenn das Arbeitsamt dieses Verhältnis veranlasst hat, ist es strittig, denn es sind nur Wegen vom und zum Amt versichert und auch nur solche, für die man eine schriftliche Einladung hat.
Beim Maßnahmeträger ist das ähnlich kompliziert. Es muss immer nur der bezahlen, der die Wege veranlasst hat und kein Dritter (normalerweise). Das wäre der Betrieb vor Ort, der dich bei der BG anmelden müsste, es sei denn der Betrieb und der Maßnahmeträger hätten untereinander eine Absprache getroffen.
ist selbst ausgesucht. Hoffe ja das das was wird, auch wenns alles andere als ein Traumjob ist. Aber für mich zählt nur, das ich von der Agentur weg bin.
 

stummelbeinchen

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 September 2009
Beiträge
1.051
Bewertungen
223
Aber die schicken doch dann gleich wieder irgendwas zum Ausfüllen an den möglichen Arbeitgeber. Bzw. wenns doch nix wird, muss ich mich rechtfertigen. Daher will ichs ja vermeiden.
Oder meintest du aus versicherungstechnischen Gründen (Unfall, usw)

Der Arbeitgeber erhält ein Zuweisungsschreiben, du auch. Du bekommst einen Antrag, in dem du alle Kosten beantragen kannst, die dir während der Maßnahme entstanden sind. Die bekommst Du dann erstattet (welche genau, müssten in der Zuweisung stehen). Der Arbeitgeber muss erklären, warum er dich nicht eingestellt hat, wenn er dich nach der Probearbeit nicht nimmt. Dies soll vor allem Mißbrauch der AG vorbeugen (zur Bearbeitung von Auftragsspitzen).
Entscheidend ist, dass dich der AG in seiner Unfallversicherung anmeldet. Passiert dir was, ist darüber die Behandlung, Reha und ggf. Entschädigung für Angehörige geregelt.
 

Stef86

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Juli 2009
Beiträge
114
Bewertungen
0
Der Arbeitgeber erhält ein Zuweisungsschreiben, du auch. Du bekommst einen Antrag, in dem du alle Kosten beantragen kannst, die dir während der Maßnahme entstanden sind. Die bekommst Du dann erstattet (welche genau, müssten in der Zuweisung stehen). Der Arbeitgeber muss erklären, warum er dich nicht eingestellt hat, wenn er dich nach der Probearbeit nicht nimmt. Dies soll vor allem Mißbrauch der AG vorbeugen (zur Bearbeitung von Auftragsspitzen).
Entscheidend ist, dass dich der AG in seiner Unfallversicherung anmeldet. Passiert dir was, ist darüber die Behandlung, Reha und ggf. Entschädigung für Angehörige geregelt.
ok, danke
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten