Probearbeit ist nun Maßnahme + eigenes Arbeitmaterial - Antrag auf Erstattung ? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Wuschelchen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Mai 2016
Beiträge
228
Bewertungen
59
Hallo,

ich habe mir selber über die Jobbörse etwas gesucht und mich beworben. Die Bewerbung ging zur Vorauswahl an das JobCenter.
War nun beim Unternehmen zum Gespräch und soll Probearbeiten.

30h in der Woche - 2 Wochen.

Gestern flattert mir nun ein Schreiben namens -Genehmigung einer Maßnahme bei einem Arbeitgeber zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung- in den Briefkasten.

Was genau ist das ?

Zudem muss ich mein eigenes Arbeitsmaterial nutzen, eine SLR-Kamera.
Kann ich da eine Art Erstattung beantragen ? Denn ich nehme mal an da gibt es kein Gehalt/Lohn und Verschleiß ist ja vorhanden.

MfG
 
Zuletzt bearbeitet:

Solanus

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 August 2006
Beiträge
2.550
Bewertungen
2.338
...
Zudem muss ich mein eigenes Arbeitsmaterial nutzen, eine SLR-Kamera.
Kann ich da eine Art Erstattung beantragen ? Denn ich nehme mal an da gibt es kein Gehalt/Lohn und Verschleiß ist ja vorhanden.

MfG
Wenn Arbeitsgerät erforderlich ist, MUSS dies der AG stellen. Dein privates Arbeitsgerät kannst du, aber MUSST Du nicht, für den AG einsetzen.

Setzt Du es freiwillig ein, dann kannst Du keine Erstattung erwarten und bist vom Gutwill Deines AG abhängig.

Fordert der AG den Einsatz ausdrücklich ein, dann MUSS er die Kosten (Verschleiß und Abnutzung, Betriebskosten und eventuellen Verlust/Reparaturen/Schadensersatz) übernehmen. Dies sollte aber im Vorfeld schriftlich fixiert und abgeklärt sein. Im Falle einer mündlichen Zusage, wärst Du in der Beweispflicht.
 
E

ExitUser

Gast
Probearbeiten.
30h in der Woche - 2 Wochen.
Ganz schön viel und lang, dafür gibts eigentlich die Probezeit.

Denn ich nehme mal an da gibt es kein Gehalt/Lohn
was wurde denn beim VG genau besprochen? Gibt es eine Aufwandsentschädigung?

Zudem muss ich mein eigenes Arbeitsmaterial nutzen, eine SLR-Kamera.
Wer sagt dass du das musst? Hast du das schriftlich? Wer kommt für Verschleiß, Beschädigung, Verlust auf?

Gestern flattert mir nun ein Schreiben namens -Genehmigung einer Maßnahme bei einem Arbeitgeber zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung- in den Briefkasten.
Könnte eine Absicherung sein, um Schwarzarbeit zu umgehen.

Was genau ist das ?
Was steht denn drin? Lade den Brief doch mal hoch.
 

Wuschelchen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Mai 2016
Beiträge
228
Bewertungen
59
Das Ding ist ja der Arbeitgeber hat mir 9,50 Euro versprochen.

Nur in dem Maßnahme-Schreiben steht das ALG 1 weitergezahlt wird.
 
E

ExitUser

Gast
"versprochen"? :icon_evil: Für sowas gibts Arbeitsverträge. Lade doch das Schreiben mal hoch!
 
E

ExitUser

Gast
  1. Aus dem ersten Absatz auf Blatt 1 entnehme ich, dass du für Unfälle, die eine AU von weniger als 4 Tagen nach sich ziehen nicht versichert bist (nur bei mehr als 3 Tagen oder wenn du stirbst (sehr nützlich^^)). Weder durch den AG noch durch die AfA sondern darum sollst du dich selbst kümmern. Zudem übernimmt die AfA ausdrücklich keine Haftung für Vermögens-, Sach-, oder Personenschäden, d.h. deine Kamera ist futsch, wenn was passiert (es sei denn der AG springt ein, was ich stark bezweifeln würde, wenn der schon keine eigenen Arbeitsmittel bereitstellt)
  2. Auf Blatt 2 wird die Kostenfrage nicht geklärt, sondern eine "Prüfung" in Aussicht gestellt. Das ist meiner Meinung nach viel zu unbestimmt.
  3. Auf Blatt 3 stimmt im letzten Absatz die RFB nicht, da sie sich auf ALG II und SGB II bezieht und nicht auf ALG I nach SGB III.
also Widerspruch, falls du nicht lebensmüde bist:icon_stop: vielleicht interessiert sich auch der Zoll dafür, das weiss ich nicht, da wissen andere bestimmt mehr oder du fragst mal freundlich beim Zoll nach, das geht auch anonym.
 
Zuletzt bearbeitet:

Wuschelchen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Mai 2016
Beiträge
228
Bewertungen
59
Ersteinmal vielen Dank an alle.

Ich werde am Montag zum Arbeitsamt fahren, aber ich möchte nicht unwissend dort hin.

Mein Gedankengang ist nun folgender:

Wenn es eine Maßnahme ist, dort angegeben mit Vollzeit - wobei die Rede von Teilzeit beim AG war - und das über zwei Wochen - so müsste bei einer Vollzeit oder auch Teilzeitstelle ja die Pausenzeiten eingehalten werden.

Zudem soll ich mit meinem Arbeitsmaterial an die Arbeit gehen was ja danach aussieht das ich (bin gelernt in diesem Bereich) meine volle Arbeit einbringe.

Das wäre doch dann schon ein mündlich geschlossener Arbeitsvertrag oder nicht ?

Und wenn es eine Maßnahme ist, unbezahlt, dann nutze ich doch dafür nicht mein Arbeitsmaterial (wir reden hier von locker 1500 Euro) ohne das mir dies irgendwer stellt.
 

Zeitkind

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
3.902
Bewertungen
11.282
War nun beim Unternehmen zum Gespräch und soll Probearbeiten. 30h in der Woche - 2 Wochen.
Zudem muss ich mein eigenes Arbeitsmaterial nutzen, eine SLR-Kamera.
Kann ich da eine Art Erstattung beantragen ? Denn ich nehme mal an da gibt es kein Gehalt/Lohn und Verschleiß ist ja vorhanden.
Freiwillige Sklaven sind jedem AG am genehmsten.
Wenn Du selbst schon annimmst, daß Du ohne Entgelt arbeiten wirst,
brauche ich garnicht zu fragen, ob Du mit dem AG überhaupt etwas vereinbart hast, außer :icon_laber:
Das Ding ist ja der Arbeitgeber hat mir 9,50 Euro versprochen.
Deine Entrüstung klingt nach "eigentlich ist das ungerecht, aber was solls ..."
Deiner Vorgehensweise "hauptsache Arbeit" fehlt es an tatsächlichem Anspruch und ich wundere mich,
daß Du Dich erst jetzt an das Forum wendest, wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist.

Was soll man Dir jetzt noch raten?
Alle Interventionen führen in dieser kurzen Frist nicht zu einem vernünftigen Ergebnis.
Auch wenn Du der Maßnahme widersprichst, entfaltet der Widerspruch keine aufschiebende Wirkung.
Das Einzige, was Dir noch bleibt, ist vor Beginn der Maßnahme am 1. Tag beim AG auf eine schriftliche Vereinbarung (Vertrag) zu bestehen,
in welcher das mündlich versprochene Entgelt sowie arbeits- und versicherungsrechtliche Modalitäten festzuhalten sind.
Du wirst sehen, ob sich der AG plötzlich windet oder das Gespräch zu einem vernünftigen Ergebnis für beide Seiten führt.

"Probearbeit" in der Suchfunktion hätte Dir Einiges erspart. :icon_wink:
 
E

ExitUser

Gast
Ich werde am Montag zum Arbeitsamt fahren, aber ich möchte nicht unwissend dort hin.
Was möchtest du denn da? Widerspruch musst du schriftlich und nachweisbar machen.

Wenn es eine Maßnahme ist, dort angegeben mit Vollzeit - wobei die Rede von Teilzeit beim AG war - und das über zwei Wochen - so müsste bei einer Vollzeit oder auch Teilzeitstelle ja die Pausenzeiten eingehalten werden.
Da liegt schon eine nicht unwesentliche Diskrepanz bezüglich der AZ vor. Die "Arbeitszeit" muss bestimmt und eindeutig sein!

Zudem soll ich mit meinem Arbeitsmaterial an die Arbeit gehen was ja danach aussieht das ich (bin gelernt in diesem Bereich) meine volle Arbeit einbringe.
Was heisst "volle Arbeit", was hat das Material damit zu tun?

Das wäre doch dann schon ein mündlich geschlossener Arbeitsvertrag oder nicht ?
mit dem AG? Hast du Zeugen für das Gesagte beim VG? Ansonsten ist das schwer zu beweisen.

Also würde ich das so machen wie @Zeitkind das vorgeschlagen hat: als erstes den AG auf nen schriftlichen AV festnageln. Ansonsten "Dienst nach Vorschrift", genauestens Protokoll führen über alles was du da wie lange und wann genau machst/gemacht hast. Nach paar Tagen "Beweissammlung" würde ich darüber nachdenken, den Zoll zu informieren oder Lohnersatzklage einzureichen.

Vorsorglich würde ich auf jeden Fall Widerpruch einlegen. Und wenn was passiert, sofort aufschiebende Wirkung beim SG beantragen. Du bist dort vermutlich nur unzureichend versichert, das kann richtig teuer werden!

Mir persönlich wäre das viel zu unheimlich und ich würde wahrscheinlich in so einem Fall direkt WS und aufschiebende Wirkung beim SG beantragen und dort überhaupt nicht aufkreuzen. Aber das ist nur meine persönliche Meinung.
 

Wuschelchen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Mai 2016
Beiträge
228
Bewertungen
59
@ Zeitkind:

Nee, nee. :icon_mrgreen: Am Donnerstag wurde ich angerufen das ich zum Probearbeiten kommen soll. Also mir wurde die genaue Dauer gesagt und ich fragte dann noch nach dem Lohn.

Und dieses merkwürdige Blatt vom Amt flatterte dann am Freitag in meinen Kasten und da sind die Damen und Herren des Amtes ja nicht mehr da (Post kommt um 16 Uhr).

Deshalb muss ich alles am Montag versuchen zu regeln. Denn wenn das eine Maßnahme ist, unbezahlt, rufe ich den AN an und sage ab.

Ich habe keinen Vermittlungsvorschlag bekommen, sondern mich selbst umgeschaut und das soll nun als Maßnahme laufen ? Nicht mit mir.
 
E

ExitUser

Gast
Auch wenn Du der Maßnahme widersprichst, entfaltet der Widerspruch keine aufschiebende Wirkung.
Momentmal:idea:, wir sind doch hier in ALG I oder nicht, dann hätte der WS doch aufschiebende Wirkung? Oder hab ich jetzt nen Denkfehler:popcorn:
 

Wuschelchen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Mai 2016
Beiträge
228
Bewertungen
59
Naja, ich möchte gerne mal mit der Dame vom Amt, die ich in meinem Leben noch nie zu Gesicht bekam, reden, wie man auf eine Maßnahme kommt und man sich den Satz:

Erstattungen beziehen sich auf den notwendigen Umfang, d.h. ohne die Kostenübernahme hätten Sie ansonsten nicht an der Maßnahme teilnehmen können...

vorstellt.

Kann ich dann zum Mediamarkt fahren und mir eine Kamera holen und mir die Kosten vom Amt erstatten lassen ? Oder wie stellt sich die Dame das vor ?

Was heisst "volle Arbeit", was hat das Material damit zu tun?
Naja, angenommen ich bin Fotograf und muss meine eigene Kamera mitbringen, für 6-8h am Tag. Dann ist das ja nicht - ich schaue Euch mal zu (denn dort ist niemand Fotograf) sondern hier Du bist darin gelernt fange mal an.
Also bin ich ja dann kein Zuschauer sondern ein richtiger Arbeiter - zwecks mündlich geschlossenem Arbeitsvertrag:

Vom Abschluss eines Arbeitsvertrages gehen die Arbeitsgerichte dagegen immer dann aus, wenn der Arbeitgeber bereits berechtigt ist, Direktionsrecht auszuüben. Dies ist dann der Fall, wenn der Arbeitgeber den Bewerber anweist, bestimmte Arbeitszeiten einzuhalten, konkrete Tätigkeiten auszuüben oder bestimmte Arbeitsorte aufzusuchen. Indizien für den Abschluss eines Arbeitsvertrages sind auch z.B. die Verpflichtung zum Tragen einer Dienstkleidung, zur Einhaltung von Pausenzeiten oder die Vereinbarung einer Vergütung.
Probearbeiten: Was arbeitsrechtlich gilt | Personal | Haufe
 

Solanus

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 August 2006
Beiträge
2.550
Bewertungen
2.338
AW: Probearbeit ist nun Maßnahme + eigenes Arbeitmaterial - Antrag auf Erstattung ?

Naja, ich möchte gerne mal mit der Dame vom Amt, die ich in meinem Leben noch nie zu Gesicht bekam, reden, wie man auf eine Maßnahme kommt
Die Maßnahme soll ja nur sicherstellen, dass Du versichert bist und offiziell die Genehmigung zum Praktikum hast.

Trotzdem würde ich dem widersprechen, da DU es Dir selbst gesucht hast und das Amt hier jedoch einen Sanktionsgrund konstruiert.

und man sich den Satz:

Erstattungen beziehen sich auf den notwendigen Umfang, d.h. ohne die Kostenübernahme hätten Sie ansonsten nicht an der Maßnahme teilnehmen können...
Das bezieht sich auf Kosten (z.B. Fahrtkosten), die durch die "Maßnahme" zwingend entstehen und zu denen Dur wirtschaftlich nicht in der Lage bist.

Weiter Widerspruchsgrund. Sanktionsbewehrte Maßnahme und Kostenübernahme wird unter Vorbehalt gestellt.

....

Kann ich dann zum Mediamarkt fahren und mir eine Kamera holen und mir die Kosten vom Amt erstatten lassen ? Oder wie stellt sich die Dame das vor ?
Definitiv nicht! Wenn Du als Fotograf bei einem Arbeitgeber arbeiten sollst, angestellt arbeiten sollst, dann muss der AG die Kamera stellen. Es ist Dein Handwerkszeug und dies muss der AG, nach dtsch. Recht stellen, genauso, Arbeitskleidung, wenn der AG detailiert vorschreibt, was DU zu tragen hast, bzw. gesetzlich vorgeschriebene Arbeitsschutzkleidung.

Alternativ kann der AG bei den Lohnbestandteilen auch einen Betrag für Werkzeug und Arbeitskleidung vorsehen. Das würde ich mir aber schriftlich geben lassen.

Was heisst "volle Arbeit", was hat das Material damit zu tun?
Naja, angenommen ich bin Fotograf und muss meine eigene Kamera mitbringen, für 6-8h am Tag. Dann ist das ja nicht - ich schaue Euch mal zu (denn dort ist niemand Fotograf) sondern hier Du bist darin gelernt fange mal an.
Also bin ich ja dann kein Zuschauer sondern ein richtiger Arbeiter - zwecks mündlich geschlossenem Arbeitsvertrag:
mündliche AV sind zwar möglich, aber im Streitfall müsstest Du alles beweisen, was Du haben willst. U. U. sogar Dein Gehalt/Lohn. Deswegen gilt, mündliche AV ja, ABER nur wenn es um kleine Arbeiten mit zeitlicher Befristung geht. Reguläre AV sollten IMMER schriftlich vorhanden sein.

Im Übrigen solltest Du mal den Begriff "Arbeitserprobung" bzw. "Praktikum" gogglen und Dich über die rechtlichen Aspekte informieren.

14 Tage ohne Lohn im normalen Arbeitsbetrieb mit Weisungsrecht und Arbeitsleistung an den AG ist kein zulässiges Praktikum...hier hättest Du auch Ersatzansprüche gegen den AG in Form von Arbeitslohn, der einklagbar wäre.
 
E

ExitUser

Gast
Naja, ich möchte gerne mal mit der Dame vom Amt, die ich in meinem Leben noch nie zu Gesicht bekam, reden, wie man auf eine Maßnahme kommt und man sich den Satz:

Erstattungen beziehen sich auf den notwendigen Umfang, d.h. ohne die Kostenübernahme hätten Sie ansonsten nicht an der Maßnahme teilnehmen können...

vorstellt.

Kann ich dann zum Mediamarkt fahren und mir eine Kamera holen und mir die Kosten vom Amt erstatten lassen ? Oder wie stellt sich die Dame das vor ?
Ja die Fragen sind ja berechtigt, nur was die Dame vom Amt dir da mündlich erzählt, hat halt keinerlei Bestandskraft mangels Beweisbarkeit, nur schriftlich Nachweisbares zählt.

Also bin ich ja dann kein Zuschauer sondern ein richtiger Arbeiter - zwecks mündlich geschlossenem Arbeitsvertrag:
Es geht ja auch ausdrücklich um Probearbeit, und nicht um ein Praktikum, also sollst du dort folgerichtig auch richtig malochen und nicht nur zuschauen. Und das noch auf eigene Kosten, mit deinem eigenen Gerät und nicht versichert.

Und ausserdem hier auch wieder die fehlende Beweisbarkeit. Wenn der AG sagt "nö hab ich nicht angeordnet", dann trägst du die Beweislast. Also da ist dann nix mit "mündlichem AV" zumal das ja jetzt auch durch eine "Maßnahme" zementiert worden ist, dass es sich nicht um einen regelrechten Arbeitsplatz handeln soll sondern um "Probearbeit".

Also hier wird meiner Meinung nach auf Schwarzarbeit abgezielt unter Umgehung sämtlicher wesentlichen Arbeits- und Versicherungs-Gesetze, eine Riesensauerei in meinen Augen.

Aber wenn das stimmt, dass du ALG I beziehst und ein Widerspruch aufschiebende Wirkung entfalten würde, müsstest du eigentlich nur rechtzeitig WS einlegen und müsstest dann dort garnicht hin. Wichtige 3 Punkte für eine Begründung hab ich ganz oben schon aufgelistet, vielleicht finden sich ja noch mehr wenn das nicht reicht:icon_pause:
 

Wuschelchen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Mai 2016
Beiträge
228
Bewertungen
59
Also müsste ich am Montag direkt schon einen Widerspruch mitnehmen.

Was ist denn wenn der Arbeitgeber das mit dem Amt hinter meinem Rücken als Maßnahme ausgemacht hat ? Denkt Ihr denn er würde dann trotzdem irgendetwas zahlen ?

Also kann ein Arbeitgeber dies als Maßnahme beim Amt beantragen ? Ich kenne mich da absolut nicht aus, weil ich noch nie diesen Fall hatte. Bin erst seit kurzem in ALG 1.
 
E

ExitUser

Gast
Also müsste ich am Montag direkt schon einen Widerspruch mitnehmen.
Genau. Und lass dir den Eingang auf einer Kopie quittieren.

Was ist denn wenn der Arbeitgeber das mit dem Amt hinter meinem Rücken als Maßnahme ausgemacht hat ? Denkt Ihr denn er würde dann trotzdem irgendetwas zahlen ?
Das kann doch hier keiner wissen, was der mit der AfA beschnackt. Wenn du den Job willst, dann nagel den AG fest. Ich versteh aber ehrlichgesagt nicht, was du bei so einem offensichtlichen Abzocker willst. Ich persönlich würde dem eher beim Zoll anschei.ßen (sorry für die Ausdrucksweise, aber da überkommt mich das kalte Gruseln)

Also kann ein Arbeitgeber dies als Maßnahme beim Amt beantragen ?
Ja. Und schön dafür kassieren.
 

Wuschelchen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Mai 2016
Beiträge
228
Bewertungen
59
Warum immer ich ...

Ich habe ja nun schon die Betrugsanzeige gegen den privaten Arbeitsvermittler am laufen:
348 Euro für Arbeitsvermittler trotz Vermittlungsgutschein vom JC

Und jetzt den nächste Beschiss an der Backe.

Ich komme mir langsam wie mein eigener Anwalt vor.

Noch eine Frage:

Wenn jemand Vollzeit wie dort angegeben arbeitet, so müssen ja die gesetzlichen Bestimmungen für Pausenzeiten eingehalten werden.

Wenn ich dann auch noch die Fotos mit Datum und Uhrzeit als Beweis hätte.

Kann dies dann überhaupt noch als Maßnahme laufen ?
 

Zeitkind

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
3.902
Bewertungen
11.282
.. wir sind doch hier in ALG I oder nicht, dann hätte der WS doch aufschiebende Wirkung?
Der Einwurf ist schon berechtigt, aber für den TE als Bezieher von Alg 2 nicht zutreffend. :icon_wink:
Ich schaue dafür vorher mal kurz in andere Themen des TE rein. Zumindest sind die alle unter ALGII.
 
Oben Unten