Probearbeit aber keine Ahnung wieviel Gehalt

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Tria

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Mai 2019
Beiträge
65
Bewertungen
19
Schönen Guten Abend ins Forum,

ich hatte gestern ein VG bei einer "regulären" Firma gehabt, es soll eine Arbeitszeit von 45 Stunden in der Woche sein und 30 Tage Urlaub im Jahr. Eigenartig ist, der Flocki von der Abteilung bei diesem ich mich vorgestellt habe konnte mir die Urlaubstage nennen aber nicht welches Gehalt ich verdienen soll, dies soll bei einem zweiten Gespräch mit dem eigentlichen Chef geklärt werden. Dieses wird dann nach dem Probearbeitstag das ich nächste Woche machen soll geschehen.

Was haltet ihr davon? Ich bin da eher skeptisch, so etwas sollte doch vorher geklärt werden.

Vielen Dank für eure Hilfe.

Grüße vom Tria
 
G

Gelöschtes Mitglied 64517

Gast
Vlt. soll der Probetag dazu dienen um zu sehen was du ihnen wert bist.
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.771
Bewertungen
4.391
Moin @Tria,

Einen Probearbeitstag solltest du unbedingt mit dem JC nicht nur absprechen, sondern auch von diesem schriftlich genehmigen lassen.

Unabhängig davon, was ist das denn überhaupt für ein Unternehmen, wo dein Gesprächspartner nicht einmal über die Gehaltskonditionen eine Auskunft geben kann. Wenn man zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen wird, sollte man zumindest auch erwarten können, dass man einer Person gegenüber sitzt, die auch befugt ist entsprechende Auskünfte zum Unternehmen geben zu dürfen.

Ein eintägiger Probearbeitstag ist nicht dazu geeignet, um checken zu können, ob du für das Unternehmen überhaupt „von Wert“ bist. Wenn sie dich prüfen wollen, sollen sie dich mit einer entsprechenden Probezeit gefälligst einstellen. Einen - für das Unternehmen - kostenfreien Arbeitstag würde ich nur dann absolvieren, wenn das Unternehmen für mich beruflich interessant und auch wichtig ist.

BTW.: Basierte das Vorstellungsgespräch auf Grund eines Vermittlungsvorschlags des JC?
.
 

Tria

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Mai 2019
Beiträge
65
Bewertungen
19
Hallo @vidar , vielen Dank für Deine Antwort. Mir kam das ganze auch eigenartig vor, ich vermute das man Bewerber zur Probe einlädt um einen personellen Engpass zu überbrücken. Es war kein VV, die hatte ich mir selbst gesucht. Ich bin auch kein Fan von Probearbeit, denn ich stimme Dir zu das dafür die Probezeit da ist. Ich werde davon Abstand nehmen, zumal mir die Firma meiner Meinung sehr schnell auf meine Bewerbung reagiert hat.
 

Schmerzgrenze

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
4.605
Bewertungen
15.134
Ich werde davon Abstand nehmen, zumal mir die Firma meiner Meinung sehr schnell auf meine Bewerbung reagiert hat.
Vernünftige Entscheidung. :icon_wink:
... ich vermute das man Bewerber zur Probe einlädt um einen personellen Engpass zu überbrücken.
Genau das ist nicht das eigentliche Ziel einer Probearbeit. Diese dient mehr einer kurzen Einfühlung,
um dem Probanten das potentielle Arbeitsumfeld vorzustellen und das Betriebsklima näherzubringen.
Siehe auch diesen Beitrag unter der Überschrift "Probearbeit".
 

Matt45

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2016
Beiträge
964
Bewertungen
1.988
Wenn du(TE) selbst skeptisch bist, dann ist da oft schon das richtige Bauchgefühl dabei.

Ein VG bedeutet: Beide Seiten stellen sich vor! Viele denken immer, der Bewerber präsentiert sich. Wenn ein Mitarbeiter ein VG führt(was erlaubt ist), dann sollte er auch deine Fragen beantworten.

Probearbeit muss auch nicht sein, weil es Probezeit gibt.
 
G

Gelöschtes Mitglied 64517

Gast
Mir ist lieber wenn man schon am Probetag merkt dass es nicht passt. Eine Kündigung ist immer mit Papierkram und dummen Fragen verbunden.

"Früher" hatten die Unternehmer noch Anstand, da gabs nach dem Probetag zum Abschied 50 Mark in die Hand gedrückt. Die wurden dann direkt auf dem Heimweg verkonsumiert. ;-)
 

Tria

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Mai 2019
Beiträge
65
Bewertungen
19
@Georg1975 wenn der Arbeitstag aber beim JC gemeldet werden muss, und es funktioniert aus welchen Gründen auch immer mit der Firma nicht, dann bekommt man vom JC auch "dumme" Fragen.

Heute gibt es vielleicht mit viel Glück mal ein Danke schön, ansonsten nur ein Arschtritt.
 
G

Gelöschtes Mitglied 66109

Gast
Hallo @vidar , vielen Dank für Deine Antwort. Mir kam das ganze auch eigenartig vor, ich vermute das man Bewerber zur Probe einlädt um einen personellen Engpass zu überbrücken.

Jemanden einen Tag einladen um einen Personalengpass zu überbrücken?

Wenn man da mal ganz ehrlich ist und es sich bei der Tätigkeit um mehr als eine einfachste Anlerntätigkeit handelt, mal selber mal gearbeitet hat, dann weiss man das einem eine Person die einen Tag, meinetwegen auch eine ganze Woche neben einem her läuft, ausschließlich zusätzliche Arbeit verursacht.

Ich werde davon Abstand nehmen, zumal mir die Firma meiner Meinung sehr schnell auf meine Bewerbung reagiert hat.

Mh, die Firma hat schnell reagiert. Positiv ist doch schon mal, daß sie überhaupt reagiert hat, dann auch noch schnell. Zwei Punkte, die sich 99,99% aller Bewerber wünschen. In deinem Fall, für dich, jedoch ein Ausschlußkriterium und ein Grund die Firma als AG auszuschliessen

Der Flocki von der Abteilung bei diesem ich mich vorgestellt habe konnte mir die Urlaubstage nennen aber nicht welches Gehalt ich verdienen soll, dies soll bei einem zweiten Gespräch mit dem eigentlichen Chef geklärt werden. Dieses wird dann nach dem Probearbeitstag das ich nächste Woche machen soll geschehen.

Was haltet ihr davon? Ich bin da eher skeptisch, so etwas sollte doch vorher geklärt werden.

Vielen Dank für eure Hilfe.

Grüße vom Tria

Also ich hätte sehr viel davon gehalten:

1. Du hättest wenigstens mal kurz die möglichen neuen Kollegen gesehen
2. Mit etwas Einfühlungsvermögen hättest du ein Bild über die Stimmung dort erhalten.
3. Du hättest den Arbeitsplatz und das Umfeld gesehen.
4. Du hättest gesehen, ob die tatsächliche Aufgabe mit der Stellenbeschreibung übereinstimmt.
5. Anhand Punkt 1 bis 4, hättest du dir die Meinung zu deinem Gehaltswunsch bilden können.

Gibt sicherlich noch mehr positive Punkte.

Achso, negative gibt es natürlich auch....

1. Es könnte dich 8 Stunden kosten wenn am Ende nichts dabei rumkommt.
2. Man könnte dich tatsächlich darum bitten oder dir anbieten, je nachdem um welche Tätigkeit es geht, mal eine Schraube zu drehen, ein Kabel zu löten, einen Stammsatz in der EDV zu ändern, ein Brief zu kopieren.
 

Gaestin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
2.017
Bewertungen
1.635
Hauptsache Du bist versichert. Da muss aber das Amt informiert werden. Ich habe hier schon den Fall zitiert, dass
ein junger Mann drei Tage probegearbeitet hat, ohne zu wissen, dass er nicht versichert war. Aber da hat
man ihm dann direkt die Stelle gegeben, wo er seit einem Jahr sehr glücklich ist. Das gibt es auch.
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.430
Bewertungen
929
Mal eine Frage. Haben wir wieder die 45 Stunden-Woche?
Und ich finde es schon bemerkenswert, wenn man ein VG hat und nicht mal erfährt was man verdienen würde.
Seid ihr alle schon so weit, dass ihr das Geld selbst mitbringt, nur dass ihr arbeiten dürft?
 
G

Gelöschtes Mitglied 66109

Gast
Mal eine Frage. Haben wir wieder die 45 Stunden-Woche?

Wenn man sie vertraglich vereinbart, dann ja.


Und ich finde es schon bemerkenswert, wenn man ein VG hat und nicht mal erfährt was man verdienen würde.

In dem hier vorliegenden Fall, wurde es im ersten VG tatsächlich nicht genannt. Was aber auch alles andere als ungewöhnlich ist. Das erst im 2. oder gar 3. Gespräch zu machen, hat doch für beide Seiten auch Vorteile. Beide, nämlich sowohl AG als auch AN, können in mehreren Gesprächen wesentlich mehr Infos sammeln und sich eine Meinung bilden, als dies in einem Gespräch der Fall wäre.

Seid ihr alle schon so weit, dass ihr das Geld selbst mitbringt, nur dass ihr arbeiten dürft?

Steht das hier irgendwo so?
 

Zermürbt38

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Mai 2019
Beiträge
1.916
Bewertungen
2.510
Dieses wird dann nach dem Probearbeitstag das ich nächste Woche machen soll geschehen.
Eben du hast nächste Woche erst einmal einen Probetag. Eingestellt bist du deswegen noch lange nicht. Nach dem Probetag wird entschieden. Du bist nicht der Einzigste! Ich hatte auch schon viele viele solche Tage und wurde dochnicht eingestellt. Daher klärt man das Gehalt, falls nicht vorgegeben, wenn man tatsächlich die Stelle bekommt.
 

Matt45

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2016
Beiträge
964
Bewertungen
1.988
Nur mal eine kleine Geschichte zu Probearbeit.

In unsere Region hatte vor 2-3 Jahren eine große Bekleidungsfirma(Kette) zwischen Mitte November bis Mitte Dezember jeweils 2-3 Leute am Tag(meistens Frauen) als Servicekräfte(Kleidung wieder zurück auf dem Bügel) zur Probe arbeiten lassen.
Eingestellt wurde damals keiner, aber es haben ca. 50 Leute dort in der Zeit gearbeitet. Leider ist dieser Skandal irgenwie ans "Tageslicht" gekommen und das JC fand es selbst nicht lustig. Hat mir meine SB damals selbst gesagt und hat seitdem ein gespaltenes Verhältnis zu der Probearbeit.
 
G

Gelöschtes Mitglied 66109

Gast
Nur mal eine kleine Geschichte zu Probearbeit.

In unsere Region hatte vor 2-3 Jahren eine große Bekleidungsfirma(Kette) zwischen Mitte November bis Mitte Dezember jeweils 2-3 Leute am Tag(meistens Frauen) als Servicekräfte(Kleidung wieder zurück auf dem Bügel) zur Probe arbeiten lassen.
Eingestellt wurde damals keiner, aber es haben ca. 50 Leute dort in der Zeit gearbeitet. Leider ist dieser Skandal irgenwie ans "Tageslicht" gekommen und das JC fand es selbst nicht lustig. Hat mir meine SB damals selbst gesagt und hat seitdem ein gespaltenes Verhältnis zu der Probearbeit.

Das es bei der hier aufgeführten Tätigkeit ein gewaltiges Mißbrauchspotenzial für die AG gibt, wird und kann niemand bestreiten.

Bei Tätigkeiten die eine Ausbildung und Anlernphase voraussetzen, sehe ich in einem Probetag bzw. Schnuppertag, ja wenn die Möglichkeit besteht sogar einer ganzen Woche, für beide Seiten nur Vorteile.

Bei einem 8 Stunden Arbeitstag verbringt man ca. 1800 Stunden jährlich an seinem Arbeitsplatz. Da wäre es mir, wenn ich wirklich an dem Job interessiert bin, nur recht soviel an Infos zu bekommen wie ich nur kann. Und da auf AG Seite bei Vorstellungsgesprächen mindestens genauso geschönt wird wie auf AN Seite, hat daß „persönliche Begutachten“ des möglichen neuen Arbeitsplatz aus meiner Sicht nicht auch nur einen Nachteil.
 

Tria

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Mai 2019
Beiträge
65
Bewertungen
19
Ich kenne eine Firma, diese sucht seit Monaten !!! nach einem MA mittlerweile ist es die fünfte ZAF die dafür schon sucht, bei allen muss ein Probearbeitstag absolviert werden. Eine anspruchsvolle Tätigkeit ist dies nicht das man niemand dafür findet. Hier denke ich tatsächlich das Kosten gespart werden sollen.
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.430
Bewertungen
929
Ich kenne es nur so, dass man beim VG über das Gehalt redet und nicht erst Probe arbeitet.
Aber ich weiss schon, die Zeiten haben sich geändert. Ist nicht mehr meine Welt, werde wohl allmählich zu alt für so ein rum geeier. Gut ut dass ich alters und krankheitsbedingt da raus bin.
 

Tria

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Mai 2019
Beiträge
65
Bewertungen
19
@Sowhat so kenne ich es auch, hatte es bisher auch noch nie gehabt und ich hatte schon einige VG im Leben gehabt. Bin auch keine 20 mehr :)
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.430
Bewertungen
929
Danke Tria, das beruhigt mich, dass andere das auch noch so kennen. Dachte schon ich bin ein Methusalem.
 

Holler2008

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2008
Beiträge
2.375
Bewertungen
1.895
Gehe ich recht in der Annahme, dass du hier im ZAF-Bereich falsch bist? Weil Probearbeit bei ZAF ist problematisch und oft verboten.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.132
Bewertungen
28.583
Vor knapp 15 Jahren wurden bei uns im Haus die Bäder saniert. Mittendrin wirde der Fliesenleger krank. Ganz blöd, die Firma hatte keien Ersatz und die Leute warteten darauf, ihre Bäder wieder benutzen zu können.

Eunige der potentiellen Neueinstellungen mussten dann eie Probearbeit abliefern. Eine Wand oder den Fussboden in einem der 30 Böder fliesen (De Bäder sind recht klein, zum beispiel in den 2,5 Zimmer Wohnungen nur ca. 1,80 x 1,80m). Die ersten 4 passten nicht, war alles krumm uns scheif und wurde wieder abgerissen. erst Fleisenleger Nummer 5 wurdedann eingestellt.

Sowas fonde ich fair. Ob die damals dafür Geld bekommen haben, weiss ich nicht. Aber das waren auch jeweis nur 2 Stunden oder so. Eine kleine Arbeitsprobe. Das geht aber auch nicht bei jeder Arbeit.

Was heute mit der Probearbeit ageht, das geht gar nicht.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten